Nährwertkennzeichnungsverordnung

Nährwertkennzeichnungsverordnung

Wer selbstgemachte Lebensmittel verkaufen möchte, wird sich über kurz oder lang auch mit der Lebensmittelkennzeichnung auseinandersetzen müssen. Hier gibt es ganz unterschiedliche Verordnungen und teilweise ist es schwer, zu verstehen, welche Pflichten man hat. Insbesondere die Nährwertkennzeichnung ist für viele Lebensmittelhersteller und Direktvermarkter ein großes Fragezeichen. In diesem Artikel geht es um die Nährwertkennzeichnungsverordnung und für wen diese Pflicht gilt. Ebenso geh ich ein wenig auf die Ausnahmen zur Nährwertkennzeichnung ein.

Nährwertkennzeichnung Verordnung

Nährwertkennzeichnung mit dem Rezeptrechner

Mit dem Rezeptrechner helfe ich Lebensmittelherstellern & Direktvermarktern, Zeit & Kosten bei der Nährwertkennzeichnung zu sparen. Du kannst deine Rezepte eingeben mit Menge und dafür automatisch die Nährwertangaben pro 100g berechnen lassen. Im Anschluss kannst du mit Hilfe vom Etiketten Generator auch vollständige Lebensmitteletiketten zum ausdrucken erstellen. Probiere den Nährwertrechner hier direkt kostenlos aus.

Was verbirgt sich hinter der Nährwertkennzeichnungsverordnung?

Eine Nährwertkennzeichnungsverordnung in dem Sinne gibt es eigentlich nicht. Die Nährwertkennzeichnung Pflicht ist geregelt in der Lebensmittelinformationsverordnung. Dort wird explizit definiert, wie die Lebensmittelkennzeichnung für verpackte und lose Ware aussehen muss. Dabei handelt es sich um die europäische Verordnung der EU Kommission: (LMIV) (EU) Nr. 1169/2011. Sie gilt in allen EU Mitgliedsstaaten, zu denen beispielsweise auch Deutschland und Österreich gehören. Seit Dezember 2014 gilt diese in Deutschland. Die Nährwertkennzeichnung greift seit Dezember 2016. Darin ist geregelt, dass auf verpackten Lebensmittel die Big7 Nährwertangaben pro 100g zu sehen sein müssen. Zu den Big7 Nährwertangaben gehören der Brennwert (kJ, kcal), Fett, gesättigte Fettsäuren, Kohlenhydrate, Zucker und Salz. Die Reihenfolge muss genau so eingehalten werden. Zudem müssen die Angaben normalerweise in Tabellenform gemacht werden. Nur in wenigen Ausnahme Fällen darf man von der Tabelle abweichen. Man spricht in diesem Zusammenhang häufig auch von der Nährwerttabelle.

Nährwertkennzeichnungsverordnung – gibt es Ausnahmen?

Grundsätzlich müssen alle vorverpackten Lebensmittel mit der Nährwerttabelle ausgestattet sein. Die Nährwerttabelle muss zur Verfügung stehen, bevor der Verbraucher die Entscheidung zum Kauf des Lebensmittels trifft. Der Verbraucher soll in der Lage sein sich im Vorwege zu informieren. Ausgenommen von der Nährwertkennzeichnung sind lose Waren. Zudem sind kleine Betriebe ausgenommen, die nur im lokalen Umfeld vermarkten. Das lokale Umfeld wird dabei definiert, als ein Verkaufsradius von 50km. Einige Bundesländer sind hier jedoch noch etwas offener und erlauben auch einen Umkreis von bis zu 100km. Wichtig ist, dass dies nur gilt solange man seine Lebensmittel nicht im Internet verkaufen möchte. Wer seine Lebensmittel auch online verkaufen möchte, kann dem Verbraucher nicht mündlich vorab Informationen zum Produkt mitgeben. Aus diesem Grund braucht es beim Verkaufen im Internet immer das Datenblatt mit der Nährwertkennzeichnung. Eine weitere Ausnahme sind gewisse Produkte. Dazu gehören beispielsweise Monoprodukte (z.B. Kartoffeln, Getreide), die nur aus einer Zutaten bestehen. Ebenso sind gewisse Gewürze und Kaugummi von der Nährwertkennzeichnung ausgeschlossen. Mach dich am besten mit dem Teil der Nährwertkennzeichnungsverordnung vertraut um zu erfahren, ob du der Pflicht zur Nährwertkennzeichnung bereits unterliegst.

Soll ich die Nährwertkennzeichnung durchführen?

Viele, die heute noch der verpflichtet sind die Nährwertkennzeichnung durchzuführen, machen dies trotzdem. Zum einen wollen viele Hersteller ungern später die Etiketten erneut ändern. Zum anderen wirkt es professioneller wenn die Nährwerttabelle mit abgebildet ist. Außerdem sind viele Kunden dennoch interessiert und verstehen nicht, dass gewisse Lebensmittel Hersteller laut Verordnung noch nicht zur Nährwertkennzeichnung verpflichtet sind. Ein weiteres Argument für die Nährwertkennzeichnung ist, dass man sonst ständig prüfen muss, ob man nach wie vor von der Pflicht befreit ist. Denn auch die Betriebsgröße ist ein Argument. Wenn der Betrieb nämlich mehr als 10 Mitarbeiter hat oder mehr als 1 Mio € Umsatz im Jahr, dann wird die Nährwertkennzeichnung ebenfalls zur Pflicht. Wer sich nun also einfach sofort für die Nährwerttabelle entscheidet, der fragt sich natürlich im nächsten Schritt, wie man am besten die Inhaltsstoffe der Lebensmittel ermitteln lassen kann?

Nährwertberechnung oder Analyse im Labor?

Die Verordnung zur Lebensmittel und Nährwerte Kennzeichnung erlaubt hier unterschiedliche Wege. Im ersten Schritt wirkt die Analyse im Labor als die professionellste Lösung. Bei der Nährwertanalyse im Labor zahlt man jedoch pro Probe. Wer ein großes Produktportfolio oder viele verschiedene Lebensmittel hat, für den kann das schnell sehr teuer werden. Alternativ kann man die Nährwerte auch selbst berechnen mit Hilfe einer Nährwertdatenbank. Hier gibt es in Deutschland den Bundeslebensmittelschlüssel. Diesen kann man übrigens auch für Österreich und die Schweiz anwenden. Es handelt sich um öffentliche Durchschnittswerte. Die Nährwertdatenbank liefert jedoch nur die Nährwertangaben pro 100g je Lebensmittel. Bei einem komplexen Rezept muss man die Nährwertberechnung für die einzelne Menge also nur selbst gewichten. Wer nicht ganz so fit im Umgang mit Excel ist, scheitert hier schnell. Mit dem Rezeptrechner PRO Business bieten wir Lebensmittelherstellern hier eine einfache Lösung viel Zeit & Kosten bei der Nährwertberechnung zu sparen.

Nährwertangaben Lebensmittel Pflicht

Etiketten zum ausdrucken mit dem Rezeptrechner

Um die Big7 Nährwertangaben zu berechnen brauchst du eine Jahreslizenz für den Rezpetrechner PRO Business. Damit kannst du dann auch Lebensmitteletiketten zum ausdrucken bestellen. Den Etiketten Generator, der Teil vom Rezeptrechner PRO Business ist, kannst du über diesen Link ebenfalls kostenlos ausprobieren. 

Nährwertkennzeichnung – was passiert bei einer Kontrolle?

