Allergene für Kuchenverkauf kennzeichnen

Allergene für Kuchenverkauf kennzeichnen

Du möchtest deinen selbstgemachten Kuchen verkaufen und setzt dich aktuell mit den Anforderungen auseinander? Wer selbstgemachte Lebensmittel verkaufen möchte, muss einige Vorschriften beachten. Ein bisschen kommt es in der Regel darauf an, ob man verpackte oder lose Ware verkauft. Für vorverpackte Lebensmittel ist die Kennzeichnungspflicht für Lebensmittel noch einmal deutlich umfangreicher als für lose Ware. Für lose Ware ist insbesondere die Kennzeichnung der Allergene sehr wichtig. In diesem Artikel erfährst du alles rund um die Allergenkennzeichnung für deinen Kuchenverkauf: Welche Vorschriften zu beachten sind & wie du eine Allergenliste für Kuchen erstellst mit der Vorlage.

Allergenkennzeichnung | Rezeptrechner Software

Mit der Rezeptrechner Software helfen wir kleinen Betrieben, die selbstgemachte Lebensmittel verkaufen, Zeit & Kosten zu sparen bei der Lebensmittelkennzeichnung und Nährwertberechnung. Dafür benötigen Nutzer eine Jahreslizenz für den Rezeptrechner PRO Business. Damit bekommt man Zugriff auf diverse Funktionen wie den Online Nährwertrechner, den Etiketten Generator, Allergenkennzeichnung und Preiskalkulation. Auch Produktspezifikationen können erstellt werden.

Allergenliste für Kuchenverkauf

Lebensmittel verkaufen | Vorschriften

In einem anderen Artikel haben wir uns bereits ausführlich mit den Vorschriften für das Verkaufen selbstgemachter Lebensmittel auseinandergesetzt. Abgesehen von einer Hygieneunterweisung, die du einmal durchführen lassen musst für dich und deine Mitarbeiter, solltest du dir vor allem überlegen, in welcher Gewerbeform du deine Lebensmittel verkaufen möchtest. Weitere Genehmigungen hängen in der Regel davon ab, wo du deine Produkte verkaufen möchtest. Wenn du zum Beispiel in einem Hofladen oder auf dem Wochenmarkt Kuchen verkaufen möchtest, brauchst du ggf. noch eher die Genehmigung der Gemeinde. Sofern du hingegen Lebensmittel im Internet verkaufen möchtest, ist es meistens einfacher zu starten. Abgesehen von diesen Auflagen solltest du dich vor allem mit der Kennzeichnungspflicht deiner Lebensmittel auseinandersetzen. Für die Lebensmittelkennzeichnung ist die LMIV, die Lebensmittelinformationsverordnung für dich sehr wichtig. Hier hängt es vor allem davon ab, ob du verpackte oder lose Ware verkaufen möchtest.

In diesem Artikel geht es insbesondere um den Kuchenverkauf. Ich gehe deswegen davon aus, dass es sich eher um lose Ware handelt. Sofern du den Kuchen jedoch vorverpackt (zum Beispiel im Einzelhandel) verkaufen möchtest, dann schau dir den Artikel über verpackte Lebensmittel verkaufen an.

Kennzeichnungspflicht Allergene für Kuchenverkauf

Vermutlich wirst du deinen Kuchen zunächst lose verkaufen. Sofern du den Kuchen vor deinen Kunden einpackt, zählt dieses ebenfalls in die Kategorie “lose verkaufen”. Ein gutes Beispiel hierfür sind Cafés oder Konditoreien, die in der Theke Kuchen verkaufen an Kunden zum Mitnehmen oder zum direkt verzehren. In solch einem Falle handelt es sich um nicht verpackte Lebensmittel. Demnach bist du nicht dazu verpflichtet ein vollständiges Lebensmitteletikett mit Nährwertdeklaration zu erstellen. Wo genau in den Gesetzen von LMIV und LMIDV man das nachlesen kann, habe ich erklärt im Artikel Kennzeichnungspflicht für Allergene. Dort erläutere ich auch die Darstellungsform für die Allergene beim Kuchenverkauf.

Allergenliste für Kuchenverkauf

Die genauen Vorschriften zur Darstellungsform der Allergene wird in der LMIV nicht groß weiter erläutert. Dies ist Sache der Mitgliedsstaaten. Deutschland hat hierzu im Jahr 2017 die LMIDV (Lebensmittelinformations-Durchführungsverordnung) erlassen. Dort wird erläutert, dass man die Kunden schriftlich, mündlich oder elektronisch über die Allergene in Kenntnis setzen kann. Du hast also verschiedene Möglichkeiten um die Allergene für deinen Kuchen zu kennzeichnen.

So kannst du folgende Darstellungsformen nutzen:

  • auf einem Schild in der Nähe vom Lebensmittel (zum Beispiel in der Kuchen Theke oder Bäckerei Filiale)
  • durch einen Aushang in deinem Café (zum Beispiel ein laminiertes ausgedrucktes PDF)
  • elektronische Informationen (zum Beispiel einen QR Code oder über einen Bildschirm, der irgendwo hängt, oder QR Code, der zur Speisekarte führt)

Das einfachste und unkomplizierteste für den Kuchenverkauf ist meist eine Allergenliste als PDF für alle Kuchen auszudrucken als PDF und dies laminieren zu lassen. So wird es nicht schmutzig. Das Infoblatt kannst du dann hinter der Kasse aufbewahren und bei Rückfragen von Kunden für die Erläuterung nutzen. Da es nur ein Infoblatt ist, kannst du bei Änderung der Spezifikation auch jederzeit ein neues Infoblatt ausdrucken. Der Vorteil ist, dass du das nur einmal machen musst. Wenn du hingegen die Allergene auf die einzelnen Preisschilder anbringst, musst du bei Änderung von bestimmten Spezifikationen immer verschiedene Schilder aktualisieren.

Das Infoblatt können zudem auch deine Mitarbeiter nutzen bei Rückfragen von Kunden.

Siehe dazu auch: Kuchen verkaufen im Hofladen doer Café

Software für Bäckerei & Cafés

Mit dem Rezeptrechner bieten wir eine Software, die dir die Kennzeichnung für verpackte und lose Lebensmittel deutlich vereinfacht. Du kannst damit auch eine Allergenliste für deinen Kuchenverkauf generieren und diese ausdrucken (siehe auch Bäckereisoftware).

Allergene Liste für Kuchenverkauf

Allergenliste für Kuchen erstellen mit dem Rezeptrechner

Mit der Rezeptrechner Software kannst du schnell & einfach eine Allergenliste als PDF zum ausdrucken erstellen. Dazu musst du einmal deine Rezepte für den Kuchen in unser Programm einpflegen. Du bekommst im Anschluss automatisierte Vorschläge für die Allergenkennzeichnung für deinen Kuchen. Diese Vorschläge solltest du natürlich noch einmal auf Richtigkeit prüfen da wir keine Gewähr geben können. Bei Bedarf kannst du die Allergenkennzeichnung für deinen Kuchenverkauf auch manuell überschreiben.

So geht’s:

Zunächst einmal kannst du dich kostenlos registrieren und einen Zugang erstellen. Du musst einmal deine E-Mail Adresse verifizieren. Im Anschluss kannst du dich beim Rezeptrechner Online anmelden. Wenn du Probleme bei der Registrierung oder Anmeldung hast, schreibe eine Nachricht an [email protected].

Nun kannst du loslegen und die ersten Rezepte eingeben. Schau dir dazu einmal die Anleitung an. Dort wird erläutert, wie du am besten vorgehst. Fehlen dir Zutaten, kannst du auch jederzeit eigene Zutaten im eigenen Account hinterlegen mit individuellen Nährwertangaben. Zudem bekommst du mit dem Rezeptrechner PRO Business auch Zugang zum Bundeslebensmittelschlüssel. Damit erhältst du weitere > 10.000 Zutaten mit Nährwertangaben zur Auswahl.

Sobald du dein erstes Rezept eingegeben und gespeichert hast, solltest du das upgrade für den Rezeptrechner PRO Business durchführen. Die Jahreslizenz wird automatisch nach 1 Jahr verlängert. Solltest du dies nicht wünschen, kannst du bis 1 Tag vor der Verlängerung kündigen.

Nachdem du das upgrade durchgeführt hast, kannst du dich in der Rezeptdatenbank für PRO Nutzer anmelden. Dort hast du dann die Möglichkeit die Allergenliste für deinen Kuchenverkauf zu erstellen. Klicke dazu im oberen Bereich den Knopf Allergenliste und wähle die Kuchen Rezepte aus der Vorlage aus, die Teil vom PDF sein sollen. Erstelle nun das PDF und lade dies herunter.

Mehr zum Erstellen einer Allergenliste für die Bäckerei, Kuchen oder Konditorei findest du auch über die Verlinkung.

Produktspezifikation für Kuchen erstellen

Sofern du deinen Kuchen als Lieferant weiterverkaufst, werden andere Betriebe von dir häufig eine Produktspezifikation verlangen. Dies ist nicht für den Endverbraucher von Interesse, aber für andere Betriebe schon. Wenn nämlich beispielsweise ein Betrieb in der Gemeinschaftsverpflegung deinen Kuchen nutzt, dann muss dieser Betrieb ebenfalls die Allergene und Zutatenliste kennen. Hierfür dient eine Produktspezifikation für Lebensmittel.

Mit dem Rezeptrechner hast du auch die Möglichkeit eine Produktspezifikation für Lebensmittel zu erstellen. Diese Produktspezifikation enthält dann automatisch auch eine Zutatenliste (siehe auch Zutatenliste für Kuchenverkauf) sowie eine Nährwertdeklaration. Zudem hast du die Möglichkeit diverse weitere optionale Angaben zu tätigen. Mehr zum Erstellen der Produktspezifikation für Lebensmittel findest du in einem anderen Artikel. Mit dem Rezeptrechner PRO Business bekommst du automatisch auch Zugang zu dieser Funktion.

Preiskalkulation für Kuchen

Ein anderes lästiges Thema für viele kleine Cafés ist die Preiskalkulation für Kuchen und Lebensmittel. Auch hierfür biete ich mit dem Rezeptrechner bereits eine Lösung. Aktuell ist das noch eine beta Funktion. Man kann bereits Kilopreise für Wareneinsatz und Verkaufspreise berechnen. Bisher kann man die Preise jedoch noch nicht speichern. Diese Funktion folgt noch. Damit kannst du für deine Bäckerei, Konditorei oder Café (egal ob Kuchen, Torten, Brot oder andere Lebensmittel) in Zukunft also auch die Preise berechnen (siehe auch Kuchenverkauf – Preise berechnen).

Preise berechnen - Kuchenverkauf
Selbstgemachte Suppen Verkaufen

Selbstgemachte Suppen Verkaufen

Suppen sind total im Trend. Egal ob Kartoffelsuppe, Möhrensuppe oder eine exotischere Suppe, jeder liebt sie. Zudem sind Suppen eine praktische und schnelle Möglichkeit für ein Mittagessen. Gerade in Zeiten von viel Home Office, laufen die Leute zur Mittagszeit häufig in den Supermarkt um sich schnell einen Snack, eine Suppe zum aufwärmen oder Sushi zu kaufen. Deswegen bieten immer mehr Supermärkte in ihrer Frischetheke auch selbstgemachte Suppen an. Diese werden in der Regel von kleineren regionalen Herstellern produziert. Die Nachfrage wächst, weswegen auch immer mehr kleine Hersteller anfangen, ihre selbstgemachten Suppen im Supermarkt oder sogar online zu verkaufen. Erfahre in diesem Artikel, was du beachten solltest, wenn du deine Suppe im Einzelhandel oder online verkaufen möchtest und wie dir der Rezeptrechner dabei hilft.

Nährwertberechnung & Lebensmittelkennzeichnung leicht erstellt

Mit dem Rezeptrechner helfen wir kleinen Lebensmittelherstellern und Direktvermarktern Zeit & Geld zu sparen bei der Nährwertberechnung und Lebensmittelkennzeichnung. Dazu stellen wir eine webbasierte Software zur Verfügung, über die man nicht nur Nährwerttabellen sondern auch vollständige Lebensmitteletiketten erstellen kann (mit Zutatenliste, Allergenkennzeichnung, QUID etc). Zudem erweitern wir die Software um diverse Zusatzfunktionen wie beispielsweise eine Preiskalkulation und eine Möglichkeit, Produktspezifikationen und Schritt für Schritt Anleitungen für die Küche als PDF zu erstellen. Mehr zur Jahreslizenz vom Rezeptrechner PRO erfährst du hier.

Suppen verkaufen - Vorschriften

Vorschriften – selbstgemachte Lebensmittel verkaufen

In dem Artikel haben wir uns schon ausführlich damit befasst, was es zu beachten gilt, wenn man selbstgemachte Lebensmittel verkaufen möchte. Grundsätzlich solltest du dich immer fragen, ob du die Lebensmittel, in diesem Falle die Suppe, nur im lokalen Umfeld als Direktvermarkter verkauft oder online (im Shop) oder über einen Händler. Sofern du ausschließlich im lokalen Umkreis direkt an Endkunden verkaufen möchtest, bist du in der Regel von einigen Pflichten (wie z.B. der Nährwertkennzeichnung) noch befreit. Sofern du deine Suppe jedoch im Internet oder im Supermarkt verkaufen möchtest, braucht es in der Regel das vollständige Lebensmitteletikett mit Nährwerttabelle. Wer seine Lebensmittel im Internet verkaufen möchte, muss zudem darauf achten, dass der Verbraucher die Informationen zu Inhaltsstoffen bereits vor dem Kauf zur Verfügung gestellt bekommt. Das heißt, der Verbraucher muss in der Lage sein bereits in der online Produktbeschreibung die Nährwerte und Zutatenliste zu sehen. Wer sich mal den Online Shop von REWE oder Edeka angesehen hat, der bekommt ein gutes Gefühl dafür, wie so etwas aussehen kann. Welche weiteren Genehmigungen du für dein Gewerbe benötigst, erfährst du über den obigen Link.

Etiketten für Selbstgemachtes erstellen

In der Regel enthalten die Lebensmitteletiketten alle Angaben, die auch beim Verkauf im Internet benötigt werden. Das heißt, wenn du einmal alle Informationen zusammengetragen hast, kannst du diese Angaben sowohl für die Produktbeschreibung im Internet nutzen als auch für dein Etikett. Mit dem Rezeptrechner ermöglichen wir Nutzern, direkt Etiketten für Selbstgemachtes mit Nährwerttabelle zu erstellen. Du bekommst dazu Zugriff zu unserem Etiketten Generator. Mit der Software kannst du direkt Etiketten als Datei (PNG, JPG oder PDF) erstellen und diese mit einem Etikettendrucker drucken. Mehr dazu auch im Artikel Etiketten für Selbstgemachtes.

Bevor du die Etiketten erstellen kannst, musst du aber zunächst einmal deine Rezepte eingeben. Die Rezepteingabe erfolgt über den Rezeptrechner Online. Der Rezeptrechner Online ist die Nährwertberechnung Software. Dies stellt den Kern der Software dar. Sobald du deine Rezepte hier eingegeben hast, können wir diese in verschiedene Formen und Layouts für verschiedene Anwendungsfälle bringen. Du profitierst im Anschluss als PRO Business Nutzer von diversen Zusatzanwendungen (Allergenkennzeichnung, Preiskalkulation, Rezeptblätter erstellen uvm).

Rezepteingabe & Nährwertberechnung

Am einfachsten ist, wenn du dich direkt mal kostenlos registrierst. Nachdem du deine E-Mail verifiziert hast, bekommst du von mir eine E-Mail mit einer Anleitung zugeschickt. In der Anleitung erläutere ich Schritt für Schritt das Vorgehen um Nährwerte zu berechnen. Folge der Anleitung. In der Anleitung ist auch beschrieben, was zu tun ist, wenn Zutaten fehlen. Du kannst dann eigene Zutaten mit eigenen Nährwertangaben im individuellen Account hinterlegen. Mit dem Rezeptrechner PRO Business bekommst du zudem Zugang zum Bundeslebensmittelschlüssel und damit nochmals >10.000 weiteren Zutaten.

Das Ergebnis sind die Nährwertangaben pro 100g, pro Portion oder pro Rezept. Dabei wird über den Reduktionsfaktor auch der Flüssigkeitsverlust oder -zugewinn bei der Zubereitung berücksichtigt.

Sobald du das Rezept eingegeben hast, kannst du dein Rezept speichern. Du landest jetzt zunächst in der alten Rezeptoberfläche. Um die erweiterten Funktionen, die du zum Verkaufen deiner Suppe benötigst, nutzen zu können, musst du nun einmal die Jahreslizenz für den Rezeptrechner PRO Business erwerben. Du kannst die Bezahlung direkt online über digistore24 durchführen.

Nährwerttabelle, Etiketten, Zutatenlisten uvm erstellen

Mit dem Rezeptrechner PRO Business kannst du dich dann in der neuen Oberfläche anmelden. Hier kannst du nun deine Etiketten oder Nährwerttabellen als Datei drucken. Dazu wählst du einfach für das jeweilige Rezept das Symbol auf der rechten Seite. Wenn du mit der Maus über die verschiedenen Symbole fährst, siehst du, zu welcher Funktion du gelangst. Alternativ kannst du auch die Preiskalkulation für deine Rezepte vornehmen (um den Wareneinsatz und Verkaufspreis zu berechnen). Zudem kannst du auch Produktspezifikationen und Schritt für Schritt Anleitungen für die Küche und deine Kunden erstellen. Diese Funktionen eignen sich natürlich nicht nur, wenn man selbstgemachte Suppen verkaufen möchte. In einem anderen Artikel haben wir uns schon mit dem selbstgemachte Marmelade verkaufen auseinandergesetzt. Allergenkennzeichnung und Kalkulationen sind zudem insbesondere für Catering Unternehmen sehr wichtig (siehe auch Catering Kalkulation). Eine vollständige Liste der produzierenden Gewerbe, für die der Rezeptrechner in Frage kommst, findest du ebenfalls auf der Rezeptrechner PRO Business Seite.

Etiketten für Selbstgemachtes erstellen

In der Regel enthalten die Lebensmitteletiketten alle Angaben, die auch beim Verkauf im Internet benötigt werden. Das heißt, wenn du einmal alle Informationen zusammengetragen hast, kannst du diese Angaben sowohl für die Produktbeschreibung im Internet nutzen als auch für dein Etikett. Mit dem Rezeptrechner ermöglichen wir Nutzern, direkt Etiketten für Selbstgemachtes mit Nährwerttabelle zu erstellen. Du bekommst dazu Zugriff zu unserem Etiketten Generator. Mit der Software kannst du direkt Etiketten als Datei (PNG, JPG oder PDF) erstellen und diese mit einem Etikettendrucker drucken. Mehr dazu auch im Artikel Etiketten für Selbstgemachtes.

Bevor du die Etiketten erstellen kannst, musst du aber zunächst einmal deine Rezepte eingeben. Die Rezepteingabe erfolgt über den Rezeptrechner Online. Der Rezeptrechner Online ist die Nährwertberechnung Software. Dies stellt den Kern der Software dar. Sobald du deine Rezepte hier eingegeben hast, können wir diese in verschiedene Formen und Layouts für verschiedene Anwendungsfälle bringen. Du profitierst im Anschluss als PRO Business Nutzer von diversen Zusatzanwendungen (Allergenkennzeichnung, Preiskalkulation, Rezeptblätter erstellen uvm).

Rezepteingabe & Nährwertberechnung

Am einfachsten ist, wenn du dich direkt mal kostenlos registrierst. Nachdem du deine E-Mail verifiziert hast, bekommst du von mir eine E-Mail mit einer Anleitung zugeschickt. In der Anleitung erläutere ich Schritt für Schritt das Vorgehen um Nährwerte zu berechnen. Folge der Anleitung. In der Anleitung ist auch beschrieben, was zu tun ist, wenn Zutaten fehlen. Du kannst dann eigene Zutaten mit eigenen Nährwertangaben im individuellen Account hinterlegen. Mit dem Rezeptrechner PRO Business bekommst du zudem Zugang zum Bundeslebensmittelschlüssel und damit nochmals >10.000 weiteren Zutaten.

Das Ergebnis sind die Nährwertangaben pro 100g, pro Portion oder pro Rezept. Dabei wird über den Reduktionsfaktor auch der Flüssigkeitsverlust oder -zugewinn bei der Zubereitung berücksichtigt.

Sobald du das Rezept eingegeben hast, kannst du dein Rezept speichern. Du landest jetzt zunächst in der alten Rezeptoberfläche. Um die erweiterten Funktionen, die du zum Verkaufen deiner Suppe benötigst, nutzen zu können, musst du nun einmal die Jahreslizenz für den Rezeptrechner PRO Business erwerben. Du kannst die Bezahlung direkt online über digistore24 durchführen.

Torten verkaufen

Torten verkaufen

Torten herstellen und dekorieren ist total im Trend. Auf Instagram finden sich immer mehr Hobbybäckerinnen, die sich langsam aber sicher immer stärker professionalisieren. Während das Herstellen der Torte und Dekorieren für viele ein Hobby bleibt, spielen einige auch mit dem Gedanken, daraus ein Gewerbe zu machen und die Torten zu verkaufen. Vielleicht nur als Nebengewerbe und in kleiner Stückzahl. Vielleicht aber auch als zweites Standbein mit dem Ziel, dies irgendwann zum Hauptgewerbe zu machen. In diesem Artikel erfährst du, welche Vorschriften und Auflagen du beachten musst, wenn du Torten backen und (online) verkaufen möchtest, inkl. Kennzeichnung. In einem anderen Artikel haben wir uns schon generell mit den Vorschriften für das Verkaufen selbstgemachter Lebensmittel auseinandergesetzt. In diesem Artikel soll es nun explizit um den Tortenverkauf gehen. Mehr zu den generellen Funktionen unserer Konditorei Software findest du in einem anderen Artikel. 

Zeit & Kosten bei der Lebensmittelkennzeichnung sparen

Mit dem Rezeptrechner bieten wir eine Rezepte Software um Rezepte zu speichern, Nährwerte zu berechnen und Anleitungen zu erstellen. Wir fokussieren uns dabei insbesondere auf kleinere Betriebe, die kein komplexes Warenwirtschaftssystem haben. Mit dem Rezeptrechner können diese Betriebe die Nährwertberechnung für Rezepte durchführen. Zudem kann man direkt Etiketten mit allen Pflichtangaben gemäß LMIV erstellen. Dazu gehört auch die Verwaltung von Zutatenlisten, QUID Kennzeichnung und ein automatischer Vorschlag zur Allergenkennzeichnung. Darüber hinaus kann man auch schon Produktspezifikationen erstellen und als PDF ausdrucken. Eine Schritt für Schritt Anleitung ist auch schon in Planung. Mehr zu den einzelnen Funktionen vom Rezeptrechner PRO Business erfährst du über den Button.

Kennzeichnung für Torten verkaufen

Torten verkaufen – privat oder mit Gewerbe?

Meist entstehen die Dinge eher durch Zufall. Zunächst hat man die Torten vielleicht nur für Freunde oder eigene Anlässe hergestellt. Das spricht sich mit der Zeit rum und plötzlich fragen Bekannte von Freunden ebenfalls an und wollen dafür auch bezahlen. Es kommen die ersten Ideen auf, ob man die Torten nicht noch stärker vermarkten und verkaufen kann. Spätestens zu diesen Zeitpunkt entstehen aber auch erste Zweifel. Ist das eigentlich erlaubt? Welche Genehmigungen oder Vorschriften braucht man eigentlich? Und in welcher Gesellschaftsform soll man die Torten verkaufen?

Viele wollen erst einmal im kleinen privat Torten verkaufen. Doch auch hier ist wichtig: Sobald man das Ganze kommerziell betreibt, sollte man für den Tortenverkauf ein Gewerbe anmelden. Zu Beginn reicht ein Kleingewerbe. Das bedeutet, dass man nur einmal zum Gewerbeamt muss und das Gewerbe anmelden muss. Beim Kleingewerbe hat man noch die Wahl, ob man Umsatzsteuerpflichtig sein möchte oder nicht. Wenn man Umsatzsteuerpflichtig sein möchte, darf man sich die Umsatzsteuer für Ausgaben vom Staat zurückholen. Gleichzeitig muss man aber auch eine Umsatzsteuer auf den Verkaufspreis aufschlagen und muss diese Umsatzsteuer abführen. Bitte beachte: Dies ist keine Steuerberatung. Für die genaue Erläuterung der unterschiedlichen Gewerbe Arten und der Umsatzsteuer, sprichst du am besten mit deinem Steuerberater.

Die Rechnungstellung darf durchaus erst einmal manuell erfolgen. Rechnungen musst du ausstellen um die Belege später für die Steuererklärung angeben zu können. Eine Rechnung kann man aber auch am Anfang ganz einfach in einem Word Dokument erstellen.

Sobald du dein Gewerbe angemeldet hast, stellt sich die nächste Frage: Wo möchtest du deine Torten eigentlich verkaufen?

Torten verkaufen – aber wo?

Nun brauchst du eine Vermarktungsstrategie. Wo möchtest du deine Torten verkaufen? Dies hat letztlich auch Einfluss auf die Vorschriften zur Kennzeichnung deiner Torten. So gibt es beispielsweise die Möglichkeit, die Torten im Internet zu verkaufen (siehe auch Lebensmittel im Internet verkaufen – Vorschriften). Du könntest aber auch einen eigenen Webshop erstellen und dort Torten per Auftrag entgegen nehmen. Das eignet sich besonders für Torten für spezielle Anlässe (Hochzeit, Geburtstag, Kindergeburtstag). Alternativ kannst du deine Torten aber auch auf einem Wochenmarkt oder vielleicht in einem Einzelhandel anbieten, der nicht nur auf Konditorei Produkte spezialisiert ist. Wichtig ist auch, dass du dir im Vorwege Gedanken machst, ob die Torten verpackt oder unverpackt verkauft werden. Auch das hat Einfluss auf die Kennzeichnung Vorschriften.

Torten verkaufen – Kennzeichnung beachten & weitere Vorschriften

Sofern du deine Torten verpackt und/ oder im Internet (im Online Webshop oder auf Ebay oder über einen anderen Händler) oder im Einzelhandel anbietest, gibt es mehr Pflichtangaben. In diesem Falle brauchst du für deine Torten nicht nur eine Lebensmittelbezeichnung und eine Zutatenliste mit Allergenkennzeichnung sondern auch eine Nährwertdeklaration. In einem anderen Artikel haben wir uns schon einmal mit den genauen Vorschriften und Pflichtangaben für den Verkauf verpackter Lebensmittel befasst.

Wenn du erst einmal deine Torten nur im lokalen Umfeld “offline” verkaufst, ist die Nährwertdeklaration nicht zwingend erforderlich. Viele Kunden fragen aber dennoch nach einer vollständigen Produktspezifikation mit Inhaltsstoffen. Deswegen empfiehlt es sich, gleich alle Pflichtangaben auf der Verpackung oder dem Etikett für deine Torten anzubringen. Mit dem Rezeptrechner bekommst du sowieso auch automatisch eine Nährwertdeklaration und kannst diese einfach direkt mit nutzen.

Nährwertdeklaration erstellen mit dem Rezeptrechner

Mit dem Rezeptrechner PRO Business kannst du in nur wenigen Minuten eine Nährwertdeklaration für deine Torten erstellen. Dazu musst du zunächst dein Rezept beim Rezeptrechner Online eingeben. Das ist immer der Startpunkt für die Rezepteingabe. Nachdem du dich kostenlos registriert hast, bekommst du per E-Mail auch einen Link zu einer kleinen Anleitung zugeschickt. Darin wird genau erklärt, wie du die Zutaten und Mengen eingeben kannst. Fehlen Zutaten, kannst du eigene Zutaten mit eigenen Nährwertangaben ergänzen. Darüber hinaus hast du die Möglichkeit Rezepte auch in Zutaten umzuwandeln. Das ist zum Teil ganz praktisch wenn du zum Beispiel erst einen Tortenboden und eine Tortencreme herstellst. Vielleicht produzierst du direkt mehrere Torten oder stellst gleich Teig für mehrere Böden her. Vielleicht ist der Teig auch ein Grundrezept, welches in verschiedenen Torten Anwendung findet. Dann empfiehlt sich das Rezept als Grundrezept abzuspeichern und daraus eine Zutat zu erzeugen, die man dann wiederum für andere Rezepte nutzen kann.

Sobald du dein Rezept vollständig eingegeben hast, bekommst du eine Nährwerttabelle. Du kannst die Werte nun direkt kopieren und zum Beispiel in einer Word Datei einfügen. Alternativ kannst du aber auch den Etiketten Generator nutzen und direkt eine Datei zum ausdrucken erstellen. Das geht sowohl für reine Nährwerttabellen oder vollständige Lebensmitteletiketten.

Etiketten für Tortenverkauf

Wenn du deine Torten im Internet verkaufen möchtest, dann musst du wahrscheinlich im Webshop online auch eine Nährwerttabelle hinterlegen. Du kannst dafür entweder eine Datei mit einer Nährwerttabelle erstellen oder die Werte einzeln einfügen. Ersteres geht meistens deutlich schneller und einfacher.

Für die Verpackung deiner Torten brauchst du zudem aber auch ein Etikett mit allen Pflichtangaben. Auch das kannst du mit dem Etiketten Generator vom Rezeptrechner direkt erstellen. Zu den Pflichtangaben gehören neben der Bezeichnung auch ein Zutatenverzeichnis mit Allergenkennzeichnung, Hinweise zur Aufbewahrung, ein Mindesthaltbarkeitsdatum, die Nettofüllmenge und noch einige andere Angaben. Beachte zudem, dass teilweise für die Zutatenliste noch die QUID Regel greift. Wenn du zum Beispiel eine Erdbeertorte verkaufen möchtest, dann musst für die Erdbeeren angeben, wie viel Prozent Erdbeeren in der Torte enthalten sind. Die QUID Berechnung übernimmt der Rezeptrechner für dich. Du musst nur einmal die jeweiligen Zutaten auswählen, für die der Prozentsatz gemäß QUID angezeigt werden soll im Etikett.

Torten verkaufen – zu welchem Preis?

So, die Etiketten für die Torten sind vorbereitet, Nährwerte berechnet und es kann losgehen mit dem Verkaufen – aber zu welchem Preis? Zunächst solltest du dich bei deinem Steuerberater noch einmal informieren, ob du auf den Verkaufspreis deiner Torten Umsatzsteuer aufschlagen musst oder nicht. Und dann empfiehlt sich zunächst einen Kosten Rechner (siehe auch Torten Kosten Rechner) zu nutzen um erst einmal den Wareneinsatz pro Torte zu ermitteln. Dabei geht es vor allem um die Materialkosten für die Rohstoffe. Zudem solltest du auch Kosten für Verpackungsmaterial mit in die Kalkulation einfließen lassen. Beachte zudem auch den Aufwand, den du selbst mit dem Herstellen der Torten hast. Denn auch Personalkosten sind ein nicht unwichtiger Kosten Treiber. Du magst am Anfang gerne umsonst arbeiten, aber letztlich darfst du deine Torten auch nicht unter Wert verkaufen. Eine professionelle Konditorei würde ebenfalls die Personalkosten mit einfließen lassen. Zu guter letzt solltest du noch eine kleine Marge als Gewinn mit einkalkulieren. Mehr zu diesem Thema auch im Artikel Kosten Rechner für Rezepte.

Kosten & Preis Rechner für Torten verkaufen

Produktspezifikation & Schritt für Schritt Anleitung

Sobald deine Produktionsprozesse angelaufen sind und du die ersten Aufträge an Land gezogen hast, wirst du dich auch stärker mit den Prozessen der Herstellung deiner Torten auseinander setzen müssen. Je effizienter der Produktionsablauf ist, desto weniger Kosten generierst du. Das ist insbesondere dann wichtig, wenn du Mitarbeiter hast. Hier können klare Schritt für Schritt Anleitungen helfen. Mit dem Rezeptrechner wirst du schon bald auch Schritt für Schritt Anleitungen für deine Rezepte als PDF generieren können zum ausdrucken. Diese Anleitungen enthalten auch einen kleinen Mengenrechner für Rezepte, der es ermöglicht direkt die notwendigen Produktionsmengen je nach Anzahl Torten zu kalkulieren.

Darüber hinaus ist es möglich, dass deine Kunden vermehrt auch nach einer Produktspezifikation fragen. Die Produktspezifikation enthält im Grunde genommen die gleichen Angaben wie auf dem Etikett oder in der online Produktbeschreibung. Du wirst mit dem Rezeptrechner in Zukunft auch direkt eine Produktspezifikation erstellen können für deine Rezepte.

Mit dem Rezeptrechner bekommst du damit eine umfassende Software zur Verwaltung deiner Rezepte. Diese Software ist super geeignet für kleine Konditoreien oder auch Bäckereien (siehe auch Bäckerei Software). Der Rezeptrechner eignet sich aber genauso auch für kleine Manufakturen und Catering oder Delis (siehe auch Catering Rechner).

Lebensmittel online im Internet verkaufen

Lebensmittel online im Internet verkaufen

Du möchtest selbstgemachte Lebensmittel herstellen und im Internet oder online im eigenen Shop verkaufen? Dabei gibt es einige Vorschriften und Auflagen zu beachten. Welche genau das sind, erfährst du in diesem Artikel.

Nährwerttabelle & Etiketten erstellen mit dem Rezeptrechner

Mit dem Rezeptrechner helfen wir Lebensmittelproduzenten und Direktvermarktern viel Zeit & Kosten bei der Nährwertberechnung und Lebensmittelkennzeichnung zu sparen. Wir bieten eine webbasierte Software zur Nährwertberechnung und Lebensmittelkennzeichnung. Damit können Hersteller direkt eine Nährwerttabelle zum ausdrucken erstellen. Zudem können auch vollständige Lebensmitteletiketten mit allen Angaben generiert werden. Um den vollen Funktionsumfang nutzen zu können, braucht es eine Jahreslizenz für den Rezeptrechner PRO Business. Mehr dazu erfährst du über den Link.

Nährwertdeklaration Fernabsatz LMIV

Selbstgemachte Lebensmittel im Internet verkaufen

Es gibt immer mehr kleine Manufakturen und Privatpersonen, die ihr Hobby monetarisieren wollen und selbstgemachte Lebensmittel verkaufen wollen. Bei vielen privaten Leuten startet das Ganze als kleines Hobby, bei dem man Marmelade, Pesto, Saucen oder Kuchen zunächst nur in kleinen Mengen für Freunde produziert. Talent und Begabung werden von Freunden schnell anerkannt und die Nachfrage steigt. Dann fragen sich viele, ob man daraus nicht auch ein kleines Nebengewerbe starten kann und Lebensmittel verkaufen kann. Dabei gibt es natürlich einige Vorschriften und Auflagen zu beachten. In einem anderen Artikel habe ich mich schon mit den Vorschriften und Auflagen für das Verkaufen selbstgemachter Lebensmittel im Detail auseinandergesetzt. In diesem Artikel fokussiere ich mich insbesondere auf das Verkaufen von selbstgemachten Lebensmittel im online Shop oder generell im Internet.

Lebensmittel online verkaufen – Vorschriften

Grundsätzlich gilt für alle, die Lebensmittel verkaufen wollen, die LMIV (Lebensmittelinformationsverordnung). Diese regelt, wie Lebensmittel gekennzeichnet werden müssen. Dazu gehören einige generell Angaben wie zum Beispiel eine Lebensmittelbezeichnung, eine Zutatenliste und die Kennzeichnung der Allergene. In bestimmten Fällen ist zudem auch eine Nährwerttabelle für Lebensmittel erforderlich. Für das Verkaufen von Lebensmittel im Internet gibt es in der LMIV einen gesonderten Artikel 14 “Fernabsatz”. Dort wird geregelt, dass alle Angaben für die Lebensmittelkennzeichnung vor dem Kaufabschluss zur Verfügung stehen müssen.

Die genauen Angaben werden in Artikel 9 definiert:

  • Bezeichnung des Lebensmittels
  • Zutatenverzeichnis
  • Menge bestimmter Zutaten (QUID Kennzeichnung)
  • Nettofüllmenge
  • (Mindesthaltbarkeitsdatum oder Verbrauchsdatum) –> nicht für online Angabe beim Verkaufen
  • Ausbewahrungshinweise
  • Name + Anschrift vom Hersteller
  • Nährwertdeklaration
  • Ursprungsland oder Herkunftsort
  • ggf. Gebrauchsanleitung
  • Alkoholgehalt für alkohol. Getränke

Grundsätzlich muss man also fast alle Angaben, die typischerweise auch auf dem Etikett zu sehen sind im Vorwege auch online beim Verkauf angeben. Eine kleine Ausnahme stellt das Mindesthaltbarkeitsdatum oder Verbrauchsdatum dar. Dieses ist bei der online Kennzeichnung nicht notwendig, sondern muss nur auf der Verpackung vom Lebensmittel stehen. Das ergibt auch Sinn, da man sonst ja täglich die Angabe im Internet verändern müsste.

Ein anderer wichtiger Aspekt ist die Nährwertdeklaration. Während die Nährwertangaben für Direktvermarkter beim Verkaufen selbstgemachter Lebensmittel im lokalen Umfeld, häufig nicht verpflichtend ist, ist die Nährwertdeklaration im Fernabsatz Pflicht. Das heißt, man muss die Nährwertangaben pro 100g im online Shop oder beim Verkaufen über einen Handelspartner (z.B. Amazon) im Internet bereits angeben.

Klingt erst einmal nach viel Arbeit? Mit dem Rezeptrechner bieten wir genau hierfür eine Lösung. Dazu mehr im nächsten Abschnitt.

Lebensmittel online verkaufen Auflagen & Vorschriften

Lebensmittel online verkaufen – Kennzeichnung mit Rezeptrechner

Mit der Rezeptrechner Software fokussieren uns auf die kleinen Betriebe, die keine komplexen Warenwirtschaftssysteme nutzen, aber natürlich dennoch die Auflagen und Vorschriften beachten müssen, wenn sie Lebensmittel verkaufen wollen. Gestartet sind wir mit einer Software zur Nährwertberechnung. Mittlerweile profitieren unsere PRO Business Nutzer jedoch von diversen zusätzlichen Funktionen für die Kennzeichnung der Lebensmittel und das Erstellen von Etiketten.

Kunden Beispiel: Strudelwerk Etiketten

Ein gutes Beispiel für einen typischen Kunden, dem wir geholfen haben, ist Patrick vom Strudelwerk. Patrick bietet seine selbstgemachten herzhaften und süßen Strudel über den eigenen Webshop im Internet an. Die Lebensmittel werden verpackt ausgeliefert. Die Nährwertdeklaration und Angaben der Etiketten (außer das Mindesthaltbarkeitsdatum) müssen bereits vor dem Kauf für den Verbraucher einsehbar sein.

Für die Nährwertberechnung und Etiketten Erstellung hat Patrick den Rezeptrechner PRO Business genutzt. Im Ergebnis konnte er schnell und einfach die Nährwerte pro 100g für seine Rezepturen ermitteln und diese direkt im online Webshop mit angeben. Mit Hilfe vom Etiketten Generator konnte Patrick zudem direkt Lebensmitteletiketten erstellen. Die Etiketten kann er dann als PDF oder PNG Datei herunterladen und mit Hilfe eines Etikettendruckers ausdrucken. Das ist die einfachste und schnellste Lösung um den Zweck der LMIV zu erfüllen. Wer lieber etwas professionellere Etiketten haben möchte, kann dafür auch eine kleine Agentur beauftragen. Auch für die Agentur ist es aber deutlich leichter, wenn die Etiketten mit den Angaben schon vorliegen und man daraus “nur noch” ein schönes Bild zaubern muss.

selbstgemachte Lebensmittel im Internet verkaufen

Etiketten erstellen mit dem Rezeptrechner – so geht’s

Konto kostenlos anlegen

Die Nutzung der Rezeptrechner Software ist sehr einfach und das beste ist: Du kannst sofort loslegen. Über den Link kannst du dich kostenlos registrieren und eine Konto anlegen. Du musst einmal kurz deine E-Mail Adresse bestätigen. Prüfe dazu am besten auch den Spam Ordner. Im Anschluss kannst du dich anmelden und dann dein erstes Rezept eingeben.

Rezept eingeben

Die Rezepteingabe erfolgt über den Rezeptrechner Online. Du kannst hier über das manuelle Suchfeld oder die Importfunktion deine Zutaten auswählen und die Menge eingeben (vorher nach unten scrollen). Fehlen Zutaten, kannst du eigene Zutaten im eigenen Account hinterlegen mit individuellen Nährwertangaben. Zudem hast du die Möglichkeit, Rezepte auch in Zutaten umzuwandeln (z.B. wenn du einen Teig erstellst und diesen für verschiedene Rezepturen nutzt). In der Anleitung erläutere ich, wie das funktioniert.

Achte zudem darauf, dass du auch den Reduktionsfaktor berücksichtigst. Dieser hat Einfluss auf die Nährstoffdichte je 100g. Wenn du dein Rezept zum Beispiel noch backst oder kochst, dann verliert das Rezept Wasser, wodurch die Nährwerte pro 100g mehr werden. Dies kannst du über einen Reduktionsfaktor in der Berechnung der Nährwerte berücksichtigen.

Nährwertangaben ablesen

Sobald du dein Rezept vollständig erstellt hast, kannst du im oberen Bereich schon die ersten Nährwerte ablesen. Wechsle zwischen den einzelnen Reitern um die Nährwerte pro Rezept, pro Portion oder pro 100g abzulesen. Um alle Big7 Nährwerte abzulesen, brauchst du eine Rezeptrechner PRO Business Jahreslizenz. Die Bezahlung kannst du direkt über Digistore24 erledigen per Paypal, Kreditkarte oder Banküberweisung. Speichere am besten vorher dein Rezept noch ab.

 Nährwerttabelle & Etiketten erstellen

Sobald du die Jahreslizenz für den Rezeptrechner PRO Business erworben hast und das upgrade im Rezeptrechner Profil vorgenommen hast (in der Digistore24 Bestätigung wird erläutert wie das geht), kannst du dich in der neuen Rezeptrechner PRO Oberfläche anmelden. Hier hast du die Möglichkeit, jetzt eine Nährwerttabelle als Datei oder ein vollständiges Etikett mit den Angaben zu erstellen. Die ausführliche Funktion vom Etiketten Generator habe ich in einem anderen Artikel noch genauer erläutert. Über den Etiketten Generator wird auch direkt eine Zutatenliste in der richtigen Reihenfolge erstellt. Ebenso kannst du die QUID Kennzeichnung vornehmen und Allergene kennzeichnen.

Lebensmittel im Internet verkaufen - Kennzeichnung

Diese Funktionen sind übrigens nicht nur anzuwenden auf Strudel. Egal ob du Kuchen, Getränke, Saucen, Pesto, Marmelade, Torten oder andere selbstgemachte Lebensmittel im Internet verkaufen möchtest, eignet sich dafür die Rezeptrechner Software. Ein paar weiterführende Artikel zu dem Thema findest du hier:

Für Fragen stehe ich unter [email protected] jederzeit zur Verfügung.

Selbstgemachte Marmelade verkaufen

Selbstgemachte Marmelade verkaufen

Du möchtest selbstgemachte Marmelade verkaufen? Der Trend geht zum selbstgemachte Lebensmittel verkaufen. Was viele kleine Direktvermarkter und Hofläden schon seit Jahren machen, wird nun auch im privaten Umfeld immer beliebter. Warum nicht ein kleines Nebengewerbe eröffnen oder privat Lebensmittel verkaufen. Marmelade scheint ein beliebtes Lebensmittel zu sein um mit dem Verkauf zu starten. Dabei kommen diverse Fragen auf. Braucht es eigentlich eine Lizenz um selbstgemachte Marmelade zu verkaufen? Welche Auflagen oder Vorschriften muss man beachten? Und wie kann man eigentlich die Kennzeichnung der selbstgemachten Marmelade  durchführen? In diesem Artikel erkläre ich dir dir Vorschriften und Auflagen, die es zu beachten gilt um selbstgemachte Marmelade zu verkaufen. Zudem zeige ich dir, wie du mit dem Rezeptrechner viel Zeit & Geld sparen kannst bei Lebensmittelkennzeichnung und Nährwertberechnung.

Zeit & Kosten sparen bei Lebensmittelkennzeichnung

Mit der Rezeptrechner Software fokussieren wir uns insbesondere auf Lebensmittelhersteller. Marmeladen Hersteller gehören da genau so dazu wie viele andere Produzenten. Wir stellen eine webbasierte Software um die Lebensmittelkennzeichnung (also das Etiketten erstellen) und die Nährwertberechnung (siehe auch Nährwerttabelle für Marmelade) für Rezepte zu erstellen. Du kannst den Rezeptrechner kostenlos ausprobieren. Um den vollständigen Funktionsumfang nutzen zu können, braucht es einen Rezeptrechner PRO Business Zugang.

Auflagen Kennzeichnung um Marmelade zu verkaufen

Selbstgemachte Marmelade verkaufen

In diesem Artikel möchte ich dir nun die wichtigsten Aspekte einmal auflisten, die du beachten solltest, wenn du selbstgemachte Marmelade verkaufen möchtest. Grundsätzlich braucht es keine Lizenz um Lebensmittel zu verkaufen. In einem anderen Artikel habe ich mich ebenfalls schon einmal generell mit den Auflagen & Vorschriften beschäftigt, die es braucht um selbstgemachte Lebensmittel zu verkaufen.

Marmeladen Etiketten erstellen und drucken

Mit der Rezeptrechner Software bekommst du auch Zugang zu einem Etiketten Generator. Damit kannst du nicht nur die Nährwerte berechnen, sondern direkt auch Marmeladenetiketten mit allen LMIV Pflichtangaben (Nährwerttabelle, Zutatenliste, Allergene, MHD etc) erstellen. Die Marmeladen Etiketten kannst du im Anschluss mit Hilfe eines Etikettendruckers auch ausdrucken. Hier bieten wir mit dem Rezeptrechner auch eine Schnittstelle zu einem Brother Etikettendrucker (Modell TD 2130 N). Brother bietet zudem vorgestanzte Etiketten in Standardgrößen. Diese eignen sich sehr gut für Flaschenetiketten oder Marmeladenetiketten.

Mehr dazu findest du auch im Artikel Marmeladen Etiketten drucken.

Marmeladenetiketten drucken

Welche Auflagen oder Vorschriften muss ich beachten?

Lebensmittel verkaufen Vorschriften & Auflagen

Gewerbe oder privat verkaufen?

In dem Artikel erläutere ich auch, dass es immer einen Unterschied macht, wo man die Lebensmittel verkaufen möchte. Wer zum Beispiel einfach nur privat auf dem eigenen Grundstück Lebensmittel verkaufen möchte, der muss noch nicht mal unbedingt ein Gewerbe anmelden. Sofern man das aber strukturell kommerziell betreibt (mit einer Gewinnerzielungsabsicht), kann man beispielsweise ein Kleinstgewerbe anmelden. Das ist auch sehr praktisch, wenn man zum Beispiel privat selbstgemachte Marmelade verkaufen möchte. Der Aufwand dafür hält sich in Grenzen, da man nur ein Gewerbe anmelden muss beim Gewerbeamt. Man bekommt dann ein paar Papiere zugeschickt und schon kann’s losgehen. Sprich dazu am besten noch einmal mit deinem Steuerberater. In der Regel ist es so, dass man beim Kleingewerbe dann einfach direkt mit der Einkommenssteuererklärung eine einfache Einnahme Überschuss Erklärung abgibt. Das heißt, man muss nur die kumulativen Kosten und Einnahmen ausweisen und nichts bilanzieren. Der Aufwand dafür ist gering.

Solch ein Gewerbe als Kleinstgewerbe darf man aber nur bis zu einer gewissen Umsatz- oder Gewinnschwelle betreiben. Aber seien wir mal ehrlich: Wenn du einen Umsatz von mehr als 17.000 € (die genauen Schwellen für den Umsatz oder Gewinn ändern sich immer mal wieder) erzielst, dann kann man durchaus auch mal etwas mehr Zeit in die administrativen Tätigkeiten investieren.

Lebensmittelhygieneunterweisung

Wer fertige Erzeugnisse verkauft, der braucht zudem eine Lebensmittelhygieneunterweisung. Marmelade zählt zu den fertigen Erzeugnissen. Anders wäre es z.B. wenn du einfach nur reine Erzeugnisse wie Erdbeeren oder Kartoffeln vom Feld verkaufst. Informiere dich diesbezüglich am besten in deinem regionalen Umfeld. Die Lebensmittelhygieneunterweisung ist eine Schulung, die man in der Regel an einem Wochenenende absolvieren kann.

Genehmigung der Kommune oder Gemeinde

Wenn du deine selbstgemachte Marmelade auf einem Wochenmarkt, Flohmarkt oder irgendeinem anderen Markt verkaufen möchtest, braucht man meistens noch eine Genehmigung der Kommune oder Gemeinde. Auch dazu informierst du dich am besten lokal.

Sobald du also klar bist, in welcher Gewerbe Form du deine Marmelade verkaufen möchtest und du geprüft hast, ob es noch lokale Genehmigungen braucht, kannst du loslegen und selbstgemachte Marmelade herstellen und verkaufen. Sobald du deine erste Produktion fertig hast, stellen sich jedoch noch ein paar weitere Fragen, die sich eher mit der Verpackung der Marmelade und der Kennzeichnung befassen. Dazu im nächsten Artikel mehr.

Kennzeichnung für selbstgemachte Marmelade

Kennzeichnung Marmelade herstellen und verkaufen

Für die Kennzeichnung der Marmelade ist die LMIV, die Lebensmittelinformationsverordnung, von höher Bedeutung. Die Verordnung enthält die Vorschriften und Auflagen, die du beachten musst, wenn du verpackte Lebensmittel (z.B. Marmelade) verkaufen möchtest. Die LMIV beinhaltet auch Vorschriften für lose Lebensmittel, aber es kommt doch eher selten vor, dass man Marmelade lose anbietet. In der Regel füllst du deine selbstgemachte Marmelade in Gläser ab und verkaufst diese. Für die Kennzeichnung deiner Marmelade kommt es sehr auf den Verkaufsort an. Die LMIV beschreibt, dass es wichtig ist, dass der Verbraucher sich vor dem Kauf über ein Lebensmittel informieren kann. Verkauft man seine selbstgemachten Lebensmittel auf dem Flohmarkt oder in einem Hofladen, dann kann der Verbraucher direkt beim Direktvermarkter nachfragen und sich informieren (mehr zur Kennzeichnung für die Direktvermarktung). Aus diesem Grund müssen nicht ganz so viele Angaben auf den Etiketten zu sehen sein.

Wer jedoch im Internet oder Einzelhandel oder Großhandel verkauft, der kommt selten direkt mit dem Verbraucher in Kontakt. Deswegen sieht die LMIV vor, dass in solch einem Falle mehr Angaben auf den Etiketten notwendig sind (siehe auch Etiketten für selbstgemachtes). Die zusätzlichen Angaben sind insbesondere die Nährwertangaben (Inhaltsstoffe). Wer seine selbstgemachte Marmelade im Internet, Online Shop oder über Amazon verkaufen möchte, benötigt auch eine Nährwerttabelle mit den Nährwertangaben pro 100g für die Marmelade.

Nährwertangaben auf dem Etikett

Für viele Direktvermarkter sind die Nährwertangaben eine echte Herausforderung um selbstgemachte Lebensmittel online im Internet zu verkaufen. Denn viele denken, dass man die Nährwerte nur über eine Analyse im Labor ermitteln lassen kann. Die LMIV erlaubt aber tatsächlich auch eine eigenständige Berechnung denn die Laboranalyse ist auch nur eine Stichprobe. Da die Nährwerte sowieso immer etwas schwanken, gibt es sowieso Toleranzgrenzen und ein bisschen Schwankungsbandbreite bei den Nährwertangaben. Deshalb ist die Methode gar nicht so ausschlagend für die Lebensmittelkontrolleure. Letztlich zählt das Ergebnis. Und ein gutes Ergebnis für die Nährwertangaben kann man eben auch mit einer Nährwertberechnung Software erzielen.

Nährwertberechnung mit dem Rezeptrechner

Mit dem Rezeptrechner bieten wir genau so eine Software zur Nährwertberechnung. Über eine webbasierte Oberfläche kann man Rezepte mit Mengen eingeben und erhält automatisch die Nährwerte pro 100g, pro Portion und pro Rezept. Über einen Reduktionsfaktor kann man auch Verluste von Flüssigkeit bei der Zubereitung mit in die Berechnung einfließen lassen. Im Ergebnis kann man direkt eine kleine Nährwerttabelle als Datei herunterladen. Zudem können Direktvermarkter aus den Rezepten auch direkt vollständige Etiketten mit Zutatenliste und allen notwendigen Angaben auf dem Etikett zum Lebensmittel verkaufen generieren. Die Etiketten kann man dann herunterladen und mit einem Etikettendrucker ausdrucken (siehe auch Marmeladenetiketten zum ausdrucken). Mehr dazu erfährst du über den Button.

Nährwerttabelle erstellen für Marmelade verkaufen

Marmelade verkaufen – aber zu welchem Preis?

So, nun haben wir also mit Genehmigungen und Auflagen auseinandergesetzt, die erforderlich sind um selbstgemachte Marmelade herstellen und verkaufen zu können. Zudem haben wir uns damit auseinandergesetzt, was es zu beachten gilt bei der Kennzeichnung. Über den obigen Link und unseren Etiketten Generator bekommst du zudem eine gute Idee, welche Angaben auf einem Lebensmittel Etikett erforderlich sind. Nun stellt sich also nur noch die Frage, zu welchem Preis du deine selbstgemachte Marmelade verkaufen solltest. Hier empfehle ich immer zwei Perspektiven. Zunächst empfehle ich den Wareneinsatz zu berechnen. Dazu bekommst du mit dem Rezeptrechner PRO Business auch Zugang zu unserer Preiskalkulation Software. Damit kannst du den Wareneinsatz pro Marmeladenglas ermitteln. Dabei handelt es sich um netto Preise. Wichtig ist, dass du dann aber auch noch die Gemeinkosten wie z.B. den Arbeitsaufwand und mögliche Kosten für Verpackung (Glas, Deckel von der Marmelade, Etikett) berücksichtigst. Und dann musst du natürlich noch eine kleine Gewinnspanne einkalkulieren.

Wenn du dir unsicher bist, wie hoch die Gewinnspanne ausfallen sollte, empfehle ich einmal andere Wettbewerbsprodukte anzusehen und dir zu überlegen, wo du dich positionieren möchtest. Wer selbstgemachte Marmelade verkaufen möchte, bietet in der Regel eine höhere Qualität. Die Marmelade wird lokal hergestellt und hat weniger viele Zusatzstoffe noch kommen große industrielle Maschinen zum Einsatz. Das sollte sich auch im Preis der Marmelade widerspiegeln. Du kannst zum Beispiel dann mit einer 20% Gewinnspanne herangehen. Vergiss nun nicht noch die Umsatzsteuer drauf zu rechnen. Diese wird bei einem Kleinstgewerbe nicht zwangsweise fällig. Das hängt davon ab, ob du umsatzsteuerpflichtig bist oder nicht. Sprich dazu mit deinem Steuerberater. Sobald u den Preis pro Glas nun festgesetzt hast, kannst du diesen bei der Kennzeichnung ebenfalls berücksichtigen.

Und dann kann es auch schon losgehen und du kannst deine selbstgemachte Marmelade anfangen zu verkaufen.

Preiskalkulation Software für selbstgemachte Marmelade
Einkaufsliste Vorlage

Einkaufsliste Vorlage

Das Erstellen einer Einkaufsliste kann schnell sehr aufwendig sein. Das kennt man schon aus dem privaten Umfeld. Noch viel komplexer wird es, wenn es um das Erstellen einer Einkaufsliste für Mahlzeiten oder Rezepte in Gastronomie oder Gemeinschaftsverpflegung oder Lebensmittelproduktion geht. Hier wird mit ganz anderen Mengen kalkuliert. Je nach Auftrags- oder Produktionsvolumen, kann die Planung der Mengen da sehr komplex werden. Mit dem Rezeptrechner unterstütze ich die Digitalisierung und mache Excel Vorlagen überflüssig (nicht nur für Einkaufslisten, sondern auch Nährwertberechnung, Mengen Berechnung etc). In diesem Artikel stelle ich eine neue Funktion vor, um für deine Rezepte direkt eine Einkaufsliste mit allen benötigten Lebensmitteln als PDF Vorlage zum ausdrucken zu erstellen.

Lebensmittelkennzeichnung & Produktionsplanung

Mit dem Rezeptrechner fokussieren wir uns insbesondere auf kleine Lebensmittelproduzenten und Direktvermarkter, für die sich meistens keine komplexe Warenwirtschaftssoftware lohnt. Für diese Nutzer stellen wir einfache Lösungen zur Verfügung, die dabei helfen Zeit & Kosten bei der Lebensmittelkennzeichnung und Nährwertberechnung zu sparen.

Kochbuch Vorlage PDF

Einkaufsliste digitalisieren – keine Excel Vorlage mehr notwendig

Viele Lebensmittelhersteller und Gastronomen verlieren sehr viel Zeit bei der Planung. Insbesondere die Einkaufsplanung kann hier eine Herausforderung sein. Unternehmen, die viel mit Aufträgen arbeiten (Catering, Torten & Kuchen Herstellung in Bäckerei, Konditorei), benötigen eine gute Mengenplanung. Hier kommt häufig Excel zum Einsatz um Rezepte Mengen & die Einkaufsliste als Vorlage zu planen. Denn meistens sind die Rezepte für Kuchen, Torten oder Catering nur für eine gewisse Portionen oder Stückzahl vorgesehen. Wenn nun ein größerer Auftrag ansteht, muss man zunächst die bestehende Zutatenliste umrechnen auf die Bestellmenge. Hinzu kommt, dass nicht immer alle Zutaten neu bestellt werden müssen. Einige Zutaten sind in gewisser Menge noch vorhanden, was die Einkaufsplanung erneut verkompliziert. Hier kann ein Tool helfen, welches (ähnlich Excel Vorlage) die Einkaufsliste als PDF Vorlage zum ausdrucken automatisch erstellt. Genau das wird gerade für den Rezeptrechner entwickelt.

Lebensmitteletiketten mit Zutatenliste & Nährwertangaben

Mit dem Rezeptrechner kannst du heute bereits Rezepte eingeben, speichern und hierfür die Nährwertangaben pro 100g, pro Rezept und pro Portion berechnen. Mit dem Rezeptrechner PRO Business hat man als Hersteller zudem die Möglichkeit, direkt vollständige Lebensmitteletiketten im richtigen Layout zu erstellen. Es wird automatisch eine Zutatenliste mit Allergenkennzeichnung erstellt. Und auch weitere Aspekte der Lebensmittelkennzeichnung werden berücksichtigt.

Torten verkaufen: Etikett, Zutatenliste, Nährwerte berechnen

Mengenrechner & Einkaufsliste Vorlage

Im nächsten Schritt planen wir nun auch den Mengenrechner für Rezepte zu automatisieren. Im gleichen Zuge kam immer wieder der Wunsch von Nutzern auf, eine Möglichkeit zu haben, um direkt für die Rezepte eine Einkaufsliste Vorlage zu erstellen. Ich überlegte also, wie man dies am besten abbilden kann. Die Einkaufsliste und der Mengenrechner zahlen beide auf den Planungsprozess ein. Der natürliche erste Schritt ist häufig, dass man sich überlegen muss, wie viel Menge von welchem Rezept man benötigt. Im Rezeptrechner wird man also zunächst die Zielmenge eingeben. Hier werden wir unterschiedliche Möglichkeiten schaffen.

Wenn wir uns beispielsweise ein Kuchen oder Torten Rezept vorstellen, dann wird hier meist ein Rezept hinterlegt, welches für eine feste Anzahl Stück vorgesehen ist. Ein Blechkuchen kann beispielsweise für 20 Stück vorgesehen sein. Es kann aber auch sein, dass ein Stück Kuchen immer 200g wiegt. Ein Auftrag kann nun beispielsweise die Produktion von 500 Stück oder 5kg Kuchen umfassen. Da die Zielmenge manchmal in Stück und manchmal in Gewicht angegeben sein wird, werden wir beide Funktionen schaffen. Man wird also entweder die Zielzahl für die Portionen angeben oder die Zielzahl für die Gesamtmenge.

Vorlage für Einkaufsliste

Basierend auf der Zielmenge, wird mit Hilfe vom Mengenrechner zunächst die Gesamtmenge Rohstoff berechnet. Hierbei wird automatisch die Ausbeute berücksichtigt da man im Vorwege ja bereits den Reduktionsfaktor angegeben hat für seine Rezepte. Ergebnis 1 ist also die Mengenplanung. Die Zielmenge kann man übrigens direkt für mehrere Rezepte angeben. Der Rezeptrechner wird automatisch die Rohstoffe zusammenaddieren. Wenn man beispielsweise für 3 verschiedene Torten oder Kuchen Rezepte Mehl benötigt, wird es nachher auf der Einkaufsliste einen Posten geben für Mehl.

Einkaufsliste Vorlage als PDF zum ausdrucken

Im zweiten Schritt kann man nun die Einkaufsliste Vorlage erstellen. Hier besteht die Möglichkeit, noch einmal die bisherigen Bestände zu überprüfen. Ist beispielsweise noch Mehl vorhanden, kann man hier die vorhandene Menge vom Rohstoff hinterlegen. Diese Menge wird dann subtrahiert, sodass auf der Einkaufsliste Vorlage wirklich nur die noch benötigte Menge eines Rohstoffs verbleibt. Wenn man von einem Rohstoff noch mehr als genug Vorräte hat, kann man den jeweiligen Rohstoff von der Liste streichen.

In einem zweiten Schritt planen wir die Einkaufsliste dann auch noch um Kategorien zu erweitern.

Sobald du mit deiner Einkaufsliste fertig bist, kannst du daraus ein PDF erstellen und das die Einkaufsliste Vorlage als PDF theoretisch auch direkt ausdrucken.

Du hast noch weitere Ideen für Funktionen für die Einkaufsliste Vorlage?

Dann schreibe mir gerne eine Nachricht an [email protected]

Rezepte verwalten mit dem Rezeptrechner

Du hast übrigens heute schon die Möglichkeit, Rezepte zu verwalten im Rezeptrechner. So geht’s:

  1. Kostenlos Registrieren
  2. Rezepte eingeben & speichern über Rezeptrechner Online
  3. Rezepte in Datenbank ansehen
  4. Rezeptrechner PRO Business upgrade durchführen um Rezeptblätter zum drucken zu erstellen, Speisepläne, Einkaufslisten erstellen uvm

Mehr zum Umgang mit dem Rezeptrechner Online erfährst du auch in der Anleitung.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner