Energiegehalt und Brennwert Berechnen

Wie du den Energiegehalt, Brennwert und den Nährstoffgehalt für Rezepte berechnen kannst und was es mit Ballaststoffen bzw. Organischen Säuren auf sich hat.

Energiegehalt bzw. Brennwert Berechnen

Der Energiegehalt von Lebensmitteln wird definiert durch die Nährstoff Zusammensetzung. In Abhängigkeit der Nährstoffzusammensetzung eines Lebensmittels definiert sich auch der Energiegehalt bzw. Brennwert. Man misst den Energiegehalt bzw. Brennwert in Kalorien (kcal) bzw. Kilojoule (kJ). Wer die Nährwertangaben eines Lebensmittels kennt, der kann meistens auch den Energiegehalt berechnen. Der Energiegehalt bzw. Brennwert folgender Nährstoffe ist vielen noch bekannt:

Kohlenhydrate – 4,1 kcal/ g; Eiweiß – 4,1 kcal/g; Fett – 9,3 kcal/g

Die Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) empfiehlt übrigens sogar eher mit den gerundeten Werten (also 4,4 und 9) zu rechnen. Abgesehen von den geläufigen Nährwerten gibt es allerdings noch mehr Stoffe in Lebensmitteln, die Energie liefern und die nicht vernachlässigt werden sollten. Das sind neben den Makro Nährstoffen zum einen die Ballaststoffe, zum anderen aber auch Organische Säuren und Ethylalkohol. In dem folgenden Artikel erkläre ich, wie man mit dem Energiegehalt dieser Nährwerte umgehen sollte. Übrigens kannst du den Energiegehalt (kcal und kj) bzw. den Brennwert mit Hilfe meines Rezeptrechners für deine eigenen Rezepte und Mahlzeiten berechnen.

 

Nährwerte Berechnen für Rezepte

Nutze den Rezeptrechner Online um die Nährwerte für deine Mahlzeiten und Rezepte zu berechnen je 100g, je Portion und je Rezept. Mit der GRATIS Version kannst du die Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett) ermitteln. Mit dem Rezeptrechner PRO Zugang kannst du auch die Nährwertberechnung der Big 7 bzw. Big 8 Nährwerte vornehmen. Probier diesen einfachen Nährwertrechner für Rezepte doch direkt mal ohne Anmeldung aus.

Brennwert bzw. Energiegehalt von Ballaststoffen

Wusstest du, dass auch Ballaststoffe Energie liefern? Grundsätzlich sagt man ja immer, dass Ballaststoffe super gesund sind weil sie die Verdauung fördern und unverdaulich sind. Das stimmt allerdings nicht ganz 100% denn auch Ballaststoffe haben einen Brennwert. Der liegt mit ca. 2kcal/g lange nicht so hoch wie der Brennwert von Kohlenhydraten und erst Recht weit entfern vom Eiweiß oder Fett. Dennoch sollte man dieser aber im Hinterkopf behalten. Manchmal wundert man sich nämlich, warum ein Lebensmittel einen sehr hohen Energiehalt hat obwohl die Nährwertangaben eigentlich überschau und eher klein sind. Dies liegt dann meistens daran, dass der Haupttreiber hinter dem Energiegehalt nicht ausgewiesen ist. Beim Essig ist das übrigens ähnlich, wobei es da nicht an den Ballaststoffen sondern an den Organischen Säuren liegt.

Brennwert von Organischen Säuren

Essig hat ganz oft ebenfalls einen Brennwert obwohl der Essig weder Kohlenhydrate noch Eiweiß oder Fett enthält. Das liegt dann in der Regel daran, dass Essig viele Organische Säuren enthält. Ähnlich ist das übrigens auch beim Senf. Wer sich also über den Kaloriengehalt von Senf oder Essig wundert, der sollte sich an die Organischen Säuren zurückerinnern. Organische Säuren haben dabei übrigens sogar noch einen höheren Brennwert als Ballaststoffe. Der Brennwert für Organische Säuren liegt bei 3 kcal/g.

Energie- und Nährstoffgehalt Berechnen

Mit dem Rezeptrechner Online kannst du sowohl die Energie (Kalorien bzw kcal und auch kJ) als auch den Nährstoffgehalt deiner Rezepte und Lebensmittel Berechnen. Der kostenlose Rezeptrechner ermöglicht dabei die Nährwertberechnung für die Standard Makro Nährstoffe: Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett. Wenn du noch weitere Nährstoffe (Ballaststoffe, Zucker, Salz, Fettsäuren) berechnen möchtest, benötigst du einen kostenpflichtigen Rezeptrechner PRO Zugang. In beiden Fällen kann die Nährwertberechnung je 100g, je Portion und je Rezept erfolgen. Zudem kann man auch eigene Lebensmittel im eigenen Account hinterlegen und seine Rezepte in der Rezeptdatenbank speichern und verwalten. 

Der Energiegehalt im Rezeptrechner ist für jede einzelne Zutat hinterlegt und kann individuell angepasst werden. Wenn man dabei für eine Zutat generell den Energiegehalt anpassen möchte, sollte man am besten eine eigene Zutat im eigenen Account hinterlegen. Wenn man den Brennwert nur für eine bestimmte Zutat in einem bestimmten Rezept überschreiben möchte, dann kann man dies direkt in den Nährwertangaben je 100g für die jeweilige Zutat überschreiben. Durch das Überschreiben ändern man den Energiegehalt ausschließlich für die eine Zutat in dem individuellen Rezept. Wenn man die Zutat für ein weiteres Rezept erneut auswählt, wird man wieder die Standard Angaben für den Brennwert sehen. 

Energiegehalt je Gramm Nährstoffe

7000 Kcal für 1kg Körperfett

Wer Abnehmen möchte, der muss täglich weniger Kalorien zu sich nehmen als er verbraucht. Das Prinzip der negativen Energiebilanz ist ein Grundprinzip des Abnehmens und auch Somatropin kann dieses Prinzip nicht aushebeln.

In meinem Gratis E-Book erkläre ich dir, wie hoch dein tägliches Kaloriendefizit ausfallen sollte um abzunehmen und wie du langfristig sicherstellst, dass deine Energiebilanz negativ bleibt. 

Nährwerte pro 100g Berechnen

Hitze und Wasser führen beim Backen und Kochen von Gerichten zu einem Feuchtigkeits- und folglich auch zu einem Gewichtsverlust. Wenn du einen Kuchen in den Ofen schiebst ist er schwerer als wenn du ihn wieder herausnimmst. Die Different im Gewicht bezeichnet man in der Bäckersprache als „Backverlust“ und beim Kochen als „Kochverlust“. Doch wie geht man damit bei bei der Nährwertberechnung um. Was bedeutet dies eigentlich für das Berechnen der Nährwerte je 100g? Das erkläre ich in diesem Artikel.

Nährwerte Berechnen für Rezepte

Nutze den Rezeptrechner Online um die Nährwerte für deine Mahlzeiten und Rezepte zu berechnen je 100g, je Portion und je Rezept. Mit der GRATIS Version kannst du die Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett) ermitteln. Mit dem Rezeptrechner PRO Zugang kannst du auch die Nährwertberechnung der Big 7 bzw. Big 8 Nährwerte vornehmen. Probier diesen einfachen Nährwertrechner für Rezepte doch direkt mal ohne Anmeldung aus.

Kochverlust bzw. Backverlust berechnen

Wie berechnet man eigentlich den Kochverlust bzw. Backverlust? Um den Koch- bzw. Backverlust zu berechnen, musst du dein Gericht (also deinen Kuchen oder dein Brot) vor und nach der Zubereitung wiegen. Ich erkläre jetzt hier mal, wie das funktioniert anhand von einem Brot. Wenn sich das Brot bzw. der Kuchen bereits in einer Backform befindet, kannst du diese Form beim Wiegen vor und nachher auch verwenden. Besser ist es allerdings wenn du das Brot ohne die Form wiegst (vor und nach dem Backen) denn das spart dir einen Berechnungsschritt. Ich zeige dir hier aber für beide Fälle, wie du die Nährwerte berechnen kannst.

Zunächst einmal musst du also dein Brot vor und nach dem Backen wiegen. Ich zeige dies exemplarisch. Um ehrlich zu sein, weiß ich nicht, wie viel das Brot gewogen hat.

 

Vor dem Backen: Das Brot (ohne Backform) wiegt 1136g.

Nach dem Backen: Das Brot (ohne Backform) wiegt 942g. 

Backverlust Berechnen – Beispiel Brot

Wenn du die Nährwerte für dein Brot mit dem Rezeptrechner eingibst, wird das Gewicht für dein Brot vor der Zubereitung automatisch berechnet basierend auf der Mengeneingabe der einzelnen Zutaten. Das ist aber nochmal ein guter Kontrollpunkt. Wenn du dein Brot ohne Backform vor der Zubereitung wiegst, sollte also ein ähnlicher Wert, wie der, den man auf dem folgenden Bild sieht, zu erkennen sein.

Gewicht vor Zubereitung (1126g) kann man direkt im Rezeptrechner ablesen. 

Backverlust Beispiel:

In dem obigen Beispiel ergibt sich ein Backverlust von 16,2%. Diesen berechnet man wie folgt:

  1. Gewicht vor Zubereitung (1126g) – Gewicht nach Zubereitung (942g) = Gewichtsverlust (184g)
  2. Gewichtsverlust (184g) / Gewicht vor Zubereitung (1126g) = Backverlust (16,2%).

Die gleiche Berechnung gilt natürlich auch bei der Berechnung vom Kochverlust.

Sofern das Wiegen ohne Form bzw. ohne Topf sehr schwer fällt, kannst du das Gericht auch einfach mit Topf bzw. Backform wiegen. In diesem Falle musst du im Anschluss den Topf bzw. die Backform einfach nochmal leer wiegen und das Gewicht der leeren Form vom Gewicht des Gerichts/ vor und nach Zubereitung abziehen.

Nährwertberechnung bei Gewichtsverlust

Wie berechnet man mit diesem Wissen jetzt die Nährwerte für ein zubereitetes Rezept?

In der Regel kennst du die Mengenangabe der Rohstoffe und diese solltest du auch in den Rezeptrechner eingeben. Wichtig ist dabei, dass du alle Rohstoffe in den Rezeptrechner eingibst und dann auch aus der Lebensmittel Datenbank bzw. deinen eigens hinterlegten Lebensmitteln die unzubereiteten Lebensmittel und deren Nährwerte je 100g verwendest. Statt 200 zubereitete Pasta, würdest du also 100g Pasta (Trockenprodukt) und 200ml Wasser eingeben und am Ende das zubereitete Produkt nochmal wiegen nachdem du das Wasser abgegossen hast. Im Falle der Pasta ist der Gewichtsverlust dabei dann natürlich ziemlich groß. Notiere dir deine zubereitete Menge, Im Falle meines Brot Beispiels sind dies die 942 Gramm. 

Nährwerte je 100g (zubereitetes Produkt) Berechnen

Die Nährwerte für das Gesamte Rezept sind bekannt. Diese kannst du in der Rezeptrechner Datenbank ablesen.

Um die Nährwerte je 100g zubereitetes Produkt zu berechnen, teilst du die Nährwerte des Gesamten Rezepts durch die zubereitete Menge:

  1. Nährwerte Gesamtes Rezept / Gewicht nach Zubereitung (942g) x 100 = Nährwerte je 100g

Nährwerte für Gesamtes Rezept und je 100g (Rohstoff) können direkt in der Rezeptrechner Datenbank abgelesen werden.

Diesen Schritt musst du für jeden Nährwert und den Energiegehalt wiederholen. Exemplarisch sieht das dann wie folgt aus:

  1. Energiegehalt Gesamtes Rezept (2651 kcal)  / Gewicht nach Zubereitung (942g) x 100 = Energiegehalt je 100g (281 kcal)
  2. Kohlenhydrate Gesamtes Rezept (353,1g) / Gewicht nach Zubereitung (942g) x 100 = Kohlenhydrate je 100g (37,3 g)
  3. Eiweiß Gesamtes Rezept (88,4g) / Gewicht nach Zubereitung (942g) x 100 ) = Eiweiß je 100g (9,4g)

Big 7 Nährwerte Berechnen

Mit der Gratis Variante vom Rezeptrechner kannst du die Standard Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett) sowie den Energiegehalt (Kcal) berechnen. Um auch die weiteren Werte wie Ballaststoffe, Zucker, gesättigte Fettsäuren und Salz berechnen zu können, benötigst du einen Rezeptrechner PRO Zugang.

Kalorienrechner App

Du kannst die Kalorien für deine Lebensmittel mit Hilfe vom Rezeptrechner Online oder der Rezeptrechner App Berechnen.

Kohlenhydrate Tabelle zum Ausdrucken

Kohlenhydrate Tabelle zum Ausdrucken

Kohlenhydrate Tabelle zum Ausdrucken

Du suchst nach einer einfachen Übersicht zum Kohlenhydrate Gehalt verschiedener Lebensmittel? Dann habe ich hier genau das Richtige für dich. Lade dir meine kostenlose Kohlenhydrate Tabelle herunter und erhalte damit einen schnellen Überblick zu den Kohlenhydraten je 100g für verschiedene Lebensmittel. Die Liste zeigt dir die Kohlenhydrate je 100g für verschiedene Sorten von Fleisch, Obst, Gemüse, Milchprodukte, Getreide, Brot und anderen gängigen Lebensmitteln. Da die Tabelle nach den Kategorien sortiert ist, findest du die Lebensmittel super schnell. Darüber hinaus ermöglicht dir dieser Aufsatz auch das Vergleichen der Lebensmittel innerhalb einer Kategorie.

Kohlenhydrate Tabelle zum Ausdrucken

Lade dir die folgende Kohlenhydrate Tabelle zum Ausdrucken herunter. , auf der du für die gängigsten Lebensmittel den Kohlenhydratgehalt einfach und schnell siehst:

Für deine Low Carb Diät

Diese Tabelle ist super geeignet für deine Low Carb Diät. Vielleicht hast du gerade vor kurzem erst beschlossen deine Ernährung auf Low Carb umzustellen und bist noch unsicher, welche Lebensmittel low carb geeignet sind. Das ist total nachvollziehbar weil dein Fokus vorher sicherlich nie so stark auf den Kohlenhydraten lag. Wenn du gerade am Anfang deiner Ernährungsumstellung stehst, dann würde ich dir auf jeden Fall auch meine Low Carb Diät Anleitung empfehlen. Dort erkläre ich dir Schritt für Schritt, worauf du zu Beginn deiner kohlenhydratarmen Diät achten solltest. Darüber hinaus zeige ich dir auch warum Symptome wie Low Carb Kopfschmerzen zu Beginn der Diät ganz normal sind.

Kohlenhydrate Berechnen

Die Kohlenhydrate Tabelle gibt dir allerdings nur den Gehalt der Kohlenhydrate je 100g an. Damit du auch die Kohlenhydrate für deine Rezepte berechnen kannst, empfehle ich dir den Rezeptrechner Online zu nutzen. Mit diesem einfachen Nährwertrechner kannst du die Kohlenhydrate und Nährwerte für deine Mahlzeiten berechnen je 100g, je Portion und je Zutat. Du kannst den Rezeptrechner Online hier direkt kostenlos und ohne Anmeldung ausprobieren.

Nährwerte Berechnen für Rezepte

Nutze den Rezeptrechner Online um die Nährwerte für deine Mahlzeiten und Rezepte zu berechnen je 100g, je Portion und je Rezept. Mit der GRATIS Version kannst du die Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett) ermitteln. Mit dem Rezeptrechner PRO Zugang kannst du auch die Nährwertberechnung der Big 7 bzw. Big 8 Nährwerte vornehmen. Probier diesen einfachen Nährwertrechner für Rezepte doch direkt mal ohne Anmeldung aus.

Low Carb Kalorienbedarf

Low Carb Kalorienbedarf

Finde heraus, wie die Nährstoffverteilung in Abhängigkeit vom Kalorienbedarf während einer Low Carb Diät sein sollte und wie du dies berechnen kannst. Zudem lernst du wie du meinen Rezeptrechner als Low Carb Kalorienrechner verwenden kannst und warum die App insbesondere auch als Low Carb Rechner für unterwegs sehr praktisch ist.

Kalorienbedarf Berechnen um Gewicht zu verlieren

Es gibt ein super wichtiges Grundprinzip des Abnehmens und das gilt egal bei welcher Diät. Das bedeutet, egal ob du low carb, low fat oder Kalorien Zählen machst. Es gilt das Prinzip der negativen Energiebilanz. Das bedeutet, dass du weniger Kalorien aufnehmen darfst als du verbrauchst. Anders gesagt heißt das, dass du ein tägliches Kaloriendefizit berechnen solltest. Im Ergebnis muss man sich also fragen, wie hoch der Kalorienbedarf denn dann eigentlich noch sein darf? Um deinen täglichen Kalorienbedarf zu ermitteln, musst du zunächst einmal deinen Kalorienverbrauch berechnen, also die Energie, die du täglich benötigst. Wenn du noch mehr Tipps zum Thema Grundumsatz berechnen benötigst, empfehle ich dir auch den folgenden Artikel.

Im nächsten Schritt solltest du dann davon einen bestimmten Teil abziehen um so zu einem reduzierten Kalorienbedarf zu kommen. Die eingesparten Kalorien pro Tag definieren dann deine Abnehmdauer. Das folgende E-Book hilft dir dabei deinen Kalorienbedarf low carb oder nicht low carb zu berechnen. Zudem zeige ich dir in dem E-Book wie du meinen Kalorienrechner verwenden kannst, und das nicht nur für deine Low Carb Diät.

Energiegehalt je Gramm Nährstoffe

7000 Kcal für 1kg Körperfett

Wer Abnehmen möchte, der muss täglich weniger Kalorien zu sich nehmen als er verbraucht. Das Prinzip der negativen Energiebilanz ist ein Grundprinzip des Abnehmens und auch Somatropin kann dieses Prinzip nicht aushebeln.

In meinem Gratis E-Book erkläre ich dir, wie hoch dein tägliches Kaloriendefizit ausfallen sollte um abzunehmen und wie du langfristig sicherstellst, dass deine Energiebilanz negativ bleibt. 

Kalorienbedarf & Kohlenhydrate Berechnen Low Carb

Du kennst nun also deinen neuen reduzierten Kalorienbedarf. Nun ist wichtig, dass du verstehst, wie die optimale Nährwertverteilung für dich eigentlich aussieht. Und da es in diesem Beitrag ja primär um eine Low Carb Diät geht, geht es dir konkret sicherlich um das Kohlenhydrate Berechnen. Wenn du die Kohlenhydrate berechnet hast, ergibt sich im nächsten Schritt automatisch auch ein Eiweiß und Fettanteil. Lass uns also mit dem Kohlenhydrate Berechnen starten.

Low Carb Kalorienrechner: Hier siehst du, wie viele Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett du in Abhängigkeit von deinem Low Carb Kalorienbedarf zu dir nehmen solltest. 

Kalorienrechner für Low Carb

Auf der linken Seite siehst du, wie wieviel Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett bei Low Carb du ungefähr zu dir nehmen solltest. Ich habe auch mal den Vergleich zu einer Low Fat Ernährung gemacht um zu verdeutlichen, wo die Unterschiede sind. Mit beiden Ansätzen würde man also letztlich ungefähr die gleichen Kalorien zu sich nehmen. Bei einer Low Carb Ernährung wären allerdings die Kohlenhydrate deutlich eingeschränkter. Bei einer Low Fat Ernährung würde man eher den Fettanteil reduzieren. Aber wo liegt denn jetzt der Unterschied, wenn man in beiden Fällen die gleichen Kalorien zu sich nimmt? Das erkläre ich im nächsten Schritt. Doch bevor ich dazu komme, habe ich noch einen anderen Tipp für dich: Kennst du bereits meinen Rezeptrechner als Low Carb Rechner?

Low Carb Rechner

Nutze den Rezeptrechner Online um die Nährwerte und Kalorien für deine Mahlzeiten und Rezepte zu berechnen je 100g, je Portion und je Rezept. Mit der GRATIS Version kannst du die Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett) Berechnen. Probier diesen einfachen Nährwertrechner für Rezepte doch direkt mal ohne Anmeldung aus.

Ist mein Kalorienbedarf Low Carb anders als bei einer anderen Diät?

Diese Frage haben wir nun bereits beantwortet: Nein, egal ob du Low Carb oder Low Fat machst, dein Kalorienbedarf um Abzunehmen bleibt der gleiche. Im Ergebnis unterscheiden sich die Diäten also primär durch die Nährstoffverteilung. Bei Low Carb reduziert man die Kohlenhydrate deutlich. Deswegen ist das Kohlenhydrate Berechnen bei Low Carb auch so entscheidend. Aber warum ist das so? Wenn wir Kohlenhydrate zu uns nehmen, dann steigt unser Blutzuckerspiegel und folglich auch der Insulinspiegel. Den Zusammenhang zwischen Blutzuckerspiegel und Insulin habe ich in diesem Video auf meinem Rezepteblog Chooseyourlevel nochmal genauer erklärt. Durch den schwankenden Blutzucker- und Insulinspiegel wiederum bekommen wir mehr Heißhunger. Andersherum bedeutet dies, dass wenn wir Kohlenhydrate reduzieren, reduzieren wir auch die Gefahr von Heißhunger und viel Appetit. Wir schaffen es durch Low Carb also unseren Appetit zu zügeln. Darüberhinaus stoppt Insulin die Fettverbrennung. Wenn unser Körper jetzt kein Insulin mehr ausschütten muss, dann verbrennt unser Körper Fett. Und wenn unsere Glykogenspeicher leer sind, dann muss der Körper zwangsläufig auf Körperfett ausweichen und dieses verbrennen. Der Kalorienbedarf Low Carb ist also nicht anders als der Kalorienbedarf einer anderen Diät. Die Low Carb Diät erleichtert lediglich den Einstieg in die Fettverbrennung und hilft deswegen vielen die Diät durchzuhalten.

Low Carb Lebensmittel Liste Herunterladen

Lade dir die folgende Lebensmittel Liste herunter, auf der du für die gängigsten Lebensmittel den Kohlenhydratgehalt einfach und schnell siehst:

Weitere Low Carb Tipps

Falls du noch mehr Low Carb Tipps möchtest, dann schau dir auch auf jeden Fall mal meine Low Carb Lebensmittel Liste an. Du kannst die Liste kostenlos herunterladen. Da die Liste die Kohlenhydrate je 100g angibt für die gängigsten Lebensmittel, hilft dir die Liste schnell low carb geeignete Lebensmittel zu identifizieren. Und wenn du auch auf der Suche bist nach Low Carb Rezepten, dann schau auf jeden Fall auch mal auf meinem Rezepte Blog Chooseyourlevel vorbei. Dort habe ich jede Menge Low Carb Rezepte mit Nährwertangaben zusammengestellt. Zu guter letzt habe ich nun noch einen GRATIS Ernährungsplan mit maximal 50g Kohlenhydraten am Tag für dich. Den Low Carb Ernährungsplan kannst du hier kostenlos herunterladen. 

Kostenloser Ernährungsplan 

Lade dir hier kostenlos meinen Ernährungsplan mit maximal 50g Kohlenhydrate am Tag herunter.

Low Carb Diät Anleitung

Falls du nach einer vollständigen Low Carb Diät Anleitung suchst, dann empfehle ich dir zudem auch noch mein kostenloses 2 Wochen Abnehmprogramm. Dieses Abnehmprogramm ist eigentlich schon eine völlig ausreichende Low Carb Diät Anleitung. Dort erkläre ich dir, wie du schnell und effektiv deine Glykogenspeicher leeren kannst indem du die Kohlenhydrate reduzierst. Dazu statte ich dich mit Ernährungsplänen aus. Darüber hinaus erkläre ich dir da aber auch, mit welchen Entzugserscheinungen und Symptome einer Low Carb Diät du zu Beginn der Umstellung rechnen solltest. Typisch sind zum Beispiel Low Carb Kopfschmerzen. Ich zeige dir, welche Signale dein Körper dir sendet und wie du die Symptome etwas lindern kannst. Dadurch weißt du ganz genau, woran du bist und es wird dir leicht fallen, die Umstellung durchzuhalten.

Kostenloser Low Carb Diätplan

In meinem 2 Wochen Abnehmprogramm erkläre ich Schritt für Schritt, wie du deine Glykogenspeicher leeren kannst und wie du ein strukturelles tägliches Kaloriendefizit erzeugst um abzunehmen. Zudem erkläre ich auch, mit welchen typischen Nebenwirkungen (z.B. Müdigkeit und Low Carb Kopfschmerzen) du zu Beginn deiner Ernährungsumstellung rechnen solltest und wie du am besten damit umgehst. 

Nährwertangaben für Marmelade Berechnen

Nährwertangaben für Marmelade Berechnen

Schritt für Schritt Anleitung zur Nährwertberechnung von Marmelade

Marmeladen und Fruchtaufstriche selber zu machen ist ein sehr beliebtes Hobby. Viele produzieren die Marmelade dabei nicht nur für den Eigenbedarf sondern verkaufen diese auch auf Wochenmärkten oder im Hofladen. Solange man seine Produkte ausschließlich im direkten Umkreis vertreibt, sind die Hersteller von einer Nährwertdeklaration laut Lebensmittelinformationsverordnung befreit. Wer allerdings plant, seine Produkte auch im Fernabsatz (zum Beispiel über einen Online Shop) zu vertreiben, der ist verpflichtet seine Marmelade auch mit einer Nährwerttabelle zu kennzeichnen. Wer bisher mit Nährwertberechnungen wenig am Hut hatte, steht hier häufig vor einer kleinen Herausforderung. In diesem Artikel erkläre ich, welche Nährwerte reiner Gelierzucker hat und ob es Unterschiede in den Nährwerten von Gelierzucker 1:1, 2:1 und 3:1 gibt. Zu guter letzt zeige ich noch anhand von einem Rechenbeispiel Schritt für Schritt, wie man die Nährwertangaben für Marmeladen berechnen kann mit Hilfe vom Rezeptrechner Online.

Verwendung von Gelierzucker für Marmelade

Ich kenn ehrlich gesagt keinen Weg, wie man Marmelade ohne Gelierzucker herstellt, aber was genau ist Gelierzucker eigentlich?

Gelierzucker oder Geleezucker besteht aus Raffinade Zucker (Haushaltszucker), der mit Pektinen aus Obst (z.B. Apfelpektin) und Zitronensäure angereichert ist.

Marmelade einzukochen ist ja eigentlich relativ simpel. Das Obst wird gründlich gewaschen, in Stücke geschnitten und mit dem Zucker in einen Topf gegeben. Jedes Obst hat einen unterschiedlichen Pektingehalt. Der Pektingehalt definiert, wie schnell das Obst beim Kochen geliert. Äpfel und Zitrusfrüchte haben zum Beispiel einen sehr hohen Pektingehalt. Erbbeeren, Rhabarber oder Kirschen hingegen haben sehr niedrigen Pektingehalt. Bei Früchten mit sehr geringem Pektingehalt empfiehlt sich teilweise auch noch die Zugabe von Geliermittel (zum Beispiel Agar Agar oder Guakernmehl). Das Geliermittel sollte man dann in Verbindung mit Zitronensaft verwenden, da der Zitronensaft den Gelierprozess fördert. Der Zucker ist beim Einkochen nicht nur zum Süßen da, er konserviert die Früchte auch sodass die Marmelade lange haltbar ist. Die gängigste Mischung zum Marmelade kochen ist 1:1, das heißt auf 1kg Früchte kommt auch 1kg Zucker. Es gibt aber genauso auch noch Gelierzucker 2:1 und 3:1.

Doch was genau unterscheidet eigentlich Gelierzucker 1:1, 2:1 und 3:1?

Gelierzucker 1:1, 2:1 und 3:1 unterscheidet sich durch den Pektingehalt, welcher für den Gelierprozess wichtig ist. Gelierzucker 3:1 enthält mehr Pektin als Gelierzucker 1:1.

Gelierzucker 1:1 bedeutet, dass man auf 1kg Früchte auch 1kg Gelierzucker verwendet. Beim Gelierzucker 2:1 setzt man die doppelt Menge an Früchten im Verhältnis zum Gelierzucker ein. Dadurch wird die Marmelade weniger süß um aber sicherzustellen, dass die Marmelade dennoch ausreichend geliert, benötigt der Gelierzucker einen höheren Pektingehalt. Die zuckerärmste Variante ist letztlich eine Marmelade mit einem Gelierzucker 3:1. Dabei würde man auf 1 kg Früchte also nur 333g Gelierzucker verwenden. Wer sich jetzt fragt, ob er wirklich den Gelierzucker 3:1 dafür verwenden kann oder man nicht nicht auch Gelierzucker 1:1 mit weniger Früchten nutzen kann, der würde bei dem Versuch vermutlich scheitern. Würde man für den Gelierzucker 1:1 1kg Früchte mit nur 500g Zucker mischen, dann besteht die Gefahr, dass die Marmelade nicht ausreichend geliert. Das hängt aber wiederum auch vom Pektingehalt der Früchte ab. Würde man Früchte mit einem sehr hohen Pektingehalt einsetzen, kann das Ganze dennoch gut funktionieren. Ich würde mal sagen, Übung macht den Meister.

Welche Nährwerte hat reiner Gelierzucker?

Reiner Gelierzucker hat in der Regel zwischen 95 und 97g Kohlenhydrate je 100g und 0g Fett bzw. 0g Eiweiß.

Aus irgendeinem mir unerklärlichen Grund geben einige Lebensmittel Hersteller die Nährwerte für den Gelierzucker immer nur pro 100g fertig zubereitetes Produkt an. Das ist super verwirrend. Um diese Verwirrung ein für alle mal aus dem Weg zu räumen, habe ich mir mal die typischen Nährwerte von Nordzucker für Gelierzucker 3:1, 2:1 und 1:1 (jeweils für den reinen Zucker) angeschaut. Das Ergebnis sieht folgendermaßen aus:

Die Angaben habe ich exemplarisch für Nordzucker recherchiert. Aber für andere Hersteller werden die Nährwertangaben für den reinen Gelierzucker kaum anders sein. Wer also jetzt plant die Nährwertangaben für deine Marmelade zu berechnen, der kann sich für Gelierzucker an den oben genannten Nährwerten orientieren.

Wer dabei noch Zweifel hat, ob die Angabe dann ausreichend genau ist, den kann ich beruhigen: Die Lebensmittelinformationsverordnung erlaubt gewisse Toleranzen bei den Nährwertangaben. Um dies nochmal zu verdeutlichen habe ich folgendes Rechenbeispiel gemacht:

Rechenbeispiel Erdbeer Marmelade

Angenommen wir stellen eine einfache Erdbeer Marmelade her und verwenden einen Gelierzucker 2:1:

Meine Marmelade besteht demnach aus 2 Zutaten:
– 500g Erdbeeren
– 500g Gelierzucker

Die Nährwerte für Erdbeeren sehen je 100g wie folgt aus: 8g KH; 4,9g Zucker; 0,2g gesättigte Fettsäuren; 0,3g Fett; 0,7g Eiweiß
Die Nährwerte für Gelierzucker 2:1 findest du oben in der Tabelle.

Für die Berechnung der Nährwertangaben verwende ich meinen Rezeptrechner Online. Beachte dabei, dass ich einen Rezeptrechner PRO Zugang habe und du in deinem GRATIS Account möglicherweise nicht alle Nährwerte siehst. Ich zeige dir nun Schritt für Schritt wie du die Nährwertangaben für Marmelade berechnen kannst mit dem Rezeptrechner: 

1. Account Erstellen & Zutaten hinterlegen

Zunächst einmal benötigst du natürlich einen kostenlosen Rezeptrechner Account. Diesen kannst du erstellen, in dem du dich hier registrierst. Nach Eingabe deiner E-Mail Adresse und Passwort, erhältst du eine E-Mail zur Bestätigung deines Account. Nachdem deine E-Mail Adresse verifiziert worden ist, kannst du dich hier anmelden. Solltest du keine E-Mail zur Bestätigung erhalten, schreibe mir kurz eine Nachricht an [email protected] .Ich schalte dich dann manuell frei.

Im nächsten Schritt kannst du nun Zutaten hinterlegen in deinem Rezeptrechner Account. Dazu gehst du zum Rezeptrechner Profil, dahin gelangst du in dem du auf den Profil Button im Menü auf der linken Seite unten klickst. Dort hinterlegst du nun zunächst einmal die typischen Zutaten, die du benötigst. In meinem Rechenbeispiel ist das der Gelierzucker 2:1. Allgemeine Zutaten wie Früchte sind bereits in der Rezeptrechner Datenbank hinterlegt. Solltest du aber auf Nummer sicher gehen wollen (weil du zum Beispiel für eine bestimmte Fruchtsorte die Nährwerte kennst und diese immer verwendest, dann kannst du hier auch all deine Zutaten hinterlegen).

Du kannst immer wieder zu dieser Seite zurückkehren und später weitere Zutaten hinterlegen. In dem folgenden Video habe ich auch nochmal gezeigt, wie man Zutaten hinterlegt.

Da in der öffentlichen Datenbank nur ein Durchschnittswert für Gelierzucker hinterlegt ist, habe ich den Gelierzucker 2:1 in meinem Rezeptrechner Acocunt hinterlegt. Ebenso habe ich nochmal meine eigenen Erdbeeren im Rezeptrechner Account hinterlegt. Man kann natürlich auch die Erdbeeren aus der Rezeptrechner Datenbank verwenden. Wer jedoch auf Nummer sicher gehen möchte, dem empfehle ich immer seine eigenen Zutaten zu hinterlegen.

2. Zutaten auswählen

Nachdem du die Zutaten hinterlegt hast, erscheinen diese privaten Zutaten auch über die Suchfunktion auf der Rezeptrechner Startseite

Nun wähle ich im Rezeptrechner auf der Startseite (www.rezeptrechner-online.de) die entsprechenden Zutaten für meine Marmelade aus. Das Profil Zeichen zeigt an, dass es sich um eine eigene Zutat handelt, die nur im eigenen Account sichtbar ist (und natürlich nur, sofern ich die Zutaten unter Punkt 1. soeben auch hinterlegt habe).

 

 

3. Nährwertangaben ablesen

Nachdem ich die beiden Zutaten mit der richtigen Menge ausgewählt habe. kann ich bereits die ersten Nährwertangaben ablesen. Unter dem Reiter „Weitere“ Werte findet man zudem zusätzliche Nährwerte (Zucker, ges. Fettsäuren und Salz), allerdings sieht man diese Werte nur, wenn man den Rezeptrechner PRO Zugang hat. Wer noch keinen Rezeptrechner PRO Zugang hat, der kann über den Button „Hol dir den Rezeptrechner PRO“ das upgrade für 119,99 € pro Jahr abschließen.

Um alle notwendigen Nährwertangaben für die Nährwerttabelle zu sehen, benötigst du einen Rezeptrechner PRO Zugang. Ein Upgrade zum Rezeptrechner PRO kann man über das Profil vornehmen, indem man auf den Button „Hol dir Rezeptrechner PRO“ klickt. Wer kein Paypal Konto hat, kann auch eine manuelle Banküberweisung vornehmen. Dazu schreibt man mir einfach unter Angabe des Account Namen eine kurze E-Mail an [email protected]

 

4. Rezept speichern

Nachdem man das Rezept vollständig eingegeben hat, kann man das Rezept speichern in dem man auf den Button „Rezept Speichern“ klickt. Man wähl nun einen Rezeptnamen und eine Kategorie aus und klickt auf Speichern. Im Anschluss gelangt man zur Rezeptdatenbank. 

Nachdem man das Rezept gespeichert hat, kann man in der Rezeptdatenbank nun einfach und übersichtlich die Nährwerte ablesen. Dabei kann man im oberen Bereich wählen, ob man die Nährwerte je 100g, je Portion oder je Rezept sehen möchte. Ich empfehle hier zunächst die Sicht auf das Gesamte Rezept. Dies zeigt an, wie hoch der Energie und Nährwertgehalt für die gesamte Marmeladen Menge ist.

Wer Marmelade kocht, der muss an dieser Stelle beachten, dass die Nährwerte je 100g die Reduktion der Marmelade beim Kochen nicht berücksichtigen.

Im nächsten Abschnitt erkläre ich, wie man die Nährwerte je 100g zubereiteter Marmelade berechnet.

 

Nährwerte je 100g zubereiteter Marmelade ermitteln

Marmelade verliert beim Einkochen an Gewicht. Das liegt insbesondere daran, dass die Erdbeeren (und natürlich auch andere Früchte) Wasser beinhalten, welches beim Einkochen verdunstet. Wer also mit 500g Erdbeeren und 500g Zucker startet, der wird am Ende nicht 1kg Marmelade erhalten, sondern deutlich weniger.

Diesen sogenannten „Reduktionsfaktor“ muss man bei der Berechnung der Nährwertangaben je 100g berücksichtigen. Und das geht folgendermaßen:

5. Fertige Marmelade wiegen

Um zu verstehen, wie viel Wasser verdunstet, empfiehlt es sich die fertige Marmeladenmenge nochmals zu wiegen. Wer zum Beispiel 500g Früchte und 500g Zucker eingesetzt hat, der endet vielleicht mit 800g Marmelade. Das würde bedeuten, dass 20% Wasser verdunstet sind. Das kann aber je nach Fruchtsorte und je nachdem wie lange man die Marmelade einkocht, ganz unterschiedlich ausfallen. In meinem Rechenbeispiel bleibt ich jetzt bei  den 800g fertig zubereitete Marmelade. Im nächsten Schritt verwendet man diese 800g Zubereitungsmenge.

6. Nährwerte für fertig zubereiteten Marmelade berechnen

Um die Nährwerte je 100g fertig zubereitete Marmelade zu Berechnen, muss man folgendes tun.

Nährwert für das Gesamte Rezepte / Zubereitungsmenge (z.B. 800g) x 100g = Nährwerte je 100g

Das muss man für jeden einzelnen Nährwert machen.

Energiegehalt:  2210,8 kcal / 800g x 100g = 276,25 Kcal
Fett: 4,5g / 800g x 100 g = 0,5625g
   davon gesättigte Fettsäuren: 0,5g / 800g x 100 g = 0,0625g
Kohlenhydrate: 525g / 800g x 100 g = 65,625g
   davon Zucker: 525g / 800g x 100 g = 65,625g
Eiweiß: 4g / 800g x 100g = 0,5g
Salz: 0,4g / 800g x 100g = 0,05g

Wer am Ende aus 500g Zucker und 500g Erdbeeren nur 600g Zubereitungsmenge erhält, der müsste die 800g durch 600g ersetzen.

Das Ergebnis sind die Nährwertangaben je 100g zubereitete Marmelade:

Nährwerte je 100g Marmelade:
276 Kcal; 65g Kohlenhydrate; 0,5g Eiweiß; 0,5g Fett; 65g Zucker; 0,06g gesättigte Fettsäuren; 0,05g Salz

Das Abwiegen ist dabei ein wichtiger Punkt, den man nicht weglassen sollte.

Wass passiert, wenn ich nicht abwiege?

Würde man das Abwiegen nicht vornehmen und davon ausgehen, dass am Ende auch 1kg Marmelade entsteht, so käme man auf Nährwerte, die deutlich abweichen:

Nährwerte je 100g ohne Reduktion: 221 kcal; 52,5g Kohlenhydrate; 0,4g Eiweiß; 0,4g Fett; 52,5g Zucker; 0,1g gesättigte Fettsäuren; 0,0g Salz

Das Gute ist, dass die Nährwertangaben ja immer Durchschnittswerte darstellen sollen. Deswegen erlaubt die Nährwertdeklaration auch eine gewisse Fehlerquote. Das macht total Sinn, da man ja auch nie garantieren kann, dass man die Marmelade bei jeder Herstellung gleich stark reduziert. Zudem unterscheiden sich die Nährwerte der Früchte ja auch ein wenig je nachdem, wie süß diese sind. Erdbeeren können, wenn sie sehr reif sind, auch deutlich mehr Kohlenhydrate haben.

Die Toleranzgrenzen sind so gewählt, dass diese Fehlerquote berücksichtigt wird. Angenommen man macht den Fehler und berücksichtigt den Reduktionsfaktor der Marmelade nicht, dann würde man die Nährwerte je 100g ohne Reduktion auf die Nährwerttabelle schreiben. Wäre dies noch OK?

Toleranzgrenzen Berechnen

Um diese Frage für mich selbst zu beantworten, habe ich mir ein kleines Excel Tool erstellt, welches du über den Link auch herunterladen kannst. Dort habe ich mal die „falschen“ Nährwerte ohne Reduktion eingetragen. Sofern es zu einer Prüfung durch die Lebensmittelbehörde kommen würde, würde diese die Marmelade im Labor analysieren und feststellen, dass die Nährwerte abweichen. Bei der Marmelade wäre also eine Messungenauigkeit von bis zu 8g Kohlenhydrate je 100g akzeptabel:

 

Angenommen man hat den Fehler gemacht und den Reduktionsfaktor nicht berücksichtigt, dann käme man fälschlicherweise auf die 52,5g Kohlenhydrate statt den 65g Kohlenhydrate. Wenn jetzt im Labor festgestellt werden würde, dass die Marmelade doch 65g Kohlenhydrate hat, wäre man leider außerhalb der Toleranzgrenze. Der Fehler wäre zu groß. Den Punkt, den ich aber eigentlich machen möchte, ist ein andere: Die erlaubt Messungenauigkeit stellt sicher, dass fatale Fehler ausgeschlossen werden. Und bei der Angabe der Nährwerte je 100g den Reduktionsfaktor nicht zu berücksichtigen, wäre schon ein fataler Fehler. Wenn man sich beim Wiegen aber leicht verschätzt und der Reduktionsfaktor am Ende statt 80% vielleicht doch nur 70% ist, dann würde das in der Regel zu einer Abweichung in den Nährwertangaben führen, die durchaus im akzeptablen Bereich wäre.

Darüber muss man sich aber in Summe auch keine Sorgen machen. Wiegt eure Marmelade am Ende einfach nochmal ab und schon solltet ihr auf der sicheren Seite sein.

Nährwertrechner für meine Rezept Berechnung

Nährwertrechner für meine Rezept Berechnung

Nährwertrechner für meine eigene Berechnung mit einem Nährwerte Rechner? Mit dem Rezeptrechner als Online Nährwertrechner Nährwerte für Rezepte berechnen.

Wozu einen Nährwertrechner?

Die Nährwerttabellen auf verpackten Lebensmittel hat fast jeder schon einmal gesehen. Einen Nährwertrechner kann man sich im Grunde genommen vorstellen wie eine Online Nährwerttabelle. Die meisten Nährwertrechner im Netz stellen riesige Kalorientabellen dar, in denen man die Nährwerte je 100g der unterschiedlichen Lebensmittel nachschlagen kann. Da man in vielen dieser Nährwertrechner eigene Lebensmittel hinterlegen kann und diese sofort der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, werden die Tabellen schnell unübersichtlich. Es führt dazu, dass viele dieser Nährwertrechner aus riesigen Datenbanken mit verschiedenen Lebensmitteln und verschiedenen Marken bestehen. Man bekommt dadurch auf der einen Seite zwar jede Menge Auswahl und eine vermeintliche zusätzliche Genauigkeit. Auf der anderen Seite werden die Lebensmittel Listen jedoch aber auch sehr unübersichtlich. Dies hat zur Folge, dass man sich schnell von der riesigen Auswahl an Lebensmitteln überfordert fühlt. Zudem sind die Zusatzfunktionen (z.B. das Erstellen eigener Rezepte) häufig komplex und nicht besonders nutzerfreundlich.

Nutzerfreundlichkeit ist mir enorm wichtig.

Nährwertrechner Online für meine Rezept Berechnung

Das größte Problem ist jedoch, dass viele Online Nährwertrechner sich nicht entscheiden können, ob sie ein Kalorienrechner bzw. Kalorientagebuch, eine Kalorientabelle oder ein Nährwertrechner sein wollen. Mit dem Rezeptrechner erhältst du einen Online Nährwertrechner für eigene Rezepte, der 100% auf Nutzerfreundlichkeit ausgerichtet ist. Damit wird das Nährwerte Berechnen viel einfacher und geht natürlich auch schneller. Hier zeige ich dir, wie du meinen Rezeptrechner als Nährwerte Rechner für deine eigene Rezepte Berechnung verwenden kannst.

Nährwertrechner für Rezepte

Mit dem Rezeptrechner Online kannst du kostenlos die Nährwerte für Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett und den Energiegehalt berechnen (je 100g, je Portion und je Rezept). Zudem kannst du auch weitere Nährwerte für Ballaststoffe, Zucker, gesättigte Fettsäuren, FPE, Salz etc berechnen. Dazu benötigst du einen kostenpflichtigen Rezeptrechner PRO Zugang. Die Standard Nährwerte für deine Rezepte kannst du auch von unterwegs jederzeit über die Rezeptrechner App einsehen. 

 

Ständige Weiterentwicklung und Verbesserung – dein Feedback zählt!

Der Rezeptrechner ist als Hobby entstanden und hat sich über die Jahre immer weiter entwickelt. Ich habe mich mit vielen Nutzern ausgetauscht und mache das immer noch um zu verstehen, wie genau meine Nutzer mit dem Rezeptrechner umgehen. Dabei entwickeln wir nach wie vor neue Funktionen. Ich sammel ständíg Feedback und habe eine super lange Liste mit Verbesserungsvorschlägen. Regelmäßig werden neue Features live geschaltet, von denen die bestehenden Nutzer natürlich automatisch profitieren. Die neuen Features gebe ich in der Regel über meine Facebook Gruppe bekannt. Dort lasse ich meine Nutzer auch wissen, wenn bugs auftreten oder der Server einmal Probleme macht (kommt nicht häufig vor, aber manchmal eben schon).

Warum sind die Nährwerte relevant?

Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett zählen zu den sogenannten Makronährstoffen. All diese Makronährstoffe erfüllen bestimmte Funktionen im Körper. Gleichzeitig liefern die Makronährstoffe Energie. Dabei ist es wichtig, dass wir nur so viel Energie in Form von Kilokalorien (kcal – umgangssprachlich meist nur Kalorien) zu uns nehmen wie wir verbrauchen. Man spricht in diesem Falle häufig auch von einer ausgeglichenen Energiebilanz, das heißt dass die Kalorienaufnahme und der Kalorienverbrauch ungefähr im Gleichgewicht bleiben. Das muss nicht innerhalb eines Tages der Fall sein, vielmehr ist wichtig, dass die kumulierte Energiebilanz im Gleichgewicht bleibt. Mit meinem Abnehmrechner zeige ich dir, wie du dein tägliches Kaloriendefizit und deine Abnehmdauer berechnen kannst.

Nährwertrechner zum Abnehmen

Mit dem Rezeptrechner kannst du schließlich die Nährwerte und Kalorien für deine Kalorienaufnahme berechnen. Das Kalorien Berechnen ist insbesondere zu Beginn einer Ernährungsumstellung sehr wichtig. Je nach Diätform ist es zudem aber auch wichtig, noch andere Nährwerte Berechnen zu können. Bei einer Low Carb Diät wird zum Beispiel das Kohlenhydrate Berechnen sehr wichtig. Zudem ist es auch relevant zu wissen, wie viel Zucker bestimmte Lebensmittel haben.

Warum sind die Nährwerte relevant?

Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett zählen zu den sogenannten Makronährstoffen. All diese Makronährstoffe erfüllen bestimmte Funktionen im Körper. Gleichzeitig liefern die Makronährstoffe Energie. Dabei ist es wichtig, dass wir nur so viel Energie in Form von Kilokalorien (kcal – umgangssprachlich meist nur Kalorien) zu uns nehmen wie wir verbrauchen. Man spricht in diesem Falle häufig auch von einer ausgeglichenen Energiebilanz, das heißt dass die Kalorienaufnahme und der Kalorienverbrauch ungefähr im Gleichgewicht bleiben. Das muss nicht innerhalb eines Tages der Fall sein, vielmehr ist wichtig, dass die kumulierte Energiebilanz im Gleichgewicht bleibt. Mit meinem Abnehmrechner zeige ich dir, wie du dein tägliches Kaloriendefizit und deine Abnehmdauer berechnen kannst.

Nährwertrechner zum Abnehmen

Mit dem Rezeptrechner kannst du schließlich die Nährwerte und Kalorien für deine Kalorienaufnahme berechnen. Das Kalorien Berechnen ist insbesondere zu Beginn einer Ernährungsumstellung sehr wichtig. Hier kann man den Rezeptrechner auch gut als Kalorienrechner für seine Mahlzeiten einsetzen. Je nach Diätform ist es zudem aber auch wichtig, noch andere Nährwerte Berechnen zu können. Bei einer Low Carb Diät wird zum Beispiel das Kohlenhydrate Berechnen sehr wichtig. Zudem ist es auch relevant zu wissen, wie viel Zucker bestimmte Lebensmittel haben.

Energiegehalt je Gramm Nährstoffe

7000 Kcal für 1kg Körperfett

Wer Abnehmen möchte, der muss täglich weniger Kalorien zu sich nehmen als er verbraucht. Das Prinzip der negativen Energiebilanz ist ein Grundprinzip des Abnehmens und auch Somatropin kann dieses Prinzip nicht aushebeln.

In meinem Gratis E-Book erkläre ich dir, wie hoch dein tägliches Kaloriendefizit ausfallen sollte um abzunehmen und wie du langfristig sicherstellst, dass deine Energiebilanz negativ bleibt. 

Low Carb Rechner

Eine besondere Form der Diät ist die Low Carb Diät, bei der man weitestgehend auf Kohlenhydrate verzichtet. Für diese Diätform ist ein Nährwertrechner doppelt wichtig. Zum einen muss man natürlich auch hier seine Energiebilanz im Blick behalten und die Kalorien zählen. Zum anderen muss man aber auch die Kohlenhydrate Berechnen, die man pro Mahlzeit zu sich nimmt und hier ist der Rezeptrechner natürlich sehr praktisch. Deswegen nenne ich den Rezeptrechner auch gerne mal Low Carb Rechner.

Nährwertrechner Bodybuilding

Nicht nur diejenigen, die abnehmen wollen, benötigen einen Nährwertrechner. Auch viele Sportler, die gerade Muskelaufbau betreiben, sind über einen Nährwertrechner sehr glücklich weil für die Sportler insbesondere der Eiweißanteil in den Mahlzeiten sehr wichtig ist. Wer Muskeln aufbauen möchte bzw. aktiv Bodybuilding betreibt, muss sicherstellen, dass man genug Eiweiß zu sich nimmt damit die Muskeln ordentlich wachsen können. Hier ist der Rezeptrechner ebenfalls super praktisch um das Eiweiß in jeder Mahlzeit zu berechnen und so sicherzustellen, dass man pro 100g bzw. pro Portion ausreichend Eiweiß zu sich nimmt.

Nährwertrechner für Diabetiker

Diabetiker interessieren sich meistens weniger für die Kalorienberechnung. Für die Diabetiker ist insbesondere das Broteinheiten Berechnen bzw. das Kohlenhydrate Berechnen relevant. Damit man als Diabetiker weiß, wie viel Insulin man spritzen muss, benötigt man die Broteinheiten (BE) bzw. Kohlenhydrateinheiten (KE). Um die KE bzw. BE Berechnen zu können, muss man wieder die Kohlenhydrate berechnen. Mit dem Rezeptrechner als Kohlenhydrate Rechner ist dies ohne weiteres möglich. 

Broteinheiten Tabelle zum Ausdrucken für Diabetiker

Im Alltag hilft es zunächst einmal einfache BE Tabellen zu nutzen um ein besseres Gefühl dafür zu erhalten, welche Lebensmittel eigentlich wieviele Kohlenhydrate haben. Im folgenden kannst du eine relativ umfängliche Lebensmittelliste herunterladen, die dir zeigt, welche Lebensmittel eigentlich überhaupt Kohlenhydrate beinhalten und wieviele.

Broteinheiten Tabellen zum Ausdrucken für Diabetiker

Nährwertrechner für Lebensmittel Hersteller

Die Nachfrage nach Nährwertangaben (nicht zuletzt durch die Lebensmittelinformationsverordnung) wächst (insbesondere für verpackte Lebensmittel aber viele Manufakturen wollen auch gerne unabhängig davon ihre Produkte mit Nährwerttabellen labeln). Das eigenständige Berechnen der Nährwerte in Excel ist aufwendig, eine Laboranalyse ist teuer und nicht in jedem Falle notwendig. Ich biete kleineren Manufakturen die Möglichkeit die Nährwerte ihrer Produkte eigenständig zu ermitteln. Der Rezeptrechner erlaubt eine einfache Eingabe der Zutaten und das Hinterlegen von Rohstoffen im eigenen Account und gibt als Output die Nährwerte je Portion bzw. je 100g aus. Natürlich gibt es auch andere Programme, die diese Funktionalitäten bieten. Diese sind jedoch deutlich teurer und kommen mit diversen Zusatzfunktionen, die die meisten kleinen Manufakturen nicht benötigen.

Rezeptrechner PRO

Den Zugang zur Rezeptrechner PRO Version erhält man für 119,99 € pro Jahr. Dieser Online Nährwertrechner Zugang beinhaltet die folgenden Funktionalitäten:
– Berechnung der Big 7 Nährwerte (inkl. Salz, ges. Fettsäuren, Zucker)
– bis zu 100 eigene Zutaten im Account hinterlegen (nur für den jeweiligen eigenen Account sichtbar)
– bis zu 100 Rezepte speichern

Was ist im Rezeptrechner PRO enthalten?

Die obigen Limits gelten auch für die Umwandlung von Rezepten in Zutaten Komponenten (sprich, du kannst eine eigene Zutat auch erstellen indem du ein bereits gespeichertes Rezept in eine Zutat umwandelst. Das ist vor allem
praktisch für Soßen, Dressings etc.).

Upgrades
Wer mehr Rezepte bzw. Zutaten speichern möchte, der kann jederzeit ein upgrade zu einem kleinen Aufpreis dazubuchen (individuelle Vereinbarung). Sprich mich dazu einfach an.

Bezahlung
Die Bezahlung kann via Paypal oder via Banküberweisung erfolgen.

Support/ Ansprechpartner:
Als Ansprechpartner stehe ich (Tina Heidorn) jederzeit zur Verfügung via E-Mail ([email protected]).

Benutzeranleitungen als Video:
Um den Umgang mit den Rezeptrechner PRO Funktionen so einfach wie möglich zu gestalten gibt es zudem einige kurze Youtube Videos mit Benutzeranleitung zu den jeweiligen Funktionen:

  • Broteinheiten und Nährwerte Berechnen: https://youtu.be/8CvLNuUmxRc
  • Eigene Lebensmittel Erstellen: https://youtu.be/hFQFHQdJR8A
  • Rezepte in Zutaten Komponenten umwandeln: https://youtu.be/o0ky__7MDPA

Affiliate/ Partnerprogramm:
Du findest den Rezeptrechner total cool und kennst Leute, denen das ähnlich geht! Genial! Wenn du Interesse an einem Partnerprogramm hast, meld dich bei mir!

Nährwertrechner App

Und für diejenigen, die lieber mobil unterwegs die Nährwerte Berechnen wollen, gibt es auch die Nährwertrechner App. Hinweis: Bitte beachte jedoch, dass man mit der App aktuell nur die Standard Nährwerte Berechnen kann (Kcal, Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett). Die zusätzlichen Nährwerte (Zucker, Salz, ges. Fettsäuren, Ballaststoffe) der Big 7 Nährwerte bzw. die Big 8 Nährwerte werden hier noch nicht angezeigt. Aber wenn du gerne selbst Zutaten hinterlegen möchtest, dann kannst du dies über die Online Version vom Nährwertrechner auf www.rezeptrechner-online.de machen und wirst diese Zutaten dann auch in deiner Rezeptrechner App sehen (sofern du eingeloggt bist).

Hier ist der Link zur Rezeptrechner App für Android & IOS: https://www.rezeptrechner.de/mobile-app/

Nährwerte pro 100g Berechnen

Beim Kochen & Backen verlieren Gerichte Feuchtigkeit und demzufolge Gewicht. Wie berücksichtigt man den Koch-/ Backverlust beim Nährwerte berechnen je 100g?

Kohlenhydrate Tabelle zum Ausdrucken

Hier findest du meine kostenlose Kohlenhydrate Tabelle zum Ausdrucken als PDF zum herunterladen. Ideal für Diabetiker und für deine Low Carb Diät.

Low Carb Kalorienbedarf

Finde heraus, wie deine Nährstoffverteilung in Abhängigkeit von deinem Kalorienbedarf während deiner Low Carb Diät sein sollte.

Nährwertangaben für Marmelade Berechnen

Hier erkläre ich dir Schritt für Schritt, wie du die Nährwertangaben für deine selber hergestellte Marmelade berechnest, mit Gelierzucker 1:1, 2:1 oder 3:1

Nährwertrechner für meine Rezept Berechnung

Der Rezeptrechner ist ein online Nährwertrechner, mit dessen Hilfe du schnell und einfach die Nährwerte berechnen kannst für deine Rezepte.

Broteinheiten Tabelle zum Ausdrucken

Nutze den Rezeptrechner Online um die Broteinheiten für deine Mahlzeiten und Rezepte zu Berechnen. Dieser einfache BE Rechner ist auch als App verfügbar.

Kalorienrechner Mahlzeit

Mit dem Rezeptrechner kannst du die Kalorien für deine Mahlzeit und Lebensmittel Berechnen, dieser Kalorienrechner ist auch als Mobile App verfügbar

Kohlenhydrate Rechner App

Mit dem Rezeptrechner als Kohlenhydrate Rechner App die Kohlenhydrate und Broteinheiten Berechnen für Mahlzeiten und Rezepte je 100g, je Portion und Rezept.

FPE Berechnen Online mit dem FPE Rechner

Nutze den Rezeptrechner Online um die FPE für deine Mahlzeiten und Rezepte zu berechnen – mittlerweile ist der Rezeptrechner auch als APP verfügbar.