Grundsätzlich fürchten viele Hersteller eine Lebensmittelkontrolle und haben Angst, etwas falsch zu machen. Diese Angst oder Sorge ist jedoch häufig unberechtigt. Wer sich im Vorwege mit den Pflichten auseinandergesetzt hat und die Kennzeichnung befolgt, der hat meist nichts zu fürchten. Bei einer Lebensmittelkontrolle wird eine Probe vom Lebensmittel gezogen. Es werden die Inhaltsstoffe im Labor analysiert und die Angaben mit dem Lebensmitteletikett verglichen. Dabei ist klar, dass jede Probe im Labor etwas anders ausfällt. Deswegen definiert die Nährwertkennzeichnungsverordnung sogenannte Toleranzgrenzen. Hierfür gibt es eine zweite Verordnung, die sich ausführlich mit dem Prüfverfahren befasst. Dort ist genau geregelt, wie Lebensmittelkontrolleure bei einem Prüfverfahren vorgehen müssen. Dazu gehören zum Beispiel auch gewisse Rundungsrichtlinien. Diese sollen beispielsweise sicherstellen, das ein Hersteller, der genauere Angaben macht, deswegen nicht bestraft wird. Die genauen Schritte vom Prüfverfahren können über den Link nachgelesen werden:

Verordnung für das Prüfverfahren & Leitfaden zu Toleranzgrenzen

Mehr zum Thema Toleranzen bei der Nährwertdeklaration findest du in diesem Artikel.

Nährwertkennzeichnung Pflicht

Nährwertkennzeichnung Pflicht

Wer selbstgemachte Lebensmittel verkaufen möchte, sollte die Lebensmittelinformationsverordnung (kurz LMIV) kennen. Die LMIV regelt die Lebensmittelkennzeichnung in Deutschland. Zur Lebensmittelkennzeichnung gehört auch die Nährwertkennzeichnung. Es gibt in dem Sinne keine separate Nährwertkennzeichnungsverordnung. Abgesehen von der Nährwertkennzeichnung gibt es auch eine Deklarationspflicht für Hersteller für z.B. Allergene & Zusatzstoffe. Doch es gibt auch Ausnahmen von diesen Verpflichtungen. In diesem Artikel geht es um die Nährwertkennzeichnung Pflicht und einige Ausnahmen, unter denen diese noch nicht greift.

Nährwertkennzeichnung

Nährwertkennzeichnung für Rezepte

Mit dem Rezeptrechner helfe ich Lebensmittelherstellern und Direktvermarktern Zeit & Kosten zu sparen bei Lebensmittelkennzeichnung und Nährwertberechnung. Du kannst den Rezeptrechner Online kostenlos ausprobieren. Für die Berechnung aller Big7 Nährwertangaben braucht es einen Rezeptrechner PRO Business Zugang. Damit hast du dann auch die Möglichkeit Nährwerttabellen zum ausdrucken zu erstellen. Du kannst mit dem Etiketten Generator z.B. auch vollständige Lebensmitteletiketten erstellen. 

 

Was genau versteht man unter der Nährwertkennzeichnung?

Unter der Nährwertkennzeichnung versteht man die Angabe der sogenannten Big7 Nährwerte für Lebensmittel. Die Pflicht zur Nährwertkennzeichnung umfasst dabei für die Angabe der Nährwerte je 100g. Die Angabe der Nährwerte je Portion ist freiwillig. Zu den Big7 Nährwertangaben gehört der Brennwert (kcal, kJ), Fett, davon gesättigte Fettsäuren, Kohlenhydrate, Zucker und Salz. Die Angabe von Mineralstoffen, Spurenelementen oder Vitaminen hingegen ist freiwillig. Den genauen Wortlaut kann man in der Verordnung Abschnitt „Nährwertdeklaration“ nachlesen.

Unter gewissen Umständen (wenn beispielsweise ein Produkt explizit im Bezug auf Vitamine beworben wird), sind diese jedoch ebenfalls mit anzugeben. Dafür gibt es jedoch eine separate Verordnung für Nahrungsergänzungsmittel.

Die Lebensmittel Nährwertangaben je 100g müssen zudem in einer vordefinierten Reihenfolge und in Tabellenform zur Verfügung gestellt werden. Wichtig ist zudem, dass die Nährwerttabelle gut leserlich auf beispielsweise der Verpackung abgebildet ist. Wichtig ist, dass der Verbraucher sich vor dem Kauf über das Produkt informieren kann.

Wer unterliegt der Pflicht zur Nährwertkennzeichnung?

Grundsätzlich sind Hersteller von vorverpackten Lebensmitteln zur Nährwertkennzeichnung verpflichtet. Wird das Produkt erst vor den Augen vom Verbraucher (z.B. am Tresen beim Metzger oder Bäckerei) verpackt, ist wiederum keine Nährwertdeklaration notwendig. Bei letzterem handelt es sich um lose Ware. Somit sind auch Gastronomie Betriebe oftmals nur zur Allergenkennzeichnung, aber nicht nur Nährwertkennzeichnung verpflichtet. Wenn jedoch der Bäckerei oder Konditoreibetrieb beispielsweise zu Weihnachten oder Ostern verpackte Kekse anbieten möchte, so benötigt es hierfür ebenfalls eine Nährwertkennzeichnung. Mehr zu diesem Thema findest du auch im Artikel Nährwertangaben Pflicht für Lebensmittel.

Die Nährwertkennzeichnung Pflicht verlangt, dass die Nährwerttabelle auf dem Etikett vom Lebensmittel abgebildet wird. Dies geht einher mit weiteren Angaben für Lebensmitteletiketten, die in der Lebensmittelinformationsverordnung und dem Leitfaden der EU Kommission geregelt sind.

Welche Ausnahmen für die Nährwertkennzeichnung gibt es?

Es gibt gewisse Lebensmittel die von der Pflicht zur Nährwertkennzeichnung ausgenommen sind. Ebenso gibt es eine gewisse Betriebs- und Vermarktungsgröße, die befreit ist. So unterliegen beispielsweise Monoprodukte nicht der Nährwertkennzeichnungspflicht. Monoprodukte sind Produkte, die nur aus einer Zutat bestehen (z.B. Äpfel, Kartoffeln). Auch einige weitere Lebensmittel wie z.B. Kaugummi oder Gewürze benötigen keine Kennzeichnung.

Kleine Betriebe, die nur im lokalen Umfeld vermarkten (Direktvermarkter, Hofläden) sind ebenfalls von der Pflicht zur Nährwertkennzeichnung befreit. Anders ist es jedoch, wenn die Betriebe die Produkte auch im Fernabsatz vermarkten. Wer Lebensmittel im Internet verkaufen kann, kann den Verbraucher nicht aktiv informieren. Das heißt, der Verbraucher muss sich im Vorwege mit dem Produkt auseinandersetzten. Dies macht erforderlich, dass bereits bei dem Datenblatt vom Produkt online auch die Nährwerttablle einsehbar ist.

Wie kommt man seiner Nährwertkennzeichnung Pflicht nach?

Wer der Nährwertkennzeichnung Pflicht unterliegt, wird sich im nächsten Schritt fragen, wie man die Nährwertangaben berechnen kann. Grundsätzlich erlaubt die LMIV verschiedene Wege um die Nährwerte zu ermitteln.

Laboranalyse

Man kann die Lebensmittel im Labor analysieren lassen. Eine Nährwertanalyse ist jedoch relativ aufwendig und komplex. Man muss das Produkt erst einschicken und zahlt pro Lebensmittelprobe häufig sogar schon einen fast dreistelligen Betrag.

Berechnung der Nährwerte

Alternativ darf man die Berechnung der Nährwertangaben auch selbst durchführen. Dies ist allerdings mit viel manuellen Aufwand verbunden. Hinzu kommt, dass sich viele Hersteller in dem Bereich nicht gut auskennen und nicht wissen, welche Quelle man nutzen kann. Als Quelle eignet sich der Bundeslebensmittelschlüssel (kurz BLS). Mit dem BLS bekommt man Zugriff auf eine Datenbank mit Nährwertangaben pro 100g für > 10 000 verschiedene Rohstoffe. Man muss jedoch die Rohstoffe nun manuell mit der Menge umrechnen um für ein gesamtes Gesamt die Nährwerte zu ermitteln. Im Anschluss muss man auch noch Reduktionsfaktoren berücksichtigen. Das ist für viele Hersteller viel Aufwand, insbesondere wenn sich Rezepturen ändern.

Nährwerte Berechnen mit dem Rezeptrechner

Mit dem Rezeptrechner helfen wir Herstellern & Direktvermarktern Zeit & Kosten zu sparen bei Lebensmittelkennzeichnung und Nährwertberechnung. Man kann beim Rezeptrechner direkt vollständige Zutatenlisten mit Mengen für Rezepturen eingeben. Durch Angabe vom Reduktionsfaktor kann der Flüssigkeitsverlust bei der Nährwertberechnung berücksichtigt werden. Es erfolgt die Nährwertberechnung je 100g, je Portion und je Rezept. Im Anschluss kann man dann aus der Rezeptur auch eine Nährwerttabelle erstellen zum ausdrucken oder ein Lebensmitteletikett erstellen. Nutzer vom Rezeptrechner PRO Business erhalten dabei Zugang zum Bundeslebensmittelschlüssel.

Nährwertkennzeichnung

Toleranzen bei der Nährwertkennzeichnung

Einige Hersteller sind verunsichert, inwiefern die eigenständige Berechnung den Anforderungen gemäß LMIV entspricht. Wichtig ist dabei, dass für die LMIV nicht der Weg, sondern das Ergebnis wichtig ist. Die Lebensmittelanalyse im Labor mag hier der genauere Weg sein. Allerdings ist es so, dass auch die Lebensmittelprobe gewissen Schwankungsbandbreiten unterliegt. Kein Lebensmittel (vor allem natürliche Lebensmittel) weißt genau den gleichen Nährwert auf. Auch die die Proben unterliegen einer gewissen Schwankungsbandbreite. Deswegen definiert die LMIV auch gewisse Toleranzgrenzen. Das bedeutet, dass im Falle einer Kontrolle durch den Lebensmittelkontrolleur die obere und untere Grenze für die Nährwertangabe basierend auf der Nährwertkennzeichnung definiert werden. Es wird dann eine Laborprobe gezogen, die sich dann für jeden Nährwert im Rahmen der vordefinierten Toleranzgrenzen bewegen darf. Dabei definiert ein Leitfaden auch die genauen Rundungsrichtlinien für genau diese Kontrolle.

Mehr zur Nährwertkennzeichnungsverordnung findest du auch in diesem Artikel. 

Nährwertangaben Tabelle

Nährwertangaben Tabelle

Mit dem Rezeptrechner kannst du Nährwertangaben berechnen und daraus eine Tabelle zum ausdrucken als PNG, PDF oder JPG erstellen. Häufig ist in dem Zusammenhang auch die Rede von einer Inhaltsstoffe Tabelle für Lebensmittel. Grundsätzlich ist damit aber das gleiche gemeint. 

Für wen besteht die Pflicht für Nährwertangaben?

Die LMIV regelt die Lebensmittelkennzeichnung. Dazu gehört auch die Nährwertangaben Pflicht. Als Hersteller von Lebensmitteln in verpackter Form ist man zur Nährwertdeklaration verpflichtet. Ausnahmen von der Pflicht Nährwertangaben zur Verfügung zu stellen, besteht nur für kleine Hersteller, die im Umkreis von 50 – 100km vermarkten (Direktvermarkter). Wer jedoch seine Lebensmittel im Internet verkaufen möchte, ist ebenfalls zur Angabe der Nährwerte verpflichtet.

Nährwertangaben berechnen

Nährwertangaben berechnen

Mit dem Rezeptrechner kannst du die Nährwertangaben für deine Rezepte und Lebensmittel berechnen und im Anschluss eine Tabelle mit allen Nährwertangaben zum ausdrucken als PNG, JPG oder PDF erstellen. Über den Button kannst du den Nährwertrechner kostenlos ausprobieren.

Wie sieht die Nährwertangaben Tabelle aus?

Die Tabelle mit den Nährwertangaben folgt einer klaren Struktur und Reihenfolge. Die Nährwerte müssen tatsächlich in Tabellenform dargestellt werden. Nur in Ausnahmefällen, wenn die Verpackung sehr klein ist, kann man auch in Textform darstellen. Die Tabelle muss zudem die Nährwertangaben pro 100g beinhaltet. Über der Tabelle steht die Überschrift „Durchschnittliche Nährwertangaben pro 100„.

Die Reihenfolge der Nährwertangaben folgt immer dem gleichen Schema. Ganz oben steht der Brennwert in kcal und kJ. Es folgt der Fettgehalt und die gesättigten Fettsäuren. Da die gesättigten Fettsäuren Teil vom gesamten Fettgehalt sind, sind diese als „davon“ auszuweisen. Im Anschluss folgen die Kohlenhydrate und „davon Zucker“. Zu guter letzt muss noch der Salzgehalt angegeben werden. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von den Big7 Nährwerten. Die Angabe von weiteren Angaben wie beispielsweise den Ballaststoffen ist freiwillig. Ebenso können freiwillig auch Nährwertangaben pro Portion und die Angabe der Referenzmenge gemacht werden. Beides ist jedoch ebenfalls freiwillig. Auch die Kennzeichnung vom Nutri Score erfolgt nur auf freiwilliger Basis.

Tabelle mit Nährwertangaben

Zudem ist wichtig, dass es sich um die Angaben der Nährwerte in dem Zustand handelt, in dem das Lebensmittel erworben wurde. Wenn du also zum Beispiel einen Kuchen im Glas verkaufst, dann muss es sich um die Angaben für den fertig gebackenen Kuchen handeln. Bei der Nährwertberechnung ist dann beispielsweise der Reduktionsfaktor zu berücksichtigen. Dieser beeinflusst die Nährwerte pro 100g denn beim Backen verliert das Lebensmittel Flüssigkeit, wodurch die Nährwertdichte größer wird, das heißt, die Nährwerte pro 100g werden mehr.

Nährwertangaben berechnen mit dem Rezeptrechner

Mit dem Rezeptrechner helfen wir Lebensmittelherstellern und Direktvermarktern dabei, Zeit & Kosten bei der Kennzeichnung der Lebensmittel und Nährwertberechnung zu sparen. Zur Nährwertberechnung kann man den Rezeptrechner Online nutzen. Eine Schritt für Schritt Anleitung zur Nutzung vom online Nährwertrechner findet man über folgenden Link. Die Nutzung ist in Summe aber auch sehr einfach. Über das Suchfeld gibt man Zutaten ein. In der kostenlosen Variante bekommt man ungefähr 1000 Zutaten angezeigt. In der PRO Business Variante bekommt man zudem Zugang zum Bundeslebensmittelschlüssel mit > 10.000 Zutaten.

Man gibt also eine Zutat nach der anderen ein. Alternativ kann man auch die Importfunktion verwenden. Im Anschluss kann man die Mengen und Einheiten auswählen. Man kann die Mengen & Einheiten dann direkt für ein vollständiges Rezept eingeben. Die Nährwertangaben pro 100g werden automatisch berechnet. Über den Reduktionsfaktor kann man dann noch die Zubereitung mit reflektieren.

Der Rezeptrechner kann sofort kostenlos ausprobiert werden. Um die vollständigen Big7 Nährwertangaben zu berechnen, braucht es dann einen Rezeptrechner PRO Business Zugang. Damit bekommt man Zugriff auf alle Funktionen und kann beispielsweise auch eine Tabelle mit Nährwertangaben zum ausdrucken erstellen.

Nährwertangaben berechnen

Nährwertangaben berechnen

Mit dem Rezeptrechner kannst du die Lebensmittel Nährwertangaben für deine Rezepte berechnen und im Anschluss eine Tabelle mit allen Nährwertangaben zum ausdrucken als PNG, JPG oder PDF erstellen. Über den Button kannst du den Nährwertrechner kostenlos ausprobieren.

