Nährwert Etikett Vorlage

Nährwert Etikett Vorlage

Mit dem Rezeptrechner kannst die Nährwerte für dein Lebensmittel Etikett berechnen. Zudem bekommst du die Möglichkeit, direkt eine Vorlage für dein Etikett mit den Nährwertangaben zu erstellen. Die Etikett Vorlage für dein Lebensmittel kannst du dann als PNG, PDF oder JPG herunterladen und mit einem Etikettendrucker ausdrucken. Im folgenden zeige ich dir, wie du den Rezeptrechner zur Nährwertberechnung nutzt und mit dem Etiketten Generator eine Vorlage zum ausdrucken erstellen kannst.

Lebensmitteletikett Vorlage

Nährwert Etikett Vorlage erstellen

Mit dem Etiketten Generator vom Rezeptrechner kannst du kostenlos eine Nährwert Etikett Vorlage zum ausdrucken erstellen. Im Vorwege legst du deine Rezepte schnell und einfach an. Der Rezeptrechner übernimmt die Nährwertberechnung. Im zweiten Schritt generierst du aus deinem Rezept die Etikett Vorlage. Du kannst dein Layout vom Lebensmitteletikett selbst gestalten. Sobald du glücklich bist mit dem Layout kannst du dir Vorlage als PNG, JPG oder PDF herunterladen. Das drucken deiner Lebensmitteletiketten geht super schnell & einfach mit einem Etikettendrucker (z.B. von Brother). 

Nährwertberechnung & Etiketten Vorlage erstellen – so geht’s

Hier erkläre ich nun Schritt für Schritt wie du deine Etikett Vorlage für Lebensmittel mit dem Rezeptrechner erstellen kannst.

Schritt 1: Rezeptrechner Account kostenlos erstellen

Zunächst benötigst du einen Rezeptrechner Account. Diesen kannst du über folgenden Link kostenlos erstellen. Sobald du eine E-Mail Adresse und ein Passwort angelegt hast, solltest du eine E-Mail erhalten. Du musst den Link in der E-Mail klicken zur Bestätigung. Falls du keine E-Mail bekommst, prüfe deinen Spam Ordner. Falls dort auch keine E-Mail vorzufinden ist, schreibe mir eine Nachricht an [email protected]

Schritt 2: Rezeptrechner Online öffnen & erstes Rezept erstellen

Sobald du angemeldet bist, kannst du den Rezeptrechner Online öffnen. Dies ist immer der Startpunkt zur Rezepteingabe. Du kannst nun entweder über das Suchfeld oben oder den Import Knopf rechts neben dem Suchfeld die ersten Zutaten mit Menge eingeben. Sobald du deine erste Zutat ausgesucht hast, taucht diese ganz unten (scroll nach unten) auf. Dort kannst du dann auch die Menge anpassen. Gib so deine Zutaten Schritt für Schritt mit Menge ein. Sobald dein Rezept angelegt ist, gib noch den Reduktionsfaktor ein. Dieser ist vor allem dann wichtig, wenn du dein Rezept noch kochst oder backst. Aufgrund des Flüssigkeitsverlusts beim Kochen oder Backen, steigt nämlich die Nährwert Dichte. Dies muss berücksichtigt werden bei der Nährwertberechnung je 100g.

Schritt 3: Rezept speichern

Sobald du dein Rezept angelegt hast, kannst du dein Rezept speichern. Du landest dann in der alten Oberfläche vom Rezeptrechner.

Schritt 4: Etiketten Generator öffnen & anmelden

Im nächsten Schritt kannst du den Etiketten Generator öffnen. Hier musst du dich erneut oben rechts anmelden. Du kannst die gleiche E-Mail Adresse und das gleiche Passwort wie beim Rezeptrechner Online verwenden. Nach der Anmeldung findest du dein Rezept in einer Liste. Sofern du schon mehr als ein Rezept angelegt hast, tauchen hier auch weitere Rezepte auf.

Schritt 5: Nährwert Etikett Vorlage erstellen

Im letzten Schritt klicke nun das Icon „Lebensmitteletikett erstellen“ für das jeweilige Rezept. Es öffnet sich ein neues Fenster. Hier kannst du nun das Layout für dein Lebensmitteletikett noch anpassen. Sobald du glücklich bist mit dem Layout, kannst du die Etikett Vorlage als PNG, JPG oder PDF herunterladen. Du musst aber auch kein komplettes Lebensmitteletikett herunterladen. Alternativ kannst du auch nur eine Nährwert Tabelle ausdrucken. 

Abtropfgewicht, Füllmenge und Nettogewicht

Abtropfgewicht, Füllmenge und Nettogewicht

Welches Gesetz macht die Angabe vom Abtropfgewicht auf Etiketten erforderlich?

Die Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) regelt die Lebensmittelkennzeichnung für verpackte und lose Ware. Für verpackte Ware bedeutet dies, dass Lebensmittelhersteller auch Lebensmitteletiketten erstellen müssen. Auf den Etiketten sind bestimmte Angaben immer erforderlich. Andere Angaben sind freiwillig oder nur unter bestimmten Bedingungen verpflichtend. Je nach Größe vom Betrieb und im Abhängigkeit vom Vermarktungsradius, ist zum Beispiel die Angabe einer Nährwerttabelle (die sogenannte Nährwertkennzeichnung) verpflichtend erforderlich. In diesem Artikel soll es insbesondere um die verpflichtenden Angaben auf dem Lebensmitteletikett gehen. Dabei setze ich mich insbesondere mit der Angabe vom Abtropfgewicht auseinander. Ich erkläre, wie die Ermittlung vom Abtropfgewicht erfolgen kann und wo der Unterschied zur Füllmenge und zum Nettogewicht liegt.

Etikettendrucker für Lebensmittel & Vorlagen erstellen

Lebensmittelkennzeichnung leicht gemacht

Mit dem Rezeptrechner kannst du nicht nur die Nährwerttabelle erstellen für verpackte Lebensmittel, sondern auch Lebensmitteletiketten selbst gestalten zum selber drucken. Auch für lose Waren gibt es zunehmend neue Tools wie zum Beispiel, die Möglichkeit eine Speiseplan zu erstellen. Hierfür benötigt man einen Rezeptrechner PRO Business Account für 139,99 € pro Jahr. Damit erhält man auch Zugriff auf den Lebensmitteletiketten Generator.

