Nutri Score Berechnung

Nutri Score Berechnung

Nährwertkennzeichnung

Lange wurde darüber diskutiert, wie man die Nährwertangaben auf Lebensmitteln dem Verbraucher noch verständlicher machen kann. In verschiedenen Ländern gibt es hierzu ganz unterschiedliche Systeme und Nährwertampeln.
Seit Dezember 2016 ist über die Lebensmittelinformationsverordnung (LMI) EU-weit geregelt, dass vorverpackte Lebensmittel durch eine Nährwerttabelle mit Angabe der Big 7 Nährwerte gekennzeichnet werden müssen.

Big 7 Nährwerte

  • Brennwert/ Kaloriengehalt (kcal)
  • Kohlenhydrate
  • Eiweiß
  • Zucker
  • Fett
  • gesättigte Fettsäuren
  • Salz

Die Nährwerte müssen dabei je 100g bzw. je 100ml angegeben werden. Allerdings ist diese Nährwerttabelle für viele Verbraucher nicht sonderlich verständlich. Es handelt sich um jede Menge Zahlen und die Nährwerttabelle gibt kaum Information bzgl. der Interpretation dieser Nährwerte. Die Nährwertkennzeichnung laut LMIV ist somit ein erster Schritt, aber die Verbraucher fordern mehr.

Der Nutri Score

Nun gibt es einen ersten kleinen Durchbruch. Ende September 2019 hat nun Bundesernährungsministerin Julia Klöckner das Konzept des Nutri Scores vorgestellt. Beim Nutri Score handelt es sich um ein Konzept zur Einführung einer Lebensmittelampel, die die Interpretation der Nährwertangaben für den Verbraucher vereinfachen soll. Es ist eine Art Lebensmittel Kennzeichnungssystem, welches von unabhängigen Wissenschaftlern entwickelt worden ist. In Frankreich, Belgien und Spanien ist das Label bereits heute auf freiwilliger Basis eingeführt worden.

Wie funktioniert der Nutri Score?

Beim Nutri Score wird ein Produkt in Summe bewertet, in dem ein Gesamt Punktewert zwischen -15 (sehr günstig) und +40 (sehr ungünstig) vergeben wird. Man berechnet dabei je nach Gehalt des jeweiligen Nährwertes Plus- bzw. Minuspunkte einem Produkt zu. Am Ende werden die Punkte zu einem Gesamtpunktewert zusammengerechnet und in eine Skala von A bis E einsortiert.

Plus Punkte sind schlecht

Ungünstig (also viele Plus + Punkte) erhält ein Lebensmittel, wenn es einen hohen Gehalt an Zucker, Salz (Natrium), gesättigten Fettsäuren oder Energie hat.

Minus Punkte sind gut

Besonders günstig (also viele Minus – Punkte) erhält ein Lebensmittel mit einem hohen Anteil an Obst, Nüssen, Eiweiß, Gemüse oder Ballaststoffen.

Die Pluspunkte aus der linken Kategorie (ungünstig) werden mit den Minuspunkten der rechten Kategorie (günstig) aufsummiert und es ergibt sich eine Gesamtpunktzahl. Diese Gesamtpunktzahl wird dann in eine der 5 Kategorien einsortiert.

Nutri Score Skala

Je negativer die Gesamtpunktzahl desto besser ist das Lebensmittel.

Quelle: https://www.foodwatch.org/fileadmin/Themen/Ampelkennzeichnung/Bilder/Danone_Der_Nutri_Score.pdf

Der große Unterschied beim Nutri Score im Vergleich zu anderen Lebensmittel Ampeln ist, dass alles auf 100g Basis berechnet wird. Somit ist der Vergleich verschiedener Lebensmittel deutlich einfacher. Bei herkömmlichen Lebensmittelampeln wird immer auf eine Portion geschaut. Dies wiederum kann für den Verbraucher nach wie vor verwirrend sein, da eine Portion von verschiedenen Lebensmitteln nicht immer vergleichbar groß ausfallen muss.

Nutri Score Punktevergabe

Im unteren Bild ist zu erkennen, für welche Nährwerte Punkte vergeben werden. Je mehr Minuspunkte und je weniger Pluspunkte man sammelt, desto günstiger sind die Nährwerte eines Lebensmittels.

Folgendermaßen sind die Werte zu interpretieren:

Energie: Je weniger KJ je 100g, desto besser.
Zucker: Je weniger Zucker je 100g, desto besser.
ges. Fettsäuren: Je geringer der Anteil der gesättigten Fettsäuren am Gesamt-Fettanteil, desto besser.
Salz: Je geringer der Salzanteil, desto besser.

Früchte, Gemüse: Je höher der %-Anteil an Früchten und Gemüse, desto besser.
Ballaststoffe: Je höher der Anteil an Ballaststoffen, desto besser.
Eiweiß Je mehr Eiweiß je 100g, desto besser.

Am Ende werden die Plus- und Minuspunkte aufsummiert und es ergibt sich eine Gesamtpunktezahl, die dann wiederum genutzt werden kann um sie in eine der 5 Kategorien A-E einzusortieren.

Achtung: Die Tabelle oben zeigt die Einteilung für feste Lebensmittel. Die Einteilung der Punkte für Getränke weicht etwas ab.

Nutri Score Berechnen mit dem Rezeptrechner

Mit dem Rezeptrechner ermögliche ich dir die Nährwerte für deine individuellen Rezepte schnell und einfach zu ermitteln. Heute kannst du bereits 4 der 7 Nährwerte berechnen. In wenigen Wochen (ca. Ende November 2019) schalte ich neue Funktionen live, sodass du dann auch die Big 7 Nährwerte (inklusive Zucker, ges. Fettsäuren und Salz) ermitteln kannst.

Probier den Rezeptrechner direkt mal aus und teste, welche Funktionen bereits heute zur Verfügung stehen.

Darüberhinaus werde ich in 2020 auch an einer Funktion arbeiten um die automatische Berechnung des Nutri Scores zu ermöglichen. Sofern du dich dafür interessiert und erfahren möchtest, wenn diese Funktion live gestellt wird, melde dich am besten auf dem folgenden Newsletter an:

Nährwertkennzeichnung – Gesetzliche Vorgaben

Du bist ein kleiner Produzent von eigens hergestellten Lebensmitteln und fragst dich, ob das Gesetz zur Nährwertkennzeichnung dich ebenfalls betrifft und du die Nährwerte deiner Lebensmittel auf der Verpackung angeben musst? In diesem Artikel erfährst du alles, was du wissen musst.

EU Lebensmittel Informationsverordnung (LMIV)

Seit Dezember 2016 besteht eine Verpflichtung für (fast) alle vorverpackten Lebensmittel auf der Verpackung die Nährwerte auszuweisen. Das Gesetz, welches dies regelt, ist die EU Lebensmittel Informationsverordnung (LMIV). Das Ganze gilt also für alle Mitgliedsstaaten der EU. In einigen Bereichen der Verordnung dürfen die Mitgliedsstaaten diese Regelung dann noch verfeinern. In Deutschland passiert dies über die Lebensmittelinformations-Durchführungs-Verordnung (LMIDV). Darin wird u.a. geregelt wie z.B. Alergeninformationen beim Verkauf loser Ware (z.B. beim Fleischer, Bäcker oder im Restaurant) angegeben werden müssen. Zudem wird in der LMIDV definiert, mit welchen Strafen man bei einem Verstoß zu rechnen hat.

Nährwertangaben laut LMIV

Uns interessieren in diesem Zusammenhang natürlich insbesondere die Nährwertangaben. Seit Dezember 2016 mit Inkrafttreten der LMIV ist demnach die Angaben von Nährwerte auf vorverpackten Lebensmitteln verpflichtend. Informationen im Hinblick auf die Nährwertangaben umfassen dabei 7 Werte:

  • Energiegehalt
  • Fett
  • gesättigte Fettsäuren
  • Kohlenhydrate
  • Zucker
  • Eiweiß
  • Salz

Die Informationen müssen in Tabellenform je 100g bzw. je 100ml angegeben werden.

Weitere Informationen (z.B. zu Ballaststoffen) sind erlaubt, aber nicht verpflichtend.

Nährwerte für eigene Rezepturen Berechnen

Kennst du schon den Rezeptrechner?

Berechne damit die Nährwerte deiner eigenen Rezepte schnell und einfach
je 100g oder je Portion (inklusive Ballaststoffe).

Die Webversion ist GRATIS. Darüber hinaus gibt’s auch eine Rezeptrechner App für IOS und Android.

Demnächst (spätestens bis Ende 2019) wird der Rezeptrechner die Big 7 der verpflichtenden Nährwertangaben (inklusive Zucker, gesättigte Fettsäuren und Salz) abbilden.

Übrigens: Wer vorverpackte Lebensmittel online vertreibt im sogenannten Fernabsatz (z.B. über Amazon) ist ebenfalls verpflichtet seinen Kunden die Informationen bzgl. Nährwertangaben bereits im Vorwege mitzuteilen. Man muss dann sicherstellen, dass der Kunde vor dem Kauf alle Pflichtangaben kennt. Auf Amazon erfolgt dies häufig bereits in der Produktbeschreibung.

Die Tabellenform der Angabe der Nährwerte ist übrigens auch Pflicht. Nur in Ausnahmefällen (bei Platzmangel) dürfen die Angaben hintereinander aufgeführt werden.

Ausnahmen Nährwertkennzeichnungspflicht

Ausnahmen bestätigen die Regel. Für folgende Waren sind die Nährwertinformationen nicht verpflichtend:

  • lose Waren (z.B. Wurst an der Fleischtheke)
  • unverarbeitete Monoprodukte, die nur aus einer Zutat bestehen (z.B. Obst und Gemüse in seiner Reinform)
  • Kräuter & Gewürze
  • Wasser mit/ ohne Kohlensäure
  • Kaffee, Tee

Wozu das Ganze?

Die Nährwertkennzeichnung soll natürlich primär den Verbraucher schützen und eine bessere Orientierung beim Einkauf geben.

Nährwerte Ermitteln…

…im Lebensmittellabor

Um die Nährwerte eines Lebensmittels zu ermitteln ist die zuverlässigste Methode ein Lebensmittellabor zu beauftragen. Dazu wird eine Probe des Lebensmittels an das Labor geschickt. Innerhalb von 10 Tagen nach Versand erhält man dann einen Bericht mit den gewünschten typischen 7 oder 8 (inklusive Ballaststoffe) Nährwertangaben. Die Kosten pro Analyse liegen dabei bei ca. 350 €. Wer viele Produkte besitzt oder regelmäßig Rezepturen anpasst, wird hier allerdings schnell einen großen Kostenblock produzieren. Bei den Laboren kann man auch die Nährwerte Berechnen lassen, sofern es sich um einfache Rezepturen handelt. Die Kosten für solch eine Berechnung belaufen sich auf 45 € pro Rezept. Aber ist diese aufwendige Methode unbedingt notwendig?

…durch eigene Berechnung der Nährwerte

Für einfache Rezepte mit gängigen Zutaten ist diese aufwendige Analyse im Lebensmittellabor keineswegs notwendig. Hierzu könnt ihr auch den Rezeptrechner verwenden und die Nährwerte eurer Lebensmittel damit berechnen.

Genauigkeit der Werte

Der Rezeptrechner nutzt Nährwertangaben, die auf Durchschnittswerten ähnlicher Zutaten basieren. Die Nährwerte unterscheiden sich je nach Hersteller häufig leicht. Die Nährwertangaben in der Rezeptrechner Datenbank basieren auf recherchierten Durchschnittsangaben.

Die Empfehlung geht davon aus, dass Abweichungen der Angaben vom analytischen
Laborwert hinsichtlich der geforderten Angaben um 10 bis 20 Prozent zu tolerieren sind.

Quelle: https://www.demeter.de/sites/default/files/richtlinien/demeter_erzeuger_merkblatt_naehrwertangaben.pdf

Aus diesem Grund ist der Rezeptrechner für den Zwech der Nährwerte Berechnung von einfachen Rezepturen absolut ausreichend.

Nährwerte für eigene Rezepturen Berechnen

Kennst du schon den Rezeptrechner?

Berechne damit die Nährwerte deiner eigenen Rezepte schnell und einfach
je 100g oder je Portion (inklusive Ballaststoffe).

Die Webversion ist GRATIS. Darüber hinaus gibt’s auch eine Rezeptrechner App für IOS und Android.

Demnächst (spätestens bis Ende 2019) wird der Rezeptrechner die Big 7 der verpflichtenden Nährwertangaben (inklusive Zucker, gesättigte Fettsäuren und Salz) abbilden.

Ballaststoff Rechner

Die Funktion von Ballaststoffen

Ballaststoffe sind ein absolut wichtiger Bestandteil der Ernährung:

Ballaststoffe gehören zu den Kohlenhydraten obwohl Ballaststoffe im Vergleich zu den anderen Kohlenhydraten (Glucose, Fructose, etc) nicht zur Energiebereitstellung im Körper beitragen. Ballaststoffe sind unverdaulich. Dennoch erfüllen sie im Körper einige wichtige Funktionen:

  • Ballaststoffe regen die Verdauung an: Gelangen die Ballaststoffe in den Dickdarm, so nehmen sie dort Wasser auf und vergrößern somit den Speisebrei im Darm. Dies führt zu einem verstärkten Reiz auf die Darmwände, wodurch die Darmtätigkeit und damit die Verdauung angeregt wird. Dies ist sehr wichtig, denn je länger der Speisebrei im Darm verbleibt, desto mehr Wasser wird im entzogen und desto fester wird Brei und kann dann nicht mehr so gut ausgeschieden werden.
  • Ballaststoffe binden Giftstoffe und unterstützen die Ausscheidung dieser Giftstoffe
  • Ballaststoffe machen lange satt und unterstützen beim Abnehmen und/ oder der Gewichtskontolle
  • Ballaststoffe regulieren Blutzuckerwerte (und damit auch den Insulinspiegel)
  • tragen zu einer gesunden Darmflora bei (Ballaststoffe sind Nährboden für viele gesunde Darmbakterien)

Wie viele Ballaststoffe am Tag solltest du zu dir nehmen?

Pro Tag sollten ca 30-40g Ballaststoffe mit der Nahrung aufgenommen werden.

Ballaststoffe Berechnen für eigene Rezepte

Kennst du schon den Rezeptrechner?

Berechne damit die Nährwerte und Ballaststoffe deiner eigenen Rezepte schnell und einfach
je 100g oder je Portion (inklusive Ballaststoffe).

Die Webversion ist GRATIS. Darüber hinaus gibt’s auch eine Rezeptrechner App für IOS und Android.

Ballaststoffe in Lebensmitteln

Du fragst dich, wie viel g Ballaststoffe die Lebensmittel enthalten, die du täglich zu dir nimmst?

Ballaststoffe finden sich vor allem in Obst, Gemüse, Hülsenfrüchten & Nüssen, sowie Getreideprodukten.

WICHTIG: VIEL TRINKEN

Da Ballaststoffe im Darm Wasser entziehen, ist es wichtig, viel zu trinken. Pro Tag sollten mindestens 2 Liter Flüssigkeit (Wasser/,Früchte- oder Kräutertee) getrunken werden.

Im Folgenden findet ihr eine Liste mit vielen gängigen Lebensmitteln mit einem Ballaststoffanteil je 100g von mindestens 3g:

Ballaststoffe Berechnen Lebensmittel

Ballaststoffe in Lebensmitteln

Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem ONLINE KURS

TINA’S Fit Kit