Deklarationspflicht Inhaltsstoffe

Deklarationspflicht Inhaltsstoffe

Die Deklarationspflicht für Inhaltsstoffe in Lebensmitteln beschäftigt fast jeden Lebensmittelbetrieb im Laufe der Jahre. In den letzten Jahren wurde das Gesetz zur Deklarationspflicht für Lebensmittel noch einmal geschärft. Viele fragen sich, ob man selbst unter die Deklarationspflicht für Inhaltsstoffe in Lebensmittel fällt oder ob man aufgrund einer Ausnahme befreit ist. In diesem Artikel erläutere ich, was genau es mit der Deklaration für Inhaltsstoffe in Lebensmitteln auf sich hat und wie du die Inhaltsstoffe mit dem Rezeptrechner berechnen kannst.

Inhaltsstoffe Deklaration für Lebensmittel selbst erstellen

Mit dem Rezeptrechner helfen wir Zeit und Kosten zu sparen bei der Lebensmittelkennzeichnung und Nährwertberechnung. Zur Deklarationspflicht der Inhaltsstoffe zählen nicht nur die Nährwertangaben sondern auch die Allergene und Zusatzstoffe. Egal ob du ein kleines Restaurant betreibst oder Etiketten für Lebensmittel erstellen musst, mit der Rezeptrechner Software kannst du dies selbst schnell und einfach erledigen. Im Anschluss kannst du auch direkt Etiketten für deine Lebensmittel als Bilddatei (JPG, PNG) oder PDF herunterladen.

Deklaration Inhaltsstoffe Lebensmittel

Wer unterliegt der Deklarationspflicht für Inhaltsstoffe?

Bei den Inhaltsstoffen in Lebensmitteln muss man in der Regel unterscheiden. Zu den Inhaltsstoffen in Lebensmitteln zählen zum einen die einzelnen Zutaten und deren Allergene und Zusatzstoffe. Aber auch die Nährstoffe oder auch Nährwertangaben zählen zu den Inhaltsstoffen. Es gibt einige Unterschiede zwischen verpackten und losen Lebensmitteln.

Für verpackte Lebensmittel muss man beispielsweise eine vollständige Lebensmittelkennzeichnung durchführen. Dazu gehört die Deklaration aller Inhaltsstoffe (Zutatenliste mit Allergenen, Zusatzstoffen) und auch Nährwerte.Ein anderes Unterscheidungsmerkmal, welches insbesondere die verpackten Lebensmittel betrifft, ist die Betriebsgröße und der Ort, an dem man die Lebensmittel verkauft. Kleine Betriebe, die nur im lokalen Umfeld verpackte Lebensmittel verkaufen, sind häufig von der Deklarationspflicht der Nährwertangaben befreit. Diese Betriebe müssen dann nur eine Zutatenliste mit Allergene und Zusatzstoffe angeben. Diese Ausnahme von der Nährwertkennzeichnung gilt jedoch nur, wenn man nur im Hofladen als Direktvermarkter lokal verkauft. Die Betonung liegt auf lokal denn es kommt auf den Umkreis an. Verkauft jemand seine Lebensmittel auch im Internet, so wird eine Nährwertkennzeichnung erforderlich.

Für lose Ware reicht dagegen oftmals die Angabe der Allergene und Zusatzstoffe. Für lose Ware in Restaurants und Gastronomie ist oftmals nicht die Angabe der Nährwerttabelle erforderlich.

Worauf muss man achten bei der Deklarationspflicht für Inhaltsstoffe?

Nährwertdeklaration

Wer bei der Deklarationspflicht für Inhaltsstoffe insbesondere an die Nährwertdeklaration denkt, der fragt sich, ob man die Nährwerte auch selbst berechnen kann. Viele wissen gar nicht, dass die Laboranalyse nur eine von vielen Lösungen ist.

Eine eigenständige Berechnung der Nährstoffe ist durchaus erlaubt.

Empfohlen wird, dass man bei der eigenständigen Nährwertberechnung darauf achtet, dass man durchschnittliche Nährwerte aus verlässlichen Quellen nutzt. Die offizielle Nährwertdatenbank für Lebensmittel in Deutschland ist der Bundeslebensmittelschlüssel (siehe auch Inhaltsstoffe Datenbank). Darauf erhalten Nutzer auch Zugriff mit dem Rezeptrechner PRO Business. Dennoch kann es natürlich vorkommen, dass Zutaten fehlen im BLS. In so einem Fall kann man mit dem Rezeptrechner eigenständig Lebensmittel mit Nährwertangaben im Account hinterlegen.

Berücksichtige den Reduktionsfaktor (Kochverlust, Backverlust)

Bei der selbstständigen Nährwertberechnung sollte man berücksichtigen, dass ein Lebensmittel beim Kochen oder Backen Flüssigkeit verliert. Dadurch erhöht sich die Dichte der Inhaltsstoffe und somit auch die Nährstoffdichte. Den Reduktionsfaktor kannst du beim Rezeptrechner direkt mit hinterlegen um diesen bei der Berechnung zu berücksichtigen.

Beachte die Toleranzgrenzen

Viele sind verunsichert und fragen sich dennoch, ob die Berechnung im Falle einer Lebensmittelkontrolle rechtens ist. Letztlich interessiert den Kontrolleur nicht der Weg sondern nur das Ergebnis. Das Ergebnis der Nährwerte wird verglichen mit den Toleranzen. Der Kontrolleur lässt vermutlich dann selbst eine Laboranalyse durchführen und vergleicht die im Labor analysierten Inhaltsstoffe mit dem, was auf der Lebensmittelverpackung steht. Weichen die Angaben zu stark ab, kommt es oftmals zu einer kleinen Geldstrafe und man erhält eine Frist, innerhalb derer man die falschen Angaben korrigieren muss.

Nährwerte pro 100g gehören zur Deklarationspflicht

Die Deklarationspflicht für Inhaltsstoffe verlangt die Nährwerte pro 100g. Wer möchte, kann freiwillig auch noch die Referenzmenge oder die Nährwerte pro Portion angeben.

Tabellenform für die Nährstoffe ist Pflicht bei der Deklaration

Auch die Form schreibt das Gesetz vor. Sofern genug Platz auf der Verpackung ist, wird eine Nährwerttabelle immer erforderlich sein. Nur in Ausnahmefällen dürfen die Nährwerte auch in Fliesstextform angegeben werden. Siehe dazu auch:

Zutatenliste

Bei verpackten Lebensmitteln muss auf dem Etikett vom Lebensmittel eine Zutatenliste abgebildet sein. Diese Zutatenliste muss alle Inhaltsstoffe im Lebensmittel aufführen. Die Deklarationspflicht gemäß LMIV verlangt dabei in Deutschland, dass die Zutaten in der Reihenfolge nach Mengenanteil aufgelistet sind. Für ausgewählte Zutaten, die in der Lebensmittelbezeichnung genannt werden, muss zudem ein Prozentsatz angegeben werden. Ebenso muss man die prozentuale Angabe machen, wenn ein Inhaltsstoffe auf der Verpackung abgebildet ist. Mehr dazu erfährst du im Absatz QUID Kennzeichnung.

Allergene & Zusatzstoffe

Abgesehen von den Nährwertangaben unterliegen Hersteller auch der Deklarationspflicht für Allergene und Zusatzstoffe. Auch diese gehören zu den Inhaltsstoffen in Lebensmittel und müssen bei der Deklaration Beachtung finden. Bei der Allergenkennzeichnung unterscheidet man ebenfalls zwischen loser und verpackter Ware.

Bei verpackten Lebensmitteln muss darauf geachtet werden, dass die Allergene und Zusatzstoffe im Zutatenverzeichnis aufgeführt werden.

Allergene und Zusatzstoffe fett kennzeichnen in der Zutatenliste

Die Allergene und Zusatzstoffe müssen dabei innerhalb der Liste aller Inhaltsstoffe fett oder kursiv oder in Großbuchstaben hervorgehoben werden.

Zusatzstoffe mit chemischer Bezeichnung und Funktionsklasse.

Zudem müssen für die Zusatzstoffe sowohl die chemische Bezeichnung oder E-Nummer als auch die Funktionsklasse genannt werden. Die E-Nummer ist dabei häufig negativ behaftet, weswegen viele Betriebe dazu übergegangen sind die Funktionsklasse und die chemische Bezeichnung für die Deklaration der Inhaltsstoffe zu nutzen.

Bei loser Ware müssen Betriebe nur auskunftsfähig sein. Hier gibt es gemäß Deklarationspflicht keine genaue Vorgabe hinsichtlich der Form. Mitarbeiter können mündlich, schriftlich oder elektronisch über Inhaltsstoffe informieren. In vielen Bäckereien oder Konditoreien wird mit PDFs oder Tabellen gearbeitet, auf denen die Inhaltsstoffe aller Lebensmittel vermerkt sind.

Deklaration für Lebensmittel selbst erstellen

Mit der Rezeptrechner Software kannst du die Deklaration der Inhaltsstoffe für deine Lebensmittel selbst erstellen. Du kannst sowohl die Nährwerte für deine Lebensmittel und Rezepte berechnen. Im Anschluss kannst du mit dem Rezeptrechner PRO Business die Allergenkennzeichnung und Kennzeichnung der Zusatzstoffe vornehmen. Nutzer erhalten dabei automatisierte Vorschläge für Allergene und Zusatzstoffe. Man kann diese aber auch jederzeit manuell überschreiben. Auf Basis der Kennzeichnung können dann auch jederzeit Allergenlisten als PDF für alle Rezepte erstellt und ausgedruckt werden. Zudem bekommt man Zugriff zum Etiketten Generator. Damit kann man direkt Lebensmitteletiketten zum ausdrucken erstellen.

Deklaration Inhaltsstoffe Lebensmittel
Lebensmittelkennzeichnung Pflichtangaben

Lebensmittelkennzeichnung Pflichtangaben

Die Verordnung zur Lebensmittelkennzeichnung ist die LMIV. Diese regelt EU weit, welche Pflichtangaben Lebensmittelproduzenten für verpackte und lose Ware zur Verfügung stellen müssen. Dabei gibt es deutliche Unterschiede zwischen verpackter und loser Ware. Ebenso gibt es heute noch einige Ausnahmen, die insbesondere die Nährwertkennzeichnung betreffen. Auch für Spirituosen gibt es heute noch einige Ausnahmen bei der Nährwertdeklaration. Erfahre hier, welche Pflichtangaben gemäß Lebensmittelkennzeichnung auf der Verpackung von Lebensmitteln und bei loser Ware erforderlich sind.

Lebensmittelkennzeichnung Software

Mit der Rezeptrechner Software helfen wir Herstellern Zeit und Kosten zu sparen bei der Lebensmittelkennzeichnung. Im Kern handelt es sich um einen online Nährwertrechner mit Zugang zum Bundeslebensmittelschlüssel (BLS). Anders als bei der Nährwertberechnung im Excel, kann man für Zutaten und Mengen direkt die Nährwerte pro 100g berechnen lassen. Auch den Reduktionsfaktor kann man direkt berücksichtigen. Im Anschluss kann man eine Nährwerttabelle zum ausdrucken herunterladen. Ebenso besteht die Möglichkeit direkt Etiketten als Bilddatei zu erstellen und herunterladen. Die Etiketten enthalten dabei alle Pflichtangaben gemäß der Lebensmittelkennzeichnung. Mehr zum Rezeptrechner PRO Business erfährst du auch im Bereich Etiketten Software.

Lebensmittel Etiketten Pflichtangaben

Video: Lebensmittelkennzeichnung einfach erklärt

In dem folgenden Video habe ich die Kernaspekte der LMIV einmal zusammengefasst. Ich gehe dabei auf die wichtigsten Punkte der Lebensmittelkennzeichnung für verpackte und lose Ware ein. Zudem erläutere ich die einzelnen Pflichtangaben der Lebensmittelkennzeichnung für Etiketten genauer und zeige dir, wie du mit Hilfe der Rezeptrechner Software auch Etiketten erstellen kannst.

Pflichtangaben Unterschiede: verpackt vs. lose Ware

Die Pflichtangaben unterscheiden sich dabei, je nachdem ob es sich um verpackte oder lose Ware handelt. Wie auf der Grafik zu erkennen ist, gibt es für lose Ware deutlich weniger verpflichtende Angaben.

Als verpackte Ware gelten alle Lebensmittel, die vorverpackt sind. Wenn ein Lebensmittel erst vor den Augen des Kunden eingepackt wird, dann zählt das als lose Ware. Ein Beispiel dafür sind Frischetheken (Fleischer) oder auch eine Bäckerei, bei der man etwas aus der Theke aussucht und dann einpacken lässt. Wenn man hingegen Kekse oder Plätzchen beim Konditor oder Bäcker in Plastik vorverpackt verkaufen möchte, dann würde dafür ein Etikett mit allen LMIV Pflichtangaben erforderlich sein.

Lose Ware sind zum Beispiel alle Mahlzeiten und Gerichte, die in Restaurants, Bistros, Cafés oder anderer Gastronomie angeboten werden. Auch Mahlzeiten in der Gemeinschaftsverpflegung fallen meistens unter lose Ware.

Für Alkohol und Spirituosen gibt es nochmals einige Ausnahmen. Hier kommt es natürlich auch darauf an, ob man die Getränke in Flaschen (verpackt) oder im Glas im Restaurant lose verkauft. Für letzteres gelten die gleichen Vorschriften wie generell für lose Ware. Für Spirituosen in Flaschen sind die gleichen Angaben erforderlich wie bei verpackten Lebensmitteln. Nur eine Ausnahme gibt es: Bei Spirituosen ist bisher noch keine Nährwertkennzeichnung und keine Zutatenliste erforderlich. Aber hier gibt es bereits Bestrebungen dies zu ändern.

Pflichtangaben auf Etiketten und loser Ware

Verpackte Lebensmittel: Pflichtangaben

Für verpackte Lebensmittel sind die Anforderung an die Kennzeichnung deutlich höher. Hier müssen Hersteller ein vollständiges Etikett mit allen Pflichtangaben erstellen. Ein typisches Beispiel für solch ein Lebensmitteletikett habe ich im folgenden einmal aufgeführt.

Pflichtangaben auf Etiketten für Lebensmittel

Zu den Pflichtangaben gehören die folgenden Informationen:

  • Lebensmittelkennzeichnung
  • Adresse vom Lebensmittelunternehmer
  • Zutatenliste
  • Allergene und Zusatzstoffe
  • QUID (Prozentangabe)
  • Mindesthaltbarkeitsdatum oder Verbrauchsdatum
  • Nettogewicht oder Nettofüllmenge und Abtropfgewicht
  • Aufbewahrungshinweise
  • Nährwerte pro 100g
  • Alkoholgehalt in Volumenprozent (nur für alkoholische Getränke)

Mehr zu den einzelnen Pflichtangaben auf Etiketten erfährst du in diesem Artikel.

Nährwertkennzeichnung Pflicht & Ausnahmen

Für die Nährwertkennzeichnung, die ja nur für verpackte Lebensmittel erforderlich ist, gibt es wiederum noch einige Besonderheiten und Ausnahmen.

Nährwerte pro 100g

Wichtig ist zunächst, dass es sich immer um Nährwerte pro 100g im Zustand beim Verkauf handelt. Wenn man also eine Sauce verkauft und diese bereits gekocht ist, dann müssen die Nährwerte der Sauce im gekochten Zustand angegeben werden. Wer beispielsweise Nudeln oder andere Teigwaren verkauft, verkauft diese in der Regel trocken. Dann müssen die Nährwerte für die Trockenware angegeben werden. Wichtig ist, dass die Nährwerte pro 100g sich bei der Zubereitung verändern. Bei Nudeln reduziert sich beispielsweise die Nährstoffdichte durch das Wasser, welches aufgesaugt wird. Bei einer Sauce hingegen kommt es zur Reduktion von Flüssigkeit wodurch die Nährstoffdichte zunimmt.

Nährwertberechnung

Man darf die Nährwerte übrigens eigenständig berechnen gemäß Lebensmittelkennzeichungsverordnung. Dabei sollte man als Grundlage durchschnittliche Nährwertangaben nutzen. Am besten greift man auf den Bundeslebensmittelschlüssel zurück. Nutzer vom Rezeptrechner PRO Business erhalten auch direkt Zugang zum BLS. Die Veränderung der Nährstoffdichte kannst du beim Rezeptrechner übrigens ebenfalls direkt mit über einen Reduktionsfaktor abbilden.

Nährwertkennzeichnung Ausnahmen

Es gibt einige Ausnahmen, bei denen Hersteller nicht nur Nährwertkennzeichnung verpflichtet sind. Wenn es sich beispielsweise um kleine Betriebe handelt, die nur im lokalen Umfeld Lebensmittel verkaufen, sind die Betriebe häufig von den Nährwertangaben auf dem Etikett befreit. Andere Pflichtangaben der Lebensmittelkennzeichnung sind aber dennoch erforderlich.

Mehr zu den Ausnahmen und generell zur Nährwertkennzeichnung findest du in diesem Artikel.

Nährwertberechnung mit dem Rezeptrechner

Mit dem Rezeptrechner kannst du auch direkt die Nährwerte berechnen für Rezepte und Lebensmittel. Rezeptrechner PRO Business Nutzer erhalten automatisch auch Zugang zum Bundeslebensmittelschlüssel mit > 10.000 Zutaten. Fehlen Zutaten, kann man zudem eigene Zutaten mit eigenen Nährwertangaben im Account hinterlegen. Es können direkt Nährwerte pro 100g berechnet werden. Im Anschluss kann man die Nährwerte kopieren oder eine Nährwerttabelle als Bilddatei zum ausdrucken erstellen.

Lebensmittelkennzeichnung Tabelle

Allergenkennzeichnung und Zusatzstoffe

Auch die Allergenkennzeichnung gehört zu den Pflichtangaben der Lebensmittelkennzeichnung. Die Kennzeichnung der Allergene und Zusatzstoffe ist dabei relevant sowohl für verpackte als auch für lose Lebensmittel. Nur die Form, in der die Allergene und Zusatzstoffe angegeben werden, unterscheidet sich.

verpackte Lebensmittel | Etiketten

Auf verpackten Lebensmittel sollen die Allergene und Zusatzstoffe direkt in der Zutatenliste gekennzeichnet werden. Die Kennzeichnung erfolgt, in dem man hinter der jeweiligen Zutat das Allergen nennt und fett oder in Großbuchstaben hervorhebt. Alternativ kann man am Ende der Zutatenliste auch die einzelnen Allergene noch einmal aufführen mit der Info „enthält“. Für die Zusatzstoffe ist wichtig, dass man entweder die E-Nummer oder die chemische Bezeichnung sowie die Funktionsklasse angibt. Auch die Zusatzstoffe müssen direkt in der Zutatenliste genannt werden.

Lose Lebensmittel | Speisekarte | Gastronomie

Bei loser Ware sind Allergene und Zusatzstoffe ebenfalls verpflichtend anzugeben. Allerdings gibt es hier keine klaren Vorschriften. Die Kennzeichnung dieser Pflichtangaben darf mündlich, schriftlich oder in elektronischer Form erfolgen. Wichtig ist, dass Mitarbeiter auskunftsfähig sind. Deswegen wird in vielen Bäckereien oder Konditoreien aber auch in Restaurants und Gastronomie häufig mit Allergenlisten in PDF Form gearbeitet. Die Köche notieren dann für die einzelnen Gerichte die Allergene. Bei Fragen von Kunden, schauen die Mitarbeiter auf die Liste und informieren über die einzelnen Gerichte.

In der Gemeinschaftsverpflegung wird zudem mit einem Speiseplan gearbeitet. Auf dem Speiseplan werden meistens die Nährwerte sowie die Allergene gekennzeichnet. Die Allergene und Zusatzstoffe werden dabei häufig in der Fusszeile auch noch einmal zusammengefasst. Mehr zur Kennzeichnungspflicht für Allergene erfährst du hier.

Lebensmittelkennzeichnung Tabelle

Lebensmittelkennzeichnung Tabelle

Als Manufaktur oder Lebensmittelproduzent muss man die LMIV kennen. Diese Verordnung regelt EU weit die Lebensmittelkennzeichnung. Dabei gibt es diverse Pflichtangaben für lose und verpackte Lebensmittel. Diese Pflichtangaben der Lebensmittelkennzeichnung müssen auf der Verpackung vom Lebensmittel oder auf einem Aushang in der Gastronomie ausgewiesen werden. Dabei handelt es sich um eine sogenannte Deklarationspflicht für Produzenten und Hersteller von Lebensmitteln. Zur Lebensmittelkennzeichnung gehört auch eine Tabelle mit Nährwertangaben. In diesem Artikel erkläre ich den Aufbau dieser Tabelle. Zudem erfährst du, wie man solch eine Nährwerttabelle erstellen kann.

Lebensmittelkennzeichnung Software

Beim Rezeptrechner handelt es sich um eine Software, die hilft Zeit und Kosten zu sparen bei der Lebensmittelkennzeichnung. Dazu gehört auch die Nährwertberechnung und das Erstellen einer Tabelle mit Nährwertangaben. Um eine solche Tabelle zur Lebensmittelkennzeichnung zu erstellen, musst du lediglich die Zutaten und Mengen deiner Rezeptur eingegeben. Hast du bereits fertige Angaben zu Nährwerten vorliegen, kannst du auch direkt eine Etikett für die Lebensmittel erstellen. Die Tabelle mit den Nährwertangaben wird gemäß Lebensmittelkennzeichnungsverordnung direkt mit erstellt. Der Aufbau ist dabei vorgegeben. Im Anschluss kannst du die Tabelle oder direkt ein vollständiges Etikett herunterladen als Bilddatei.

Lebensmittelkennzeichnung Tabelle

Lebensmittelkennzeichnung Tabelle | Aufbau

Der Aufbau der Tabelle zur Lebensmittelkennzeichnung ist in der LMIV geregelt. Die Reihenfolge der Nährwertangaben ist dabei immer gleich und muss auch berücksichtigt werden. Ebenso gehört es zur Deklarationspflicht für Lebensmittel die Nährwertangaben in einer Tabelle anzugeben. Nur wenn nicht genügend Platz auf der Verpackung vorhanden ist, darf man die Nährwerte ohne Tabelle angeben.

Überschrift: Durchschnittliche Nährwerte pro 100g

Grundsätzlich solltest du beim Aufbau der Lebensmittelkennzeichnung darauf achten, dass in der Überschrift Nährwerte pro 100g steht. Es folgen dann einmal die Bezeichnungen der einzelnen Nährwertangaben.

Brennwert oder Energie

Ganz oben steht immer der Brennwert in kJ und kCal. In der Schweiz spricht man übrigens von Energie. In der EU hingegen heißt die Bezeichnung Brennwert. Es muss immer der Wert in kJ und kCal angegeben werden.

Reihenfolge der Nährwertangaben in der Tabelle

Unterhalb vom Brennwert folgen die Angaben für Fett, gesättigte Fettsäuren, Kohlenhydrate, Zucker und zu guter letzt folgt das Salz. Wichtig ist, dass bei der Angabe von Zucker und gesättigten Fettsäuren immer noch der Zusatz „Davon“ zu sehen. Letztlich handelt es sich beim Zucker nämlich ebenfalls um Kohlenhydrate. Das heißt, der Zuckergehalt ist auch in den Kohlenhydraten inkludiert. Das gleiche gilt für gesättigte Fettsäuren. Wird in einer Tabelle zur Lebensmittelkennzeichnung angegeben, dass ein Lebensmittel 60g Kohlenhydrate und davon 10g Zucker enthält, dass bedeutet dies, dass 50g andere Kohlenhydrate enthalten sind. Das kann beispielsweise Stärke sein. Die 10g Zucker sind Teil der 60g Kohlenhydrate.

Lebensmittelkennzeichnung Tabelle | Deklarationspflicht und Ausnahmen

Grundsätzlich sind alle Hersteller verpackter Lebensmittel verpflichtet, eine Tabelle mit Nährwertangaben auf dem Etikett abzubilden. Einige Ausnahmen von der Deklarationspflicht für Nährwerte gibt es für sehr kleine Betriebe, die nur im lokalen Umfeld ihre Lebensmittel vermarkten. Das wäre beispielsweise ein Hofladen oder ein Stand auf einem Wochenmarkt. Diese sogenannten Lebensmittel Direktvermarkter sind oftmals von der Pflicht zur Lebensmittelkennzeichnung befreit.

Es herrscht Deklarationspflicht für den Verkauf im Internet (online)

Anders ist das jedoch, wenn dieser Direktvermarkter seine Lebensmittel auch im Internet verkaufen möchte. Dann fällt dies unter die sogenannte Fernabsatz Regelung. Da die Verbraucher dann von überall die Produkte bestellen und kaufen können, kann man nicht mehr von einem ausschließlich lokalen Vertrieb sprechen. Das gleiche gilt, wenn ein kleiner Direktvermarkter die selbstgemachten Lebensmittel im Einzelhandel verkaufen möchte. In solch einem Falle greift die Deklarationspflicht. Große Handelsketten wie Lidl, Edeka oder REWE würden zudem die Produzenten auch immer verpflichten Nährwerte anzugeben. Das muss Teil des Qualitätsmanagements sein. In der Regel sind die Hersteller verpflichtet im Vorwege Produktspezifikationen mit Nährwertangaben einzureichen.

Deklarationspflicht in der Gastronomie reduziert sich auf Allergene & Zusatzstoffe

In der Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung werden primär lose Lebensmittel und Mahlzeiten verkauft. Hier herrscht keine Pflicht zur Nährwertdeklaration. Somit müssen Betriebe in der GV und Gastro auch keine Tabelle mit Nährwerten angeben. Einige Betriebe (beispielsweise Kantinen, Seniorenheime, Kita Caterer etc) wollen aber dennoch gerne Nährwerte auf dem Speiseplan ausweisen. Den Inhalt dürfen die Caterer dann frei bestimmen. Wichtig ist aber, dass immer eine Pflicht zur Allergenkennzeichnung und Kennzeichnung der Zusatzstoffe herrscht. Das heißt, dass man auch bei loser Ware einige Angaben tätigen muss. Diese Pflichtangaben müssen nicht direkt am Lebensmittel stattfinden. Es reicht, wenn diese nahe dem Lebensmittel stehen. In einigen Fällen reicht es sogar, wenn die Mitarbeiter auf Nachfrage Auskunft geben können.

Mit dem Rezeptrechner kannst du übrigens auch die Allergenkennzeichnung für deine Lebensmittel und Mahlzeiten durchführen und eine Speiseplan Vorlage mit Rezepten füllen.

Lebensmittelkennzeichnung Tabelle | Beispiele

Im folgenden findet man zwei Beispiele für eine Tabelle mit Nährwertangaben gemäß Lebensmittelkennzeichnung. Wichtig ist, dass man versteht, dass nur die Nährwerte pro 100g verpflichtend sind. Die erweiterte Tabelle mit Zusatzangaben zu Ballaststoffen, Referenzmenge oder Nährwerte je Stück sind freiwillig. Diese kann man angeben, aber kein Hersteller ist dazu verpflichtet. Der Inhalt der Tabelle ist also eigentlich immer identisch. Letztlich ändern sich nur die Werte. Die Nährwertangaben kann man übrigens auch selbst berechnen. Wie das geht, erfährst du im nächsten Abschnitt.

LMIV Tabelle Nährwerte
Lebensmittel Kennzeichnung Nährwerte Tabelle

Lebensmittelkennzeichnung Tabelle | Vorlage

Mit der Rezeptrechner Software erhalten Nutzer diverse Vorlagen zur Lebensmittelkennzeichnung. Darüber hinaus können Nutzer mit Hilfe der Software auch eigenständige die Nährwerte berechnen. Dazu muss man zunächst die Zutaten und Mengen in den Rezeptrechner eingeben. Für die Auswahl der Zutaten und die Nährwertdatenbank erhalten Nutzer auch Zugriff auf den Bundeslebensmittelschlüssel. Mit dieser offiziellen Quelle für Nährwerte steht eine Auswahl von mehr als 10.000 Zutaten zur Verfügung. Fehlen Zutaten, können auch eigene Lebensmittel mit eigenen Nährwertangaben im Konto hinterlegt werden. Nachdem man das Rezept fertig eingegeben hat, kann man im oberen Bereich schon die Tabelle mit den Nährwertangaben sehen. Um alle Big7 Nährwerte zu berechnen, benötigt man einen Rezeptrechner PRO Business Zugang.

Mit diesem Zugang kann man dann aber auch direkt eine Tabelle mit Nährwertangaben als PDF oder Bilddatei herunterladen zum ausdrucken. Ebenso kann man mit dem Etiketten Generator direkt vollständige Lebensmitteletiketten erstellen. Abgesehen vom Nährwertrechner und dem Lebensmitteletikett, hat man aber auch die Möglichkeit eine Produktbeschreibung für die Lebensmittel als PDF herunterzuladen. Diese sogenannten Produktpass kann man nutzen für das Qualitätsmanagement der Lebensmittel. Im Handel wird dieser sowieso angefragt werden. Wer möchte, kann zudem auch direkt noch den Nutri Score ermitteln.

