Wer seine selbstgemachten Lebensmittel verkaufen möchte, ist schnell mit jeder Menge Vorschriften konfrontiert. Unter anderem gibt es die Pflicht zur Lebensmittekennzeichnung. Dazu gehört auch, dass man gewisse Inhaltsstoffe für die Lebensmittel angeben muss (siehe auch Inhaltsstoffe in Lebensmitteln). Sofern man seine Lebensmittel verpackt verkauft, müssen die Inhaltsstoffe auf dem Lebensmittel Etikett stehen. Wer hingegen Lebensmittel in der Gastronomie verkauft, muss bestimmte Inhaltsstoffe auf der Speisekarte angeben. Erfahre, wie du die Inhaltsstoffe für deine selbstgemachten Lebensmittel analysieren lassen kannst und mit welchen Kosten du rechnen musst.

Inhaltsstoffe Kennzeichnung

Grundsätzlich gibt es verschiedene Möglichkeiten die Inhaltsstoffe von Lebensmitteln analysieren zu lassen. Die verschiedenen Lösungen zum analysieren der Inhaltsstoffe sind mit unterschiedlich hohen Kosten verknüpft, auf die ich weiter unten noch genauer eingehen möchte. Die Kennzeichnung der Inhaltsstoffe ist in der Lebensmittelinformationsverordnung beschrieben. Häufig spricht man hier auch von der Lebensmittelkennzeichnungsverordnung oder kurz der LMIV. Die LMIV sieht vor, dass die Kennzeichnung der Lebensmittel und damit auch die Angabe der Inhaltsstoffe bereits vor der Abgabe an den Verbraucher kenntlich gemacht werden müssen. Das heißt, dass man die Inhaltsstoffe schon auf dem Lebensmiteletikett angeben muss bei verpackter Ware. Bei loser Ware ist es so, dass die Inhaltsstoffe auf der Speisekarte angegeben werde müssen. Wenn es keine Speisekarte gibt (Bäckerei, Konditorei) darf die Angabe der Inhaltsstoffe auch mündlich auf Nachfragen des Kunden erfolgen. Es ist dann jedoch erforderlich, dass der Mitarbeiter geschult ist oder schnell auf eine Liste oder Tabelle mit den Inhaltsstoffen pro Lebensmittel zugreifen kann.

Es stellt sich nun als für Lebensmittelproduzenten die Frage, wie man die Inhaltsstoffe Kosten effizient analysieren lassen kann.

Inhaltsstoffe Analyse für Lebensmittel

Inhaltsstoffe analysieren (lassen)

Mit dem Rezeptrechner Online vom Rezeptrechner kannst du automatisch die Inhaltsstoffe deiner Lebensmittel & Rezepte analysieren lassen. Dazu gibst du die Zutatenliste und Menge im Rezeptrechner ein und bekommst automatisch die Nährwerttabelle mit Nährwertangaben je 100g sowie eine LMIV konforme Zutatenliste mit QUID Kennzeichnung. 

Welche Inhaltsstoffe müssen angegeben werden angeben?

Bevor wir uns der Frage widmen, wie man die Inhaltsstoffe analysieren lassen kann, müssen wir vorab noch einmal konkretisieren, um welche Lebensmittel Inhaltsstoffe es eigentlich geht.

Auf dem Lebensmitteletikett muss eine Zutatenliste angegeben werden mit Angabe der Allergene & Zusatzstoffe. Sofern du deine Lebensmittel online verkaufen möchtest oder dein Betrieb schon etwas größer ist, muss zudem auch eine Nährwerttabelle angegeben werden. Die Nährwerttabelle muss die Nährwertangaben pro 100g der big7 enthalten (siehe auch Inhaltsstoffe Tabelle). Dazu gehört der Brennwert, Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett, gesättigte Fettsäuren, Zucker und Salz. Die Angabe der Referenzmenge ist freiwillig. Ebenso ist die Angabe von Vitaminen und Mineralien nicht verpflichtend. Sofern eine Zutat in der Lebensmittelbezeichnung auftaucht, achte zudem auf die QUID Kennzeichnung. Danach musst die Prozentangabe hinter der Zutat machen und angeben, wieviel Prozent der Zutat in dem Lebensmittel enthalten sind.

Es stellt sich nun also die Frage, wie man die unterschiedlichen Inhaltsstoffe analysieren (lassen) kann.

Inhaltsstoffe analysieren lassen – welche Möglichkeiten gibt es?

Im folgenden zeige ich dir, welche Möglichkeiten es gibt um deine Inhaltsstoffe zu analysieren und mit welchen Kosten du dabei rechnen solltest.

Laboranalyse

Es gibt grundsätzlich verschiedene Möglichkeit, die Inhaltsstoffe zu analysieren. Du kannst die Inhaltsstoffe für deine Lebensmittel natürlich im Labor analysieren lassen. Hier spricht man häufig auch von der Nährwertanalyse oder Lebensmittelanalyse. Die Kosten für eine Laboranalyse sind jedoch sehr hoch. Pro Lebensmittel Probe musst du mit 50 € aufwärts rechnen. Zudem musst du das Lebensmittel dorthin schicken. Es kommen also auch noch Kosten für Verpackung und Versand der Lebensmittel hinzu.

Inhaltsstoffe Datenbank (selber berechnen)

Alternativ kannst du dir auch eine Lebensmittel Datenbank suchen und die Inhaltsstoffe für deine Lebensmittel selber berechnen. In der Regel kennst du für deine Lebensmittelprodukte ja die Rezepturen. Mit Hilfe der Rezepturen kannst du für die einzelnen Zutaten die Inhaltsstoffe (Nährwertangaben) ermitteln. Dafür gibt es spezielle Datenbanken, die die Nährwertangaben und weitere Inhaltsstoffe für deine Lebensmittel pro 100g zur Verfügung stellen. Du musst dann per Dreisatz natürlich für die einzelnen Lebensmittel noch die Inhaltsstoffe für dein Rezept ausrechnen und dies zusammenaddieren. Das geht vor allem ganz gut für die Nährwerte. Die wohl bekannteste Nährwerte Datenbank für Lebensmittel ist der Bundeslebensmittelschlüssel (kurz: BLS). Darin findest du über 10 000 Zutaten mit Nährwertangaben. Eine Lizenz für den BLS kostet bei einem einmaligen Excel Download 100 € netto.

Allerdings findet man dort zum Beispiel keine Allergene & Zusatzstzoffe.

Die Allergene musst du selbst kennzeichnen. Die Zusatzstoffe sind meistens schon Bestandteil deiner Zutatenliste. In der Regel weiß man, welche Zusatzstoffe in der Rezeptur verarbeitet werden. Wenn du wissen möchtest, welche Zusatzstoffe gekennzeichnet werden müssen, schau dir auch meine Zusatzstoffe Liste zum ausdrucken an.

App für Lebensmittel Inhaltsstoffe

Die dritte und wohl einfachste und günstigste Variante ist eine Lebensmittel Inhaltsstoffe App wie der Rezeptrechner. Mit einem Rezeptrechner PRO Business Zugang bekommst du Zugang zu unterschiedlichen Programmen, mit denen du alle Inhaltsstoffe für deine Lebensmittel (auch Rezepturen) berechnen bzw. ermitteln kannst.

Inhaltsstoffe Tabelle für Lebensmittel
Nährwerttabelle & Nährwertangaben berechnen:

Los geht’s mit der Rezepteingabe im Rezeptrechner Online. Hier kannst du die Nährwertangaben für deine Rezepturen berechnen. Du gibst dazu Schritt für Schritt die Zutaten und die typische Menge je Zutat für ein Rezept ein. Der Rezeptrechner berechnet dann automatisch die Nährwerte pro 100g, pro Rezept und pro Portion. Es werden alle Big7 Nährwertangaben berechnet und es wird auch automatisch eine Nährwerttabelle für Lebensmittel erstellt.

Allergene & Zusatzstoffe

Nachdem du deine Rezepte gespeichert hast, kannst du die Rezeptdatenbank öffnen. Hier kannst du nun die Allergene & Zusatzstoffe Kennzeichnung vornehmen. Für den Moment ist hier noch ein manueller Schritt notwendig. In Kürze werden wir die Allergenkennzeichnung und Zusatzstoffe Kennzeichnung aber auch automatisieren, sodass du automatisch auch Vorschläge für Allergene & Zusatzstoffe bekommst. Überprüfe diese noch einmal und mach ggf. noch manuelle Anpassungen.

Liste für Speisekarte erstellen

Du hast dann die Möglichkeit eine Liste als PDF mit den Inhaltsstoffen zu erstellen. Das PDF kannst du dann ausdrucken und zum Beispiel in die Speisekarte mit einbinden.

Zutatenliste & Quid für das Etikett

Zudem hast du mit dem Etiketten Generator auch die Möglichkeit, direkt vollständige Lebensmitteletiketten erstellen zu lassen. Das Etikett enthält dann automatisch auch die Angabe der Zutatenliste und die QUID Kennzeichnung.

Den Rezeptrechner PRO Business Zugang bekommst du für 139,99 € pro Jahr. Damit kannst du bis zu 500 Rezepte & Lebensmittel erstellen und für diese Anzahl auch die Inhaltsstoffe analysieren lassen. Das geht mit der App vom Rezeptrechner nicht nur deutlich schneller als im Labor. Du sparst im Vergleich zur Laboranalyse auch jede Menge Kosten bei der Inhaltsstoffe Analyse.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner