In diesem Artikel geht es um die Frage, wie hoch die Kosten für Lebensmittelanalyse im Labor sind und wie man Big7 Nährwertanalyse für Lebensmittel auch selbst berechnen kann. Das wird dir helfen besser einzuordnen, wann eine Laboranalyse für deine Lebensmittel sinnvoll sein kann.

Hohe Kosten für die Nährwertanalyse im Labor

Kleine Lebensmittelproduzenten sind gemäß Lebensmittelkennzeichnungsverordnung verpflichtet gewisse Vorschriften bei der Produktion und dem Verkauf ihrer Lebensmittel zu beachten. Hierzu gehört, dass zum Beispiel für vorverpackte Lebensmittel ein Lebensmitteletikett erstellt werden muss mit bestimmten vordefinierten Angaben. Das ist häufig schon ziemlich aufwendig weil man zum Beispiel auch eine Zutatenliste sortiert nach Mengenangabe mit QUID Kennzeichnung angeben muss. Die Nährwertkennzeichnung ist (zum Glück) nur dann verpflichtend, wenn man im Umkreis von mehr als 50km seine Lebensmittel vertreibt oder der Betrieb eine gewisse Größe erreicht hat. Möchte man seine selbstgemachten Lebensmittel online verkaufen, so verlangt die Vorschrift jedoch auch das Erstellen einer Nährwerttabelle. Wer also beabsichtigt, in Zukunft seine hergestellten Produkte auch online zu verkaufen, wird sich damit befassen, wie man die Nährwertkennzeichnung vornehmen kann. Der naheliegende Gedanke ist dann eine Lebensmittelanalyse im Labor, eine sogenannte Nährwertanalyse. Doch diese ist gar nicht unbedingt erforderlich. Laut Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) darf man die Nährwertanalyse für deine Lebensmittel auch selbst durchführen und berechnen.

Laboranalyse für Lebensmittel Nährwerte

Nährwertanalyse selbst berechnen mit dem Rezeptrechner

Mit dem Rezeptrechner bieten wir eine einfache, kostengünstige und sehr schnelle Lösung um die Nährwertanalyse für die eigenen Rezepte selbst durchzuführen und sich hohe Kosten für Laboranalysen zu sparen. Du kannst den Rezeptrechner Online direkt kostenlos ausprobieren. Um die Nährwertanalyse für die Big7 Nährwerte durchzuführen, benötigst du einen Rezeptrechner PRO Account für 139,99 € pro Jahr. Damit kannst du bis zu 500 Rezepte speichern und dafür auch die Nährwertangaben berechnen. 

Wie hoch sind die Kosten für eine Nährwertanalyse im Labor?

Die verpflichtenden Big7 Nährwerte müssen pro 100g in Form einer Tabelle dargestellt werden. Diese Information findet man auch auf vielen Internetseiten der einzelnen Labore. Es ist jedoch gar nicht so einfach, herauszufinden, wie hoch die Preise für eine Lebensmittelanalyse der Nährwerte im Labor sind und wie der Ablauf ist. Häufig muss man hierzu zunächst eine Anfrage stellen. Relativ transparent wird das Ganze zum Beispiel bei my-lab aufgezeigt. Die Preise für die Nährwertanalyse findet man dort zwar auch erst nach der Registrierung, aber es wird zumindest direkt ein Preis erwähnt, sodass man ein ungefähres Gefühl für die Höhe der Kosten entwickeln kann.

Die Kosten für eine Nährwertanalyse im Labor liegen bei mehr als 200 € netto pro Lebensmittel Probe.

In der Regel läuft das Ganze so ab, dass zunächst eine Probenmenge (zum Beispiel ca. 500g) vom jeweiligen Lebensmittel versandt werden. Man nutzt dann einen eigenen Kunststoffbeutel oder eine Plastikdose und schickt die jeweilige Probe ein. Wichtig ist, dass man insbesondere bei frischen Lebensmittel darauf achtet, dass diese ausreichend gekühlt werden. So wird empfohlen, zum Beispiel Kühlakkus dazuzulegen. Man gibt die jeweilige Bestellung im Vorwege online auf und schickt die Lebensmittel Probe mit dem Bestellschein dann zum Labor für die Nährwertanalyse. Nach einigen Tagen erhält man den Bericht per E-Mail zugeschickt. Die Bearbeitungszeit wird mit 10 Tagen angegeben.

Hier entstehen für die Hersteller der Lebensmittel mehrere Herausforderungen:

  • Aufwand: Der Versand für frische Produkte ist aufwendig und komplex und auch mit extra Kosten verbunden.
  • hohe Kosten: Die Kosten fallen pro Lebensmittelprobe an. Wer ein breites Produktportfolio hat (zum Beispiel Hersteller von Marmelade, Konfitüre, Chutneys, Saucen oder Eis) müsste theoretisch jedes einzelne Produkt analysieren lassen und ist hierfür schnell einen vierstelligen Betrag los.
  • Bearbeitungszeit: Die Nährwertanalyse im Labor dauert deutlich länger als das Berechnen am Laptop. Wer ein neues Produkt launcht, ist in der Regel mit allerlei Herausforderungen konfrontiert. Das Erstellen vom Etikett mit Nährwerttabelle ist dabei häufig einer der letzten Schritte, sodass man ungern noch lange auf den Bericht warten möchte. Zudem erlebe ich es ab und zu auch, dass Nutzer im Zuge einer Lebensmittelkontrolle dazu aufgefordert werden innerhalb einer Frist die Nährwertdeklaration vorzunehmen und hier ebenfalls unter Zeitdruck stehen.

Schneller, einfacher und kostengünstiger geht die Nährwertkennzeichnung mit dem Rezeptrechner. Da man den Zugang zum Rezeptrechner PRO Business, den man für das Berechnen der Big7 Nährwerte benötigt, schon für 139,99 € inkl. MwSt erhält, rentiert sich das im Vergleich zur Laboranalyse bereits ab der ersten Probe. Darüber hinaus erhält man mit dem Rezeptrechner PRO Business Zugang zu weiteren Anwendungen, die auch beim Erstellen der Lebensmitteletiketten und der Allergenkennzeichnung in Zukunft jede Menge Zeit sparen. So höre ich von den ersten Nutzern sogar schon, dass sie sich aufgrund von unserem Etiketten Generator auch die Agentur für das Etiketten Layout der Lebensmittel sparen konnten.

Spare dir die Kosten für die teure Lebensmittelanalyse im Labor

Lebensmitteletiketten Online erstellen

Mit dem Rezeptrechner PRO Business bekommst du auch Zugriff auf den Lebensmitteletiketten Generator, mit dem du aus deinen Lebensmittel direkt vollständige Lebensmitteletiketten erstellen kannst. Dabei hast du die Möglichkeit die Lebensmittel Etiketten selbst im Layout zu gestalten. Im Anschluss kannst du die Vorlage als PDF, JPG oder PNG Datei herunterladen und entweder selbst mit einem Etikettendrucker für Lebensmitel ausdrucken oder zu einer professionellen Druckfirma wie wie Avery Allzweckform geben. 

Darf man die Nährwertanalyse selbst durchführen?

Die Laboranalyse für die Lebensmittel ist für die Nährwertangaben nicht zwingend erforderlich. Die Vorschriften erlauben auch das eigenständige Berechnen der Nährwertangaben. Dadurch kann man sich eine aufwendige und teure Lebensmittelanalyse im Labor sparen. Hier der entsprechende Auszug und der Link zur Verordnung. Der Link alleine wirkt teilweise etwas verwirrend, da man die LMIV hier in verschiedenen Sprachen findet. Die Seite ist allerdings wirklich etwas unübersichtlich. Am besten sucht man nach der deutschen Fassung und wählt das PDF. Man kann das PDF dann auch herunterladen:

 

 

So findest du die Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV):

LMIV - Nährwertanalyse

Schritt 1: Link zur Verordnung öffnen und DE auswählen.

Nährwertanalyse berechnen - LMIV

Schritt 2: Artikel 31 zur Berechnung der Nährwertangaben öffnen.

Nährwertanalyse selbst durchführen

Unter Artikel 31 ist die Berechnung der Nährwertangaben geregelt. Dort sieht man, dass die Lebensmittelanalyse des Herstellers im Labor eine von mehrere Optionen ist. Alternativ kann man die Berechnung auch auf der Grundlage von bekannten Nährwerten oder mit Hilfe von allgemein nachgewiesenen und akzeptierten Daten durchführen. Auch wenn nicht explizit genannt, ist hier zum Beispiel eine Möglichkeit, den Bundeslebensmittelschlüssel zu verwenden. Damit erhält man Zugriff auf eine Nährwertdatenbank für ca. 14.800 Lebensmittel mit Nährwertangaben je 100g. Die Nährwertanalyse für die jeweiligen Rezepte muss man dabei allerdings immer noch selbst durchführen. Und hier kommt wieder der Rezeptrechner ins Spiel. Denn auch der Bundeslebensmittelschlüssel ist mit Kosten verbunden. So kostet eine Jahreslizenz für die eigene Nutzung vom BLS 100 € netto (119,00 € brutto). Eine Serverlizenz hingegen kostet ca. 2000 € pro Jahr. Für den einzelnen Lebensmittelhersteller lohnt sich also auch hier die Nutzung vom Rezeptrechner PRO bereits ab der ersten Probe, wenn man den Zeitaufwand für das Berechnen der Nährwertanalyse noch mit einkalkuliert.

Wie geht man mit Abweichungen bei der Nährwertanalyse um?

Viele Hersteller fragen sich dann, wie genau denn die eigene Nährwertberechnung mit einem Nährwertberechnungsprogramm wie dem Rezeptrechner dann sein kann. Hier verweise ich dann immer gerne darauf, dass die Lebensmittelanalyse im Labor ja zwar für die jeweilige Probe genauer sein kann, dass es jedoch bei der nächsten Probe unmittelbar auch wieder zu Abweichungen bei der Nährwertkennzeichnung kommen wird. Aus diesem Grund regelt die Verordnung auch gewisse Toleranzgrenzen, die Abweichungen bei der Nährwertdeklaration zulassen. Solange die jeweilige Probe sich innerhalb der Toleranzgrenzen bewegt (im Vergleich zu den Angaben auf der Nährwerttabelle) ist dies zulässig und stellt kein Problem dar.

erlaubte Abweichungen bei der Nährwerttabelle