Du musst ein Zutatenverzeichnis erstellen?

Ein neues Lebensmittelprodukt ist kreiert, Name und Verpackungsdesign stehen! Jetzt muss die Zielgruppe noch auf den Geschmack kommen. Und natürlich soll die Neuheit zeitnah vertrieben werden, um erste Umsätze einzufahren. Doch etwas ganz Entscheidendes fehlt noch: Eine Zutatenliste bzw. alle gesetzlich verpflichtenden Angaben gemäß Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) für ein professionelles Marketing, das höchsten Qualitätsansprüchen gerecht wird. Aus eigener Recherche oder aus Erfahrung in deiner Lebensmittelmanufaktur weißt du bestimmt, wie komplex es ist, ein Zutatenverzeichnis zu erstellen und daraus aussagekräftige Nährwerte abzuleiten. Es ist an alle Details zu denken und für die Analyse von Nährwerten können zeitaufwändige und kostspielige Analysen im Labor notwendig sein. Doch es geht auch wesentlich schneller und in jeder Hinsicht ressourcenschonender auf rezeptrechner-online.de.

Nährwerte Berechnen für Rezepte

Nutze den Rezeptrechner Online um die Nährwerte für deine Mahlzeiten und Rezepte zu berechnen je 100g, je Portion und je Rezept. Mit der GRATIS Version kannst du die Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett) ermitteln. Mit dem Rezeptrechner PRO Zugang kannst du auch die Nährwertberechnung der Big 7 bzw. Big 8 Nährwerte vornehmen. Probier diesen einfachen Nährwertrechner für Rezepte doch direkt mal ohne Anmeldung aus.

Hier bist du genau richtig, wenn…

– du dich mit den Grundlagen der Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) befassen möchtest (Wer ist daran gebunden? Wie ist eine Zutatenliste zu erstellen?).
– in deinem Lebensmittelunternehmen Zutatenlisten in Zukunft schnell erstellt werden sollen.
– Nährwerttabellen und weitere gesundheitsbewusste Angaben für die Zielgruppe auf der Produktverpackung zu finden sein sollen.
– durch praktische Import- und Exportfunktionen eine optimale Integration in Unternehmensprozesse ermöglich werden soll.
– du mit einer funktionalen Softwarelösung als Webanwendung im Browser sofort durchstarten möchtest!

Produkte professionell und rechtskonform vermarkten: So einfach geht’s!

Der praktische Funktionsumfang des Online-Rezeptrechners hilft dir, ein vollständiges Zutatenverzeichnis erstellen zu können. Mit wenigen Klicks kann es dank neuer, praktischer Exportfunktion sofort weiter mit der Planung gehen. Neben der Zutatenliste lassen sich die Big 7 Nährwerte angeben. Und auch Berechnungen für Diabetiker-Mahlzeiten lassen sich durch den ganzheitlichen Funktionsumfang in einem Arbeitsschritt ressourcenschonend durchführen.

Wozu ein Zutatenverzeichnis erstellen?

Der Gesetzgeber schreibt vor, was auf einer Produktverpackung zu stehen hat. Vor allem der Name bzw. die so genannte ‚Verkehrsbezeichnung‘ muss ein Produkt eindeutig beschreiben können. Das Zutatenverzeichnis fällt dabei durch seine Position Kunden schnell in den Blick. In der Lebensmittelinformationsverordnung (https://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2011:304:0018:0063:de:PDF) ist mittlerweile europaweit geregelt, wie ein Zutatenverzeichnis für Lebensmittel auszusehen hat. Ein Blick auf diese Verordnung zeigt, dass die Komplexität im Detail liegt. Hintergrund dieser Verordnung ist der Verbraucherschutz: Potenzielle Kunden sollen sich mit wenigen Blicken über die Zusammensetzung, Nährwerte und insbesondere mögliche Allergene informieren können.

Wer ist verpflichtet, ein Zutatenverzeichnis anzugeben?

Grundsätzlich sind Lebensmittelunternehmen an die Regelungen der LMIV gebunden. Wer Lebensmittel herstellt und verkauft, hat die Regelungen der Verordnung im Sinne des Verbraucherschutzes zu erfüllen. In der Lebensmittelinformationsverordnung ist genau aufgeführt, was auf einem Etikett für ein Produkt zu stehen hat bzw. wie die Lebensmittelkennzeichnung vorgenommen werden muss. Insbesondere mit der Version PRO des Rezeptrechners setzt du diese Rahmenbedingungen um, indem für die eigenen Produkte eine Zutatenliste sowie weitere Angaben erstellt werden können. Um das eigene Image und die Produktqualität zu untermauern, sollten Lebensmittelhersteller bei diesem wichtigen Thema nichts dem Zufall überlassen. Auch, weil Fehler oder Verstöße bei Kennzeichnungspflichten zu Bußgeldern führen können. Viele Verbraucher sind mittlerweile sehr kritisch und gesundheitsbewusst, sodass der Blick gerade bei neuen Lebensmitteln häufig auf das Zutatenverzeichnis fallen wird. Du muss nur dann kein Zutatenverzeichnis erstellen, wenn das Produkt nur aus einem Bestandteil besteht (wie es z. B. bei Milch der Fall ist).

Zutatenverzeichnis für Lebensmittel: Ausnahmen von der Regel?

Kleinstunternehmer, die weniger als 10 Mitarbeiter beschäftigen oder weniger als 2 Millionen Jahresumsatz erzielen, müssen für vorverpackte Lebensmittel keine Nährwertkennzeichnung vornehmen. Das setzt voraus, dass die Produkte nur lokal in einem Umkreis von 50 Kilometern vertrieben werden. Du kannst hieraus schon ableiten, dass diese Befreiung nicht gilt, wenn Lebensmittel über einen Online-Shop verkauft werden. Falls der Vertrieb über das Internet erfolgt, müssen neben der Zutatenliste auch Nährwerte angegebenen werden. Wichtig ist, dass der Kunde diese Werte vor dem Kauf bereits einsehen kann. Wenn du hier ein Zutatenverzeichnis und weitere Angaben für dein Produkt bequem online mit wenigen Angaben erstellst, kannst du zeitnah mit der Vermarktung im Internet beginnen. Und natürlich kannst du mit den Daten auch Etiketten erstellen, falls die verpackten Lebensmittel auch im stationären Handel verkauft werden sollen.

Diese Angaben sind bei der Lebensmittelkennzeichnung notwendig

Nicht zu unterschätzen ist, dass die Produktkennzeichnung für Kunden eine wichtige, mitunter kaufentscheidende Wirkung haben kann. Nährwertangaben helfen bei einer gesundheitsbewussten Lebensweise und Hinweise zu enthaltenen Allergenen zeigen, ob ein Produkt ohne Bedenken konsumiert werden kann. Daher müssen auf verpackten Lebensmitteln folgende Angaben zu finden sein:

– Bezeichnung
– Zutatenverzeichnis (Reihenfolge richtet sich nach dem Anteil in absteigender Reihenfolge)
– Deutlich sichtbare Kennzeichnung von enthaltenen Allergenen
– Nettofüllmenge
– Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD)
– Nährwertkennzeichnung
– Falls notwendig: Anweisungen für Aufbewahrung oder zur Produktverwendung
– Bei einem höheren Gehalt als 1,2 Volumenprozent: Angabe des Alkoholgehaltes

Was ist zu beachten beim Zutatenverzeichnis gemäß LMIV?

Das Zutatenverzeichnis (LMIV) zeigt auf einen Blick die Zusammensetzung eines Lebensmittels. Du zeigst Kunden durch die Zutatenverzeichnis Reihenfolge, welche Bestandteile vorhanden sind und was den größten Bestandteil ausmacht (erste Positionen). Kunden sehen so, ob Zutaten enthalten sind, die sie meiden wollen oder aus gesundheitlichen Gründen müssen. Im Falle verpackter Lebensmittel sind auch Aromen und Zusatzstoffe anzugeben. Sollte in der Zutatenliste Lebensmittel zu finden sein, aus zusammengesetzt sind, so sind diese Einzelzutaten in einer Klammer aufzulisten. Eine Aufschlüsselung ist nicht notwendig, wenn diese Zutaten weniger als 2 % ausmachen oder aber es sich um einen rechtlich klar definierten Begriff handelt. Zusatzstoffe müssen mit einem Klassennamen (z. B. Konservierungsstoffe oder Farbstoffe) aufgeführt werden. Auch die entsprechende E-Nummer hat zu erscheinen. Allergene sind besonders hervorzuheben. Dies kann mit Fettung oder Großbuchstaben geschehen. Wie genau das auszusehen hat, zeigt ein Blick in Anhang II der Lebensmittelinformationsverordnung.

Beachte an dieser Stelle bitte, dass die Erstellung eines Zutatenverzeichnis mit dem Rezeptrechner PRO bisher nur die Reihenfolge der Zutaten sortiert nach Menge übernimmt, nicht jedoch die Formatierung und das Kennzeichnen von Aromen und Zusatstoffen.  

Wichtig ist, dass alle gesetzlichen Pflichtangaben inkl. Zutatenliste an einer gut sichtbaren Stelle anzubringen sind. Der Blick sollte nicht abgelenkt werden durch andere Bildzeichen. Zudem darf die Schrift eine gewisse Größe nicht unterschreiten, um Lesbarkeit zu ermöglichen.

Ist ein prozentualer Gewichtsanteil in der Zutatenliste anzugeben?

Ja, das ist notwendig, falls eine Zutat in der Produktbezeichnung auftaucht oder auf der Verpackung besonders hervorgehoben wird.

Rezeptrechner online nutzen: So einfach erstellst du Zutatenlisten

Das ist aber ein mageres Rezept! Wenn du diese Meldung liest, kann die Rezepterstellung beginnen. Importiere ein Rezept oder gib einfach die Zutaten in der Suchleiste ein. Gibst du etwa die Zutat Mehl ein, werden dir sofort unterschiedliche Vorschläge gemacht. Du kannst die Menge entsprechend deines Produktes anpassen und siehst die Nährwerte auf einen Blick. So kannst du mit allen Zutaten vorgehen und das Rezept am Ende speichern bzw. die Daten exportieren. Mit dem Rezeptrechner PRO hast du die Möglichkeit, bis zu 100 Rezepte zu erstellen und zu speichern. Die Ermittlung von Nährwertangaben ist mit dieser zeitsparenden, digitalen Lösung ohne nennenswerten Aufwand möglich.

Digitale Lösungen für eine Optimierung der betrieblichen Ressourcen nutzen

Mit dem Rezeptrechner kannst du auf eine fundierte Datenbasis für aussagekräftige Werte zurückgreifen. Durch die neue Exportfunktion kannst du die erstellten Daten sofort nutzen, etwa für das Drucken von Etiketten. Neu und sehr nützlich ist die Funktion, ein Zutatenverzeichnis anhand deiner Angaben erstellen zu können. Du kannst mit dem Funktionsumfang von Rezeptrechner PRO also mehrere Arbeitsschritte in einem Durchgang erledigen und aus der Datenbasis wichtige Informationen für die Vermarktung von Lebensmitteln ziehen. Da sich viele Prozesse automatisch erledigen lassen, ist es mit Rezeptrechner PRO keine Herausforderung mehr, eine Zutatenliste zu erstellen. Auch die bei manueller Konfiguration möglicherweise fehleranfällige Zutatenverzeichnis Reihenfolge wird automatisch richtig bei der Erstellung berücksichtigt.

Fazit: Noch nie war es so einfach, aussagekräftige Nährwerttabellen & Zutatenlisten zu erstellen

In kleinen Lebensmittelunternehmen und insbesondere bei dynamischen Food-Start-ups gilt es, betriebliche Ressourcen von Beginn an bestmöglich einzusetzen. Mit dem hier vorgestellten Rezeptrechner (PRO) nutzt ihr ein leistungsstarkes Tool, um den Kennzeichnungspflichten gemäß LMIV nachkommen zu können. Die Erstellung von Nährwerttabellen wird keine zeit- und kostenraubende Herausforderung mehr sein. Falls du Interesse hast, kannst du hier nachlesen, wie sich eine Nährwerttabelle online erstellen lässt. Unter diesem Link kannst du dich näher mit dem wichtigen Thema der Toleranzgrenzen auseinandersetzen.

Jetzt Zutatenverzeichnis online erstellen (rezeptrechner.de/rezeptrechner-pro) und die Vermarktung beschleunigen!

Probiere es am besten selbst aus und lerne die Vorteile des Rezeptrechners zu schätzen. Du kannst flexibel eine Testversion von Rezeptrechner PRO nutzen und dich von den Möglichkeiten selbst überzeugen. Verliere durch die übersichtlichen Funktionen nie mehr den Überblick, wenn du neue Lebensmittel kreieren, eine Zutatenliste erstellen oder aussagekräftige Nährwerte berechnen möchtest.

Liefere, was gesundheitsbewusste Kunden erfahren wollen!

Durch den ganzheitlichen Funktionsumfang von Rezeptrechner PRO kannst du Kunden bei einer gesundheitsbewussten Ernährung gezielt unterstützen: Mit der Angabe von Broteinheiten und Ballaststoffen lieferst du alle wichtigen Daten für eine gesundheitsbewusste Umstellung der Ernährungsgewohnheiten.