50g Kohlenhydrate am Tag Rezepte

50g Kohlenhydrate am Tag Rezepte

Du willst Gewicht verlieren und hast beschlossen, dies mit einer LOW Carb Ernährungsweise zu versuchen?
Oder machst du schon länger Low Carb und suchst jetzt nach einem neuen Diätplan bzw. willst dich weiterbilden, was das Thema angeht. Hervorragend, dann bist du hier genau richtig.

Warum Low Carb Diät?

In diversen Artikeln habe ich mich bereits damit auseinandergesetzt, welche Vorteile eine low carb Diät bietet:

  1. Heißhungerattacken werden unterbunden
  2. weniger Appetit
  3. stabiler Blutzuckerspiegel
  4. ständige Fettverbrennung (Insulin stoppt die Fettverbrennung)
  5. effektiver Start zu Beginn einer Diät (Glykogenspeicher werden schnell geleert)

Ab wann genau spricht man eigentlich von einer low carb Diät?

Bei einer Low Carb Diät wird vor allem der Kolenhydrateanteil in der Ernährung stark reduziert.

Laut DGE wird für eine untrainierte Frau zwischen 25 und 50 Jahren eine tägliche Energiezufuhr von knapp 1800 kcal empfohlen. 50% dieser Energie soll demnach aus Kohlenhydraten kommen. Bei 1800 kcal Kalorienverbrauch entspricht dies ca. 200g Kohlenhydraten am Tag.

Eine Low Carb Diät würde die Kohlenhydrateaufnahme auf 50-100g Kohlenhydrate am Tag reduzieren. Von einer ketogenen Diät spricht man bei 30-50g Kohlenhydraten am Tag.

Wie hoch ist der Tagesbedarf an Kohlenhydraten?

Die DGE spricht diese Empfehlung zwar aus, allerdings ist heute bekannt, dass der Körper durchaus auch mit einer geringeren Energiezufuhr zurecht kommt. Über den Tagesbedarf an Kohlenhydraten habe ich in diesem Artikel schon ausführlich berichtet.
Kohlenhydrate dienen dem Körper primär als Energielieferant. Allerdings kann unser Körper seine Energie auch durch andere Quellen (z.B. Fett) gewinnen. Dies ist für den Körper aufwendiger, aber wenn ihm nix anderes übrig bleibt (weil wir ihm nicht mehr Kohlenhydrate zuführen), dann passt sich der Körper relativ zackig an. Den Prozess der Ketose (also der Energiegewinnung aus Fett) habe ich in einigen anderen Artikeln bereits genauer erläutert.

Welcher Diätplan ist der Richtige für dich?

Ob ein Low Carb Diätplan das richtige für dich ist, kannst nur du alleine herausfinden. Es gibt zahlreiche Leute, die hervorragend damit zurecht kommt und durchaus einen riesigen Vorteil in dem reduzieren Heißhunger sehen. Allerdings gibt es auch viele Leute, für die die Vorstellung komplett auf Brot, Brötchen und andere Teigwaren zu verzichten keineswegs in Frage kommt. Auch wenn du glaubst, dass letzteres bei dir der Fall ist, empfehle ich dir, das Ganze mal für ein paar Tage auszuprobieren. Es gibt heute diverse tolle Low Carb Rezepte, auch für Low Carb Brot und sogar Low Carb Pasta.

Berechne wieviel Kohlenhydrate am Tag du zu dir nimmst.
Wenn der Diätplan nix für dich ist (Weil du vielleicht die Rezepte nicht magst), dann kannst du auch andersherum anfangen und zunächst mal berechnen, wie viele Kohlenhydrate am Tag du momentan eigentlich zu dir nimmst. Dafür kannst du den Rezeptrechner nutzen. Gib dort alles ein, was du in den letzten 24h zu dir genommen hast. Dann siehst du auch gleich, welche Lebensmittel wieviele Kohlenhydrate haben.

50g Kohlenhydrate am Tag – was bedeutet das?

Jetzt fragst du dich sicherlich, was genau du eigentlich essen kannst bei nur 50g Kohlenhydrate am Tag? Welche Lebensmittel besitzen eigentlich Kohlenhydrate und wieviele Kohlenhydrate?

Ich habe dir hier mal beispielhaft einen Diätplan für einen Tag mit weniger als 50g Kohlenhydrate am Tag zusammengestellt.

Teste diesen Low Carb Diätplan mit max. 50g Kohlenhydrate am Tag
Um einmal zu testen, ob low carb was für dich ist, könntest du diesem Plan mal für einen Tag folgen.

ACHTUNG: Insbesondere zu Beginn einer Ernährungsumstellung auf low carb reagiert der Körper häufig mit Low Carb Kopfschmerzen, Energielosigkeit und sogar leicht Erkältungs-/ Krankheitssymptome können relativ schnell auftreten. Lass dich davon nicht verunsichern, das geht spätestens nach 3-4 Tagen weg. Allerdings solltest du in den ersten Tagen einer Ernährungsumstellung auf low carb tatsächlich deinem Körper etwas mehr Ruhe und viel Schlaf ermöglichen.

Nährwerte für eigene Rezepte Berechnen

Kennst du schon den Rezeptrechner?

Berechne damit die Nährwerte deiner eigenen Rezepte schnell und einfach
je 100g oder je Portion (inklusive Ballaststoffe).

Die Webversion ist GRATIS. Darüber hinaus gibt’s auch eine Rezeptrechner App für IOS und Android.

Probier Tina’s Fit Kit

Falls du nach einer vollständigen Schritt für Schritt Anleitung zur Low Carb Ernährung suchst, dann ist übrigens mein Kurs Tina’s Fit Kit vermutlich genau das Richtige für dich. Einen ersten Einblick in den Kurs kannst du ürigens erhalten über folgenden Link.

Zudem kannst du dich auf auf dem E-Mail Verteiler anmelden und erhälst von mir dann dienen 2 Wochen Diätplan mit maximal 50g Kohlenhydrate am Tag GRATIS und noch weitere nützliche Informationen aus meinem Kurs Tina’s Fit Kit. JETZT ANMELDEN und ENDLICH GEWICHT VERLIEREN und wieder WOHLFÜHLEN:)

LOW CARB für Anfänger

Basiswissen Kompakt

Nährwertkennzeichnung – Gesetzliche Vorgaben

Du bist ein kleiner Produzent von eigens hergestellten Lebensmitteln und fragst dich, ob das Gesetz zur Nährwertkennzeichnung dich ebenfalls betrifft und du die Nährwerte deiner Lebensmittel auf der Verpackung angeben musst? In diesem Artikel erfährst du alles, was du wissen musst.

EU Lebensmittel Informationsverordnung (LMIV)

Seit Dezember 2016 besteht eine Verpflichtung für (fast) alle vorverpackten Lebensmittel auf der Verpackung die Nährwerte auszuweisen. Das Gesetz, welches dies regelt, ist die EU Lebensmittel Informationsverordnung (LMIV). Das Ganze gilt also für alle Mitgliedsstaaten der EU. In einigen Bereichen der Verordnung dürfen die Mitgliedsstaaten diese Regelung dann noch verfeinern. In Deutschland passiert dies über die Lebensmittelinformations-Durchführungs-Verordnung (LMIDV). Darin wird u.a. geregelt wie z.B. Alergeninformationen beim Verkauf loser Ware (z.B. beim Fleischer, Bäcker oder im Restaurant) angegeben werden müssen. Zudem wird in der LMIDV definiert, mit welchen Strafen man bei einem Verstoß zu rechnen hat.

Nährwertangaben laut LMIV

Uns interessieren in diesem Zusammenhang natürlich insbesondere die Nährwertangaben. Seit Dezember 2016 mit Inkrafttreten der LMIV ist demnach die Angaben von Nährwerte auf vorverpackten Lebensmitteln verpflichtend. Informationen im Hinblick auf die Nährwertangaben umfassen dabei 7 Werte:

  • Energiegehalt
  • Fett
  • gesättigte Fettsäuren
  • Kohlenhydrate
  • Zucker
  • Eiweiß
  • Salz

Die Informationen müssen in Tabellenform je 100g bzw. je 100ml angegeben werden.

Weitere Informationen (z.B. zu Ballaststoffen) sind erlaubt, aber nicht verpflichtend.

Nährwerte für eigene Rezepturen Berechnen

Kennst du schon den Rezeptrechner?

Berechne damit die Nährwerte deiner eigenen Rezepte schnell und einfach
je 100g oder je Portion (inklusive Ballaststoffe).

Die Webversion ist GRATIS. Darüber hinaus gibt’s auch eine Rezeptrechner App für IOS und Android.

Demnächst (spätestens bis Ende 2019) wird der Rezeptrechner die Big 7 der verpflichtenden Nährwertangaben (inklusive Zucker, gesättigte Fettsäuren und Salz) abbilden.

Übrigens: Wer vorverpackte Lebensmittel online vertreibt im sogenannten Fernabsatz (z.B. über Amazon) ist ebenfalls verpflichtet seinen Kunden die Informationen bzgl. Nährwertangaben bereits im Vorwege mitzuteilen. Man muss dann sicherstellen, dass der Kunde vor dem Kauf alle Pflichtangaben kennt. Auf Amazon erfolgt dies häufig bereits in der Produktbeschreibung.

Die Tabellenform der Angabe der Nährwerte ist übrigens auch Pflicht. Nur in Ausnahmefällen (bei Platzmangel) dürfen die Angaben hintereinander aufgeführt werden.

Ausnahmen Nährwertkennzeichnungspflicht

Ausnahmen bestätigen die Regel. Für folgende Waren sind die Nährwertinformationen nicht verpflichtend:

  • lose Waren (z.B. Wurst an der Fleischtheke)
  • unverarbeitete Monoprodukte, die nur aus einer Zutat bestehen (z.B. Obst und Gemüse in seiner Reinform)
  • Kräuter & Gewürze
  • Wasser mit/ ohne Kohlensäure
  • Kaffee, Tee

Wozu das Ganze?

Die Nährwertkennzeichnung soll natürlich primär den Verbraucher schützen und eine bessere Orientierung beim Einkauf geben.

Nährwerte Ermitteln…

…im Lebensmittellabor

Um die Nährwerte eines Lebensmittels zu ermitteln ist die zuverlässigste Methode ein Lebensmittellabor zu beauftragen. Dazu wird eine Probe des Lebensmittels an das Labor geschickt. Innerhalb von 10 Tagen nach Versand erhält man dann einen Bericht mit den gewünschten typischen 7 oder 8 (inklusive Ballaststoffe) Nährwertangaben. Die Kosten pro Analyse liegen dabei bei ca. 350 €. Wer viele Produkte besitzt oder regelmäßig Rezepturen anpasst, wird hier allerdings schnell einen großen Kostenblock produzieren. Bei den Laboren kann man auch die Nährwerte Berechnen lassen, sofern es sich um einfache Rezepturen handelt. Die Kosten für solch eine Berechnung belaufen sich auf 45 € pro Rezept. Aber ist diese aufwendige Methode unbedingt notwendig?

…durch eigene Berechnung der Nährwerte

Für einfache Rezepte mit gängigen Zutaten ist diese aufwendige Analyse im Lebensmittellabor keineswegs notwendig. Hierzu könnt ihr auch den Rezeptrechner verwenden und die Nährwerte eurer Lebensmittel damit berechnen.

Genauigkeit der Werte

Der Rezeptrechner nutzt Nährwertangaben, die auf Durchschnittswerten ähnlicher Zutaten basieren. Die Nährwerte unterscheiden sich je nach Hersteller häufig leicht. Die Nährwertangaben in der Rezeptrechner Datenbank basieren auf recherchierten Durchschnittsangaben.

Die Empfehlung geht davon aus, dass Abweichungen der Angaben vom analytischen
Laborwert hinsichtlich der geforderten Angaben um 10 bis 20 Prozent zu tolerieren sind.

Quelle: https://www.demeter.de/sites/default/files/richtlinien/demeter_erzeuger_merkblatt_naehrwertangaben.pdf

Aus diesem Grund ist der Rezeptrechner für den Zwech der Nährwerte Berechnung von einfachen Rezepturen absolut ausreichend.

Nährwerte für eigene Rezepturen Berechnen

Kennst du schon den Rezeptrechner?

Berechne damit die Nährwerte deiner eigenen Rezepte schnell und einfach
je 100g oder je Portion (inklusive Ballaststoffe).

Die Webversion ist GRATIS. Darüber hinaus gibt’s auch eine Rezeptrechner App für IOS und Android.

Demnächst (spätestens bis Ende 2019) wird der Rezeptrechner die Big 7 der verpflichtenden Nährwertangaben (inklusive Zucker, gesättigte Fettsäuren und Salz) abbilden.

Blutzucker Senken – diese Lebensmittel solltest du essen

Blutzucker Senken

Wer einen gesunden Lebensstil pflegen möchte, der muss dabei auf viele unterschiedliche Aspekte achten. Nur wenige wissen, dass sich auch der Blutzuckerwert durch eine bewusste Ernährung stark beeinflussen lässt. Wer bei seiner Ernährung auf bestimmte Lebensmittel setzt, der kann damit sogar den Blutzucker senken, ohne Medikamente einnehmen zu müssen. Doch welche Lebensmittel eignen sich besonders, um den Blutzuckerspiegel zu senken?

Grünes Blattgemüse als Allzweckwaffe

Obst und Gemüse gelten generell als sehr gesunde Lebensmittel. Doch insbesondere durch den regelmäßigen Verzehr von grünem Blattgemüse lässt sich der Blutzucker senken. Vor allem das darin enthaltene Magnesium gilt als effektiver Wirkstoff, um das Risiko einer Diabeteserkrankung zu verringern. Blutzuckersenkende Lebensmittel wie grüner Spinat, Mangold oder Grünkohl haben darüber hinaus eine weitere positive Eigenschaft. Aufgrund des hohen Anteils an Ballaststoffen hält das Sättigungsgefühl nach der Mahlzeit länger an. Somit ist es die ideale Ergänzung, solltest Du nebenbei eine Diät einhalten wollen.

Fisch statt Fleisch

Fisch gilt als effektives Lebensmittel, um den eigenen Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Im Fokus stehen dabei vor allem die sogenannten Fettfische wie Thunfisch, Lachs oder Makrele. Diese Fische weisen zwar einen hohen Fettgehalt auf, jedoch bestehen die Fette zu einem Großteil aus gesunden Omega-3-Fettsäuren. Um den Blutzuckerspiegel senken zu können, ist allerdings ein anderer Aspekt entscheidend. Fettfisch enthält viele komplexe, aber nur wenige schnell verdauliche Kohlenhydrate. Dies ist für deine Ernährung insofern wichtig, dass komplexe Kohlenhydrate nur langsam verarbeitet werden und den Blutzuckerspiegel somit nur langsam steigen lassen. Solltest Du Wert auf eine fettarme Ernährung liegen, solltest Du den Fisch seltener braten und stattdessen häufiger dünsten.

Den Blutzuckerspiegel senken – Achte auf die richtigen Gewürze

Eine Mahlzeit schmeckt eigentlich nur dann, wenn sie gut gewürzt ist. Wer mithilfe einer bewussten Ernährung seinen Blutzucker senken möchte, der kann durch eine clevere Wahl an Gewürzen dazu beitragen. Insbesondere Naturprodukte wie Joghurt sollten nach Möglichkeit nicht mit Zucker abgeschmeckt werden. Um dennoch Geschmack in deine Speisen zu bringen, kannst Du anstelle von Zucker auf Zimt setzen. Die zerstoßene Rinde des Zimtbaumes gilt in vielen Kulturen als Naturheilmittel. Auch wissenschaftliche Studien konnten die positiven Effekte von Zimt belegen. Hierzu zählt auch die Eigenschaft, dass die Einnahme von Zimt den Blutzuckerspiegel deutlich senken kann.

Bei herzhaften Mahlzeiten kannst Du hingegen auf Knoblauch zurückgreifen, um die Speise zu würzen. Zwar ist Knoblauch eigentlich kein Gewürz, dennoch sorgt es für einen herzhaften Geschmack und bringt zusätzlich viele gesunde Aspekte mit sich. Kaum ein anderes Lebensmittel verfügt über so viele blutzuckersenkende Eigenschaften. So wirkt sich die Einnahme von Knoblauch unter anderem auf das LDL-Cholesterin aus. Ein zu hoher Wert dieses Cholesterins gilt als Risikofaktor für Herzinfarkte, Gefäßverengungen sowie Schlaganfälle. Darüber hinaus wirkt Knoblauch äußerst entzündungshemmend.

Seit einigen Jahren gehört auch Kurkuma zu den Gewürzen, die den Blutzuckerspiegel senken können. Ausschlaggebend hierfür ist der im Kurkuma enthaltene Wirkstoff Curcumin. Anhand von Studien konnte nachgewiesen werden, dass Curcumin das Risiko einer Insulinresistenz deutlich senken kann. Aus diesem Grund kannst Du Kurkuma nicht nur nutzen, um Mahlzeiten zu würzen. Vielmehr senkst Du durch die regelmäßige Einnahme des südasiatischen Gewürzes das Risiko, an Diabetes zu erkranken.

Das richtige Öl wählen

Öle und Fette sind ein fester Bestandteil bei der Zubereitung von Mahlzeiten. Auch in diesem Punkt kannst Du entscheidend auf deinen Blutzuckerspiegel einwirken, in dem Du nach Möglichkeit auf extra natives Olivenöl setzt. Dieses enthält nur wenige Kohlenhydrate, dafür aber eine Vielzahl einfach ungesättigter Fettsäuren. Da Probleme mit dem Blutzuckerspiegel häufig mit Übergewicht Hand in Hand gehen, ist extra natives Olivenöl aufgrund seiner Eigenschaften das ideale Öl, um den Blutzuckerspiegel zu senken und parallel dazu das Körpergewicht unter Kontrolle zu halten.

Nüsse helfen den Langzeitblutzuckerspiegel zu senken

Nicht selten ist davon die Rede, dass blutzuckersenkende Lebensmittel weniger Geschmacksvielfalt bieten. Diese Aussage lässt sich anhand von Nüssen widerlegen. Nüsse sind nicht nur besonders vielfältig in ihrem Geschmack, sie tragen in gewissen Mengen auch zur Gesundheit bei. Insbesondere wenn es darum geht, den Blutzuckerspiegel senken zu wollen, solltest Du Nüsse in Zukunft auf deinen Speiseplan setzen. Sowohl die Blutfettwerte als auch der Langzeitblutzuckerspiegel werden durch den regelmäßigen Konsum positiv beeinflusst. Allerdings sollte der Konsum von Nüssen nur bewusst und gewissenhaft erfolgen, da Nüsse auch viel Fett und Kalorien enthalten. Eine tägliche Menge von etwa 100 Gramm gilt als optimale Ergänzung zur regulären Nahrung.

Fazit

Um den Blutzucker positiv zu beeinflussen, stehen dir vielfältige Lebensmittel zur Verfügung. Zwar ist die Umstellung auf etwaige Mahlzeiten nicht immer leicht, jedoch kann die Ernährung dank der großen Auswahl an blutzuckersenkenden Lebensmitteln und Gewürzen nach individuellem Geschmack umgestellt werden. Wer sich bewusst ernährt und auf blutzuckersenkende Lebensmittel setzt, der kann darüber hinaus seinen Blutzucker senken, ohne Medikamente einnehmen zu müssen.

Kennst du eigentlich unsere Rezeptrechner App?

Diabetes App - Kohlenhydrate und BE Berechnen

Rezeptrechner – Kohlenhydrate für eigene Rezepte Berechnen

Ballaststoff Rechner

Die Funktion von Ballaststoffen

Ballaststoffe sind ein absolut wichtiger Bestandteil der Ernährung:

Ballaststoffe gehören zu den Kohlenhydraten obwohl Ballaststoffe im Vergleich zu den anderen Kohlenhydraten (Glucose, Fructose, etc) nicht zur Energiebereitstellung im Körper beitragen. Ballaststoffe sind unverdaulich. Dennoch erfüllen sie im Körper einige wichtige Funktionen:

  • Ballaststoffe regen die Verdauung an: Gelangen die Ballaststoffe in den Dickdarm, so nehmen sie dort Wasser auf und vergrößern somit den Speisebrei im Darm. Dies führt zu einem verstärkten Reiz auf die Darmwände, wodurch die Darmtätigkeit und damit die Verdauung angeregt wird. Dies ist sehr wichtig, denn je länger der Speisebrei im Darm verbleibt, desto mehr Wasser wird im entzogen und desto fester wird Brei und kann dann nicht mehr so gut ausgeschieden werden.
  • Ballaststoffe binden Giftstoffe und unterstützen die Ausscheidung dieser Giftstoffe
  • Ballaststoffe machen lange satt und unterstützen beim Abnehmen und/ oder der Gewichtskontolle
  • Ballaststoffe regulieren Blutzuckerwerte (und damit auch den Insulinspiegel)
  • tragen zu einer gesunden Darmflora bei (Ballaststoffe sind Nährboden für viele gesunde Darmbakterien)

Wie viele Ballaststoffe am Tag solltest du zu dir nehmen?

Pro Tag sollten ca 30-40g Ballaststoffe mit der Nahrung aufgenommen werden.

Ballaststoffe Berechnen für eigene Rezepte

Kennst du schon den Rezeptrechner?

Berechne damit die Nährwerte und Ballaststoffe deiner eigenen Rezepte schnell und einfach
je 100g oder je Portion (inklusive Ballaststoffe).

Die Webversion ist GRATIS. Darüber hinaus gibt’s auch eine Rezeptrechner App für IOS und Android.

Ballaststoffe in Lebensmitteln

Du fragst dich, wie viel g Ballaststoffe die Lebensmittel enthalten, die du täglich zu dir nimmst?

Ballaststoffe finden sich vor allem in Obst, Gemüse, Hülsenfrüchten & Nüssen, sowie Getreideprodukten.

WICHTIG: VIEL TRINKEN

Da Ballaststoffe im Darm Wasser entziehen, ist es wichtig, viel zu trinken. Pro Tag sollten mindestens 2 Liter Flüssigkeit (Wasser/,Früchte- oder Kräutertee) getrunken werden.

Im Folgenden findet ihr eine Liste mit vielen gängigen Lebensmitteln mit einem Ballaststoffanteil je 100g von mindestens 3g:

Ballaststoffe Berechnen Lebensmittel

Ballaststoffe in Lebensmitteln

Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem ONLINE KURS

TINA’S Fit Kit

Nährwertrechner für eigene Rezepte

Zu viel Fett macht krank und dick. Auch zu viele Kohlenhydrate sind gesundheitsschädlich. Und ein Übermaß an Eiweiß kann sich nachteilig auf die Nierenfunktion auswirken. Allerdings geht es ohne die Aufnahme von Fett, Kohlenhydraten, Eiweiß und Co. auch nicht. Das hätte fatale gesundheitliche Konsequenzen. Es kommt also auf die richtige Dosis an. Genau deshalb ist unser Nährwertrechner, der Rezeptrechner als Nährwertrechner App oder der Rezeptrechner Online so wichtig.

Nährwerte Berechnen

Nährwerte für eigene Rezepte Berechnen

Kennst du schon den Rezeptrechner?

Berechne damit die Nährwerte deiner eigenen Rezepte schnell und einfach
je 100g oder je Portion (inklusive Ballaststoffe).

Die Webversion ist GRATIS. Darüber hinaus gibt’s auch eine Rezeptrechner App für IOS und Android.

Nährwerttabelle für verpackte Lebensmittel Ermitteln?

Bist du eine kleine Manufaktur, ein Restaurantbetreiber oder planst du verpackte Lebensmittel online zu vertreiben?

Dann benötigst du laut LMIV (Lebensmittelinformationsverordnung) ein Etikett mit einer Nährwerttabelle und den Angaben zu Kcal, Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett, gesättigte Fettsäuren, Zucker und Salz. Kein Problem. Mit dem Rezeptrechner kannst du die Haupt Nährwerte Berechnen (Kcal, Eiweiß, Kohlenhydrate, Fett). Sofern du alle Big 7 Nährwerte benötigst, lass es mich wissen und schreib mir eine Nachricht an tszkorupa@googlemail.com

Eiweiß hat wesentliche Funktionen in unserem Körper. Proteine sind Hauptbestandteil einer jeden Zelle im Körper. Sogar unsere Muskulatur sowie die Organe bestehen aus Eiweißen. Wissenswert ist hierbei ebenfalls, dass zahlreiche Körperfunktionen mit Hilfe von Enzymen reguliert werden. Auch diese bestehen aus Proteinen.

Fett besteht aus unterschiedlichen Fettsäuren sowie aus dem Alkohol Glycerin. Sicherlich ist Fett ein wertvoller Energielieferant. Darüber hinaus ist er als Träger wertvoller fettlöslicher Vitamine bekannt. Nicht zuletzt wird der Körper dadurch mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren, wie zum Beispiel Omega 3 und Omega 6 versorgt. Fett ist obendrein als elementarer Bestandteil von Zellmembranen und an der Hormonproduktion sowie an der Herstellung körpereigener Substanzen beteiligt. Nicht zuletzt ist Fett sogar als „Wärmemantel“ sowie als Verletzungsschutz für den Körper von zentraler Bedeutung.

Kohlenhydrate sind klassische Energielieferanten und müssen dem Körper regelmäßig zugeführt werden. Denn der Mensch verbraucht buchstäblich laufend Energie. Man gliedert Kohlenhydrate in langkettige, kurzkettige und schnelle KHs, wobei sie alle letztlich in Glucose umgewandelt werden. Glucose ist übrigens die alleinige Energiequelle für das menschliche Gehirn, für Muskeln, Zellen und Organe. Während kurzkettige Kohlenhydrate schneller zur Verfügung stehen, dauert es bei langkettigen etwas länger. Ein rascher Anstieg des Blutzuckerspiegels führt allerdings zu einer gesteigerten Insulinausschüttung. Dadurch wird der Blutzuckerspiegel wieder gesenkt, sodass kurzzeitig ein Level erreicht wird, das unter dem Normzustand liegt. Die Konsequenz: Heißhungerattacken.

Für Diabetiker ist das Kohlenhydrate Zählen besonders relevant

Diabetiker können ihren täglichen Ernährungsplan nicht „einfach so“ gestalten. Sie müssen besondere Aspekte berücksichtigen, um keine zusätzlichen gesundheitlichen Beschwerden zu erleiden. Generell ist Diabetes Typ 2 charakteristisch dafür, dass Sie es mitunter nicht einmal merken, dass etwas in Ihrem Körper nicht stimmt: Sie fühlen sich eigentlich gut. Aber ein Blutzuckertest zeigt das Gegenteil auf. Dann heißt es, die Ernährung umzustellen, regelmäßig den Blutzucker messen und sich regelmäßig bewegen, wenn möglich.

Mehr Komfort im Alltag mit der Nährwertrechner App

Je besser man sich mit der Zuckerkrankheit auskennt, desto normaler wird das Leben sein. So gibt es heute äußerst wirksame Medikamente, und man hat außerdem die Möglichkeit, sich nach einfachen Ernährungsplänen zu richten, die einem das Leben buchstäblich erleichtern. Umständliches Kalorienzählen oder zeitraubendes Abwiegen von Lebensmitteln ist, dank unserer Nährwertrechner App (https://www.rezeptrechner.de/mobile-app/), nur in der ersten Zeit erforderlich. Warum? Weil Du auf diese Weise ein gutes Gefühl dafür bekommst, was in welchen Lebensmitteln enthalten sind und warum einige gut und andere hingegen schlecht für Sie sind.

Nährwertrechner App – Brot-/ Kohlenhydrateeinheiten zählen

Mit Hilfe von Brot- oder Kohlehydrateinheiten – BEs bzw. KEs – soll der Anteil der Kohlenhydrate in einem Lebensmittel ermittelt werden. Auf diese Weise lässt sich erkennen, wann und wie viel Insulin gegebenenfalls gespritzt werden muss. Dabei steht eine Broteinheit für 12 Gramm Kohlenhydrate. Mit Hilfe unserer Nährwertrechner App für eigene Rezepte ist es ein Leichtes, den Alltag so zu gestalten, da du bei der Planung und Zubereitung deiner Speisen nicht mehr „stundenlang“ in der Küche verbringen musst. Die Nährwertrechner App für eigene Rezepte zeigt dir sogar, wie viele Lebensmittel „erlaubt“ sind oder in welchem Bereich der Kohlenhydratanteil gegebenenfalls ausgetauscht oder gar gestrichen werden muss.

Nährwertrechner für eigene Rezepte

Im Internet finden Sie eine Vielzahl an Lebensmittellisten, die dir zur besseren Orientierung dienen. Wenn es darum geht, deine tägliche Ernährung und die erforderliche Insulintherapierung optimal aufeinander abzustimmen. Dadurch kannst du eine Über- oder Unterzuckerung verhindern. Noch einfacher wird das Ganze jedoch, wenn die Rezepte bereits im Vorwege über einen Nährwertrechner wie unseren Rezeptrechner berechnet worden sind, so erfolgt es mittlerweile z.B. für diverse Rezepte auf ChooseYourLevel. Dort kannst du Rezepte nicht nur nachkochen, sondern auch direkt im Rezeptrechner öffnen und die Zutaten bzw. Portionsgrößen ändern und somit die Zusammensetzung deiner Nahrungsmittel bzw. deine BE und KE direkt neu berechnen.

Jetzt Nährwertrechner kostenlos Testen

Warum lange rechnen, wenn du doch unseren Nährwertrechner Rezeptrechner kostenlos https://www.rezeptrechner-online.de nutzen kannst?

nährwertrechner eigene rezepte

Nährwertrechner kostenlos

 

Jeden Tag müssen Sie Ihrem Körper Energie zuführen. Wie viel oder wie wenig – das hängt unter anderem von Ihrem Grund- und Leistungsumsatz zusammen. Auch Ihr Alter, das Geschlecht, die Körpergröße und Ihr Gewicht sind in dem Zusammenhang von Relevanz. Normalerweise decken Sie Ihren Energiebedarf durch den Verzehr von Kohlenhydraten ab. Wie hoch der entsprechende Anteil ist, erfahren Diabetes-Patienten entweder vom Arzt ihres Vertrauens oder von ihrem Ernährungsberater. Wie praktisch ist es doch dann, auf unseren Nährwertrechner online zurückgreifen zu können und die Energiezufuhr mit nur wenigen Klicks zu regeln.

 

Wie viel Ballaststoffe pro Tag?

Wie viel Ballaststoffe pro Tag?

In einer Welt, in welcher nur noch von Proteinen, Gluten, Zucker und Antioxidantien geredet wird, werden oft die notwendigen Ballaststoffe vergessen. Dabei sind Ballaststoffe elementar für eine gesunde Ernährung und dürfen nicht unterschätzt werden. Eine intakte Verdauung ist in erster Linie auch immer einem ausreichnden Maß an Ballaststoffen zu verdanken. Doch wie viel Gramm Ballaststoffe pro Tag sollten es eigentlich sein?

Ballaststoffe für eine gesunde Verdauung

Unter Ballaststoffen versteht man unverdauliche Nahrungsbestandteile, welche sich vor allem in Getreide, aber auch in zahlreichen Obst- und Gemüsesorten wiederfinden. Dadurch, dass sie nicht verdaut werden und somit weder Energie noch Vitamine liefern, möge manch einer meinen, dass der Tagesbedarf für Ballaststoffe unwichtig erscheine- dem ist aber nicht so.

Die Stoffe, welche die Pflanzenzellen schützen, unterstützen einen gesunden Magen-Darm-Trakt und wirken verdauungsfördernd. Daher kann man davon ausgehen, dass eine ballaststoffreiche Ernährung sich positiv auf das Wohlbefinden und die Gesundheit auswirkt. Denn kommen sie im Dickdarm an, saugen sie Wasser auf, wodurch wiederum die Darmfüllung vergrößert wird. Das wiederum bedeutet, dass sich das Gewicht des Stuhls erhöht, dieser weicher wird und schlussendlich vereinfacht abgeführt werden kann. Konkret beugen Ballaststoffe einer unangenehmen Darmentleerung und Verdauungsschwierigkeiten vor, was sie zum Urheber für einen funktionieren Magen-Darm-Trakt macht.

Ballaststoffe zur Vorbeugung schwerer Krankheiten

Neben ihre positiven Wirkung auf die Verdauung, helfen Ballaststoffe bei der Vorbeugung zahlreicher schwerer Krankheiten. Eine ballaststoffreiche Ernährung reduziert das Risiko auf Darmkrebs und Diabetes. Dabei bewirken sie unter anderem, dass Kohlenhydrate, also Zucker, langsamer in das Blut übergehen. Infolgedessen wird einem hohen Blutzuckerspiegel nach dem Essen entgegenwirkt. Auch Übergewicht, welches die Ursache zahlreicher Krankheiten ist, kann durch eine ballaststoffreiche Ernährung eingedämmt werden. Möglich ist dies durch das längere Sättigungsgefühl, welches aufgrund der wertvollen Nährstoffe herbeigeführt wird. All dies sind gute Gründe dafür den jeweiligen Tagesbedarf zu ermitteln und zu erreichen.

Wie viele Ballaststoffe pro Tag?

Grundsätzlich wird gesunden Menschen ein Tagesbedarf an Ballaststoffen von 30 Gramm empfohlen.

Sollten mehr als diese eingenommen werden, muss aber keinesfalls mit Nebenwirkungen gerechnet werden. 40 Gramm Ballaststoffe sollen noch fördernder sein. Manch Ernährungswissenschaftler möge gar 50 Gramm am Tag raten, während in der Steinzeit sicherlich weitaus mehr eingenommen wurden. Vor allem Personen, welche unter Diabetes leiden, sollten die täglich eingenommene Menge an Ballaststoffen erhöhen und somit von der wohltuenden Wirkung profitieren.

Leider ist es eine Tatsache, dass ein Großteil der Menschen viel zu wenig Ballaststoffe zu sich nimmt, was wiederum auf eine weitverbreitete ungesunde Ernährungsweise zurückzuführen ist. Der deutsche Durchschnittsbürger kommt nur auf 18 Gramm am Tag und liegt somit weit unter dem Tagesbedarf. Dabei gibt es Studien, die beweisen, dass sieben Gramm zusätzliche Ballaststoffe am Tag auch das Risiko eines Schlaganfalls um 7% reduzieren können. Trotz der regelrechten Epidemie an Ballaststoffmangel, ist dieser nicht offiziell anerkannt. Dabei kann er zu Verdauungsschwierigkeiten und Fettstoffwechselstörungen führen. Das Problem beim geringen Verzehr von Ballaststoffen ist jedoch dasselbe wie bei anderen Ernährungsmängeln auch- ein falsches Ernährungsbewusstsein in der Bevölkerung.

Makros Berechnen

Nährwerte für eigene Rezepte Berechnen

Kennst du schon den Rezeptrechner?

Berechne damit die Nährwerte deiner eigenen Rezepte schnell und einfach
je 100g oder je Portion (inklusive Ballaststoffe).

Die Webversion ist GRATIS. Darüber hinaus gibt’s auch eine Rezeptrechner App für IOS und Android.

Wie erreicht man den Tagesbedarf an Ballaststoffen?

Es ist grundsätzlich nicht schwer, die empfohlene Menge Ballaststoffe pro Tag zu erreichen. Ballaststoffe sind ein fixer Bestandteil zahlreicher Nahrungsmittel und sitzen in der Zellwand diverser Gemüse-, Obst- und Getreidesorten. Der Schlüssel ist hierbei- ähnlich wie bei allen Ernährungsthemen- eine gesunde Ernährung und gegebenenfalls eine Umstellung. Ballaststoffe sind ein wesentlicher Bestandteil einer bewussten Diät, unterstützen körperlicher Prozesse und beugen schweren Krankheiten vor. Dennoch sind sie nur ein Ausschnitt einer ausgewogene Ernährung und sollten stets mit dem empfohlenen Verzehr anderer Nährwerte einhergehen.

Denn wer sich gesundheitsbewusst ernährt, erreicht in der Regel auch seinen Tagesbedarf an Ballaststoffen. Am häufigsten findet man Ballaststoffe in Getreide bzw. Getreideprodukten, bei welchen stets auf die Vollkornversion zurückgegriffen werden sollte. Diese sättigt nicht nur länger, sondern besitzt auch weit mehr Ballaststoffe als Produkte aus Weißmehl. Andere Lebensmittel, mit welchen man seinen Tagesbedarf an Ballaststoffen decken kann, sind Hülsenfrüchte, wie Linsen, Erbsen oder Bohnen. Dabei lässt sich feststellen, dass sich die wichtigen Bestandteile in natürlichen Lebensmitteln befinden, wodurch die Einnahme eigentlich umso einfacher macht. Wenn in Betracht gezogen wird, dass auch Samen, Obst, Gemüse und eben Getreidesorten wie Bulgur, zu den besten Ballaststofflieferanten gehören, könnte man daraus schließen, dass in der Steinzeit stets der Tagesbedarf erreicht wurde. Umso erschreckender ist es, dass dies heutzutage, trotz zahlreicher Ernährungsquellen, nicht der Fall ist.

Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem ONLINE KURS

TINA’S Fit Kit

Ballaststoffe zählen?

Um die empfohlene Menge Ballaststoffe pro Tag zu erreichen, muss man nicht unbedingt Ballaststoffe zählen. Bei einer ungesunden Ernährungsweise hilft das Überwachen und Dokumentieren der aufgenommenen Menge an Ballaststoffen zu Beginn aber ggf. schon. Mit Hilfe unserer neuen Rezeptrechner Version ermöglichen wir dir nun die Ballaststoffe für deine individuellen Rezepte zu berechnen und somit ein besseres Gefühl dafür zu erhalten, wie viel Ballaststoffe du eigentlich tagtäglich zu dir nimmst. Neben dem online Nährwerterechner wirst du auch demnächst in unserer Rezeptrechner App die Ballaststoffe deiner Rezepte berechnen können. Dies hilft dir noch viel einfach deine tägliche Aufnahme an Ballaststoffen zu überwachen.

Ballaststoffe Nahrungsergänzungsmittel?

Mit einer ausgewogenen Ernährung werden auch genügend Ballaststoffe eingenommen. Daher solltest du versuchen Getreideprodukte stets durch die Vollkornversion zu ersetzen, viel Gemüse und Obst zu essen und auf gesunde Snacks, wie Nüsse und Samen, zurückzugreifen. Sofern du einige Mahlzeiten oder auch nur dein Frühstück und einen Nachtisch mit ballaststoffreichen Lebensmitteln ersetzt, kann die empfohlene Menge schon eingenommen werden. Rote Grütze ist nur eine der vielen Dinge, welche man mit Genuss und gutem Gewissen verzehren kann.

Tabletten und diverse Pulver mit einem hohen Anteil an Ballaststoffen sind nicht zu empfohlen, da sich eine gesunde Ernährungsweise stets rentiert. Darüber hinaus bestehen solche Pulver aus hohen Mengen an ballaststoffreichen Nahrungsmitteln, welche du günstiger und in einer leckeren Form zu dir nehmen kannst. Bereits vier Schreiben Vollkornbrot zum Frühstück und 200 Gramm Äpfel können den Tagesbedarf an Ballaststoffen decken, da scheinen Nahrungsergänzungsmittel keine gute Wahl.