Lebensmittelkennzeichnung Tabelle Vorlage

Video: Lebensmittelkennzeichnung einfach erklärt

In dem folgenden Video habe ich die wichtigsten Aspekte der Lebensmittelkennzeichnung einfach erklärt zusammengefasst.

Rezeptblätter zum Ausdrucken

Rezeptblätter zum Ausdrucken

Mit der Rezeptrechner Software kann man die Rezeptverwaltung digital vornehmen und Rezeptblätter zum ausdrucken erstellen. Die Software eignet sich für alle, die professionell oder als Hobby viele Kochrezepte haben und verwalten müssen. Bei vielen entsteht der Drang nach mehr Ordnung oder der Dokumentation der Rezepte sobald Sie in den Vorruhestand gehen. Dann hat man endlich Zeit, die Zettel, die sich über Jahre gehäuft haben, einmal zu sortieren.

Rezeptblätter zum ausdrucken erstellen

Mit der Rezeptrechner Software kannst du deine Rezepte digital verwalten. Dazu gibst du die Rezepte zunächst ein. Es wird automatisch auch der Nährstoffgehalt berechnet. Mit Hilfe vom Rezeptrechner PRO Business kannst du denn den erweiterten Funktionsumfang nutzen. Dazu gehört auch die Rezeptblatt Funktion. Damit kannst du deine Rezepte in Form eines Rezeptblatts als PDF herunterladen und ausdrucken. Darüber hinaus kannst du aber auch weitere Funktionen wie die Speiseplan Funktion nutzen.

Rezeptblatt Vorlage PDF erstellen

Die Vorteile der digitalen Rezeptverwaltung

Suchen und Finden leicht gemacht

Auch wenn echtes Papier nach wie vor seine Vorteile hat, lassen sich Rezepte digital einfach deutlich besser und einfacher verwalten. Man kann Rezepte schnell sortieren und Filter auf Kategorien anwenden. Dadurch lassen sich Rezepte einfacher suchen und finden. Zudem bekommt man die Daten in strukturierter Form. Das hat den Vorteil, dass man diverse zusätzliche Anwendungen nutzen kann.

Einfache Rezepteingabe per Importfunktion

Die Eingabe der Rezepte ist natürlich immer mit etwas Aufwand verbunden. Beim Rezeptrechner unterstützen wir die Eingabe mit Hilfe einer Importfunktion. Dazu haben wir selbst einen Algorithmus entwickelt. Man kann Zutatenlisten direkt mit Mengen eingeben. Der Algorithmus erkennt automatisch passende Zutaten und teilt Menge, Einheit und Zutatenbezeichnung auf. Man kann dann noch einmal manuell nachbessern. Nach dem Fertigstellen werden die Zutatenlisten direkt übernommen. So kann man wirklich sehr schnelle Rezepte importieren.

Rezeptblätter zum ausdrucken (PDF)

Mit dem Rezeptrechner Programm kann man aber auch jederzeit wieder Rezeptblätter zum ausdrucken als PDF erstellen. Das heißt, wenn man ein altes Rezeptblatt mal beschmutzt hat beim Kochen, dann druckt man einfach ein neues aus. Der Rezeptblatt Generator hat zudem einen kleinen Mengenrechner inkludiert. Damit kann man auch direkt die Rezeptmengen umrechnen. Wenn man also mal Besuch bekommt und plötzlich die doppelte oder dreifache Menge zubereiten muss, dann ist das auch kein Problem. Nutze den Mengenrechner für die Hochrechnung und erstelle ein angepasstes Rezeptblatt zum ausdrucken.

Digitales Rezeptbuch erstellen

Ein weiterer Vorteil ist, dass du auch ein digitales Rezeptbuch erstellen kannst. Es gibt ja Funktionen um einzelne PDFs zusammenzufügen. Mit so einer online Funktion kannst du aus einzelnen Rezeptblätter direkt auch ein digitales Rezeptbuch erstellen.

Da die Vorlage immer gleich gestaltet ist und du auch Bilder einfügen kannst, ergibt sich ganz automatisch eine schön sortierte Rezeptbuch Vorlage.

Zubereitungsschritte für einzelne Zutaten & mise en place

Dank der Drag & Drop Funktion kannst du in Zukunft auch einzelnen Zutaten einzelne Zubereitungsschritte hinzufügen. Zudem hast du die Möglichkeit, den einzelnen Zutaten auch mise en place Anweisungen zu verpassen. Damit wissen die Mitarbeiter in der Großküche oder deine fleißigen Helfer daheim auch schnell bescheid. Es bleibt es schön übersichtlich und man vergisst auch keinen Zubereitungsschritt.

Außerdem hast du auch die Möglichkeit noch Angaben zu ergänzen bzgl. Haltbarkeit. Das ist insbesondere in der Großküche auch ein wichtiges Thema für die Rückverfolgbarkeit und die Etiketten.

Speiseplan / Ernährungsplan mit Nährstoffgehalt

Mit dem Rezeptrechner PRO Business erhalten Nutzer zudem auch Zugang zum Speiseplan Generator. Damit kann man auch direkt eigenständig eine Speiseplan Vorlage erstellen. Im Speiseplan werden automatisch auch die Nährstoffe und Allergene angezeigt. Damit kann man also professionelle Speisepläne auch für die Gemeinschaftsverpflegung erstellen. Die Rezeptrechner Software eignet sich deswegen besonders gut auch für Köche, Gastronomen und Bäcker.

Mehr dazu auch in den Artikeln:

Video: Rezeptblätter zum ausdrucken erstellen

In diesem Video zeige ich dir einmal, wie du mit der Rezeptrechner Software Rezeptblätter Vorlagen zum ausdrucken als PDF herunterladen kannst.

Rezeptblätter erstellen und drucken

Im folgenden zeige ich dir nun einmal explizit, wie du Rezeptblätter erstellen und drucken kannst. Das kurze Video gibt eine gute Übersicht über die Rezeptblatt Funktion.

Solltest du noch keinen Rezeptrechner PRO Business Account haben, kannst du dich hier kostenlos registrieren. Nachdem du deine E-Mail Adresse verifiziert hast, kannst du direkt mit der Rezepteingabe starten. Die Nährwertberechnung erfolgt dabei automatisch mit. Mit dem kostenlosen Account bekommst du allerdings nicht zu allen Nährstoffangaben Zugang. Zudem kannst du auch die Rezeptblatt Funktion nur mit einem Rezeptrechner PRO Business Zugang nutzen. Das upgrade kannst du über Digistore24 durchführen.

Im Anschluss kannst du dich bei der neuen Rezeptrechner Datenbank anmelden. Über die Rezeptblatt Funktion kannst du nun Rezeptblätter zum ausdrucken erstellen und als PDF herunterladen.

Grundsätzlich ist die Rezeptblatt Funktion in 2 Reiter aufgeteilt. Im zweiten Reiter findest du die typische Arbeitsanweisung mit den Zubereitungsschritten. Im ersten Reiter findest du einen Produktpass mit Nährwertdeklaration, Allergenkennzeichnung und Produktbeschreibung. Du kannst beide PDF Rezeptblätter individuell gestalten.

Für wen ist die Software geeignet?

Die Software ist grundsätzlich für jeden geeignet, der mit Kochrezepten hantiert. Das können Hobby Bäcker und Köche sein. Das können aber auch professionelle Köche sein. Grundsätzlich fokussiert sich der Rezeptrechner auf kleine Betriebe in der Lebensmittelproduktion. Dazu gehören:

  • Bäcker
  • Köche
  • Konditoren
  • Gastronomie
  • Gemeinschaftsverpflegung
  • Catering und Lieferdienste
  • Metzger
  • Cafés
  • Deli & Feinkost
  • Eismanufakturen
  • Hofläden und Direktvermarkter

Da wir uns insbesondere auf die kleinen Betriebe fokussieren, ist der Preis auch erschwinglich.

Feedback und Verbesserungswünsche?

Wir nehmen Feedback und Verbesserungswünsche jederzeit gerne entgegen. Da wir und ständig in der Weiterentwicklung befinden, entstehen auch immer neue Feature oder bestehende Funktionen werden verbessert.

Über updates informiere ich immer über die folgenden Kanäle:

Nährstoffgehalt berechnen

Nährstoffgehalt berechnen

Wer selbst Lebensmittel oder Mahlzeiten produziert, muss oftmals auch den Nährstoffgehalt berechnen. In einigen Fällen ist dies auch so von der Gesetzgebung vorgeschrieben. Für verpackte Lebensmittel muss gemäß LMIV beispielsweise standardmäßig auch der Nährstoffgehalt in Form einer Nährwerttabelle angegeben werden. Aber auch für lose Ware oder einen Speiseplan in der Gemeinschaftsverpflegung ist der Nährstoffgehalt oftmals erforderlich. Auch wenn man die Formeln zur Berechnung in der Schule oder Ausbildung gelernt hat, fehlt in der Praxis oftmals die Zeit, dies umzusetzen. Und genau hier setzt der Rezeptrechner an. Mit der Software ermöglichen wir schnell und einfach den Nährstoffgehalt für Lebensmittel und Rezepte zu berechnen.

Nährstoffgehalt berechnen | Software

Mit dem Rezeptrechner kann man die Nährstoffe pro 100g oder pro Mahlzeit berechnen. Dafür gibt man einzelne Zutaten oder ganze Zutatenlisten mit Menge ein. Es werden automatische die gesamten Nährstoffe für das Rezept berechnet und auf 100g normalisiert. Nachdem man die Rezepte gespeichert hat, kann man Etiketten für verpackte Lebensmittel mit Nährwerttabelle erstellen. Für die Gemeinschaftsverpflegung ist auch die Funktion sehr praktisch, mit der man einen Speiseplan mit Nährstoffgehalt erstellen und als PDF herunterladen kann. Mehr zur Rezeptrechner Software erfährst du über den gelben Knopf.

Nährstoffberechnung für Lebensmittel und Rezepte

Nährstoffgehalt | Gesetzgebung

Die Regelungen zum Nährstoffgehalt findet man in der Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV). Laut dem Gesetz ist die Kennzeichnung der Nährstoffe verpflichtend für verpackte Lebensmittel. Für lose Ware ist die Angabe der Nährstoffe freiwillig. In vielen Bereichen der Gemeinschaftsverpflegung ist die Angabe der Nährstoffe jedoch dennoch ein wichtiger Aspekt. Das liegt zum einen daran, dass häufig auch Diabetiker unter den Kunden sind, die wiederum auf die Nährstoffangaben angewiesen sind. Somit machen die Betriebe es häufig zur Pflicht, dass der Caterer auch einen Speiseplan mit Nährstoffgehalt zur Verfügung stellt.

Für Bereiche, in denen der Nährstoffgehalt erforderlich ist, wird meist eine eigenständige Berechnung erlaubt. Auch das Gesetz sieht diese Möglichkeit vor und beschreibt, dass die Nährstoffberechnung aus Basis öffentlicher anerkannter Werte erfolgen kann.

Nährstoffdatenbank

Als Nährstoffdatenbank kommen bei der eigenständigen Nährwertberechnung verschiedene Quellen in Frage. Die wohl vertraulichste Quelle für Deutschland ist der Bundeslebensmittelschlüssel. Übrigens kann man diesen auch gut für die Schweiz anwenden. Dies ist eine Excel Tabelle, die man gegen einmalige Gebühr erwerben kann. Die Kosten belaufen sich auf ungefähr 119 €.

Mit dem Nährstoffrechner vom Rezeptrechner PRO Business erhalten Nutzer automatisch auch Zugang zum Bundeslebensmittelschlüssel.

Dafür erhält man eine Excel Tabelle mit den Nährstoffangaben der Lebensmittel je 100g. Man muss dann allerdings immer noch die eigenständige Nährwertberechnung durchführen. Und hier scheitert es oftmals. Selbst wenn fit in Excel ist, ist das ständige Umrechnen der Nährstoffe pro Lebensmittel sehr aufwendig. Einfacher geht dies mit einem Nährstoffrechner.

Nährstoffgehalt berechnen | Rezeptrechner

Mit dem Rezeptrechner ist die Nährstoffberechnung deutlich einfacher. Man gibt dazu einfach die einzelnen Lebensmittel oder Zutaten mit Menge in den Rezeptrechner ein. Die einfache Importfunktion hilft Zeit zu sparen bei der Rezepteingabe. Der Nährstoffrechner ermittelt dann sofort das Gesamtgewicht und die Big7 Nährwerte für die Nährstofftabelle für Lebensmittel. Vor allem die Nährstoffe pro 100g oder pro Mahlzeit für die Gemeinschaftsverpflegung sind ja von Interesse. Beide Varianten werden automatisch berechnet.

Zudem kann man auch noch den Reduktionsfaktor hinterlegen. Das ist der Backverlust oder Kochverlust, der bei der Zubereitung zustand kommt. Dieser hat nämlich Einfluss auf die Nährstoffdichte. Um den Reduktionsfaktor zu berechnen, muss man einmal das Gewicht messen vom zubereiteten Gesamtrezept. Das Rohstoffgewicht wurde bereits über den Rezeptrechner berechnet. Den Reduktionsfaktor kann man ermitteln indem man das Gesamtgewicht durch das Rohstoffgewicht teilt.

Sobald man mit der Eingabe fertig ist, kann man das Rezept speichern. Im Anschluss kann man mit Hilfe der Rezeptrechner PRO Business Funktionen einen Speiseplan oder Etiketten zum ausdrucken erstellen.

Video: Nährstoffrechner online – so geht’s

In diesem Video zeige ich dir einmal im Schnelldurchlauf, wie man den Nährstoffrechner nutzen kann um den Nährstoffgehalt für Lebensmittel und Rezepte zu berechnen.

Nährstofftabelle erstellen | Rezeptrechner

Nachdem man sein Rezept erstellt und gespeichert hat, kann man eine Nährstofftabelle erstellen. Dazu nutzt man den Etiketten Generator. Mit dem Etiketten Generator kann man entweder eine vollständige Nährwerttabelle oder ein Etikett mit Nährstofftabelle, Zutatenlisten und weiteren Pflichtangaben erstellen. Das Layout kann man selbst gestalten. Sobald man damit fertig ist, kann man eine Bilddatei (JPG, PNG) oder ein PDF herunterladen. Es gibt auch bereite eine passende Schnittstelle zum Etikettendrucker um die Etiketten zu drucken.

Speiseplan mit Nährstoffgehalt

Wer in der Gemeinschaftsverpflegung tätig ist und lose Ware verkauft, benötigt einen Speiseplan mit Nährstoffgehalt. Mit dem Rezeptrechner PRO Business bekommt man auch Zugriff auf den Speiseplan Generator. Damit kann man direkt Speiseplan Vorlagen füllen mit eigenen Rezepten und Mahlzeiten. Der Nährstoffgehalt wird auf dem Speiseplan direkt abgebildet. Im Anschluss kann man den Speiseplan als PDF herunterladen und ausdrucken. Auch hier kann man das Layout noch anpassen. Abgesehen vom Nährstoffgehalt erfolgt für den Speiseplan auch automatisch die Allergenkennzeichnung. Mehr dazu findest du auch in den folgenden Beiträgen:

Nährstoffrechner für Speiseplan

Nährstoffgehalt für den Nutri Score berechnen

Ein weiterer Vorteil vom Rezeptrechner ist, dass man nicht nur den Nährstoffgehalt sondern auch direkt den Nutri Score berechnen kann. Nachdem man den Nährstoffgehalt ermittelt hat, kann man das Nutri Score Symbol anklicken. Man landet dann auf der Seite vom Nutri Score Rechner. Die Nährstoffangaben pro 100g werden dabei automatisch übernommen. Zusätzlich muss man für die Nutri Score Berechnung dann nur noch den Früchte und Gemüse Anteil sowie die Kategorie angeben. Bei der Kategorie wird es sich meistens um feste Lebensmittel handeln. Es gibt nur wenige Ausnahmen wie Öl, Käse oder Getränke, bei denen die Nutri Score Berechnung abweicht. In diesem Falle wählt man einfach eine der drei anderen Kategorien aus.

Nährstoffgehalt für Nutri Score berechnen

Jetzt Loslegen und Nährstoffgehalt berechnen

Die Nährstoffberechnung mit dem Rezeptrechner spart viel Zeit und Kosten. Gleichzeitig erhalten Nutzer Zugang zu einer umfangreichen Rezeptverwaltung Software. Denn neben der Nährstoffberechnung erhalten Rezeptrechner PRO Business Nutzer auch Zugang zu diversen weiteren Funktionen. Dazu gehört beispielsweise die Möglichkeit eigene Rezeptblätter mit Nährstoffangaben zu erstellen. Zudem kann man Preise kalkulieren oder auch eine Allergenliste als PDF zum ausdrucken herunterladen. Es handelt sich in Summe um eine digitale Rezeptverwaltung, auf die man von überall zugreifen kann. Der Fokus liegt dabei ganz klar auf dem gewerblichen Bereich der Lebensmittelherstellung und Gemeinschaftsverpflegung.

Das Ziel ist Lösungen zu entwickeln, die im Alltag entsprechende Anwendung finden. Feedback von Betrieben und Startups ist deswegen sehr hilfreich und willkommen. Es wird auch ständig weiterentwickelt. Über updates informieren wir über Facebook, Instagram und Youtube. Sucht dort einfach nach „Rezeptrechner“. Und das beste ist, dass es keine DEMOs gibt. Man kann direkt loslegen und den Nährstoffgehalt für Lebensmittel berechnen. Für Hilfestellung steht eine deutschsprachige Ansprechpartnerin zur Verfügung.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner