Zusatzstoffe Kennzeichnung

Als Lebensmittel Hersteller muss man gemäß der Lebensmittelinformationsverordnung (kurz LMIV) auch Zusatzstoffe kennzeichnen. Je nachdem, ob man verpackte Lebensmittel verkaufen möchte oder in der Gastronomie (oder Gemeinschaftsverpflegung) tätig ist, müssen entweder die konkreten verwendeten Zusatzstoffe (mit E-Nummern oder chemischer Bezeichnung) oder nur die Funktionsklassen angegeben werden. In diesem Artikel erläutere ich, unter welchen Umständen, welche Form der Zusatzstoffe Kennzeichnung notwendig ist. Zudem zeige ich dir, wie du mit Hilfe der Rezeptrechner Software Zusatzstoffe kennzeichnen kannst (für Lebensmitteletiketten und Gastronomie).

Zusatzstoffe Kennzeichnung | Software

Mit dem Rezeptrechner helfen wir Lebensmittelherstellern und Direktvermarktern dabei, Zeit & Kosten zu sparen bei Nährwertdeklaration und Lebensmittelkennzeichnung. Dazu gehört nicht nur die Berechnung der Nährwerte, sondern auch die Kennzeichnung der Lebensmittel. Mit der Software erhalten Nutzer auch Zugang zum Etiketten Generator, mit dem automatisch Lebensmitteletiketten erstellt werden können. Zudem können Nutzer mit dem Rezeptrechner auch PDFs generieren für Rezeptblätter, Produktspezifikationen oder eine PDF Liste aller Speisen mit Allergene & Zusatzstoffe Kennzeichnung. Letzteres ist insbesondere für Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung von Interesse. Die Kennzeichnung der Zusatzstoffe gehört ebenfalls zu den Funktionen vom Rezeptrechner. Dabei unterscheidet sich die Kennzeichnung ein wenig je nach Anwendungsfall. 

Mehr zu den Funktionen vom Rezeptrechner erfährst du über diesen Button.

Lebensmittel Zusatzstoffe Kennzeichnung

Zusatzstoffe Kennzeichnung: Etiketten vs. Gastronomie

Die Zusatzstoffe Kennzeichnung unterscheidet sich ein wenig, je nachdem ob man lose oder verpackte Ware verkauft. Bevor wir dies im Detail erläutern, kurz noch einmal die unterschiedlichen Begriffe erklärt.

Zusatzstoffe Beispiel: Stabilisator, Invertase, E-1103

Jeder individuelle Zusatzstoff hat eine E-Nummer und eine chemische Bezeichnung sowie eine oder mehrere Funktionsklassen. In dem oben genannten Beispiel ist „Invertase“ die chemische Bezeichnung. Die E-Nummer lautet E-1103. Und die Funktionsklasse ist Stabilisator. Es kann aber auch sein, dass ein Zusatzstoffe mehr als eine Funktionsklasse hat je nach Anwendungsfall. So kann Invertase auch als Antioxidationsmittel eingesetzt werden. Je nachdem, ob wir jetzt Etiketten oder Zusatzstoffe in der Gastronomie deklarieren müssen, ist die Angabe etwas anders.

Zusatzstoffe auf Etiketten:

Für verpackte Lebensmittel ist ein Etikett mit Nährwerttabelle und Zutatenliste erforderlich. Die Zutatenliste enthält alle Zutaten, die im Lebensmittel enthalten sind. Dazu gehören auch die Zusatzstoffe. Wichtig hier ist, dass die konkreten individuellen Zusatzstoffe angegeben werden müssen. Es ist nicht ausreichend nur die Funktionsklasse zu nennen. Das heißt, es reicht zum Beispiel nicht einfach nur „Stabilisator“ in die Zutatenliste zu schreiben.

Auf den Etiketten im Zutatenverzeichnis muss die Funktionsklasse vom Zusatzstoffe und die E-Nummer oder chemische Bezeichnung zu sehen sein.

Das heißt, im Zutatenverzeichnis kann zum Beispiel stehen: Milch, Erdbeeren, Sahne (Milch), Stabilisator (Invertase)

Es kann aber dort auch stehen: Milch, Erdbeeren, Sahne (Milch), Stabilisator (E-1103)

In jedem Falle muss auch die Funktionsklasse mit angegeben werden. Zudem müssen die Zusatzstoffe für jede einzelne Zutat angegeben werden.

Zusatzstoffe in Gastronomie, Speisekarte und Gemeinschaftsverpflegung:

In der Gastronomie hingegen reicht die Angabe der Funktionsklassen. Es müssen nicht für einzelne Zutaten die Zusatzstoffe gekennzeichnet werden. Vielmehr reicht die Zusatzstoffe Kennzeichnung für eine Mahlzeit oder eine Rezeptur. Dabei reicht dann die Angabe „mit Konservierungsstoffen“ oder „mit Stabilisator“.

Zusatzstoffe Kennzeichnung mit dem Rezeptrechner

Mit der Rezeptrechner PRO Business Software ermöglichen wie sowohl die Zusatzstoffe Kennzeichnung von Etiketten aber auch die Zusatzstoffe Kennzeichnung mit Funktionsklassen in der Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung. Im folgenden erkläre ich, wie du mit dem Rezeptrechner die Zusatzstoffe Kennzeichnung vornehmen kannst. 

So einfach geht’s:

  1. Rezeptrechner Account Erstellen
  2. Rezepte eintragen & speichern: www.rezeptrechner-online.de –> Hier kannst du auch direkt die Zusatzstoffe mit auswählen
  3. Rezeptrechner PRO Account holen: https://www.rezeptrechner.de/rezeptrechner-pro/
  4. In der Rezeptdatenbank für PRO Business Nutzer anmelden
  5. Allergene & Zusatzstoffe automatisierte Vorschläge prüfen – für Zusatzstoffe die Funktionsklasse ergänzen
  6. Allergene Liste als PDF oder csv Datei generieren & ausdrucken oder Etiketten als PNG, JPG oder PNG herunterladen 

Schritt 1: Konkrete Zusatzstoffe auswählen

Über die Zutaten Datenbank kannst du die konkreten Zusatzstoffe auswählen und in deinem Rezept ergänzen.

Zusatzstoffe Datenbank für Lebensmittel

Schritt 2: Funktionsklasse ergänzen

Im zweiten Schritt kannst du für die Zusatzstoffe dann auch die jeweilige Funktionsklasse ergänzen.

Zusatzstoffe Funktionsklassen Gastronomie

Zusatzstoffe auf der Speisekarte in der Gastronomie: Kennzeichnung ist Pflicht!

Verkaufst Du Lebensmittel oder stellst diese selbst her, kommst du um die Kennzeichnung der Zusatzstoffe in Lebensmitteln nicht herum. Denn diese Kennzeichnung ist laut der Lebensmittelinformationsverordnung LMIV gesetzlich vorgeschrieben (siehe auch Lebensmittelkennzeichnung). Die Verordnung besagt, dass Betreiber von Gastronomiebetrieben bzw. Köche und Hersteller von Lebensmitteln Allergene und Zusatzstoffe, die sie in ihren Gerichten verwenden, kenntlich machen müssen. Für den Verbraucher muss zweifelsfrei zu erkennen sein, welche Zusatzstoffe in den jeweiligen Lebensmitteln enthalten ist. Diese Regelung gilt auch für Kantinen und Schulmensas sowie viele weitere gastronomieähnliche Betriebe. Wir sagen Dir, ob auch Du von der Kennzeichnungspflicht betroffen bist. Außerdem bieten wir Dir nicht nur eine Zusatzstoffe-Liste als PDF. Darüber hinaus kannst Du mithilfe unseres Rezeptrechners demnächst auch direkt die jeweiligen Zusatzstoffe und Allergene in deinen Gerichten und Lebensmitteln kennzeichnen.

Zusatzstoffe Kennzeichnung Speisekarte

Was sind Zusatzstoffe?

Als Zusatzstoffe in Lebensmitteln bezeichnet man Stoffe, die diesen Lebensmitteln zugesetzt werden, um zum Beispiel deren Beschaffenheit zu beeinflussen, etwa um Sie weicher oder süßer zu machen. Darüber hinaus zählen auch Stoffe dazu, mit denen sich bestimmte Eigenschaften bei diesen Lebensmitteln erzielen lassen. Als Zusatzstoffe bezeichnet man also Stoffe, die zum Beispiel den Genusswert der Speisen und Lebensmitteln steigern. Darüber hinaus kann durch die Zugabe der Stoffe eine technologische Veränderung der Lebensmittel oder aber eine verlängerte Haltbarkeit angestrebt werden. Viele diese Stoffe können als Allergene wirken. Das heißt, empfindliche Personen könnten auf Lebensmittel, die bestimmte Zusatzstoffe enthalten, allergisch reagieren. Daher ist für diese Zusatzstoffe eine Kennzeichnung Pflicht. Der Verbraucher muss auf den ersten Blick erkennen können, ob sich in Lebensmitteln, Speisen oder auch Getränken Stoffe enthalten sind, gegen die er eine Unverträglichkeit hat.

Eine vollständige Liste mit E-Nummern und chemischer Bezeichnung für alle Lebensmittel Zusatzstoffe findest du über diesen Link.

Liste Zusatzstoffe Gastronomie
Allergenkennzeichnung

Liste Allergene & Zusatzstoffe zum Ausdrucken (PDF)

Lade dir hier meine kostenlose Liste für Allergene und Zusatzstoffe zum Ausdrucken als PDF herunter. Die Liste enthält nicht nur alle Klassifizierungen der Zusatzstoffe, wie sie auf einer Speise- & Getränkekarte angegeben werden können, sondern auch eine Liste aller E-Nummern, die bei der Nährwertkennzeichnung auf dem Zutatenverzeichnis angegeben werden müssen.

 

Liste der Lebensmittel Zusatzstoffe

Die Liste der zu kennzeichnenden Zusatzstoffe auf einer Speisekarte oder in der Inhaltsangabe von Lebensmitteln ist sehr lang. Alle diese Stoffe hier aufzuführen, würde daher den Rahmen sprengen. Du kannst Dir jedoch meine Zusatzstoffe-Liste als PDF herunterladen. So hast du die Zusatzstoffe-Liste für die Gastronomie und andere lebensmittelverarbeitende Bereiche immer zu Hand.

Trotzdem möchte ich Dir einige wichtige Gruppen von Zusatzstoffen bereits hier nennen, da diese besonders oft für die Herstellung von Lebensmitteln benötigt werden. Dazu gehören unter anderem:

  • Backtriebmittel
  • Emulgatoren
  • Geliermittel
  • Antioxidationsmittel
  • Farbstabilisatoren
  • Komplexbildner
  • Festigungsmittel sowie
  • Farbstoffe und Lebensmittelfarben
  • u.v.m.

Alle zugelassenen und zu kennzeichnenden Stoffe dieser Gruppen findest du auf meiner Zusatzstoffe-Liste für die Gastronomie. Dadurch fällt dir die Zusatzstoffe-Kennzeichnung deutlich einfacher und Du musst nicht zu viel Zeit investieren, um alle verwendeten Stoffe einzeln zusammenzutragen.

Im folgenden findest du übrigens auch eine Zusatzstoffe Liste als Excel. Du kannst diese nach Funktionsklassen filtern und als PDF ausdrucken. Mehr zur Zusatzstoffe Liste zum ausdrucken erfährst du auch über den Link.

Wer unterliegt der Kennzeichnungspflicht für Allergene und Zusatzstoffe?

Zur Kennzeichnung von Zusatzstoffen und Allergenen ist jeder verpflichtet, der Lebensmittel herstellt, um diese zu verkaufen oder in Umlauf zu bringen. Dazu gehören also unter anderem

  • Die Hersteller von verpackten Lebensmitteln
  • Köche und Caterer, die Speisen frisch zubereiten
  • Restaurants, Cafés, Wirtshäuser
  • Kantinen und Mensas

Bedenke, dass nicht nur Zusatzstoffe auf der Speisekarte oder in der Inhaltsangabe Deiner Lebensmittel kenntlich gemacht werden müssen. Darüber hinaus sind auch Allergene dem Verbraucher auf der Speisekarte oder in einer Inhaltsangabe anzugeben. Dabei handelt es sich um Lebensmittel bzw. Zutaten, die für den Großteil aller Lebensmittelunverträglichkeiten verantwortlich sind. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Glutenhaltiges Getreide (Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste und Hafer
  • Krebstiere aler Art
  • Eier
  • Fische
  • Erdnüsse
  • Sojabohnen
  • Milch und Milchprodukte (sowie Laktose)
  • Schalenfrüchte (Mandeln, Haselnüsse, Walnüsse, Kaschunüsse, Pecannüsse, Paranüsse, Pistazien, Macadamia- oder Queenslandnüsse)
  • Sellerie
  • Senf
  • Sesamsamen
  • Schwefeldioxid und Sulfite wenn höher konzentriert als 10 mg/kg oder 10mg/l
  • Lupinen
  • Weichtiere

Selbst wenn beim Herstellungsprozess nur geringe Spuren dieser Allergene in Deine Lebensmittel geraten könnten, solltest Du dies, wie auch andere Zusatzstoffe, auf der Speisekarte vermerken. Dadurch sicherst Du Dich gegen Haftungsansprüche ab, falls versehentlich Rückstände von Allergenen fertigungsbedingt enthalten sein sollten.

Wie kennzeichnet man Zusatzstoffe?

Abhängig davon, welche Lebensmittel und Speisen Du zubereitest und verkaufst, gibt es zwei Arten, wie Zusatzstoffe in Lebensmitteln gekennzeichnet werden. Zum einen kann die Kennzeichnung direkt an der Ware erfolgen. Zum anderen ist es möglich, die Zusatzstoffe auf der Speisekarte mittels einzelner Ziffern zu benennen und einen öffentlich zugänglichen Aushang anzufertigen, auf denen die einzelnen Ziffern erklärt sind. Dieser Aushang muss für alle Verbraucher bzw. Kunden jederzeit einsehbar und lesbar sein. Welche Art der Kennzeichnung zur Anwendung kommt, ist jeweils abhängig vom Einzelfall. Die einzelnen Regelungen dazu findest du in der LMIV. Darin ist genau geregelt, auf welche Weise Du die Kennzeichnung von Zusatzstoffen und Allergenen vornehmen musst. Am einfachsten ist die Variante, einzelne Gerichte mit Ziffern zu versehen und diese Ziffern am Ende der Speisekarte genau zu definieren. So sieht der Kunde bzw. Verbraucher auf den ersten Blick, welche Zusatzstoffe enthalten sind.

Muss ich auch Zusatzstoffe kennzeichnen?

Wenn Du zu den oben genannten Berufsgruppen gehörst und Deine Speisen bzw. Lebensmitteln fremden Menschen zum Verkauf und Verzehr anbietest, bist auch Du dazu verpflichtet, die genannten Stoffe gemäß der Zusatzstoffe-Liste für die Gastronomie und Lebensmittelhersteller zu kennzeichnen. Sollte für die Zusatzstoffe keine Kennzeichnung erfolgen, kann dies zu empfindlichen Strafen führen. Kommt außerdem jemand dadurch zu Schaden, dass du Zusatzstoffe oder Allergene auf Speisekarte oder Inhaltsangabe nicht vermerkt hast, bist Du für entstehende Schäden mitunter schadenersatzpflichtig. Du solltest die Zusatzstoffe in Lebensmitteln also mithilfe meiner Tabelle stets kennzeichnen, um kein unnötiges Risiko einzugehen. Mit meiner Zusatzstoffe-Liste als PDF findest Du außerdem recht schnell alle Stoffe, die kennzeichnungspflichtig sind. Dadurch macht die Zusatzstoffe-Kennzeichnung nicht viel Arbeit.

Hol Dir unsere kostenlose Tabelle für Zusatzstoffe!

Meine Tabelle enthält alle zugelassenen Zusatzstoffe, die einer Kennzeichnung in der Gastronomie und im Lebensmittelhandwerk bedürfen. Die Zusatzstoffe-Liste im PDF Format ist für Dich also die perfekte Grundlage, um alle Zusatzstoffe in Deinen Produkten gesetzeskonform zu kennzeichnen. Somit ist meine Zusatzstoffe-Liste für die Gastronomie, Caterer und viele weitere Dienstleister im Lebensmittelbereich eine große Hilfe, um nicht nur Verbraucher, sondern auch sich selbst vor Schäden zu schützen. Lade Dir deshalb am besten noch heute die Tabelle mit allen Zusatzstoffen kostenlos herunter und verwende Sie zur Kennzeichnung von Zusatzstoffen und Allergenen.

Allergenkennzeichnung

Liste Allergene & Zusatzstoffe zum Ausdrucken (PDF)

Lade dir hier meine kostenlose Liste für Allergene und Zusatzstoffe zum Ausdrucken als PDF herunter. Die Liste enthält nicht nur alle Klassifizierungen der Zusatzstoffe, wie sie auf einer Speise- & Getränkekarte angegeben werden können, sondern auch eine Liste aller E-Nummern, die bei der Nährwertdeklaration auf dem Zutatenverzeichnis angegeben werden müssen.

 

Cookie Consent mit Real Cookie Banner