Nährwertdeklaration LMIV konform erstellen

Welche Angaben zum Inhalt auf Lebensmittelverpackungen stehen müssen, ist seit dem 13. Dezember 2014 innerhalb der Europäischen Union gesetzlich geregelt. Als Lebensmittelhersteller ist man gemäß Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) verpflichtet, eine Nährwertdeklaration für Lebensmittel abzugeben. Hier erfährst du, wann die LMIV Nährwertdeklaration notwendig ist, wie die Nährwerttabelle aussehen muss und welche Nährwerte Pflichtangaben du benötigst.

 

LMIV Nährwertdeklaration

LMIV konforme Nährwertdeklaration 

Mit dem Rezeptrechner kannst du bereits heute LMIV konform alle Nährwerte berechnen und eine LMIV konforme Nährwerttabelle erstellen. Darüber hinaus hast du die Möglichkeit auch vollständige Lebensmitteletiketten mit Nährwertkennzeichnung zu erstellen und als PDF, JPG oder PNG auszudrucken. Den Rezeptrechner kannst du direkt kostenlos ausprobieren. Für die Nährwertberechnung der Big 7, die für die LMIV notwendig sind, benötigst du allerdings einen Rezeptrechner PRO Zugang.

LMIV konforme Nährwerttabelle: Was heißt das?

Gemäß Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) müssen Lebensmittelhersteller auf verpackten Lebensmitteln Angaben zu den Nährwerten machen. Diese Regel ist seit Ende 2014 in Kraft und gilt für alle Mietgliedstaaten der Europäischen Union. Hersteller müssen den Brennwert sowie sechs Lebensmittel Nährwertangaben deklarieren. Häufig sagt man dazu auch die „Big 7 Nährwerte“.  Zu den Big7 Nährwerten gemäß LMIV gehören die Mengen an Fett, gesättigten Fettsäuren, Kohlenhydraten, Zucker, Eiweiß und Salz. Allerdings gibt es auch Ausnahmen: Nicht verpackte oder nur auf Wunsch des Kunden verpackte Lebensmittel sind zwar nicht von jeglicher LMIV Kennzeichnung, aber zumindest von der Pflicht zur Nährwertkennzeichnung ausgenommen.

Hier erfährst du, worauf du bei den LMIV Pflichtangaben zu achten hast und wie du mithilfe des Rezeptrechners eine LMIV-konforme Nährwerttabelle erstellen kannst.

Was genau besagt die LMIV (Lebensmittelinformationsverordnung)?

Ob groß oder klein – die 2014 in Kraft getretene Lebensmittelinformationsverordnung gilt für sämtliche Lebensmittelhersteller. Diese sind nunmehr verpflichtet, genaue Angaben zu ihren Produkten zu machen. Eine Ausnahme bilden Mineralwasser, Kräuter, Salz, Kaffee, Tee, alkoholische Getränken, lose Ware und Kleinstverpackungen (unter 25 cm2). Für Nahrungsergänzungsmittel gilt eine eigenständige Verordnung – die NemV. Ansonsten müssen alle Lebensmittelverpackungen Angaben zu den sogenannten „Big 7“ enthalten. Bei diesen handelt es sich um die folgenden LMIV Nährwerte:

– Brennwert (in Kilojoule und Kilokalorien)
– Fett
– Kohlenhydrate
– Zucker
– Eiweiß
– Gesättigte Fettsäuren
– Salz

Auf Wunsch des Herstellers können die LMIV Pflichtangaben durch weitere Angaben ergänzt werden. Sind Vitamine und Mineralstoffe in signifikanten Mengen vorhanden, können diese ebenfalls auf der Verpackung angegeben werden. Sämtliche Angaben beziehen sich auf 100 g bzw. 100 ml des jeweiligen Produktes. Darüber hinaus müssen Allergene klar hervorgehoben werden (siehe auch Kennzeichnung Allergene). Bereits vor dem Inkrafttreten der Nährwertdeklaration LMIV mussten Hersteller Angaben zu Allergenen machen. Mussten sie früher lediglich erwähnt werden, ist es aktuell gemäß LMIV erforderlich, sie optisch hervorzuheben. Die LMIV Nährwerttabelle
muss in mindestens 1,2 mm großer Schrift gedruckt werden, wobei sich diese Größe auf das kleine „x“ bezieht (siehe auch Schriftgröße Lebensmitteletiketten).

Bezeichnung einzelner Lebensmittel

Aus der Bezeichnung des Lebensmittels muss deutlich hervorgehen, worum es sich handelt. Zu bestimmten Lebensmitteln gibt es spezielle Vorgaben (beispielsweise Schokolade und Käse), bei anderen wiederum kommen Bezeichnungen aus dem Deutschen Lebensmittelbuch zum Einsatz. Auf jeden Fall muss für den Endverbraucher unmissverständlich klar sein, worum es sich bei einem bestimmten Produkt handelt.

LMIV Kennzeichnung: das Zutatenverzeichnis

Auf vorverpackten Lebensmitteln müssen sämtliche Zutaten angegeben werden. Dabei sind die einzelnen Zutaten absteigend nach Gewichtsanteil angegeben (siehe auch Zutatenliste erstellen). Lebensmittelzusatzstoffe und Aromen müssen ebenfalls erwähnt werden. Einen besonderen Stellenwert nimmt die Allergenkennzeichnung ein. 14 bekannte Allergene (darunter auch Soja und Nüsse) müssen unbedingt aufgeführt sein.

Pflichtangaben auf Lebensmitteletiketten

Welche Pflichtangaben für Nährwerte gibt es?

Laut LMIV müssen Nährwerte klar und deutlich auf der Verpackung vermerkt sein. Der Brennwert muss sowohl in Kilojoule als auch in Kilokalorien angegeben werden. Die LMIV Kennzeichnung sieht zudem vor, dass auf der Verpackung Angaben zu Fett, Eiweiß, Kohlenhydraten, gesättigten Fettsäuren, Salz und Zucker stehen. Hierbei handelt es sich um das Minimum, denn du kannst die LMIV Pflichtangaben erweitern – beispielsweise, indem du auch den Anteil an ungesättigten Fettsäuren angibst.

Wann bedarf es lediglich einer nur Lebensmittelkennzeichnung und wann ist eine vollständige Nährwertdeklaration erforderlich?

Bei loser Ware oder auf Kleinstverpackungen bedarf es keiner detaillierten Nährwertdeklaration. Solche Lebensmittel müssen nicht mit Angaben zu den „Big 7“ versehen werden. Eine LMIV Nährwerttabelle ist jedoch dann erforderlich, wenn ein bestimmtes Erzeugnis verpackt ist.

Nährwertdeklaration mit dem Rezeptrechner PRO

Nutze den Rezeptrechner Online, um die Nährwerte deiner Lebensmittel zu berechnen. Mit unserem praktischen Tool lassen sich in Sekundenschnelle LMIV Nährwerte berechnen, um den Anforderungen der Nährwertdeklaration LMIV nachzukommen. Du kannst deine eigenen Rezepte speichern und später darauf zurückgreifen. Besonders praktisch ist die Funktion, dank der du Grundrezepte speichern kannst, die sich anschließend nach Bedarf leicht ändern lassen. Stellt du beispielsweise Vollkornmüsli her, speicherst du ganz einfach das Grundrezept. Willst du nun weitere Müsli-Varianten verkaufen, gibst du ganz einfach weitere Zutaten dazu – zum Beispiel Beeren oder Banane. Somit lässt sich problemlos eine LMIV Nährwerttabelle für verschiedene Lebensmittel erstellen.

Probiere jetzt kostenlos den Rezeptrechner Online und beginne damit, deine Lebensmittel LMIV-konform zu kennzeichnen. Der Rezeptrechner ist eine bequeme Lösung, dank der sich im Handumdrehen Nährwerttabellen erzeugen lassen. Dabei musst du selbstverständlich die LMIV Pflichtangaben beachten und die einzelnen Zutaten so angeben, wie es die LMIV verlangt. Vergiss nicht, dass Angaben zu den „Big 7“ unbedingt auf der Verpackung stehen müssen. Du kannst den Rezeptrechner auch dazu nutzen, die Nährwerttabelle auszuweiten und weitere LMIV Nährwerte anzugeben. Denke daran, dass Vitamine und Mineralstoffe nur dann in der Nährwertdeklaration LMIV angegeben werden dürfen, falls ihr Anteil signifikant ist. Informiere dich im Vorfeld genau über die Anforderungen der LMIV Kennzeichnung. Die Tabellen mit den Nährwerten kannst du anschließend mit dem Rezeptrechner problemlos ausdrucken.