Nährwerttabelle zum ausdrucken erstellen

Um eine Tabelle mit Nährwertangaben zum ausdrucken zu erstellen, nutzt man am besten den Etiketten Generator. Damit kann man sowohl Nährwerttabellen aber auch vollständige Lebensmitteletiketten zum ausdrucken als PNG, JPG oder PDF erstellen. Die Dateien kann man dann mit einem Etikettendrucker ausdrucken (siehe auch Lebensmittel Etiketten Vorlagen). Viele nutzen die Dateien aber auch als Vorlage um diese an eine Agentur zu geben, die daraus Hochglanz Etiketten erstellt. Die Etiketten Vorlagen können im Layout noch beliebig angepasst werden. So kann man die Schriftgröße einstellen. Man kann Hochformat oder Querformat auswählen. Man kann die Farben und das Layout generell anpassen. Zudem kann man auch die weiteren Etiketten Angaben (Herkunft, MHD, Aufbewahrungshinweise) und vor allem die Zutatenliste mit QUID Regelung mit einfügen. Auch das Nettogewicht oder die Füllmenge kann mit angegeben werden.

Nährwerttabelle zum ausdrucken

Etiketten Generator

Mit dem Etiketten Generator vom Rezeptrechner kannst du deine Nährwertangaben Tabelle auch direkt als PNG, JPG oder PDF im richtigen Format erstellen. Hier mehr erfahren:

Lebensmittelanalyse

Lebensmittelanalyse

Wer selbstgemachte Lebensmittel verkaufen möchte, muss gewisse Vorschriften der Lebensmittelkennzeichnung erfüllen. Hierzu gehört unter anderem auch die Nährwertkennzeichnung. Deswegen glauben viele Hersteller, dass Sie um eine Lebensmittelanalyse im Labor und die damit verbundenen Kosten nicht umhin kommen. Dabei gibt es auch deutlich günstigere Wege, die Inhaltsstoffe für Lebensmittel analysieren zu lassen. Und auch eine Nährwertanalyse im Labor ist keineswegs notwendig. In diesem Artikel erläutere ich dir, wie du jede Menge Kosten und Zeitaufwand bei der Lebensmittelanalyse sparen kannst und dennoch alle Vorschriften befolgst. Erfahre hier, wie hoch die Kosten/ Preise für eine Lebensmittelanalyse im Labor sind und ob du diese auch private benötigst.

Was kostet eine Lebensmittelanalyse im Labor?

Kosten sparen

mit dieser Alternative zur Lebensmittelanalyse im Labor

Gesetzlich bist du nicht zur Lebensmittelanalyse verpflichtet (manchmal erfordert der Einzelhandel allerdings die Analyse). Um Kosten zu sparen, kannst du die Nährwertberechnung mit Hilfe vom Bundeslebensmittelschlüssel auch selbst durchführen. Noch einfacher & schneller geht’s mit dem Rezeptrechner PRO Business. Damit bekommst du nicht nur eine Software zur Nährwertberechnung, sondern kannst auch direkt für deine Rezepte Lebensmitteletiketten erstellen. Und das für gerade mal 139,99 € in der Jahreslizenz, pro Jahr! 

Vorschriften und Lebensmittelanalyse gemäß LMIV

Doch bevor wir zu den Lösungen kommen, lass uns zunächst einmal einen Blick in die Verordnung werden. Die Lebensmittelkennzeichnung wird in der sogenannten Lebensmittelinformationsverordnung geregelt. Diese wurde 2011 für alle EU Mitgliedsstaaten beschlossen. Die komplette Verordnung findest du über den Link. In der LMIV wird auch die Vorschrift zur Nährwertkennzeichnung erklärt. Zudem wird auf Seite 18/48 erläutert, wie der Hersteller zur Nährwertkennzeichnung kommt. Es wird darauf hingewiesen, dass es sich bei den Nährwertangaben um Durchschnittswerte handelt. Grundsätzlich haben Lebensmittel Hersteller die folgende Möglichkeit, die Nährwertdeklaration ihrer Lebensmittel durchzuführen:

a) Lebensmittelanalyse des Herstellers (oder auch privat)

b) einer Berechnung auf der Grundlage der bekannten oder tatsächlichen durchschnittlichen Werte der verwendeten ZuBertaten oder

c) einer Berechnung auf der Grundlage von allgemein nach gewiesenen und akzeptierten Daten.

Wie man dort sehen kann, ist die Lebensmittelanalyse eine von drei verschiedenen Lösungsansätzen. Dies ist jedoch auch mit Abstand die Lösung mit den höchsten Kosten. Faktisch bedeutet dies nämlich, dass man die Lebensmittelanalyse im Labor durchführen lassen muss.

Wie hoch sind die Kosten für eine Lebensmittelanalyse im Labor?

Wenn man sich auf die Suche begibt nach Preise für eine Lebensmittelanalyse im Labor, dann wird man schnell feststellen, dass das gar nicht so einfach ist, hierfür Preise ausfindig zu machen. Das ändert sich auch nicht wirklich, wen man lokal (z.B. in Leipzig, Berlin, Hamburg oder Düsseldorf) nach den Preisen für eine Lebensmittelanalyse im Labor sucht. In der Regel muss man eine offizielle Anfrage stellen.

Interessant ist auch, dass einige Labore sogar auch die Berechnung der Nährwertangaben anbieten. Meist ist diese Form der „Lebensmittelanalyse“ mit geringeren Preisen verbunden. Das würde man ja auch erwarten, schließlich macht ein Mitarbeiter dann nichts anderes als das, was man mit dem Rezeptrechner Online ebenfalls tun kann.

Es ist übrigens völlig egal, ob du die Lebensmittelanalyse als Gewerbe oder privat in Auftrag geben möchtest. Da du sowieso selbst dafür zahlen musst, kannst du den Auftrag auch ohne Gewerbe stellen. Das ist natürlich insbesondere dann wichtig, wenn du Selbstgemachtes verkaufen möchtest und vielleicht noch gar kein Gewerbe angemeldet hast.

Abgesehen von der Lebensmittelanalyse erlaubt der Gesetzgeber aber noch andere Wege um zu den Nährwertangaben zu kommen.

Berechnung der Nährwertangaben

Wie man den Vorschriften entnehmen kann, wird eine Berechnung der Nährwertangaben ebenfalls akzeptiert. Dabei ist wichtig, dass man sich auf allgemein bekannte oder nachgewiesene durschnittliche Werte der Zutaten beruft. Viele fragen sich hier, wie und ob man an eine Nährwerte Datenbank für Lebensmittel kommt. Hier gibt es einige öffentliche Nährwertdatenbanken. Die bekannteste, die jedoch nicht kostenlos ist, ist der Bundeslebensmittelschlüssel. Diese Nährwertdatenbank enthält ca. 14.000 Zutaten und ist auch die größte Datenbank in Deutschland. Allerdings kostet die Nutzung vom Bundeslebensmittelschlüssel Geld. So kostet eine Jahreslizenz für das einmalige Herunterladen einer Excel Datei 100 € netto. Zudem ist zu beachten, dass man damit nur die Nährwerte je 100g pro Zutat bekommt. Man muss dann also noch eigenständig die Berechnung der Nährwertangaben für Rezepte durchführen.

Lebensmittelanalyse ohne Labor - Alternative

Nährwertberechnung mit dem Rezeptrechner

Einfacher geht’s mit dem Rezeptrechner. Mit dem PRO Business Paket erhalten Nutzer automatisch nun auch Zugang zum Bundeslebensmittelschlüssel. Die Jahreslizenz für den Rezeptrechner PRO Business kostet 139,99 € inkl. Mwst. Das bedeutet, dass man netto gerade einmal ca. 20 € mehr zahlt für die Nutzung vom Rezeptrechner PRO Business. Dafür bekommt man nicht nur Zugang zum Bundeslebensmittelschlüssel, sondern man bekommt auch gleich ein Nährwertberechnungsprogramm dazu. Anders als bei der Lebensmittelanalyse im Labor kann man mit dem PRO Business für bis zu 500 Rezepte die Nährwerte und Inhaltsstoffe ermitteln. Zudem spart man sich jede Menge Zeit, denn mit der Importfunktion vom Rezeptrechner kann man direkt vollständige Zutatenlisten mit Menge eingeben. Der Rezeptrechner erkennt viele Zutaten dann automatisch und ermöglich somit eine enorm effiziente Lebensmittelanalyse online (siehe auch Nährwerttabelle online).

Toleranzen bei der Nährwertdeklaration

Hast du Sorge, dass die Nährwertdeklaration für deine Lebensmittel zu ungenau ist? Die Vorschriften sehen hier ebenfalls etwas vor. Es ist bekannt, dass die Nährwerte der Lebensmittel schwanken. Das liegt schon allein daran, dass der Reifegrad von Gemüse und Obst natürlich auch die Nährwerte beeinflusst. Ebenso kann eine 100%ig genaue Herstellung nie gewährleistet werden. Mal wird etwas mehr Mehl hinzugefügt, mal etwas weniger. Aus diesem Grund sind bestimmte Abweichungen bei der Nährwertdeklaration durchaus erlaubt. Man spricht in diesem Zusammen von den Toleranzen der Nährwertdeklaration. Hierfür gibt es eine Zusatzverordnung, die 2012 erlassen wurde (siehe Link). In dieser Zusatzverordnung sind nicht nur die Toleranzen aufgeführt. Desweiteren ist auch das Prüfverfahren der Nährwertangaben genau erläutert. So gibt es beispielsweise auch Rundungsrichtlinien. Diese sind so gewählt, dass die Hersteller durchaus etwas Handlungsspielraum haben. Dabei ist es beispielsweise so, dass bei einem Eiweißgehalt von 12g Eiweiß auf volle Zahlen aufgerunden wird. Die Tolerenzgrenze wird jedoch bemessen an der oberen und unteren Toleranzmarge, in dem Falle 11,6 und 12,4. Auf diese Toleranzgrenzen wird dann die Toleranz angwandt (z.b. 20%). Dadurch entstehen also faktisch noch mehr Toleranzen bei der Nährwertdeklaration.

Du brauchst dir also in der Regel keine Sorgen machen, dass die Nährwertangaben bei der Berechnung nicht genau genug sind. Denn auch wenn du eine Probe privat oder mit Gewerbe zur Lebensmittelanalyse im Labor einschicken würdest, wäre diese nur eine Stichprobe und die nächste Probe könnte schon wieder andere Nährwerte aufweisen. Spare dir also die deutlich höheren Kosten für die Lebensmittelanalyse im Labor und fang jetzt kostenlos an, den Rezeptrechner zu testen.

Weitere Vorteile vom Rezeptrechner PRO Business

Darüber hinaus profitieren Rezeptrechner PRO Business Nutzer jedoch von weiteren Vorteilen:

Mit dem Rezeptrechner kann man also nicht nur eine Nährwerttabelle erstellen. Man kann auch direkt für seine Rezepte und Lebensmittel ein vollständiges Lebensmitteletikett zum ausdrucken erstellen. Darauf sind alle Angaben vermerkt, die du beim Verkaufen selbstgemachter Lebensmittel benötigst (siehe auch verpackte Lebensmittel verkaufen).

Mit em Preiskalkulation behältst du zudem die Kosten für deine Lebensmittel im Blick und kannst automatisch auch Preise pro 100g berechnen.

Preise berechnen für Rezepte

In Kürze kannst du die Preise pro 100g, pro Rezept und pro Stück berechnen für deine Lebensmittel und Rezepte.

Lebensmittel Etiketten erstellen

Du kannst für deine Rezepte automatisch Etiketten zum ausdrucken erstellen.

Produktblätter erstellen

Zudem hast du die Möglichkeit, kleine Produktblätter für deine Lebensmittel zu erstellen.

Kilopreis und Stück Preis berechnen für Lebensmittel
Lebensmittel Etiketten erstellen & drucken
Software zum Rezeptblatt erstellen
Deklarationspflicht Lebensmittel

Deklarationspflicht Lebensmittel

Erfahre, welche Inhaltsstoffe der Deklarationspflicht für Lebensmittel unterliegen für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Die sogenannte Deklarationspflicht für Lebensmittel wird EU weit geregelt durch die Lebensmittelinformationsverordnung. Häufig ist auch die Rede von der LMIV. Dies stellt die Abkürzung der Lebensmittelfinformationsverordnung dar.

Deklarationspflicht Lebensmittel

Nährwertdeklaration schnell & einfach

Mit dem Rezeptrechner PRO Business kannst du schnell & einfach die Nährwertberechnung deiner Lebensmittel durchführen. Zudem hast du die Möglichkeit, automatisch auch direkt Lebensmittel Etiketten mit Nährwertdeklaration für deine Lebensmittel zu generieren. Diese kannst du dann als PDF, JPG oder PNG Dateien herunterladen und ausdrucken.

Deklarationspflicht für Lebensmittel

Die Deklarationspflicht für Lebensmittel wird durch die sogenannte LMIV geregelt. Die Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) verlangt von Lebensmittelherstellern und Direktvermarktern die Kennzeichnung der Lebensmittel. Hierbei wird grundsätzlich unterschieden in verpackte und lose Ware.

Für verpackte Waren sind die Anforderungen an das Lebensmitteletikett noch einmal umfangreicher (siehe auch verpackte Lebensmittel verkaufen). Zu den Angaben auf dem Lebensmitteletikett gehören dann beispielsweise eine Zutatenliste sowie die Nährwerttabelle, aber auch ein Nettogewicht und das Mindesthaltbarkeitsdatum. Für die Zutatenliste gibt es weitere Vorgaben, so müssen beispielsweise alle Allergene fett gekennzeichnet werden. Auch deklarationspflichtige Zusatzstoffe müssen entsprechend kenntlich gemacht werden.

Für lose Ware hingegeben braucht es in der Regel keine Nährwerttabelle und auch viele der Lebensmittel Etiketten Angaben fallen weg. Wer jedoch beispielsweise in der Gastronomie oder einer Bäckerei arbeitet, unterliegt dennoch der Deklarationspflicht. So müssen z.B. auch auf der Speisekarte oder in der Bäckerei alle deklarationspflichtigen Allergene kenntlich gemacht werden für jedes Produkt. Hier wird in der Regel mit sogenannten Produkt Datenblättern gearbeitet. Auf Nachfrage vom Kunden müssen diese durch die Mitarbeiter abrufbar sein.

Häufig wird in Zusammenhang mit der Deklarationspflicht auch von der Nährwertdeklaration gesprochen. Dabei handelt es sich um die Angabe der Big7 Nährwerte auf der Nährwerttabelle. Die Nährwerte pro 100g sind dabei verpflichtend anzugeben. Angaben pro Portion sind freiwillig. Auf die Deklarationspflicht für Nährwerte und Allergene & Zusatzstoffe möchte ich im folgenden noch einmal etwas genauer eingehen.

Nährwertdeklaration – wer ist verpflichtet?

Die Nährwertdeklaration kommt primär bei verpackter Ware zum Tragen. Viele Hersteller, die lose Ware verkaufen (Bäckereien, Gastronomie) gehen zwar auch zunehmend dazu über Nährwerte auszuweisen. Dies hat dann jedoch keine gesetzlichen Hintergründe, sondern ist primär getrieben durch die Nachfrage der Kunden. Die Deklarationspflicht für Nährwerte gilt insbesondere für verpackte Lebensmittel. Allerdings gibt es hier auch noch Ausnahmen. So müssen kleine Direktvermarkter, die nur im Umkreis von 50km (oder in manchen Bundesländern 100km) verkaufen, noch keine Nährwertangaben berechnen. Wenn diese Direktvermarkter jedoch im Internet Waren verkaufen, kann der lokale Umkreis nicht mehr unbedingt garantiert werden. In diesem Falle müssen auch kleine Betriebe und Direktvermarkter schon die Nährwertangaben berechnen. 

Nährwertdeklaration

Nährwerte berechnen für Rezepte

Mit dem Rezeptrechner kannst du als Direktvermarkter oder Hersteller schnell & einfach die Nährwerte für deine Lebensmittel und Rezepte berechnen. Zudem kannst du aus den Nährwertangaben automatisch auch eine Nährwerttabelle zum ausdrucken erstellen.

Nährwertdeklaration – wie kann man diese ermitteln? 

Um die Nährwertangaben für eigene Produkte zu ermitteln, erlaubt die LMIV unterschiedliche Vorgehensweisen. Man kann eine Analyse im Labor machen lassen. Dies ist jedoch sehr zeitaufwendig und teuer. Alternativ darf man auch eigenständig die Berechnung der Nährwerte vornehmen. Hier sollte man auf durchschnittliche öffentlich zugänglich Datenbanken für die Nährwerte der einzelnen Zutaten zugreifen. Die größte Datenbank ist der Bundeslebensmittelschlüssel. Dieser ermöglicht Zugang zu > 10 000 Zutaten. Mit dem Rezeptrechner PRO Business bekommt man automatisch Zugang zum Bundeslebensmittelschlüssel und kann die Berechnung der Nährwertangaben schnell & einfach für Rezepte erledigen. Zudem kann man automatisch den Reduktionsfaktor berücksichtigen. Dies ist wichtig, dass die Gerichte beim Kochen oder Backen ja Flüssigkeit verlieren und somit die Nährwertdichte noch größer wird. Dies hat also Einfluss auf die Nährwerte je 100g. 

Deklarationspflicht bei Lebensmitteln in Deutschland

Deutschland ist Teil der EU. In der gesamten EU gilt seit 2016 die Lebensmittelinformationsverordnung, kurz LMIV. Diese regelt die Kennzeichnung der Lebensmittel sowie die Nährwertdeklaration. Oftmals ist in diesem Zusammenhang auch von der Produktbeschreibung für Lebensmittel die Rede.

Deklarationspflicht bei Lebensmitteln in der Schweiz

Gesetzliche Grundlage: Die gesetzliche Grundlage für die Deklarationspflicht von Lebensmitteln in der Schweiz ist die „Verordnung der EDI betreffend die Information über Lebensmittel“. Diese ist seit Dezember 2016 in Kraft. Die Verordnung regelt die Lebensmittelkennzeichnung in der Schweiz und ist damit vergleichbar mit der deutschen Verordnung, der Lebensmittelinformationsverordnung. Die vollständige Verordnung kannst du über diesen Link nachlesen. Beim groben Überfliegen fallen in der Vordnung zunächst keine Abweichungen zum deutschen Gesetz auf. Einige kleinere Abweichungen findest du im Folgenden erläutert.

Lebensmittelbezeichnung

Zwar ist in der Schweizer Verordnung nicht die Rede von der Lebensmittelbezeichnung, sondern von der Sachbezeichnung. Letztlich läuft dies jedoch auf das Gleiche hinaus. In der Verordnung für Deutschland wird noch darauf hingewiesen, dass die Bezeichnung des Lebensmittels nicht durch eine „als geistiges Eigentum geschützte Bezeichnung, Handelsmarke oder Fantasiebezeichnung ersetzt werden“ kann. In der Schweiz wiederum gibt es diesbezüglich einige Ausnahmen. Schau dir dazu die Verordnung der Schweiz zur Deklarationspflicht bei Lebensmitteln im Detail an.

Zutatenverzeichnis

Ebenso wie in Deutschland ist auch ein Zutatenverzeichnis in mengenmäßig absteigender Reihenfolge erforderlich (siehe auch Software zur Verwaltung von Zutatenlisten). Die QUID Kennzeichnung, die ja die mengenmäßige Prozentangabe von Zutaten unter bestimmten Bedingungen regelt, ist ebenfalls in beiden Ländern erforderlich. In der Lebensmittelinformationsverordnung wird von der quantitativen Angabe der Zutaten gesprochen. In der Verordnung der Schweiz ist hingegen von einer mengenmäßigen Angabe die Rede.

Aufbewahrungshinweise

Der Abschnitt zu den Aufbewahrungshinweisen fällt in der Verordnung der Schweiz etwas länger aus wie in Deutschland. Viele der Anforderungen, die in der Schweiz in diesem Abschnitt geregelt sind, werden in der LMIV unter dem Paragraphen zum Mindesthaltbarkeitsdatum geregelt. Auch hier gibt es letztlich also kaum Unterschiede.

Herkunftsland

Dieser lange Abschnitt enthält inhaltlich ebenfalls die gleichen Anforderungen.

Alkoholgehalt

In beiden Ländern muss der Alkoholgehalt ab 1,2 Volumenprozent angegeben werden. Falls du dich fragst, wie genau du den Alkoholgehalt für deine Lebensmitteletiketten berechnen kannst, schau dir meinen Artikel über den Link an.

Nährwertdeklaration

Bei den Nährwertdeklaration (auch Nährwertkennzeichnung) gibt es einige Unterschiede. Gemäß der LMIV sind in Deutschland die sogenannten Big7 Nährwerte verpflichtend. Dazu gehören der Brennwert, Kohlenhydrate, Zucker, Fett, gesättigte Fettsäuren, Eiweiß und Salz. In der Schweiz ist zwar ebenfalls die Rede von diesen Big7 Nährwerten, aber die Verordnung ist loser formuliert. So reicht in der Schweiz unter gewissen Umständen auch die Angabe von Brennwert, Kohlenhydrate, Fett, Eiweiß und Salz. Auf die Angabe von Zucker und den gesättigten Fettsäuren kann verzichtet werden, wenn das Lebensmittel z.b. nicht mit einer nährwert- oder gesundheitsbezogenen Angabe versehen wird.

Analog der LMIV sollen sich die Nährwertangaben stützen auf Durchschnittswerte. Die Berechnung mit einer Software zur Nährwertberechnung ist demnach zulässig. Eine Nährwertanalyse im Labor hingegen ist freiwillig. Ausnahmen zur Deklarationspflicht der Nährwertangaben konnte ich in der Verordnung der Schweiz so nicht finden. Die Umrechnungsfaktoren für den Energiegalt sind ebenfalls identisch (siehe auch Brennwert berechnen).

Auch die Anforderungen an die Mindestschriftgröße sind de gleichen wie in der deutschen Verordnung. Auch die deklarationspflichtigen 14 Allergene sind identisch (siehe auch Allergenkennzeichnung).

Deklarationspflicht bei Lebensmitteln in Österreich

Gesetzliche Grundlage: Da Österreich Teil der EU ist, gilt hier ebenfalls die Lebensmittelinformationsverordnung. Die Anforderungen an die Deklarationspflicht in Österreich sind demzufolge identisch zu den Anforderungen in Deutschland soweit ich das erkennen kann.

Deklarationspflichtige Allergene & Zusatzstoffe

Für die Deklarationspflicht der Allergene gilt für Deutschland und Österreich die EU weite Lebensmittelinformationsverordnung. Diese regelt, dass die 14 deklarationspflichtigen Allergene entsprechend hervorgehoben oder gelistet werden müssen. Dies gilt nicht nur für verpackte Lebensmittel. Auch in der Gastronomie (zum Beispiel auf der Speisekarte) und in der Bäckerei, wo primär lose Ware verkauft wird, greift die Allergenkennzeichnung. Beim Verkauf loser Ware müssen die Allergene nicht direkt am Lebensmittel gekennzeichnet werden. Die Deklarationspflicht verlangt hier nur, das schriftlich darauf hingewiesen wird, dass die Angaben auch mündlich eingeholt werden können. Zudem ist wichtig, dass dem Personal die relevanten Informationen dann in schriftlicher Form vorliegen. Das kann zum Beispiel in der Form einer Allergene Liste zum Ausdrucken als PDF erfolgen.

Ebenso müssen die Zusatzstoffe entsprechend gekennzeichnet werden. Mehr zur Zusatzstoffe Kennzeichnung erfährst du in diesem Artikel. Siehe auch Zusatzstoffe Liste zum ausdrucken

Deklarationspflicht Lebensmittel

Nährwertberechnung und Deklaration für Lebensmittel schnell & einfach durchführen

Mit dem Rezeptrechner PRO Business kannst du schnell & einfach die Nährwertberechnung deiner Lebensmittel durchführen. Zudem hast du die Möglichkeit, automatisch auch direkt Lebensmittel Etiketten mit Nährwertdeklaration für deine Lebensmittel zu generieren. Diese kannst du dann als PDF, JPG oder PNG Dateien herunterladen und ausdrucken.

Nährwert Etikett Vorlage

Nährwert Etikett Vorlage

Mit dem Rezeptrechner kannst die Nährwerte für dein Lebensmittel Etikett berechnen. Zudem bekommst du die Möglichkeit, direkt eine Vorlage für dein Etikett mit den Nährwertangaben zu erstellen. Die Etikett Vorlage für dein Lebensmittel kannst du dann als PNG, PDF oder JPG herunterladen und mit einem Etikettendrucker ausdrucken. In der folgenden Anleitung zeige ich dir, wie du den Rezeptrechner zur Nährwertberechnung nutzt und mit dem Etiketten Generator eine Vorlage zum ausdrucken erstellen kannst.

Lebensmitteletikett Vorlage mit Nährwert Berechnung

Nährwert Etikett Vorlage erstellen

Mit dem Etiketten Generator vom Rezeptrechner kannst du kostenlos eine Nährwert Etikett Vorlage zum ausdrucken erstellen. Im Vorwege legst du deine Rezepte schnell und einfach an. Der Rezeptrechner übernimmt die Nährwertberechnung. Im zweiten Schritt generierst du aus deinem Rezept die Etikett Vorlage. Du kannst dein Layout vom Lebensmitteletikett selbst gestalten. Sobald du glücklich bist mit dem Layout kannst du dir Vorlage als PNG, JPG oder PDF herunterladen. Das drucken deiner Lebensmitteletiketten geht super schnell & einfach mit einem Etikettendrucker (z.B. von Brother). 

Anleitung zur Nährwertberechnung für Etiketten

In dieser kurzen Anleitung erkläre ich nun Schritt für Schritt wie du deine Etikett Vorlage für Lebensmittel mit dem Rezeptrechner erstellen kannst.

Schritt 1: Rezeptrechner Account kostenlos erstellen

Zunächst benötigst du einen Rezeptrechner Account. Diesen kannst du über folgenden Link kostenlos erstellen. Sobald du eine E-Mail Adresse und ein Passwort angelegt hast, solltest du eine E-Mail erhalten. Du musst den Link in der E-Mail klicken zur Bestätigung. Falls du keine E-Mail bekommst, prüfe deinen Spam Ordner. Falls dort auch keine E-Mail vorzufinden ist, schreibe mir eine Nachricht an [email protected]

Schritt 2: Rezept zur mit Nährwertberechnung eingeben

Sobald du angemeldet bist, kannst du den Rezeptrechner Online öffnen. Dies ist immer der Startpunkt zur Rezepteingabe. Du kannst nun entweder über das Suchfeld oben oder den Import Knopf rechts neben dem Suchfeld die ersten Zutaten mit Menge eingeben. Sobald du deine erste Zutat ausgesucht hast, taucht diese ganz unten (scroll nach unten) auf. Dort kannst du dann auch die Menge anpassen. Gib so deine Zutaten Schritt für Schritt mit Menge ein. Sobald dein Rezept angelegt ist, gib noch den Reduktionsfaktor ein. Dieser ist vor allem dann wichtig, wenn du dein Rezept noch kochst oder backst. Aufgrund des Flüssigkeitsverlusts beim Kochen oder Backen, steigt nämlich die Nährwert Dichte. Dies muss berücksichtigt werden bei der Nährwertberechnung je 100g.

Schritt 3: Rezept mit Nährwert Angaben speichern

Sobald du dein Rezept angelegt hast, kannst du dein Rezept speichern. Du landest dann in der alten Oberfläche vom Rezeptrechner. Wie dir vielleicht schon aufgefallen ist, kannst du mir der kostenlosen Variante vom Rezeptrechner die Makro Nährwerte berechnen. Für die Nährwertdeklaration auf dem Etikett braucht es jedoch in Deutschland auch die zusätzlichen Angaben wie Zucker, gesättigte Fettsäuren und Salz. In der Schweiz wiederum ist nur das Salz zusätzlich notwendig. Mehr zur Nährwertdeklaration und Lebensmittelrecht erläutere ich auch weiter unten in diesem Artikel.

Anleitung zur Berechnung des Nährwerts für Etikett

Rezeptrechner PRO zur vollständigen Nährwertberechnung

Die vollständige Nährwertberechnung kannst du mit dem Rezeptrechner PRO Business Account durchführen. Du kannst das upgrade über Digistore24 durchführen. Sobald du das upgrade im Profil vorgenommen hast, siehst du auch die erweiterten Nährwert Angaben für deine Lebensmittel. Zudem kannst du auch automatisch eine Nährwert Etikett Vorlage erstellen. Im zweiten Teil der Anleitung zeige ich dir, wie du deine Nährwert Etiketten erstellen kannst.

Anleitung zum Erstellen einer Nährwert Etiketten Vorlage

Sobald du dein Rezept mit den Nährwerten gespeichert hast, kannst du daraus auch automatisch ein Lebensmittel Etikett erstellen. Beachte jedoch, dass du für den nächsten Schritt das Rezeptrechner PRO Business upgrade durchgeführt haben musst. Falls du dies noch nicht erledigt hast, schau dir die folgende kurze Anleitung noch einmal an. Folge der Anleitung um im Anschluss deine Nährwert Etiketten erstellen zu können (siehe auch Lebensmitteletiketten erstellen).

Schritt 4: Etiketten Generator öffnen & anmelden

Im vorherigen Schritt wurde die Nährwertberechnung für deine Etiketten bereits erledigt. Sobald das upgrade zum Rezeptrechner PRO Business durchgeführt ist, musst du die Berechnung der Nährwerte natürlich nicht erneut vornehmen. Die zusätzlichen Werte werden nach dem upgrade schon sichtbar.

Im nächsten Schritt kannst du den Etiketten Generator öffnen. Hier musst du dich erneut oben rechts anmelden. Du kannst die gleiche E-Mail Adresse und das gleiche Passwort wie beim Rezeptrechner Online verwenden. Nach der Anmeldung findest du dein Rezept in einer Liste. Sofern du schon mehr als ein Rezept angelegt hast, tauchen hier auch weitere Rezepte auf.

Schritt 5: Nährwert Etikett Vorlage erstellen

Klicke nun das Icon „Lebensmitteletikett erstellen“ für das jeweilige Rezept. Es öffnet sich ein neues Fenster. Hier kannst du nun entscheiden, ob du nur eine Nährwert Etikett Vorlage (also nur eine Nährwerttabelle) oder ein vollständiges Lebensmittel Etikett erstellen möchtest. Wenn du nur eine Nährwerttabelle zum ausdrucken benötigst, dann wähle im mittleren Bereich „nur Nährwerttabelle“. Sofern du ein vollständiges Lebensmittel Etikett mit Nährwerttabelle als Vorlage erstellen möchtest, fahre fort mit Schritt 6 (siehe auch Lebensmittel Etiketten Vorlagen).

Nährwert Etikett Vorlage

Nährwert Etikett Vorlage erstellen

Mit dem Etiketten Generator vom Rezeptrechner kannst du kostenlos eine Nährwert Etikett Vorlage zum ausdrucken erstellen. Im Vorwege legst du deine Rezepte schnell und einfach an. Der Rezeptrechner übernimmt die Nährwertberechnung. Im zweiten Schritt generierst du aus deinem Rezept die Etikett Vorlage. Du kannst dein Layout vom Lebensmitteletikett selbst gestalten. Sobald du glücklich bist mit dem Layout kannst du dir Vorlage als PNG, JPG oder PDF herunterladen. Das drucken deiner Lebensmitteletiketten geht super schnell & einfach mit einem Etikettendrucker (z.B. von Brother). Aspekte wie die Mindestschriftgröße der Etiketten werden bereits berücksichtigt.

Anleitung zum Lebensmittel Etikett Vorlage erstellen

Im letzten Absatz habe ich dir gezeigt, wie du deine Nährwerttabelle für deine Etiketten erstellen kannst und die Berechnung vornehmen kannst. In diesem Absatz zeige ich dir, wie du vollständige Lebensmittel Etiketten Vorlagen erstellen kannst zum ausdrucken.

Schritt 6: Hersteller Adresse speichern

Abgesehen von der Nährwert Tabelle als Vorlage kannst du mit dem Etiketten Generator jedoch auch vollständige Lebensmittel Etiketten Vorlagen erstellen. Hierzu wählst du im oberen Bereich statt „nur Nährwerttabelle“ das „vollständige Lebensmitteletikett“. Du bekommst dann eine Vorlage mit allen notwendigen Angaben gemäß Lebensmittelkennzeichnung. Hier kannst du nun deine eigenen Angaben wie zum Beispiel die Hersteller Adresse hinterlegen und speichern.

Schritt 7: Allergenkennzeichnung vornehmen

Beachte, dass deine Zutatenliste auf dem Lebensmitteletikett noch die Allergenkennzeichnung benötigt. Zutaten mit Allergenen müssen fett gekennzeichnet werden. Um die Allergennkennzeichnung vorzunehmen, schließe kurz das Feld zum Lebensmitteletikett erstellen. Statt dem Icon zum Lebensmittel Etikett erstellen, öffne dieses Mal das Icon für „Allergene und Zusatzstoffe“. Es öffnet sich ein anderes Fenster. Hier kannst du nun für die einzelnen Zutaten im Rezept einmal die Allergene kennzeichnen. Die 14 Allergene siehst du in der Liste (siehe auch Allergene Liste). Klicke die Allergene an für die einzelnen Zutaten und speichere diese Kennzeichnung. Im Anschluss werden die Zutaten mit Allergenen fett gekennzeichnet in deinem Lebensmitteletikett. Öffne nun erneut das Fenster zum Etikett erstellen und schau dir deine Zutatenliste erneut an.

Lebensmittel Etikett Kennzeichnung

Schritt 8: QUID Kennzeichnung vornehmen

Die Zutatenliste für dein Lebensmittel Etikett ist bereits sortiert nach Mengenangabe. Es fehlt allerdings noch die QUID Kennzeichnung. Diese besagt, dass für Zutaten, die in deiner Lebensmittelbezeichnung vorkommen, gekennzeichnet werden muss, wie reichlich diese im Rezept vorkommen. Ein gutes Beispiel hierfür sind immer die Erdbeeren in der „Erdbeermarmelade“. Die Berechnung musst du nicht selbst durchführen. Du kannst im Tab „QUID“ einfach die Zutaten auswählen, für die die Prozentangabe erfolgen soll.

Zutatenliste mit QUID Kennzeichnung:
Zutatenliste auf Etikett

Schritt 9: Layout selbst gestalten

Zu guter letzt kannst du nun für dein Lebensmittel Etikett noch das Layout selbst gestalten. Wähle zum Beispiel Hoch- oder Querformat. Ebenso kannst du die Hintergrundfarbe anpassen und die Rahmgröße und -stärke verändern. In Kürze wirst du auch noch dein eigenes Logo hinzufügen können. Sobald du mit dem Layout glücklich bist, kannst du oben rechts einen der Knöpfe drücken um eine PNG, JPG oder PDF Datei zu erstellen.

Layout für Lebensmittel Etikett:
Etikett Vorlage für Lebensmittel

Dies war auch schon der letzte Schritt der Anleitung zum Erstellen der Nährwert Etiketten. Ich hoffe, dies war hilfreich für dich. Bei Fragen kannst du dich immer an den support unter [email protected] wenden. Der Rezeptrechner bietet übrigens auch noch einiges weitere ganz hilfreiche Funktionen. So kann man zum Beispiel auch eigene Lebensmittel mit eigenen Nährwerten im Rezeptrechner Account hinterlegen. Ebenso kannst du Rezepte in neue Zutaten umwandeln. Du hast auch die Möglichkeit deine Nährwert Daten als CSV Datei zu exportieren. Zudem besteht in Kürze auch die Möglichkeit kleine Rezeptblätter als PDF zu erstellen. Eine Preiskalkulationsfunktion ist schon in Planung.

All die weiterführenden Funktionen vom Rezeptrechner habe ich in folgender Anleitung zum Rezeptrechner auch noch einmal zusammengefasst.

Lebensmittelrecht in Deutschland

Die Lebensmittelinformationsverordnung (kurz LMIV) regelt in Deutschland die Lebensmittelkennzeichnung. Diese betrifft alle Hersteller, die Lebensmittel in verpackter oder loser Ware gewerblich vertreiben. Hierzu gehören auch kleine Hofläden oder Manufakturen. Für vorverpackte Ware wird bei Erfüllung einiger Bedingungen die Nährwert Kennzeichnung auf dem Etikett der Lebensmittel erforderlich. Das Gesetz erfordert dabei nicht unbedingt eine Nährwertanalyse im Labor. Es besteht genau so gut die Möglichkeit, die Nährwertberechnung selbst durchzuführen. Hierzu dient die Anleitung zur Berechnung des Nährwerts im oberen Bereich. Wer die Nährwertberechnung durchgeführt hat, fragt sich im nächsten Schritt, wie man alle Vorschriften beim Erstellen vom Nährwert Etikett beachtet. Auf das Etikett gehört noch einiges mehr als nur die Nährwerttabelle.

Angaben auf dem Lebensmittel Etikett:

Die folgenden Angaben sind verpflichtend für vorverpackte Lebensmittel.

  • Lebensmittelbezeichnung
  • Zutatenliste & QUID Kennzeichnung (Zutaten des Lebensmittels sortiert nach Reihenfolge ihres Gewichtsanteils – siehe auch QUID Regel)
  • Allergenkennzeichnung
  • Nettofüllmenge (& Abtropfgewicht)
  • Mindesthaltbarkeitsdatum
  • Adresse & Name Lebensmittelhersteller
  • Ursprungsland oder Herkunftsort
  • Alkoholgehalt in Volumenprozent (% Vol) – für alkoholische Getränke
  • Nährwerttabelle

Für diesen Schritt vom Etikett erstellen braucht es zum Glück jedoch keine komplexe Anleitung. Du kannst einfach den Etiketten Generator öffnen und automatisch ein Etikett mit Nährwert Tabelle für deine Lebensmittel erstellen. Die Vorlage kannst du dann im Anschluss auch als PDF, PNG oder JPG herunterladen zum ausdrucken.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner