Rezeptrechner App ist live!

Rezeptrechner App ist live!

Rezeptrechner App für IOS –  live im App Atore & Google Play Store

Vielmehr als diese Überschrift ist eigentlich auch gar nicht notwendig:) Ihr lest richtig. Seit vorgestern ist nun endlich unsere mobile Version vom Rezeptrechner als App im App Store (IOS) erhältlich. Auf folgender Seite www.rezeptrechner.de findet ihr einen Link „Download App“, über diese gelangt ihr direkt zur App im App Store und könnt diese dort kaufen.

app nährwerte berechnen

Rezeptrechner App

Lange mussten wir warten

Lange hats gedauert – um genau zu sein, 11 Monate hat es gedauert. Im Februar 2017 habe ich begonnen die App zu konzeptionieren und unseren ersten Entwickler mit der Umsetzung zu beauftragen. Damals dachten wir noch, dass wir die App in 2-3 Monaten entwickelt bekommen, doch wie so oft, mussten wir dann doch schnell feststellen, dass es wohl deutlich länger dauern wird. Der Teufel liegt eben im Detail.

Zu alldem beschloss unser erster Entwickler dann auch noch im Sommer erst einmal länger reisen zu gehen (man kanns ihm nicht übel nehmen :D) – doch die erneute Suche nach einem guten Entwickler verzögerte die Fertigstellung natürlich nochmal zusätzlich. Zudem sind die Abende natürlich begrenzt. Denn nach wie vor hielten mich mein eigentlicher Job und eine CMA Zertifizierung im letzten Jahr zusätzlich auf Trab. Umso glücklicher bin ich, dass wir es nun geschafft haben die App in den Appstore zu bringen. Für den Moment sind wir leider nur mit einer IOS Version für den App Store live. Eine Android Version soll jedoch schnellmöglich folgen und sollte auch bei weitem nicht so lange dauern, da wir ja letztlich nur die ios Version kopieren. Dabei hilft es natürlich, wenn wir unsere IOS Version schon viele Nutzer anzieht. Denn nichts desto trotz kostet uns die Entwicklung der App natürlich einiges und muss sich natürlich auch rentieren oder sollte zumindest die Kosten decken! Auch wenn ich allein die Tatsache, dass ich nun meine eigene App besitze, auch schon ziemlich cool finde:D

Funktionen Rezeptrechner App

Ich bin besonders glückklich über die App, da sie einige Funktionen mit sich bringt, die ihr immer wieder angefragt habt und die wir bisher immer noch nicht in die Browser Version (www.rezeptrechner-online.de) integrieren konnten.

Rezepte speichern & Rezeptdatenbank

So bietet die Rezeptrechner App z.B. eine tolle Speicherfunktion der Rezepte inklusive Bild, Rezeptname und Kategorie. Ja, in gewissem Maße bietet unserer Browser Version dies auch, aber die App macht das Ganze auf einem deutlich professinellerem, schickerem Level.

Nährwerte und Kilokalorien Berechnen

Darüber hinaus gibts auch endlich eine Funktion, die die Nährwerte und Kilokalorien je 100g berechnet. Daneben gibt es natürlich nach wie vor die Funktion zur Berechnung der Nährwertangaben (Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett) je Rezept bzw je Portion.

individuelle Nährwertangaben eingeben

Ihr könnt natürlich, wie in der Browserversion auch, auch in der Rezeptrechner App die Standardnährwertangaben überschreiben, solltet ihr genauere Informationen haben.

Nährwertangaben je Rezept vergleichen – MAkros kontrollieren

Zudem bietet die Rezeptdatenbank eine tolle Übersicht um die einzelnen Rezepte (in Summe oder für bestimmte Kategorien) schnell und einfach zu vergleichen. Habt ihr z.b. am Abend noch jede Menge Eiweißbedarf übrig, so könnt ihr in der Datenbank fix nachsehen, welches eurer Rezepte einen hohen Eiweißanteil liefert.

Oder macht ihr gerade eine low carb Diät und braucht vor allem Rezepte, die einen geringen Anteil an Kohlenhydraten haben? Nichts leichter als das!

Und das ist nur der Anfang.

Weitere Funktionen sind in Planung

Ich habe bereits jede Menge Ideen für weitere Funktionen (Rezepte teilen) und kann es kaum abwarten diese entwickeln zu lassen. Natürlich sind auch eure Ideen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge herzlich willkommen!

Lasst mich wissen, welche Funktionen ihr benötigt!

Übrigens haben wir auch ein ausführliches Benutzerhandbuch zur App geschrieben, sodass ihr auch genau wisst, welche Funktionen die App beinhaltet und wie ihr diese richtig benutzt. der Großteil der app sollte zwar selbsterklärend und intuitiv sein, nichts desto trotz habe ich die Erfahrung gemacht, dass es ab und zu doch helfen kann, nochmal etwas nachzuschlagen!

Fettrechner – Wie viel Fett am Tag?

Fettrechner – Wie viel Fett sollte ich am Tag zu mir nehmen?

Um abzunehmen ist entscheidend, wie sich unsere kumulierte Energiebilanz entwickelt. Die Energiebilanz setzt sich zusammen aus Kalorienaufnahme und Kalorienverbrauch.

Die Kalorienaufnahme definiert sich grundsätzlich durch 3 verschiedene Makronährstoffe: Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett.

Die Frage, die sich viele dabei stellen, ist, wie die optimale Nährstoffverteilung aussieht und insbesondere wie viel Fett am Tag sollte es sein?

Wie Viel Fett am Tag?

Um abzunehmen empfiehlt sich zwischen 5% und 30% des täglichen Energiebedarfs durch Fett zu decken.

Der durchschnittliche Energiebedarf einer Frau liegt zwischen 1500 und 2500 kcal. 5 bis 30 Prozent davon sollten als Fett konsumiert werden, das entspricht 125 bis 750 Fettkalorien. Ein Gramm Fett liefert dem Körper 9,3 Kalorien.

Es folgt demnach die Frage, wie groß dein täglicher Energiebedarf ist und wie viel Energie man aus Fett gewinnen kann.

Mit Hilfe meines Online Kurses Tina’s Fit Kit erhälst du unter anderem eine Schritt für Schritt Anleitung, wie du deinen täglichen Energiebedarf berechnest.

Deine Optimale Nährstoff Zusammensetzung

Wie viel Energie liefert Fett am Tag?

Doch wie viel Dichte hat jeder Makronährstoff eigentlich? Das ist grundsätzlich relativ simpel: Jedes Gramm Kohlenhydrat bringt knapp 4,1 kcal mit sich, ebenso jedes Gramm Eiweiß. Ein Gramm Fett hingegen bringt es auf ganze 9,3 kcal je Gramm:

Je nach Nährwert-Zusammensetzung eines Lebensmittels berechnet sich also auch sein Kaloriengehalt. Ein Lebensmittel, welches reich an Fett ist, ist aus diesem Grund in der Regel auch reicher an Kalorien, weil eben Fett mehr als doppelt so viele Kalorien hat wie Kohlenhydrate und Eiweiß.

Je nach Lebensmittel ist in der Regel einer der Nährstoffe auch dominanter als die anderen – die wenigsten Lebensmittel bestehen jedoch 100% nur aus einem einzigen Nährstoff (Öl besteht zum Beispiel ausschließlich aus Fett).

Nährstoff Zusammensetzung der Lebensmittel

Wie viele Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett ein Lebensmittel letztlich enthält, hängt natürlich auch immer von dem individuellen Lebensmittel ab.

Verpackungsangaben für Fertigprodukte

Bei Fertigprodukten findet man in der Regel die Angaben auf der Rückseite der Verpackung. Für natürliche Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Nüsse etc findet man die Angaben auch in diversen Kalorientabellen im Netz. Allerdings sind dies natürlich auch immer nur Durschnittswerte. Auf die letzte kcal wird man die Nährwerte nie bestimmen können- das sollte aber auch nicht das Ziel sein. Neben Verpackungsangaben kannst du natürlich auch eine der zahlreichen Kalorientabelle im Netz nutzen:

Kalorientabellen für frische Lebensmittel

Kalorientabellen, wie es z.B. die online Plattform Fettrechner anbietet, gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Das Gute daran? Mit Hilfe des Internets wächst die Dichte an einfach verfügbaren Informationen.

Rezeptrechner um Nährwerte für eigene Rezepte zu Berechnen

Nun bieten diese online Kalorientabellen also einen relativ schnellen einfachen Zugang zu Kalorien- und Nährwertangaben von Lebensmitteln. Dies jedoch umzurechnen in die aufgenommenen Nährwerte und Kalorien je Mahlzeit bzw. je Rezept ist nach wie vor etwas aufwendig. Und hier kommt unser Rezeptrechner ins Spiel:

Der Rezeptrechner ermöglicht es dir, die Nährwerte und Kalorien von Rezepten zu berechnen.

Abnehmen funktioniert nur mit negativer Energiebilanz

Letztlich kommt es gar nicht darauf an, wie viel Fett am Tag du dir nimmst. Um abzunehmen ist hauptsächlich wichtig, dass du deine Energiebilanz in den Griff bekommst, genauer gesagt:

Um abzunehmen müssen wir weniger Kalorien, also Energie, zu uns nehmen als

verbrennen. Wir benötigen eine negative Kalorienbilanz.

Das ist einfacher gesagt als getan! Zunächst einmal muss man dazu auch verstehen, wie hoch eigentlich unser täglicher Energiebedarf ist. Und wenn wir das einmal verstanden haben, geht es darum zu verstehen, wie viele Kalorien wir eigentlich täglich zu uns nehmen.

Um abzunehmen geht es letztlich darum eine negative Kalorienbilanz zu schaffen und diese über einen längeren Zeitraum beizubehalten. Um ca. 1kg Körperfett abzubauen, musst du nämlich knapp 7000 kcal weniger zu dir nehmen als du verbrauchst. Das heißt, wenn du jeden Tag 500 kcal weniger zu dir nimmst als du verbrauchst, benötigst du dennoch knapp 14 Tage um 1kg Körperfett abzubauen. Das Ergebnis auf der Waage ist vermutlich in diesem Falle besser, da du zu Beginn einer Diät auch sehr viel Wasser verlierst weil du deine Glykogenspeicher leerst. Dennoch muss dir klar sein, dass dieses positive Effekt in der Regel nicht lange anhält. Dieser immense Gewichtsverlust zu Beginn einer Diät ist sehr motivierend und das ist auch gut so! Über kurz oder lang, wird der Gewichtsverlust jedoch weniger. Dies liegt daran, dass du kein Wasser mehr verlierst. Nach ca. 2 Wochen sind deine Glykogenspeicher absolut leer. Nun baust du nur noch Fett ab. Und Fett wiegt leider eben auch weniger als Wasser. Wichtig ist, dass du diesen Zusammenhalt verstehst. Das hilft Dir, realistische Erwartungen an deinen Abnehmerfolg zu halten. Denn Fakt ist: Mehr als 0,5 kg Fettverlust pro Woche ist absolut unrealistisch. Denn bereits für 0,5 kg Fettverlust musst du pro Tag ganze 500kcal einsparen. Bei einem Kalorienverbrauch von 2000 kcal je Tag, sind dann ganze 25%, also ein Viertel. Das ist ziemlich viel. Auf Dauer ist es extrem schwer ein extremes Kaloriendefizit beizubehalten. Aus diesem Grund empfiehlt es sich den Kaloriendefizit je Tag langfristig eher so bei 200-300kcal anzusetzen!

Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem ONLINE KURS

TINA’S Fit Kit