Nettofüllmenge ist eine verpflichtend anzugeben

Die Nettofüllmenge ist eine Pflichtangabe auf Lebensmitteletiketten für verpackte Lebensmittel. Die Angabe muss in folgender Einheit erfolgen:

  • a) Bei flüssigen Lebensmitteln in Volumeneinheiten wie Milliliter (ml) oder Liter (L) oder Zentiliter
  • b) bei festen Lebensmitteln in Masseeinheiten wie kg, g
Nettogewicht auf Etiketten

Ausnahmen für die Angabe der Nettofüllmenge gelten, wenn die Abgabe in Stück erfolgt und die Stückzahl sichtbar oder leicht zu zählen ist.

Sofern die Abgabe in mehreren Einzelpackungen (Stichwort Vorverpackung) mit gleichem Inhalt (die gleiche Menge vom gleichen Erzeugnis) erfolgt (zum Beispiel mehrere Riegel in einer großen Verpackung), so muss sowohl die Nettofüllmenge von den Einzelpackungen (Nettogewicht pro Riegel) aber auch die Anzahl der Einzelverpackungen (zum Beispiel 8 Riegel) in der Verpackung angegeben werden.

Sofern die Abgabe in mehreren Einzelpackungen mit unterschiedlichem Inhalt (unterschiedl. Menge, unterschiedl. große Einzelpackungen, unterschiedl. Inhalt) erfolgt, muss die Gesamtnettofüllmenge angegeben werden sowie die Gesamtzahl der Einzelverpackungen, nicht jedoch die Nettofüllmenge oder das Nettogewicht pro Einzelverpackung.

in Liter, Kilogramm, Milliliter oder Gramm erfolgen. Was angemessen ist, entscheidet der Lebensmittelhersteller selbst.

Abtropfgewicht bei festen Lebensmitteln in Aufgussflüssigkeit

Definition Abtropfgewicht

Das Abtropfgewicht muss immer dann angegeben werden, wenn sich ein festes Lebensmittel in einer Aufgussflüssigkeit befindet. Zu den Aufgussflüssigkeiten zählen Flüssigkeiten, die für den Kauf nicht ausschlagend sind wie zum Beispiel eine wässrige Salzlösung, Salzlake, Essig, eine Zuckerlösung, Frucht- oder Gemüsesäfte.

Ermittlung Abtropfgewicht

Die Ermittlung vom Abtropfgewicht erfolgt somit, indem man das jeweilige feste Lebensmittel wiegt bevor es in der Aufgussflüssigkeit abgefüllt wird.

Abtropfgewicht Angabe Lebensmitteletikett

Abtropfgewicht & Nährwertangaben

Beziehen sich die Nährwertangaben bei einem Rezept denn dann auf das Nettogewicht oder das Abtropfgewicht oder auf die gesamte Füllmenge?

Die Nährwertangaben auf dem Lebensmittel Etikett beziehen sich immer auf das Abtropfgewicht und nicht die gesamte Füllmenge.

Die Nährwertberechnung muss also ohne Berücksichtigung der Aufgussflüssigkeit erfolgen.

Nährwertangaben berechnen für eigene Rezepte

Mit dem Rezeptrechner Online können Lebensmittelhersteller die Nährwertangaben für Rezepte und Lebensmittel berechnen und im Anschluss ihre Lebensmitteletiketten mit Nährwerttabelle erstellen. Die Nährwertangaben beziehen sich bei festen Lebensmitteln immer auf das Abtropfgewicht. Das heißt, dass die Aufgussflüssigkeit beim Rezept nicht mit eingegeben wird im Rezeptrechner Online. Du kannst den Rezeptrechner Online hier direkt kostenlos ausprobieren.

Nährwerttabelle Rechner

Fazit: Unterschied Füllmenge, Abtropfgewicht und Nettogewicht

Es lässt sich also folgendes Fazit zum Abtropfgewicht, Nettogewicht und zur Füllmenge festhalten.

  • Für feste Lebensmittel muss nur das Nettogewicht angegeben werden.
  • Befindet sich das feste Lebensmittel jedoch in einer Aufgussflüssigkeit, so muss sowohl das Abtropfgewicht als auch die Nettofüllmenge (oder nur Füllmenge) angegeben werden.
  • Während sich das Abtropfgewicht dann nur auf das feste Lebensmittel nach dem Abgießen der Flüssigkeit bezieht, bezieht sich die Füllmenge auf den gesamten Inhalt.
Lebensmittel Etiketten selbst gestalten

Lebensmittel Etiketten selbst gestalten

Du produzierst Lebensmittel und möchtest dein Selbstgemachtes verkaufen? Ein sehr typisches Beispiel hierfür sind zum Beispiel kleine Marmeladen Manufakturen. Wer anfangen möchte, seine selbst gemachte Marmelade zu verkaufen, benötigt hierfür Lebensmittel Etiketten und stellt sich die Frage, wo man kostengünstig und schnell Lebensmittel Etiketten selbst gestalten und drucken kann. Mit dem Etiketten Generator vom Rezeptrechner kannst du eigenständige Lebensmittel Etiketten für dein Selbstgemachtes (wie zum Beispiel Marmeladengläser) zu gestalten und zu drucken. Das Lebensmittel-Etiketten Design kannst du selbst wählen. Über den folgenden link kannst du den Etiketten Generator direkt kostenlos ausprobieren.

Etiketten für Selbstgemachtes

Mit dem Etiketten Generator vom Rezeptrechner kannst du Lebensmittel Etiketten selbst gestalten und ausdrucken. Egal ob selbstgemachtes im Glässchen (zum Beispiel für Marmeladen oder Pesto Etiketten) oder selbst hergestellte lose Waren. Zum ausdrucken deiner Lebensmitteletiketten benötigst du einen Rezeptrechner PRO BUsiness. Mit diesem Zugang kannst du auch automatisch die Nährwertdeklaration durchführen und zum Beispiel eine Nährwerttabelle für deine Marmelade erstellen.

Sofort loslegen und kostenlos ausprobieren

Mit dem Etiketten Generator vom Rezeptrechner kannst du Etiketten für Selbstgemachtes (wie zum Beispiel Marmeladen Gläser) gestalten und auch selber drucken. Das Design und Layout wählst du dabei selbst aus und kannst sowohl Hintergrundfarbe, Randfarbe, Format, Höhe, Breie und vieles mehr definieren. Sofern du deine selbst hergestellten Lebensmittel auch online verkaufen möchtest, braucht es nicht nur die generelle Lebensmittelkennzeichnung sondern auch die Angabe der Nährwerttabelle mit den Nährwerten je 100g. Mit dem Nährwertberechnungsprogramm vom Rezeptrechner kannst du schnell und einfach die Nährwerttabelle erstellen für deine Rezepturen. Das eignet sich hervorragend für selbstgemachtes in Glässchen wie Pesto, Chutney, Marmeladen und Konfitüren.

Schritt 1) Nährwerttabelle erstellen

So funktioniert’s:

  1. Benutzerkonto online erstellen & kostenlos ausprobieren: rezeptrechner-online.de
  2. Upgrade durchführen: rezeptrechner.de/rezeptrechner-pro/
  3. Eingabe der Zutatenliste mit Menge
  4. Rezept speichern
  5. Etiketten, Nährwerttabelle oder Speiseplan zum ausdrucken erstellen

 

Schritt 2) Lebensmittel Etiketten selbst gestalten

Nachdem du deine Rezepturen oder Lebensmittel angelegt hast, kannst du den Etiketten Generator öffnen. Hier musst du dich erneut anmelden um deine Rezepte Liste zu sehen. Nun kannst du für die einzelnen Rezepte oder Lebensmittel Etiketten im eigenen Design erstellen.

5.a. Login button klicken auf der Seite http://etiketten.rezeptrechner.de/

5.b. Etiketten Erstellen klicken für das jeweilige Rezept

5.c. Etiketten Design auswählen

 

 

 

  •  
Etiketten Design erstellen

Schritt 3) Lebensmittel-Etiketten Design auswählen

Über das Tab Layout hat man dann die Möglichkeit, das Design vom Etikett zu gestalten. Es stehen folgende Optionen zur Verfügung:

  • Hoch- oder Querformat (demnächst auch mit der Möglichkeit, das Ratio von Höhe und Breite flexibel zu definieren)
  • Hintergrundfarbe auswählen (oder transparenter Hintergrund)
  • Schriftfarbe und Schriftart auswählen
  • Rahmenbreite und -farbe auswählen
  • Nährwerttabelle gestalten (mit Angabe der Referenzmenge und/ oder den Nährwerten je Portion

Weitere Möglichkeiten für die Design Gestaltung von den Etiketten sind bereits in Planung (zum Beispiel Logo Auswahl. Bild im Hintergrund etc). Sobald man mit dem Gestalten vom Etikett fertig ist, kann man das Lebensmittel Etikett als PNG, JPG oder PDF herunterladen zum ausdrucken (siehe auch Lebensmittel Etiketten Vorlagen).

 

Schritt 4) Lebensmittel Etiketten selber drucken

Nachdem du deine Lebensmittel Etiketten als Datei heruntergeladen hast, kannst du diese auch selber drucken. Hierfür eignet sich ein Etikettendrucker wie zum Beispiel von Brother. Mehr zum Lebensmitteletiketten drucken habe ich in dem anderen Artikel beschrieben (siehe Link zum Etikettendrucker). 

 

Lebensmittelkennzeichnung

Lebensmittelkennzeichnung schnell & einfach online

Die Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) regelt die Lebensmittelkennzeichnung in Deutschland. Mit dem Rezeptrechner helfe ich Lebensmittelherstellern (egal ob für lose oder verpackte Ware) die Lebensmittelkennzeichnung so einfach und zeitsparend wie möglich durchzuführen.

Lebensmittelkennzeichnung verpackte Lebensmittel & lose Ware

Lebensmittelkennzeichnung leicht gemacht

Mit dem Rezeptrechner schnell & einfach die Lebensmittelkennzeichnung für lose verpackte Ware durchführen, inkl. Nährwertberechnung. Der Rezeptrechner eignet sich hervorragend zur Lebensmittelkennzeichnung für Bäcker, Konditoreien, Gastronomie, Restaurant, Hofladen (Direktvermarkter) und Kantinen (Speisepläne, Speisekarten)

Wir entwickeln den Rezeptrechner ständig um neue Funktionen, sodass die Kennzeichnung der Lebensmittel sowohl für vorverpackte Ware als auch für lose Ware zum Kinderspiel wird. Hierfür setzen wir auf webbasierte Anwendungen, die zum Beispiel für verpackte Ware das Lebensmitteletiketten erstellen mit Nährwertkennzeichnung ermöglicht. Die Nährwertberechnung erfolgt dabei zunächst über den Rezeptrechner Online. Im zweiten Schritt werden aus den gespeicherten Rezepten automatisch Lebensmittel Etiketten als Vorlage (PDF, JPG oder PNG) erstellt. Diese können dann zum professionellen Drucken geschickt werden. Die Etiketten Vorlagen kann man jedoch auch selbst direkt zum Ausdrucken verwenden. Hierfür eigenen sich einfache Etikettendrucker für Lebensmittel wie zum Beispiel von Brother.

Aber auch für die Lebensmittelkennzeichnung von loser Ware (zum Beispiel die Allergenkennzeichnung für die Speisekarte in Gastronomie oder Backwaren in Bäckereien & Konditoreien sowie das Speiseplan Erstellen mit Inhaltsstoffen für Großgastronomie erweitern wir unsere Funktionen vom Rezeptrechner ständig. In diesem Artikel geht es darum, einmal zusammenzufassen, worauf es bei der Lebensmittelkennzeichnung ankommt und wie die Anwendungen vom Rezeptrechner bereits heute beim Verkaufen von Lebensmitteln hilft, Zeit & Kosten zu sparen.

Lebensmittelkennzeichnung Verpackung (Etiketten) und lose Ware

Lebensmittel Etiketten & Allergene Listen erstellen

Die Anforderungen in der Lebensmittelkennzeichnungsverordnung sind unterschiedlich je nachdem, ob es sich um lose oder verpackte Ware handelt. Mit dem Rezeptrechner PRO Business bieten wir Lösungen sowohl für die verpackten Lebensmittel (Etiketten für die Verpackung mit Nährwertdeklaration) als auch für lose Ware (Listen mit Allergenkennzeichnung und Angabe der Zusatzstoffe). Während die Berechnung der Nährwertangaben für selbst hergestellte Rezepte mit dem Rezeptrechner Online unsere Kernkompetenz war, erweitern wir die Angebotspalette nun zunehmend auch um Lösungen zur Kennzeichnung von loser Ware. Nutzer vom Rezeptrechner PRO Business profitieren dabei automatisch von jeglichen Weiterentwicklungen. Der Rezeptrechner ist dabei ideal für kleine Betriebe wie zum Beispiel Bäcker, Konditoreien, Gastronomie, Restaurant, Hofladen (Direktvermarkter) und Kantinen (Speisepläne, Speisekarten). 

Lebensmittelkennzeichnung für verpackte Ware

Hersteller, die verpackte Lebensmittel (online) verkaufen, müssen sich an gewisse Vorschriften halten zur Kennzeichnung. So sind alle Hersteller, die verpackte Lebensmittel verkaufen, zur Angabe bestimmter Informationen auf der Verpackung in Form eines Etiketts angewiesen.

Das bedeutet, dass die Hersteller Lebensmitteletiketten erstellen und auf der Verpackung vom Produkt anbringen müssen. Hier sind wiederum gewisse Vorschriften (z.B. an die Mindestschriftgröße der Etiketten) zu beachten. Die typischen Angaben auf dem Lebensmitteletikett werden im Folgenden noch genauer erläutert.

Angaben auf auf der Verpackung (Etiketten für verpackte Lebensmittel):

Die folgenden Angaben sind verpflichtend für vorverpackte Lebensmittel.

  • Lebensmittelbezeichnung
  • Zutatenverzeichnis & QUID Kennzeichnung (Zutaten des Lebensmittels sortiert nach Reihenfolge ihres Gewichtsanteils – siehe auch QUID Regel)
  • Allergene & Zusatzstoffe (siehe auch Allergene Liste)
  • Nettofüllmenge (& Abtropfgewicht)
  • Mindesthaltbarkeitsdatum
  • Adresse & Name Lebensmittelunternehmen
  • Ursprungsland oder Herkunftsort
  • Alkoholgehalt in Volumenprozent (% Vol) – für alkoholische Getränke
  • Nährwertdeklaration – Nährwertangaben je 100g (siehe auch Nährwerttabelle erstellen) – nicht für alle Hersteller verpflichtend (siehe nächster Abschnitt)

Ausnahmen & Besonderheiten zur Nährwertdeklaration

Nicht alle Hersteller, sind sofort zur Nährwertdeklaration verpflichtet. Hier werden insbesondere die kleineren Hersteller „verschont“. So ist die Nährwertdeklaration zum Beispiel nicht verpflichtend für kleinere Betriebe

  • mit mit weniger als 10 Mitarbeitern und
  • einem Jahresumsatz von weniger als 2 Millionen Euro.

Ebenso sind Unternehmen, die nur in einem Umkreis von <50 km (teilweise auch bis 100km) ihre Produkte vermarkten, nicht zur Nährwertdeklaration verpflichtet.  Wer jedoch lokal in den Einzelhandel verkauft oder seine Produkte auch online zum Verkauf anbietet, ist wiederum zur Nährwertdeklaration

Wer zur Nährwertdeklaration verpflichtet ist, muss eine Nährwerttabelle erstellen pro Lebensmittel mit den Nährwertangaben je 100g (im zubereiteten Zustand). Darüber hinaus sind zusätzliche Nährwertangaben (zum Beispiel je Portion soweit die Angabe der Referenzmenge freiwillig. Bei der Erstellung der Nährwerttabelle ist zudem zu beachten, dass die Reihenfolge der Nährwertangaben eingehalten wird und die Angaben in Tabellenform gemacht werden (es sei denn, der Platz ist nicht ausreichend).

Nährwertdeklaration ist mit hohen Kosten verbunden

Hersteller stehen hier vor der Herausforderung, dass die Nährwertanalyse im Labor mit hohen Kosten verbunden ist. Dabei ist eine Lebensmittelanalyse der Nährwerte im Labor laut Lebensmittelkennzeichnungsverordnung gar nicht zwingend erforderlich. Die Hersteller dürfen die Nährwertdeklaration auch eigenständig vornehmen indem Sie die Nährwert auf Basis öffentlich zugänglicher Nährwertangaben von Lebensmitteln berechnen. Einige Betriebe haben hierfür eigene Excel Tabellen erstellen oder bedienen sich dem Bundeslebensmittelschlüssel. Allerdings liefert der Bundeslebensmittelschlüssel für eine Jahreslizenz, die 100 € kostet, auch nur die Nährwertangaben je 100g für die jeweiligen Lebensmittel. Mit dem Rezeptrechner erhält man in Zukunft nicht nur Zugriff zu allen > 14.000 Lebensmitteln mit Nährwertangaben aus dem Bundeslebensmittelschlüssel, sondern wir stellen auch direkt ein Nährwertberechnungsprogramm (den Rezeptrechner Online) zur Verfügung, mit dem man nur noch die Zutaten und Mengenangaben einfügen muss und automatisch die Nährwerte berechnet bekommt im richtigen Format der Nährwerttabelle.

Nährwerttabelle Erstellen

Nährwertdeklaration einfach & schnell mit dem Rezeptrechner

Mit dem Rezeptrechner Online kann einfach und schnell die Nährwertdeklaration für selbst hergestellte Lebensmittel durchgeführt werden. Man kann den Rezeptrechner Online hier direkt kostenlos ausprobieren und für eigene Rezepte direkt die Makronährstoffe berechnen. Die Schritt für Schritt Anleitung erläutert die einzelnen Funktionen vom Rezeptrechner und erleichtert dadurch den Start. Um alle Big 7 Nährwertangaben für die Nährwerttabelle zu berechnen, benötigt man dann einen Rezeptrechner PRO Business Zugang für 139,99 € pro Jahr. Das upgrade kann direkt über Digistore24 durchgeführt werden. 

Lebensmitteletiketten Vorlagen erstellen

Mit dem Rezeptrechner und dem Etiketten Generator können für selbst hergestellte Lebensmittel die Nährwerttabelle mit allen Big 7 Nährwertangaben erstellt werden. Zudem können gleich Lebensmitteletiketten mit der genannten Kennzeichnung erstellt werden zum Ausdrucken. Der Rezeptrechner eignet sich hier insbesondere für kleinere Betriebe wie Manufakturen für Speiseeis, Marmeladen, Chutneys, und Saucen. Aber auch für Hofläden (Direktvermarkter) ist der Rezeptrechner das ideale Nährwertberechnungsprogramm. 

Lebensmittel Etiketten Angaben

Etiketten Vorlage erstellen

Mit dem Rezeptrechner PRO Business Account können sich Nutzer automatisch auch beim Etiketten Generator anmelden und für vorab gespeicherte Rezepte die entsprechenden Etiketten Vorlagen erstellen. Hierbei berücksichtigen wir auch immer mehr spezielle Fälle für Lebensmittel. So kann man seit kurzem zum Beispiel auch den Alkoholgehalt in Volumenprozent angeben. Für Hersteller von Speiseeis gibt es zudem häufig die Frage, ob die Nährwertangaben je 100g oder je 100ml erfolgen müssen. Grundsätzlich steht den Herstellern frei, die Angabe je 100g oder je 100ml zu machen. Viele Eis Hersteller tendieren jedoch dazu, beides anzugeben. Aus diesem Grund werden wir auch im Etiketten Generator zeitnah eine Funktion ergänzen, die die Angabe für Speiseeis in beiden Varianten gleichzeitig ermöglicht. 

Lebensmittelkennzeichnung für lose Ware

Deklarationspflichtige Allergene

Zu den Herstellern, die lose Ware verkaufen, gehören insbesondere Bäckereien, Konditoreien, Metzgereien, aber teilweise auch Delikatessen & Feinkost Läden. Für lose Lebensmittel braucht es kein Lebensmitteletikett. Hier sind nicht alle Angaben verpflichtend. Wichtig ist jedoch, dass insbesondere die Allergen- und Zusatzstoffekennzeichnung hier ebenfalls verpflichtend sind.

Die folgenden Allergene sind dabei deklarationspflichtig.

  • Glutenhaltiges Getreide (konkret benennen, um welche Getreide Sorte es sich handelt) & Erzeugnisse aus Getreide
    • Weizen
    • Dinkel
    • Roggen
    • Gerste
    • Hafer
  • Eier
  • Fisch
  • Erdnuss
  • Soja
  • Milch & Milcherzeugnisse
  • Schalenfrüchte (muss ebenfalls konkret benannt werden, sofern bekannt)
    • Cashewkerne (Kaschunüsse)
    • Pecannüsse
    • Paranüsse
    • Pistazien
    • Macadamia- oder Queenslandnüsse
    • Sellerie
    • Senf
    • Sesamsamen
    • Schwefeldioxid &Sulphite
    • Lupinen

Bei unverpackter Ware muss dem Verbraucher die Information vor dem Kauf der Ware und vor Abgabe des Lebensmittels sichtbar gemacht werden. Die Angaben müssen bezogen auf das Lebensmittel gut sichtbar oder lesbar bereitgestellt werden. Je nach Betrieb kann dies unterschiedliche Dinge bedeuten. In dem Artikel Überblick typischer Allergene in Lebensmitteln gebe ich einen kleinen Überblick, welche Lebensmittel typischerweise welche Allergene enthalten.

Deklarationspflichtige Zusatzstoffe

Die folgenden Zusatzstoffe müssen ebenfalls angegebenen werden beim Verkauf von frischer oder verpackter Ware, egal ob im Onlinehandel oder an der Theke.

  • mit Farbstoff
  • mit Konservierungsstoff oder konserviert
  • mit Antioxidationsmittel
  • mit Nitritpökelsalz, mit Nitrat
  • mit Geschmacksverstärker
  • geschwärzt
  • gewachst
  • mit Phosphat
  • mit Süßungsmitteln
  • enthält eine Phenylalaninquelle

Es empfiehlt sich zudem auch die E-Nummer des jeweiligen Zusatzstoffes anzugeben. Häufig sind sogar die E-Nummern bekannt, es ist jedoch unklar, um welche Art von Zusatzstoff es sich handelt. Eine Liste der Zusatzstoffe und Zuordnung der jeweiligen E-Nummern kann man in dem Artikel zur Zusatzstoffe Liste herunterladen. 

Allergenkennzeichnung lose Ware – Bäckereien & Konditoreien, Feinkost Betriebe

Angabe auf einem Schild

Hier wird es meistens so gehandhabt, dass die Angaben auf einem Schild auf dem Lebensmittel oder in der Nähe vom Lebensmittel angebracht sind. Die Allergene werden dabei gekennzeichnet durch die Worte „enthält: “ gefolgt von den Allergenen. Sofern die Lebensmittelbezeichnung selbst bereits die Allergenbezeichnung beinhaltet (zum Beispiel Milch in Milchbrötchen) ist die wiederholte Angabe nicht notwendig.

Ordner auf der Theke & Aushang in der Verkaufsstätte

Es ist auch möglich, zum Beispiel ein PDF ausgedruckt zu laminieren und dieses in einem Ordner in der Verkaufsstätte auszulegen. Hier kann man dann zum Beispiel eine Liste aller Lebensmittel mit Allergen- & Zusatzstoffe Kennzeichnung anlegen. Diese Lösung ist in der Regel deutlich einfacher und lässt sich bei Bedarf auch schneller aktualisieren. In diesem Falle muss in der Nähe oder auf einem Schild vom Lebensmittel der Hinweis wie z.B. „siehe Ordner auf der Theke“ stehen.

Mündliche Auskunft

Eine mündliche Auskunft durch die Mitarbeiter ist ebenfalls möglich. In diesem Falle muss in der Nähe vom Lebensmittel der Hinweis stehen, dass man den Mitarbeiter fragen darf. Vorraussetzung hier ist jedoch zum einen, dass der Mitarbeiter trainiert ist und eine kompetente Auskunft geben kann. Zum anderen müssen dennoch schriftliche Aufzeichnungen der Allergene & Zusatzstoffe vorhanden sein, zum Beispiel in einem Ordner hinter der Theke.

Allergenkennzeichnung lose Ware – Gemeinschaftsverpflegung, Gastronomie, Restaurant & Kantine

Hierzu zählen nicht nur Restaurants sondern auch Gemeinschaftsverpflegung wie zum Beispiel Kantinen oder Catering Firmen, die für Kita, Schulen oder Seniorenheime kochen. Für Restaurants eignet sich in der Regel die Angabe der Allergene & Zusatzstoffe als Teil der Speisekarte (zum Beispiel in der Fusszeile). Dabei müssen sich die Angaben in der Fusszeile immer auf das jeweilige Lebensmittel beziehen. Dies kann zum Beispiel über kleine hochgestellte Zahlen in der Nähe vom Lebensmittel erfolgen. Mehr zur Allergenkennzeichnung auf der Speisekarte in der Gastronomie erfährt man auch in diesem Artikel.

Für Kantinen eignet sich die Angabe der Allergene & Zusatzstoffe in der Regel am besten über hochgestellte Zahlen, die auf dem Speiseplan neben den jeweiligen Lebensmitteln angegebene werden. In der Fusszeile vom Speiseplan kann dann ebenfalls die jeweilige Zahl mit der Allergen- oder Zusatzstoffe Bezeichnung stehen.

 

Allergene Liste Speisekarte

Allergen- & Zusatzstoffekennzeichnung mit dem Rezeptrechner

Mit dem Rezeptrechner können bereits heute schnell & einfach die einzelnen Zutaten manuell mit den deklarationspflichtigen Allergenen & Zusatzstoffe ausgestattet werden. Sobald man die Informationen gespeichert hat, kann auch automatisch eine entsprechene Liste als PDF für alle Lebensmittel mit Allergen- und Zusatzstoffekennzeichnung erstellt werden. An einer entsprechenden Automatisierung der Kennzeichnung für Allergene & Zusatzstoffe arbeiten wir bereits. In Zukunft wird die Nährwertdatenbank dann auch direkt standardmäßig die Allergene & Zusatzstoffe bei der Kennzeichnung berücksichtigen. 

 

Knochenbrühe – Nährwerte berechnen

Knochenbrühe – Nährwerte berechnen

Als Lebensmittelhersteller ist man gemäß Lebensmittelinformationsverordnung zur Nährwertdeklaration verpflichtet unter bestimmten Bedingungen (Größe Betrieb, Vermarktungsgebiet). Das heißt, dass die Hersteller nicht nur das Lebensmitteletikett mit Angabe der Zutat erstellen müssen, sondern auch die Nährwertangaben kennzeichnen müssen. Dies ist insbesondere für kleine und mittelständische Manufakturen (vor allem Hofläden, Bäckereien, Metzgereien etc) eine Herausforderung, denn die Nährwertanalyse im Labor ist mit sehr hohen Kosten verbunden. Laut Lebensmittelkennzeichnungsverordnung dürfen die Hersteller die Nährwertangaben auch selbst berechnen. Das ist für viele jedoch komplex und mit sehr viel Zeitaufwand verbunden. Zudem sind sich viele nicht sicher, wo man auf verlässliche Nährwertdatenbank zugreifen kann. Hier setzt der Rezeptrechner Online an. Damit stellen wir kleinen Manufakturen und Hofläden ein webbasiertes Tool zur Verfügung, mit Hilfe dessen nicht nur die Nährwertberechnung für Rezepturen und Lebensmittel vorgenommen werden können. Das Tool ist ausgerichtet auf genau diese Zielgruppe und ermöglich auch das Erstellen von Lebensmitteletiketten Vorlagen.

In diesem Artikel soll es konkret darum gehen, wie man mit dem Rezeptrechner zum Beispiel auch die Nährwerte für selbst hergestellte Knochenbrühe berechnen kann. Hierbei stellen sich viele Hersteller die Frage, ob der Knochen bei der Nährwertberechnung eigentlich berücksichtigt werden muss und wie man das berechnet?

Dazu mehr im nächsten Abschnitt. 

Nährwerttabelle online Berechnen

Mit dem Rezeptrechner PRO Business kann die Nährwertdeklaration für selbst hergestellte Lebensmittel und Rezepte berechnet werden. Man kann sowohl die Big7 als auch Big 8 Nährwertangaben für Lebensmittel berechnen. Ebenso besteht die Möglichkeit Lebensmitteletiketten Vorlagen zu erstellen mit Zutatenverzeichnis & QUID-Kennzeichnung. Damit ist der Rezeptrechner PRO Business das ideale Nährwertberechnungprogramm für kleine und mittelgroße Lebensmittelhersteller wie Bäckereien, Konditoreien, Manufakturen, Metzgereien, Feinkostläden und Hofläden sowie die Gemeinschaftsverpflegung für Restaurants, Gastronomie und Kantinen.

Nährwertkennzeichnung für Lebensmittel

Mehr dazu erfährst du auch unter Nährwerttabelle Erstellen.

Wie berechnet man die Nährwertangaben für selbst gemachte Knochenbrühe?

Insbesondere für zusammengesetzte Rezepturen ist das eine einfache und kostengünstige Möglichkeit, Etiketten mit Nährwerttabelle zu erstellen. Bei einfachen Rezepturen wie beispielsweise Marmelade sind die Zutaten schnell eingegeben. Den Reduktionsfaktor (also den Wasserverlust beim Kochen und Backen) kann man ebenfalls noch schnell bestimmen. Schwieriger wird die Nährwertberechnung dann schon bei Rezepturen wie Knochenbrühe oder Rinderfond, bei dem teilweise Zutaten zwar zum Rezept gehören, jedoch im Laufe der Zubereitung wieder entfernt werden (z.B. die Knochen aus der Knochenbrühe). In diesem Artikel setze ich mich mit der Frage auseinander, ob und wie man auch für Knochenbrühe die Nährwerte berechnen kann. Dies erläutere ich anhand eines konkreten Beispiels.

Beispiel Nährwertberechnung Knochenbrühe

Um beispielhaft einmal die Nährwertberechnung für Knochenbrühe vorzunehmen, habe ich ein typisches Rezept herausgesucht. Unsere Knochenbrühe besteht aus folgenden Zutaten:

  • Kalbsknochen 3375g
  • Zwiebeln 1125g
  • Karotten 371g
  • Sellerie 315g
  • Tomatenmark 200g
  • Lorbeer 4,5 Blätter
  • Wasser 9900 ml

Das Gesamtgewicht im Rohzustand von der Rezeptur beträgt 12207g. Am Ende entstehen 1 Liter (1000g) Knochenbrühe nach der Zubereitung. Dies ist wichtig für die Nährwertberechnung je 100g.

Im Rezeptrechner gibt man für die Nährwertberechnung je 100g den Reduktionsfaktor ein. Hier stellt sich die Frage, inwiefern der Knochen beim Reduktionsfaktor berücksichtigt werden muss. Dies ist jedoch wiederum abhängig von der Frage, ob man die Nährwertangaben vom Knochen berücksichtigen muss bei der Berechnung. Um die Fragen zu beantworten, habe ich einmal beide Wege berechnet um zu schauen, wie stark die Nährwertangaben voneinander abweichen und ob dies überhaupt relevant ist.

Variante 1 – mit Knochen

Berücksichtigung der Nährwerte vom Knochen

In diesem Falle gehe ich davon aus, dass 100% der Nährwerte vom Knochen in die Brühe übergehen. Das heißt, ich gebe den Knochen bei der Berechnung der Nährwerte im Rezeptrechner auch an um die Nährwerte zu übernehmen. Allerdings tue ich so, als ob der Knochen beim Gesamtgewicht nicht mehr auftaucht indem ich mit einem sehr hohen Reduktionsfaktor arbeite. Den Reduktionsfaktor wähle ich so, dass das Gesamtgewicht vom Rezept im zubereiteten Zustand 1000g ergibt (trotz Knochen). Das heißt, in diesem Falle ergibt sich ein sehr sehr kleiner Reduktionsfaktor von 0,065.

Variante 2 – ohne Knochen

keine Berücksichtigung der Nährwerte vom Knochen

Die gleiche Vorgehensweise nehme ich bei der 2. Herangehensweise vor, bei dem ich den Knochen nicht mit in der Zuatatenliste aufnehme. Demnach ist bereits das Rohgewicht deutlich geringer. Auch hier ergeben sich 1000g fertig zubereitete Brühe. Den Reduktionsfaktor wähle ich so, dass die fertige Zubereitung erneut 1000g ergibt. In diesem Falle ist der Reduktionsfaktor dadurch etwas größer, da weniger reduziert werden muss.

Hierzu ist wichtig, dass ich mir in beiden Fällen die Nährwerte im zubereiteten Zustand pro 100g ansehe. Es wird sichtbar, dass die Nährwerte je 100g bei Berücksichtigung vom Knochen (Variante 1) sehr viel höher ausfallen als bei der Variante 2 ohne Knochen. Vergleicht man die Nährwerte je 100g beider Varianten mit den Nährwertangaben fertiger Knochenbrühe, kommt man relativ schnell zu dem Fazit, dass die Berücksichtigung der Knochen bei den Nährwertangaben falsch ist.

Fazit zur Berechnung der Nährwertangaben von Brühe mit Knochen

Die Berücksichtigung vom Knochen in der Brühe führt zu einer enorm hohen Nährstoffdichte (siehe Variante 1), die so in keiner Knochenbrühe, die ich kenne bzw. recherchieren konnte, auftauchen. Auch die Nährwertangaben ohne Knochen sind noch vergleichsweise hoch. Dies liegt daran, dass ich in meiner Rezeptur davon ausgehe, dass das Gemüse in der Brühe verbleibt. Auch das Gemüse hat noch eine verhältnismäßig hohe Nährstoffdichte. Würde man das Gemüse ebenfalls am Ende aus der Brühe entnehmen, könnte man hier genauso verfahren wie mit dem Knochen in Variante 2 und würde das Gemüse bei der Berechnung ignorieren. Es ist davon auszugehen, dass primär Aroma aber nicht die Nährstoffe in die Brühe übergehen.

 

Erlaubte Abweichungen bei der Nährwertkennzeichnung

Die Abweichungen bei den Nährwertangaben pro 100g kommen insbesondere durch Eiweiß und Fett zustande, den Knochen bestehen ja vor allem aus viel Eiweiß und ein wenig Fett im Knochenmark. Hierbei ist wichtig, dass die Lebensmittelinformationsverordnung auch gewisse Abweichungen bei der Nährwertdeklaration erlaubt. Letztlich ist es ja so, dass auch jede Probe, die im Labor analysiert wird, gewissen Schwankungen in den Nährwertangaben unterliegt (zum Beispiel je nach Reifegrad von Früchten). Die erlaubten Abweichungen bei der Nährwertkennzeichnung sind abhängig von der Höhe der Nährwerte. Die folgende Tabelle zeigt eine Übersicht dieser sogenannten Toleranzgrenzen (siehe auch Toleranzen Nährwertdeklaration).

erlaubte Abweichungen bei der Nährwerttabelle
Alkoholgehalt berechnen für Lebensmitteletiketten

Alkoholgehalt berechnen für Lebensmitteletiketten

Hier wird erläutert, wie man den Alkoholgehalt berechnen kann und wie man die Kennzeichnung der Alkohol Volumenprozent (Alkohol Prozentangabe in % Vol) auf dem Etikett vornimmt. Doch bevor wie dazu kommen, kurz noch ein paar Worte zur Kennzeichnung von Lebensmitteln und Angaben auf dem Etikett im Allgemeinen:

Lebensmittelhersteller sind gemäß Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) dazu verpflichtet ihre Lebensmittel zu kennzeichnen (siehe auch Lebensmittelkennzeichnung). Das bedeutet, das zum Beispiel auf vorverpackten Lebensmitteln ein Lebensmitteletikett angebracht werden muss. Ab einer gewisse Größe und auch beim Verkauf der Lebensmittel über das Internet ist zudem die Nährwertdeklaration erforderlich. Da die LMIV das Berechnen der Nährwertangaben erlaubt, entscheiden sich viele kleinere Manufakturen und Hofläden für diesen Schritt denn die Nährwertanalyse im Labor ist meistens mit sehr hohen Kosten verbunden. Für Lebensmittel gelten dabei Toleranzgrenzen denn auch die Nährwertanalyse bezieht sich ja immer nur auf eine Probe und die nächste Probe könnte aufgrund unterschiedlicher Reifegrade schon wieder ganz anders aussehen. Mehr zu den Vorschriften für das Verkaufen von selbst gemachten Lebensmitteln erfährst du über den Link.

Nährwertkennzeichnung Lebensmittelinformationsverordnung

Etiketten mit Nährwertdeklaration erstellen

Mit dem Rezeptrechner Online bieten wir kleinen Lebensmittel Herstellern (Manufakturen, Hofläden, Bäckereien) die Möglichkeit, die Nährwertangaben für die Lebensmitteletiketten zu berechnen. Im Anschluss können aus den Rezepturen automatisch Lebensmitteletiketten erstellt werden als PDF Vorlage für den professionellen Etikettendruck. Hierbei wird auch automatisch eine Zutatenliste mit QUID Regel erstellt. Der Rezeptrechner PRO Business Zugang kostet 139,99 € pro Jahr für bis zu 500 Rezepte und eigene Lebensmittel. 

Kennzeichnung Alkoholgehalt auf Etiketten

Für alkoholische Getränke ist die Kennzeichnung vom Alkohol auf den Etiketten mit einer Prozentangabe ebenfalls verpflichtend.

Die Verpflichtung der Kennzeichnung vom Alkoholgehalt auf Etiketten gilt für Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 1,2 Volumenprozent.

Darüber hinaus gilt es bei der Kennzeichnung vom Alkoholgehalt folgendes zu beachten:

  • der Alkoholgehalt wird bei 20° bestimmt
  • der Alkoholgehalt wird mit einer Dezimalstelle angegeben
  • hinter dem Alkoholgehalt steht % vol
  • davor steht „Alkohol“ oder „Alk.“

Abweichungen Alkoholgehalt

Ähnlich wie bei der Nährwertdeklaration, sind auch beim Alkoholgehalt auf den Lebensmitteletiketten gewisse Abweichungen zulässig. So gilt für

  • sonstige Getränke von 1,2 % vol bis 5,5 % vol – eine Abweichung von  – +/- 0,3 % ist zulässig
  • Bier und Wein bis 5,5 % vol – eine Abweichung von +/- 0,5 % vol ist zulässig
  • Bier und Wein ab 5,5 % vol – eine Abweichung von +/ -1 % vol ist zulässig
  • Getränke mit eingelegten Früchten oder Pflanzenteilen – eine Abweichung von 1,5 % vol ist zulässig

Die gängigsten Bier und Weinsorten bewegen sich zwischen 5,5 % vol und 10% vol. Demzufolge sollte man also darauf achten, ob 0,5% oder 1% vol Abweichung zulässig ist.

In den meisten Fällen wird man den Alkoholgehalt im Labor bestimmen lassen müssen. Wer jedoch Mischgetränke oder Cocktails erstellt und hierfür den Alkoholgehalt berechnen möchte, kann dies auch tun.

Alkoholgehalt Berechnen – Formel

Die Formel zum Berechnen vom Alkoholgehalt lautet:

  1. Menge Alkohol in gramm: Zunächst muss man bestimmen, wieviel Alkohol in gramm ein Getränk enthält. Dies ist übrigens auch mit dem Rezeptrechner möglich.
  2. Menge Getränk: Zusätzlich benötigt man die Menge vom Getränk in ml.
  3. Alkohol Dichte: Zu guter letzt benötigt man noch die Dichte vom Alkohol: 0,8 g/ml.

Mit Hilfe dieser 3 Informationen lässt sich nun auch der Alkoholgehalt bestimmen gemäß folgender Formel:

Alkoholgehalt Getränk in % Vol = [ Menge Alkohol in gramm x Dichte Alkohol (0,8 g/ml) ] / Menge Getränk in ml

Alkoholgehalt Berechnen – Beispiel

Ein Beispiel wäre eine Weißweinschorle. Die Weißweinschorle besteht aus 150ml Weißwein und 100 ml Mineralwasser.

Mit Hilfe vom Rezeptrechner kann man die beiden Zutaten im Rezeptrechner Online auswählen. Hier wird nicht direkt der Alkoholgehalt angezeigt, aber dieser wird im Hintergrund berechnet. 100g Weißwein beinhalten ca. 9,6g Alkohol. Die Getränke Menge ist 250ml (150ml Weißwein + 100 ml Wasser).

Die Dichte vom Alkohol beträgt 0,789 g /  cm3.

Der Alkoholgehalt berechnet sich wie folgt: ((9,6g / 100 x 150) / 0,8) / 150ml = 7,2 % Vol.

In dem Falle hat das alkoholische Getränk also einen Alkoholgehalt von 7,2 % Volumenprozent. Für die Kennzeichnung auf dem Etikett vom Alkohol wird dieser Wert übernommen, gefolgt von der Einheit % Vol. Mehr zur Kennzeichnung vom Alkoholgehalt und der Prozentangabe findest du im nächsten Abschnitt.

Alkohol Prozentangabe berechnen

Kennzeichnung Prozentgabe Alkohol auf dem Etikett

Mit dem Rezeptrechner kann der Alkoholgehalt in Volumenprozent automatisch berechnet werden. Das Vorgehen dafür ist wie folgt:

  1. Rezepteingabe im Rezeptrechner Online für die Nährwertberechnung
  2. Etiketten Generator öffnen (erneut Anmeldung erforderlich)
  3. Rezept aufrufen und Alkoholgehalt anzeigen auswählen

Aus der Lebensmitteletiketten Vorlage wird dann automatisch ein Feld für die Angabe vom Alkohol in Volumenprozent eingefügt.

Zur Berechnung der Big 7 Nährwertangaben und für das Erstellen der Lebensmitteletiketten Vorlagen wird ein Rezeptrechner PRO Business Zugang benötigt.

Das folgende Video zeigt das Vorgehen zur Alkohol Prozentangabe für die Kennzeichnung im Detail.

Alkohol Prozentangabe auf Etiketten