Erfahre hier, wann eine Nährwerttabelle notwendig ist (Online Shop, Fernabsatz, kleine Betriebe) und wie du diese online erstellen kannst.

Nährwertkennzeichnung gemäß LMIV gilt für Online Shops

Gemäß LMIV ist eine Nährwertkennzeichnung für vorverpackte Lebensmittel notwendig. Dabei gibt es, wie fast immer, Ausnahmen: Die Nährwertangaben Pflicht gilt nicht für kleine Betriebe (Kleinstunternehmer mit weniger als 10 Mitarbeitern und weniger als 2 Millionen Jahresumsatz) und Betriebe, die nur lokal im direkt Umkreis von 50km vertreiben. Diese Befreiung von kleinen Betrieben ist aber wiederum nicht anwendbar auf Online Shops. Sofern man einen Online Shop betreibt bietet man seine Waren im sogenannten Fernabsatz an und somit gilt die Pflicht für Nährwertangaben. Wichtig ist dabei, dass die Nährwertangaben der Produkte für den Kunden vor Kauf einsehbar sind. Am besten kann man dies realisieren, in dem man den in den Produktdetails eine kleine Nährwerttabelle hinterlegt. So machen das übrigens auch die meisten großen Online Händler, die auf Amazon Lebensmittel vertreiben.

https://www.rezeptrechner-online.de/

Nährwerttabelle Online Erstellen

Sofern du beschlossen hast, die Nährwerte für deinen Online Shop selbst zu ermitteln, kannst du den Rezeptrechner Online verwenden um schnell und einfach die Nährwerte für deine Produkte zu berechnen. Die Berechnung der Standard Nährwerte (Kcal, Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate) und das Hinterlegen der ersten 5 eigenen Lebensmittel ist dabei kostenfrei. Um die Big 7 Nährwerte für eine vollständige Nährwerttabelle zu ermitteln, benötigst du einen Rezeptrechner PRO Zugang.

Welche Nährwertangaben sind verpflichtend?

Verpflichtend gemäß Lebensmittelinformationsverordnung sind die Angaben über die sogenannten Big 7 Nährwerte. Dazu gehören:

  • Kcal
  • Kohlenhydrate
  • Eiweiß
  • Fett
  • gesättigte Fettsäuren
  • Zucker
  • Salz

Die Angabe von Ballaststoffen ist nicht zwingend notwendig.

Die Angaben müssen dabei je 100g bzw. je 100ml in Tabellenform erfolgen. Eine Angabe je Portion (zum Beispiel je Stück oder je Gramm) kann freiwillig erfolgen.

Wie kann man die Nährwertangaben ermitteln?

Die Ermittlung der Nährwertangaben für die Nährwerttabelle kann auf verschiedenen Wegen erfolgen. Der zuverlässigste Weg ist die Lebensmittel Analyse im Labor. Dabei wird eine Probe des jeweiligen Produkts eingeschickt und nach ca. 10-14 Tagen erhält man einen Bericht mit den gewünschten Nährwertangaben. Die Kosten pro Analyse liegen dabei in der Regel bei ca. 350€. Bei einer großen Anzahl an Produkten bzw. Produktvariationen kann dies schnell einen sehr hohen Kostenblock verursachen. Wer zudem schnell mit seinem Online Shop starten möchte, der verliert im schlimmsten Falle viel Zeit. Viele Labore bieten ebenfalls an, Nähwertberechnungen (keine Analyse, ausschließlich Berechnung) durchzuführen basierend auf der Zutatenliste der jeweiligen Rezeptur. Die Kosten für solch eine Berechnung belaufen sich auf 45 € je Rezeptur.

Der schnellere und deutlich kostengünstigere Weg ist die eigenständige Berechnung der Nährwertangaben, z.B. mit dem Rezeptrechner Online. Wer sich für die eigene Berechnung der Nährwerte entscheidet, dem empfiehlt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft auf „allgemein nachgewiesene und akzeptierte Daten“ als Quelle für die Nährwertangaben zurückzugreifen. Dies betrifft natürlich insbesondere natürliche Lebensmittel wie Obst und Gemüse. Wer bereits vorbearbeitete Lebensmittel (zum Beispiel von Lieferanten) nutzt, der sollte beim jeweiligen Lieferanten die Nährwertangaben der Produkte in Erfahrung bringen. Häufig sind die Nährwertangaben auch bereits auf den Lieferscheinen vermerkt.

Toleranzen bei den Nährwertangaben

Sowohl die natürlichen als auch für die Lebensmittel vom Lieferanten unterliegen natürlichen einer gewissen Schwankungsbandbreite bei den Nährwertangaben. Die Schwankung der Nährwerte hat unterschiedliche Ursachen (unterschiedliche Rohstoffzusammensetzung, variierender Reifegrad von natürlichen Lebensmitteln, variabler Fettgehalt etc). Aus diesem Grund unterliegen die Nährwertangaben gemäß Nährwertkennzeichnung gewissen Toleranzgrenzen. Die Toleranzen für die Nährwerttabelle sind im Leitfaden der Europäischen Kommission (S. 7 (17)) verankert und sehen wie folgt aus:

Toleranzgrenzen in der Praxis

Was bedeuten diese Toleranzgrenzen nun also in der Praxis?

  • Ein Apfel hat in der Regel ca. 14g Kohlenhydrate je 100g. Demnach ist eine Toleranzgrenze von +/- 20% erlaubt. Das bedeutet, dass die Toleranzgrenze bei +/- 2,8g liegt. Demnach wäre eine Angabe zwischen 11,2g und 16,8g je 100g zulässig. Gleiche Kalkulation würde auch für Eiweiß und Zucker gültig sein. 
  • Hühnerbrust hat ca. 4g Fett je 100g. Hier liegt die Toleranz bei +/- 1,5g. Demnach wäre eine Angabe in der Nährwerttabelle zwischen 2,5g und 5,5g zulässig.

Quelle: https://www.lebensmittelverband.de/embed/europaeische-kommission-gd-gesundheit-leitfaden-toleranzen

Überprüfung der Toleranzgrenzen

Die Verantwortung für die Richtigkeit der Nährwertangaben liegt beim Hersteller bzw. beim jeweiligen Vertrieb. Sofern die Berechnung der Nährwertangaben eigenständig gemacht wird, empfiehlt sich die Überprüfung der Toleranzgrenzen um ein besseres Gefühl dafür zu entwickeln, wie viel Raum für Abweichungen zulässig ist. Hierfür eignet sich das Excel Arbeitsblatt, welches auf der rechten Seite kostenlos heruntergeladen werden kann.