Nährwertkennzeichnung

Lange wurde darüber diskutiert, wie man die Nährwertangaben auf Lebensmitteln dem Verbraucher noch verständlicher machen kann. In verschiedenen Ländern gibt es hierzu ganz unterschiedliche Systeme und Nährwertampeln. Seit Dezember 2016 ist über die Lebensmittelinformationsverordnung (LMI) EU-weit geregelt, dass vorverpackte Lebensmittel durch eine Nährwerttabelle mit Angabe der Big 7 Nährwerte gekennzeichnet werden müssen. Nun ist auch die Einführung des sogenannten Nutri Score bestätigt. Erfahren Sie hier alle wichtigen Informationen zum Nutri Score. Übrigens planen wir demnächst auch eine Nutri Score Berechnung im Rezeptrechner PRO zu integrieren.

Big 7 Nährwerte

  • Brennwert/ Kaloriengehalt (kcal)
  • Kohlenhydrate
  • Eiweiß
  • Zucker
  • Fett
  • gesättigte Fettsäuren
  • Salz

Die Nährwerte müssen dabei je 100g bzw. je 100ml angegeben werden. Allerdings ist diese Nährwerttabelle für viele Verbraucher nicht sonderlich verständlich. Es handelt sich um jede Menge Zahlen und die Nährwerttabelle gibt kaum Information bzgl. der Interpretation dieser Nährwerte. Die Nährwertkennzeichnung laut LMIV ist somit ein erster Schritt, aber die Verbraucher fordern mehr.

Nährwerte für Rezepte Berechnen

Mit dem Rezeptrechner kannst du die Nährwerte für den Rezeptrechner Berechnen. Die Ermittlung der Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett und Kcal) kannst du dabei sofort und ohne Anmeldung vornehmen. Wenn dich weitere Werte interessieren (z.B. Ballaststoffe, Zucker, ges. Fettsäuren und Salz), dann benötigst du einen Rezeptrechner Pro Zugang

Der Nutri Score

Nun gibt es einen ersten kleinen Durchbruch. Ende September 2019 hat nun Bundesernährungsministerin Julia Klöckner das Konzept des Nutri Scores vorgestellt. Beim Nutri Score handelt es sich um ein Konzept zur Einführung einer Lebensmittelampel, die die Interpretation der Nährwertangaben für den Verbraucher vereinfachen soll. Es ist eine Art Lebensmittel Kennzeichnungssystem, welches von unabhängigen Wissenschaftlern entwickelt worden ist. In Frankreich, Belgien und Spanien ist das Label bereits heute auf freiwilliger Basis eingeführt worden.

Wie funktioniert der Nutri Score?

Beim Nutri Score wird ein Produkt in Summe bewertet, in dem ein Gesamt Punktewert zwischen -15 (sehr günstig) und +40 (sehr ungünstig) vergeben wird. Man berechnet dabei je nach Gehalt des jeweiligen Nährwertes Plus- bzw. Minuspunkte einem Produkt zu. Am Ende werden die Punkte zu einem Gesamtpunktewert zusammengerechnet und in eine Skala von A bis E einsortiert.

Für die Erstellung dieses Bildes habe ich mich an dem folgenden Leitfaden orientiert:

Quelle: https://www.santepubliquefrance.fr/media/files/02-determinants-de-sante/nutrition-et-activite-physique/nutri-score/reglement-usage-en

Plus Punkte sind schlecht

Ungünstig (also viele Plus + Punkte) erhält ein Lebensmittel, wenn es einen hohen Gehalt an Zucker, Salz (Natrium), gesättigten Fettsäuren oder Energie hat.

Minus Punkte sind gut

Besonders günstig (also viele Minus – Punkte) erhält ein Lebensmittel mit einem hohen Anteil an Obst, Nüssen, Eiweiß, Gemüse oder Ballaststoffen.

Die Pluspunkte aus der linken Kategorie (ungünstig) werden mit den Minuspunkten der rechten Kategorie (günstig) aufsummiert. Dabei wird der Wert für Eiweiß nur berücksichtigt, wenn die Summe der Pluspunkte < 11 ist oder die Summe der Pluspunkte > 11 ist und die Summe der Minuspunkte = -5 ist. 

Es ergibt sich eine Gesamtpunktzahl, die dann auf Basis der folgenden Skala entsprechend klassifizert wird. 

Nutri Score Skala

Je negativer die Gesamtpunktzahl desto besser ist das Lebensmittel.

Der große Unterschied beim Nutri Score im Vergleich zu anderen Lebensmittel Ampeln ist, dass alles auf 100g Basis berechnet wird. Somit ist der Vergleich verschiedener Lebensmittel deutlich einfacher. Bei herkömmlichen Lebensmittelampeln wird immer auf eine Portion geschaut. Dies wiederum kann für den Verbraucher nach wie vor verwirrend sein, da eine Portion von verschiedenen Lebensmitteln nicht immer vergleichbar groß ausfallen muss.

Nutri Score Punkte

Die Punkte werden auf Basis von bestimmten Nährwertangaben je 100g bzw. je 100ml vergeben. Eine Nährwertdeklaration ist also Vorraussetzung für die Nutri Score Berechnung. Die Nährwertangaben, die du benötigst um den Nutri Score zu Berechnen kannst du übrigens mit Hilfe vom Rezeptrechner PRO ermitteln.

Das Vergeben der Nutri Score Punkte erfolgt dabei etwas unterschiedliche in Abhängigkeit von 3 verschiedenen Kategorien. Die Nutri Score Kategorien sind dabei folgende:

  • Feste Lebensmittel
  • Getränke
  • Butter, Fette, Öl

Im unteren Bild ist zu erkennen, für welche Nährwerte Punkte vergeben werden. Je mehr Minuspunkte und je weniger Pluspunkte man sammelt, desto besser sind die Nährwerte eines Lebensmittels.

Folgendermaßen sind die Werte zu interpretieren:

Energie: Je weniger KJ je 100g, desto besser.
Zucker: Je weniger Zucker je 100g, desto besser.
ges. Fettsäuren: Je geringer der Anteil der gesättigten Fettsäuren am Gesamt-Fettanteil, desto besser.
Salz: Je geringer der Salzanteil, desto besser.

Früchte, Gemüse: Je höher der %-Anteil an Früchten und Gemüse, desto besser.
Ballaststoffe: Je höher der Anteil an Ballaststoffen, desto besser.
Eiweiß Je mehr Eiweiß je 100g, desto besser.

Am Ende werden die Plus- und Minuspunkte aufsummiert und es ergibt sich eine Gesamtpunktezahl, die dann wiederum genutzt werden kann um sie in eine der 5 Kategorien A-E einzusortieren. Auch die Bildung der Summe aller Nutri Score Punkte variiert ein wenig je nach Kategorie.

Nutri Score Tabelle – Feste Lebensmittel

Nutri Score Tabelle – Getränke

Für Getränke sieht die Nutri Score Tabelle etwas anders aus: Dabei ist primär die Punkte Vergabe für den Energiegehalt und Zuckergehalt anders als bei festen Lebensmitteln. Das macht natürlich Sinn, da Getränken (weil sie flüssig sind) eben grundsätzlich schon eine geringere Energiedichte haben als feste Lebensmittel. Selbst eine Cocoa Cola hat gerade mal 41 kcal/100ml (also 176 Kj/ 100ml). Würde man bei Getränken die gleiche Nutri-Score Tabelle anwenden wie für feste Lebensmittel, so würde selbst eine Coca Cola zum Beispiel für den Energiegehalt 0 Pluspunkte bekommen. Und das wäre natürlich nicht richtig. Das gleiche gilt für den Zuckergehalt. Die folgende Tabelle zeigt, welche Punkt ein Getränke für die Nutri-Score Berechnung erhalten würde:

Nutri Score Tabelle – Käse

Beim Käse gibt es nochmal eine kleine Besonderheit: Da wird der Eiweißgehalt immer mit einberechnet. Während bei festen Lebensmitteln und Getränken Minuspunkte für den Eiweißgehalt nur berücksichtigt werden, wenn die Summe der Pluspunkte >= 11 ist, werden beim Käse die Minuspunkte für den Eiweißgehalt immer berücksichtigt.

Nutri Score Tabelle – Fette, Öle, Butter

Und letztlich wird auch bei Fetten, Ölen und Butter nochmals eine andere Berechnungsgrundlage angewandt. Da Fette, Öle und Butter ja als Hauptbestandteil aus Fett bestehen, lässt dich hier schwer die normale Tabelle für feste Lebensmittel zum Nutri Score Berechnen heranziehen, da diese Lebensmittel sonst aufgrund ihres hohen Fettgehalts immer sofort 10 Punkte bekämen. Deswegen wird bei diesen Produkten primär auf den Anteil der gesättigten Fettsäuren im Vergleich zum Gesamtfett in % geachtet und die Punkte werden basierend auf diesem Anteil vergeben:

Nutri Score Berechnen mit dem Rezeptrechner

Mit dem Rezeptrechner ermögliche ich dir die Nährwerte für deine individuellen Rezepte schnell und einfach zu ermitteln. Du kannst mit dem Rezeptrechner PRO Zugang auch alle Nährwerte ermitteln, die du für die Berechnung vom Nutri Score benötigst (auch Ballaststoffe).

Wer übrigens plant, den Nutri Score auf Produkten abzubilden und hierfür das Nutri Score Logo zu verwenden, dem empfehle ich vorher das folgende PDF aufmerksam durchzulesen: https://www.santepubliquefrance.fr/media/files/02-determinants-de-sante/nutrition-et-activite-physique/nutri-score/reglement-usage-en