Du möchtest selbstgemachte Marmelade verkaufen? Der Trend geht zum selbstgemachte Lebensmittel verkaufen. Was viele kleine Direktvermarkter und Hofläden schon seit Jahren machen, wird nun auch im privaten Umfeld immer beliebter. Warum nicht ein kleines Nebengewerbe eröffnen oder privat Lebensmittel verkaufen. Marmelade scheint ein beliebtes Lebensmittel zu sein um mit dem Verkauf zu starten. Dabei kommen diverse Fragen auf. Braucht es eigentlich eine Lizenz um selbstgemachte Marmelade zu verkaufen? Welche Auflagen oder Vorschriften muss man beachten? Und wie kann man eigentlich die Kennzeichnung der selbstgemachten Marmelade  durchführen? In diesem Artikel erkläre ich dir dir Vorschriften und Auflagen, die es zu beachten gilt um selbstgemachte Marmelade zu verkaufen. Zudem zeige ich dir, wie du mit dem Rezeptrechner viel Zeit & Geld sparen kannst bei Lebensmittelkennzeichnung und Nährwertberechnung.

Zeit & Kosten sparen bei Lebensmittelkennzeichnung

Mit der Rezeptrechner Software fokussieren wir uns insbesondere auf Lebensmittelhersteller. Marmeladen Hersteller gehören da genau so dazu wie viele andere Produzenten. Wir stellen eine webbasierte Software um die Lebensmittelkennzeichnung (also das Etiketten erstellen) und die Nährwertberechnung (siehe auch Nährwerttabelle für Marmelade) für Rezepte zu erstellen. Du kannst den Rezeptrechner kostenlos ausprobieren. Um den vollständigen Funktionsumfang nutzen zu können, braucht es einen Rezeptrechner PRO Business Zugang.

Auflagen Kennzeichnung um Marmelade zu verkaufen

Selbstgemachte Marmelade verkaufen

In diesem Artikel möchte ich dir nun die wichtigsten Aspekte einmal auflisten, die du beachten solltest, wenn du selbstgemachte Marmelade verkaufen möchtest. Grundsätzlich braucht es keine Lizenz um Lebensmittel zu verkaufen. In einem anderen Artikel habe ich mich ebenfalls schon einmal generell mit den Auflagen & Vorschriften beschäftigt, die es braucht um selbstgemachte Lebensmittel zu verkaufen.

Marmeladen Etiketten erstellen und drucken

Mit der Rezeptrechner Software bekommst du auch Zugang zu einem Etiketten Generator. Damit kannst du nicht nur die Nährwerte berechnen, sondern direkt auch Marmeladenetiketten mit allen LMIV Pflichtangaben (Nährwerttabelle, Zutatenliste, Allergene, MHD etc) erstellen. Die Marmeladen Etiketten kannst du im Anschluss mit Hilfe eines Etikettendruckers auch ausdrucken. Hier bieten wir mit dem Rezeptrechner auch eine Schnittstelle zu einem Brother Etikettendrucker (Modell TD 2130 N). Brother bietet zudem vorgestanzte Etiketten in Standardgrößen. Diese eignen sich sehr gut für Flaschenetiketten oder Marmeladenetiketten.

Mehr dazu findest du auch im Artikel Marmeladen Etiketten drucken.

Marmeladenetiketten drucken

Welche Auflagen oder Vorschriften muss ich beachten?

Lebensmittel verkaufen Vorschriften & Auflagen

Gewerbe oder privat verkaufen?

In dem Artikel erläutere ich auch, dass es immer einen Unterschied macht, wo man die Lebensmittel verkaufen möchte. Wer zum Beispiel einfach nur privat auf dem eigenen Grundstück Lebensmittel verkaufen möchte, der muss noch nicht mal unbedingt ein Gewerbe anmelden. Sofern man das aber strukturell kommerziell betreibt (mit einer Gewinnerzielungsabsicht), kann man beispielsweise ein Kleinstgewerbe anmelden. Das ist auch sehr praktisch, wenn man zum Beispiel privat selbstgemachte Marmelade verkaufen möchte. Der Aufwand dafür hält sich in Grenzen, da man nur ein Gewerbe anmelden muss beim Gewerbeamt. Man bekommt dann ein paar Papiere zugeschickt und schon kann’s losgehen. Sprich dazu am besten noch einmal mit deinem Steuerberater. In der Regel ist es so, dass man beim Kleingewerbe dann einfach direkt mit der Einkommenssteuererklärung eine einfache Einnahme Überschuss Erklärung abgibt. Das heißt, man muss nur die kumulativen Kosten und Einnahmen ausweisen und nichts bilanzieren. Der Aufwand dafür ist gering.

Solch ein Gewerbe als Kleinstgewerbe darf man aber nur bis zu einer gewissen Umsatz- oder Gewinnschwelle betreiben. Aber seien wir mal ehrlich: Wenn du einen Umsatz von mehr als 17.000 € (die genauen Schwellen für den Umsatz oder Gewinn ändern sich immer mal wieder) erzielst, dann kann man durchaus auch mal etwas mehr Zeit in die administrativen Tätigkeiten investieren.

Lebensmittelhygieneunterweisung

Wer fertige Erzeugnisse verkauft, der braucht zudem eine Lebensmittelhygieneunterweisung. Marmelade zählt zu den fertigen Erzeugnissen. Anders wäre es z.B. wenn du einfach nur reine Erzeugnisse wie Erdbeeren oder Kartoffeln vom Feld verkaufst. Informiere dich diesbezüglich am besten in deinem regionalen Umfeld. Die Lebensmittelhygieneunterweisung ist eine Schulung, die man in der Regel an einem Wochenenende absolvieren kann.

Genehmigung der Kommune oder Gemeinde

Wenn du deine selbstgemachte Marmelade auf einem Wochenmarkt, Flohmarkt oder irgendeinem anderen Markt verkaufen möchtest, braucht man meistens noch eine Genehmigung der Kommune oder Gemeinde. Auch dazu informierst du dich am besten lokal.

Sobald du also klar bist, in welcher Gewerbe Form du deine Marmelade verkaufen möchtest und du geprüft hast, ob es noch lokale Genehmigungen braucht, kannst du loslegen und selbstgemachte Marmelade herstellen und verkaufen. Sobald du deine erste Produktion fertig hast, stellen sich jedoch noch ein paar weitere Fragen, die sich eher mit der Verpackung der Marmelade und der Kennzeichnung befassen. Dazu im nächsten Artikel mehr.

Kennzeichnung für selbstgemachte Marmelade

Kennzeichnung Marmelade herstellen und verkaufen

Für die Kennzeichnung der Marmelade ist die LMIV, die Lebensmittelinformationsverordnung, von höher Bedeutung. Die Verordnung enthält die Vorschriften und Auflagen, die du beachten musst, wenn du verpackte Lebensmittel (z.B. Marmelade) verkaufen möchtest. Die LMIV beinhaltet auch Vorschriften für lose Lebensmittel, aber es kommt doch eher selten vor, dass man Marmelade lose anbietet. In der Regel füllst du deine selbstgemachte Marmelade in Gläser ab und verkaufst diese. Für die Kennzeichnung deiner Marmelade kommt es sehr auf den Verkaufsort an. Die LMIV beschreibt, dass es wichtig ist, dass der Verbraucher sich vor dem Kauf über ein Lebensmittel informieren kann. Verkauft man seine selbstgemachten Lebensmittel auf dem Flohmarkt oder in einem Hofladen, dann kann der Verbraucher direkt beim Direktvermarkter nachfragen und sich informieren (mehr zur Kennzeichnung für die Direktvermarktung). Aus diesem Grund müssen nicht ganz so viele Angaben auf den Etiketten zu sehen sein.

Wer jedoch im Internet oder Einzelhandel oder Großhandel verkauft, der kommt selten direkt mit dem Verbraucher in Kontakt. Deswegen sieht die LMIV vor, dass in solch einem Falle mehr Angaben auf den Etiketten notwendig sind (siehe auch Etiketten für selbstgemachtes). Die zusätzlichen Angaben sind insbesondere die Nährwertangaben (Inhaltsstoffe). Wer seine selbstgemachte Marmelade im Internet, Online Shop oder über Amazon verkaufen möchte, benötigt auch eine Nährwerttabelle mit den Nährwertangaben pro 100g für die Marmelade.

Nährwertangaben auf dem Etikett

Für viele Direktvermarkter sind die Nährwertangaben eine echte Herausforderung um selbstgemachte Lebensmittel online im Internet zu verkaufen. Denn viele denken, dass man die Nährwerte nur über eine Analyse im Labor ermitteln lassen kann. Die LMIV erlaubt aber tatsächlich auch eine eigenständige Berechnung denn die Laboranalyse ist auch nur eine Stichprobe. Da die Nährwerte sowieso immer etwas schwanken, gibt es sowieso Toleranzgrenzen und ein bisschen Schwankungsbandbreite bei den Nährwertangaben. Deshalb ist die Methode gar nicht so ausschlagend für die Lebensmittelkontrolleure. Letztlich zählt das Ergebnis. Und ein gutes Ergebnis für die Nährwertangaben kann man eben auch mit einer Nährwertberechnung Software erzielen.

Nährwertberechnung mit dem Rezeptrechner

Mit dem Rezeptrechner bieten wir genau so eine Software zur Nährwertberechnung. Über eine webbasierte Oberfläche kann man Rezepte mit Mengen eingeben und erhält automatisch die Nährwerte pro 100g, pro Portion und pro Rezept. Über einen Reduktionsfaktor kann man auch Verluste von Flüssigkeit bei der Zubereitung mit in die Berechnung einfließen lassen. Im Ergebnis kann man direkt eine kleine Nährwerttabelle als Datei herunterladen. Zudem können Direktvermarkter aus den Rezepten auch direkt vollständige Etiketten mit Zutatenliste und allen notwendigen Angaben auf dem Etikett zum Lebensmittel verkaufen generieren. Die Etiketten kann man dann herunterladen und mit einem Etikettendrucker ausdrucken (siehe auch Marmeladenetiketten zum ausdrucken). Mehr dazu erfährst du über den Button.

Nährwerttabelle erstellen für Marmelade verkaufen

Marmelade verkaufen – aber zu welchem Preis?

So, nun haben wir also mit Genehmigungen und Auflagen auseinandergesetzt, die erforderlich sind um selbstgemachte Marmelade herstellen und verkaufen zu können. Zudem haben wir uns damit auseinandergesetzt, was es zu beachten gilt bei der Kennzeichnung. Über den obigen Link und unseren Etiketten Generator bekommst du zudem eine gute Idee, welche Angaben auf einem Lebensmittel Etikett erforderlich sind. Nun stellt sich also nur noch die Frage, zu welchem Preis du deine selbstgemachte Marmelade verkaufen solltest. Hier empfehle ich immer zwei Perspektiven. Zunächst empfehle ich den Wareneinsatz zu berechnen. Dazu bekommst du mit dem Rezeptrechner PRO Business auch Zugang zu unserer Preiskalkulation Software. Damit kannst du den Wareneinsatz pro Marmeladenglas ermitteln. Dabei handelt es sich um netto Preise. Wichtig ist, dass du dann aber auch noch die Gemeinkosten wie z.B. den Arbeitsaufwand und mögliche Kosten für Verpackung (Glas, Deckel von der Marmelade, Etikett) berücksichtigst. Und dann musst du natürlich noch eine kleine Gewinnspanne einkalkulieren.

Wenn du dir unsicher bist, wie hoch die Gewinnspanne ausfallen sollte, empfehle ich einmal andere Wettbewerbsprodukte anzusehen und dir zu überlegen, wo du dich positionieren möchtest. Wer selbstgemachte Marmelade verkaufen möchte, bietet in der Regel eine höhere Qualität. Die Marmelade wird lokal hergestellt und hat weniger viele Zusatzstoffe noch kommen große industrielle Maschinen zum Einsatz. Das sollte sich auch im Preis der Marmelade widerspiegeln. Du kannst zum Beispiel dann mit einer 20% Gewinnspanne herangehen. Vergiss nun nicht noch die Umsatzsteuer drauf zu rechnen. Diese wird bei einem Kleinstgewerbe nicht zwangsweise fällig. Das hängt davon ab, ob du umsatzsteuerpflichtig bist oder nicht. Sprich dazu mit deinem Steuerberater. Sobald u den Preis pro Glas nun festgesetzt hast, kannst du diesen bei der Kennzeichnung ebenfalls berücksichtigen.

Und dann kann es auch schon losgehen und du kannst deine selbstgemachte Marmelade anfangen zu verkaufen.

Preiskalkulation Software für selbstgemachte Marmelade
Cookie Consent mit Real Cookie Banner