Torten herstellen und dekorieren ist total im Trend. Auf Instagram finden sich immer mehr Hobbybäckerinnen, die sich langsam aber sicher immer stärker professionalisieren. Während das Herstellen der Torte und Dekorieren für viele ein Hobby bleibt, spielen einige auch mit dem Gedanken, daraus ein Gewerbe zu machen und die Torten zu verkaufen. Vielleicht nur als Nebengewerbe und in kleiner Stückzahl. Vielleicht aber auch als zweites Standbein mit dem Ziel, dies irgendwann zum Hauptgewerbe zu machen. In diesem Artikel erfährst du, welche Vorschriften und Auflagen du beachten musst, wenn du Torten backen und (online) verkaufen möchtest, inkl. Kennzeichnung. In einem anderen Artikel haben wir uns schon generell mit den Vorschriften für das Verkaufen selbstgemachter Lebensmittel auseinandergesetzt. In diesem Artikel soll es nun explizit um den Tortenverkauf gehen. Mehr zu den generellen Funktionen unserer Konditorei Software findest du in einem anderen Artikel. 

Zeit & Kosten bei der Lebensmittelkennzeichnung sparen

Mit dem Rezeptrechner bieten wir eine Rezepte Software um Rezepte zu speichern, Nährwerte zu berechnen und Anleitungen zu erstellen. Wir fokussieren uns dabei insbesondere auf kleinere Betriebe, die kein komplexes Warenwirtschaftssystem haben. Mit dem Rezeptrechner können diese Betriebe die Nährwertberechnung für Rezepte durchführen. Zudem kann man direkt Etiketten mit allen Pflichtangaben gemäß LMIV erstellen. Dazu gehört auch die Verwaltung von Zutatenlisten, QUID Kennzeichnung und ein automatischer Vorschlag zur Allergenkennzeichnung. Darüber hinaus kann man auch schon Produktspezifikationen erstellen und als PDF ausdrucken. Eine Schritt für Schritt Anleitung ist auch schon in Planung. Mehr zu den einzelnen Funktionen vom Rezeptrechner PRO Business erfährst du über den Button.

Kennzeichnung für Torten verkaufen

Torten verkaufen – privat oder mit Gewerbe?

Meist entstehen die Dinge eher durch Zufall. Zunächst hat man die Torten vielleicht nur für Freunde oder eigene Anlässe hergestellt. Das spricht sich mit der Zeit rum und plötzlich fragen Bekannte von Freunden ebenfalls an und wollen dafür auch bezahlen. Es kommen die ersten Ideen auf, ob man die Torten nicht noch stärker vermarkten und verkaufen kann. Spätestens zu diesen Zeitpunkt entstehen aber auch erste Zweifel. Ist das eigentlich erlaubt? Welche Genehmigungen oder Vorschriften braucht man eigentlich? Und in welcher Gesellschaftsform soll man die Torten verkaufen?

Viele wollen erst einmal im kleinen privat Torten verkaufen. Doch auch hier ist wichtig: Sobald man das Ganze kommerziell betreibt, sollte man für den Tortenverkauf ein Gewerbe anmelden. Zu Beginn reicht ein Kleingewerbe. Das bedeutet, dass man nur einmal zum Gewerbeamt muss und das Gewerbe anmelden muss. Beim Kleingewerbe hat man noch die Wahl, ob man Umsatzsteuerpflichtig sein möchte oder nicht. Wenn man Umsatzsteuerpflichtig sein möchte, darf man sich die Umsatzsteuer für Ausgaben vom Staat zurückholen. Gleichzeitig muss man aber auch eine Umsatzsteuer auf den Verkaufspreis aufschlagen und muss diese Umsatzsteuer abführen. Bitte beachte: Dies ist keine Steuerberatung. Für die genaue Erläuterung der unterschiedlichen Gewerbe Arten und der Umsatzsteuer, sprichst du am besten mit deinem Steuerberater.

Die Rechnungstellung darf durchaus erst einmal manuell erfolgen. Rechnungen musst du ausstellen um die Belege später für die Steuererklärung angeben zu können. Eine Rechnung kann man aber auch am Anfang ganz einfach in einem Word Dokument erstellen.

Sobald du dein Gewerbe angemeldet hast, stellt sich die nächste Frage: Wo möchtest du deine Torten eigentlich verkaufen?

Torten verkaufen – aber wo?

Nun brauchst du eine Vermarktungsstrategie. Wo möchtest du deine Torten verkaufen? Dies hat letztlich auch Einfluss auf die Vorschriften zur Kennzeichnung deiner Torten. So gibt es beispielsweise die Möglichkeit, die Torten im Internet zu verkaufen (siehe auch Lebensmittel im Internet verkaufen – Vorschriften). Du könntest aber auch einen eigenen Webshop erstellen und dort Torten per Auftrag entgegen nehmen. Das eignet sich besonders für Torten für spezielle Anlässe (Hochzeit, Geburtstag, Kindergeburtstag). Alternativ kannst du deine Torten aber auch auf einem Wochenmarkt oder vielleicht in einem Einzelhandel anbieten, der nicht nur auf Konditorei Produkte spezialisiert ist. Wichtig ist auch, dass du dir im Vorwege Gedanken machst, ob die Torten verpackt oder unverpackt verkauft werden. Auch das hat Einfluss auf die Kennzeichnung Vorschriften.

Torten verkaufen – Kennzeichnung beachten & weitere Vorschriften

Sofern du deine Torten verpackt und/ oder im Internet (im Online Webshop oder auf Ebay oder über einen anderen Händler) oder im Einzelhandel anbietest, gibt es mehr Pflichtangaben. In diesem Falle brauchst du für deine Torten nicht nur eine Lebensmittelbezeichnung und eine Zutatenliste mit Allergenkennzeichnung sondern auch eine Nährwertdeklaration. In einem anderen Artikel haben wir uns schon einmal mit den genauen Vorschriften und Pflichtangaben für den Verkauf verpackter Lebensmittel befasst.

Wenn du erst einmal deine Torten nur im lokalen Umfeld „offline“ verkaufst, ist die Nährwertdeklaration nicht zwingend erforderlich. Viele Kunden fragen aber dennoch nach einer vollständigen Produktspezifikation mit Inhaltsstoffen. Deswegen empfiehlt es sich, gleich alle Pflichtangaben auf der Verpackung oder dem Etikett für deine Torten anzubringen. Mit dem Rezeptrechner bekommst du sowieso auch automatisch eine Nährwertdeklaration und kannst diese einfach direkt mit nutzen.

Nährwertdeklaration erstellen mit dem Rezeptrechner

Mit dem Rezeptrechner PRO Business kannst du in nur wenigen Minuten eine Nährwertdeklaration für deine Torten erstellen. Dazu musst du zunächst dein Rezept beim Rezeptrechner Online eingeben. Das ist immer der Startpunkt für die Rezepteingabe. Nachdem du dich kostenlos registriert hast, bekommst du per E-Mail auch einen Link zu einer kleinen Anleitung zugeschickt. Darin wird genau erklärt, wie du die Zutaten und Mengen eingeben kannst. Fehlen Zutaten, kannst du eigene Zutaten mit eigenen Nährwertangaben ergänzen. Darüber hinaus hast du die Möglichkeit Rezepte auch in Zutaten umzuwandeln. Das ist zum Teil ganz praktisch wenn du zum Beispiel erst einen Tortenboden und eine Tortencreme herstellst. Vielleicht produzierst du direkt mehrere Torten oder stellst gleich Teig für mehrere Böden her. Vielleicht ist der Teig auch ein Grundrezept, welches in verschiedenen Torten Anwendung findet. Dann empfiehlt sich das Rezept als Grundrezept abzuspeichern und daraus eine Zutat zu erzeugen, die man dann wiederum für andere Rezepte nutzen kann.

Sobald du dein Rezept vollständig eingegeben hast, bekommst du eine Nährwerttabelle. Du kannst die Werte nun direkt kopieren und zum Beispiel in einer Word Datei einfügen. Alternativ kannst du aber auch den Etiketten Generator nutzen und direkt eine Datei zum ausdrucken erstellen. Das geht sowohl für reine Nährwerttabellen oder vollständige Lebensmitteletiketten.

Etiketten für Tortenverkauf

Wenn du deine Torten im Internet verkaufen möchtest, dann musst du wahrscheinlich im Webshop online auch eine Nährwerttabelle hinterlegen. Du kannst dafür entweder eine Datei mit einer Nährwerttabelle erstellen oder die Werte einzeln einfügen. Ersteres geht meistens deutlich schneller und einfacher.

Für die Verpackung deiner Torten brauchst du zudem aber auch ein Etikett mit allen Pflichtangaben. Auch das kannst du mit dem Etiketten Generator vom Rezeptrechner direkt erstellen. Zu den Pflichtangaben gehören neben der Bezeichnung auch ein Zutatenverzeichnis mit Allergenkennzeichnung, Hinweise zur Aufbewahrung, ein Mindesthaltbarkeitsdatum, die Nettofüllmenge und noch einige andere Angaben. Beachte zudem, dass teilweise für die Zutatenliste noch die QUID Regel greift. Wenn du zum Beispiel eine Erdbeertorte verkaufen möchtest, dann musst für die Erdbeeren angeben, wie viel Prozent Erdbeeren in der Torte enthalten sind. Die QUID Berechnung übernimmt der Rezeptrechner für dich. Du musst nur einmal die jeweiligen Zutaten auswählen, für die der Prozentsatz gemäß QUID angezeigt werden soll im Etikett.

Torten verkaufen – zu welchem Preis?

So, die Etiketten für die Torten sind vorbereitet, Nährwerte berechnet und es kann losgehen mit dem Verkaufen – aber zu welchem Preis? Zunächst solltest du dich bei deinem Steuerberater noch einmal informieren, ob du auf den Verkaufspreis deiner Torten Umsatzsteuer aufschlagen musst oder nicht. Und dann empfiehlt sich zunächst einen Kosten Rechner (siehe auch Torten Kosten Rechner) zu nutzen um erst einmal den Wareneinsatz pro Torte zu ermitteln. Dabei geht es vor allem um die Materialkosten für die Rohstoffe. Zudem solltest du auch Kosten für Verpackungsmaterial mit in die Kalkulation einfließen lassen. Beachte zudem auch den Aufwand, den du selbst mit dem Herstellen der Torten hast. Denn auch Personalkosten sind ein nicht unwichtiger Kosten Treiber. Du magst am Anfang gerne umsonst arbeiten, aber letztlich darfst du deine Torten auch nicht unter Wert verkaufen. Eine professionelle Konditorei würde ebenfalls die Personalkosten mit einfließen lassen. Zu guter letzt solltest du noch eine kleine Marge als Gewinn mit einkalkulieren. Mehr zu diesem Thema auch im Artikel Kosten Rechner für Rezepte.

Kosten & Preis Rechner für Torten verkaufen

Produktspezifikation & Schritt für Schritt Anleitung

Sobald deine Produktionsprozesse angelaufen sind und du die ersten Aufträge an Land gezogen hast, wirst du dich auch stärker mit den Prozessen der Herstellung deiner Torten auseinander setzen müssen. Je effizienter der Produktionsablauf ist, desto weniger Kosten generierst du. Das ist insbesondere dann wichtig, wenn du Mitarbeiter hast. Hier können klare Schritt für Schritt Anleitungen helfen. Mit dem Rezeptrechner wirst du schon bald auch Schritt für Schritt Anleitungen für deine Rezepte als PDF generieren können zum ausdrucken. Diese Anleitungen enthalten auch einen kleinen Mengenrechner für Rezepte, der es ermöglicht direkt die notwendigen Produktionsmengen je nach Anzahl Torten zu kalkulieren.

Darüber hinaus ist es möglich, dass deine Kunden vermehrt auch nach einer Produktspezifikation fragen. Die Produktspezifikation enthält im Grunde genommen die gleichen Angaben wie auf dem Etikett oder in der online Produktbeschreibung. Du wirst mit dem Rezeptrechner in Zukunft auch direkt eine Produktspezifikation erstellen können für deine Rezepte.

Mit dem Rezeptrechner bekommst du damit eine umfassende Software zur Verwaltung deiner Rezepte. Diese Software ist super geeignet für kleine Konditoreien oder auch Bäckereien (siehe auch Bäckerei Software). Der Rezeptrechner eignet sich aber genauso auch für kleine Manufakturen und Catering oder Delis (siehe auch Catering Rechner).

Cookie Consent mit Real Cookie Banner