Alkohol Kennzeichnung in Lebensmitteln

Alkohol Kennzeichnung in Lebensmitteln

Die LMIV regelt nicht nur die Kennzeichnung von Lebensmitteln, sondern auch die Kennzeichnung für Getränke. Für alkoholische Getränke gibt es dabei diverse Ausnahmen auf dem Etikett. So ist beispielsweise keine Nährwertangabe Pflicht für Spirituosen. Der Alkoholgehalt in Volumenprozent muss erst ab einem gewissen Limit angegeben werden.  Wichtig ist, dass dies Hersteller jedoch nicht davon befreit, auszuweisen, dass ein Produkt Alkohol enthält. Es gibt also einen Unterschied in der Kennzeichnung zwischen Angabe vom Alkohol Gehalt in Volumenprozent und der bloßen Angabe „enthält Alkohol“. Das ist zum Beispiel für Pralinen Hersteller und Schokoladen Manufakturen sehr wichtig. In diesem Artikel erläutere ich, worauf du bei der Kennzeichnung von Alkohol in Lebensmitteln zu achten hast. Zudem zeige ich dir, wie du die Kennzeichnung mit Hilfe vom Rezeptrechner schnell & einfach durchführen kannst.

Etiketten mit LMIV Pflichtangaben erstellen

Mit dem Rezeptrechner bieten wir eine webbasierte Software an, mit der Hersteller Zeit & Kosten sparen bei der Kennzeichnung von Lebensmitteln und Getränken. Dazu gehört nicht nur die Nährwertberechnung, sondern auch die Kennzeichnung. Nutzer können automatisch Etiketten für Lebensmittel und Flaschen erstellen als Vorlage zum drucken (siehe Lebensmittel Etiketten drucken). Diese Etiketten enthalten alle LMIV Pflichtangaben wie beispielsweise die Zutatenliste, Allergene & Zusatzstoffe Kennzeichnung, Aufbewahrungshinweise. Für Spirituosen und alkoholische Getränke kann man neben den Nährwerten auch automatisch der Alkoholgehalt in Volumenprozent berechnen lassen. Mehr zur Nutzung der Rezeptrechner PRO Business Software findest du hier.

Alkohol LMIV Kennzeichnung: Spirituosen

Alkohol Kennzeichnung in Lebensmitteln gemäß LMIV

Gemäß der Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) muss man kennzeichnen, wann ein Lebensmittel oder ein Getränk Alkohol enthält. Alkohol ist ja nicht nur in Spirituosen enthalten. Auch viele Mix Getränke enthalten Alkohol. Zudem wird Alkohol auch häufig in Lebensmitteln (Schokolade oder Pralinen) verarbeitet und bedarf hier einer Kennzeichnung. Wir müssen hier also mehrere Dinge unterscheiden. Zum einen geht es um die Pflichtangaben auf dem Flaschenetikett von Alkohol oder Spirituosen (siehe auch Vorschriften für Spirituosen Etiketten). Zum anderen geht es um Besonderheiten bei der Kennzeichnung von Lebensmitteln, die Alkohol enthalten (beispielsweise Pralinen).

Pflichtangaben auf dem Etikett | alkoholische Getränke

Die Pflichtangaben zur Kennzeichnung von Flaschen Etiketten (oder generell Etiketten für alkoholische Getränke) weicht nur leicht von den Angaben auf Lebensmitteln ab (siehe Pflichtangaben auf Etiketten). Die typischen Angaben gehören nach wie vor:

  • Bezeichnung
  • Verzeichnis der Zutaten, Allergene, Zusatzstoffe
  • Nettofüllmenge
  • MHD (entfällt ab einem Alkoholgehalt in Volumenprozent von 10 % Vol.)
  • Alkoholgehalt (wenn größer 1,2 % Vol.)
  • Aufbewahrungshinweise

Nährwertdeklaration ist für alkoholische Getränke und Spirituosen nicht verpflichtend.

Eine wichtige Ausnahme ist die Nährwertdeklaration. Diese ist aktuell für Spirituosen und alkoholische Getränke nach wie vor nicht verpflichtend. Viele Hersteller geben aber dennoch den Brennwert in kcal/ kJ an. Mehr dazu auch im Bereich Alkohol Kalorien Rechner.

Eine weitere wichtige Ausnahme ist zudem, dass das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) nicht zwingend erforderlich ist bei mehr als 10 Volumenprozent Alkoholgehalt.

MHD für Kennzeichnung nicht erforderlich bei mehr als 10 Vol. % Alkohol Gehalt.

Sofern ein Getränk mehr als 1,2% Vol. Alkohol enthält, ist die Kennzeichnung vom Alkohol Gehalt zwingend erforderlich auf der Etikettierung der Flasche.

Alkoholgehalt von mehr als 1,2 % Vol. verpflichtend auf Flaschen Etikett

Mit dem Rezeptrechner kannst du übrigens auch den Alkoholgehalt für deine Lebensmittel und Getränke berechnen lassen. Den Alkoholgehalt kannst du dann auch beim Etiketten erstellen mit anzeigen lassen.

Alkoholgehalt berechnen | Flaschen Etikett

Du möchtest für einen Cocktail oder ein alkoholhaltiges Getränk den Alkoholgehalt berechnen? Kein Problem. Als Rezeptrechner PRO Business Nutzer bekommst du nicht nur Zugang zum Etiketten Generator. Du kannst innerhalb vom Etiketten Generator für deine Rezepturen auch automatisch den Alkoholgehalt in Volumenprozent berechnen lassen. Der Alkoholgehalt wird nämlich automatisch mit ermittelt bei der Nährwertberechnung. Auch wenn die Nährwertdeklaration für alkoholische Getränke nicht notwendig ist, kannst du damit indirekt eben auch den Alkohol berechnen lassen. Mehr über den Rezeptrechner PRO Business findest du über den Button.

Flaschenetiketten erstellen mit Software

Kennzeichnung Alkohol | feste Lebensmittel

Wer Pralinen mit Alkohol herstellen möchte, der hat meistens eine Zutatenliste, in der der Alkohol schon auftaucht. Das bedeutet, dass man den Alkohol (zum Beispiel den Rum) schon bei der Rezepteingabe im Rezeptrechner mit angibt. Der Alkohol taucht dann auch automatisch in der LMIV Zutatenliste auf dem Etikett mit auf.

Alkohol taucht im Zutatenverzeichnis vom Lebensmittel Etikett unter der jeweiligen Zutaten Bezeichnung auf (z.B. Rum, Whisky etc).

Eine separate Kennzeichnung vom Alkohol in einem festen Lebensmittel mit „Enthält Alkohol“ ist dabei nicht erforderlich. Wer seine Kunden aber noch konkreter darüber informieren möchte, kann diese zusätzlichen Angaben natürlich freiwillig ergänzen.

Eine zusätzliche Angabe im Lebensmittel wie „enthält Alkohol“ ist nicht erforderlich.

Kennzeichnung Alkohol | auf der Speisekarte

Die LMIV Kennzeichnung auf der Speisekarte in der Gastronomie fällt in den Bereich „lose Ware“. Hier ist keine Alkohol Kennzeichnung notwendig. Auf der Speisekarte ist lediglich die Kennzeichnung der Allergene und Zusatzstoffe verpflichtend anzugeben.

Alkohol Kennzeichnung auf der Speisekarte ist nicht Pflicht.

Erweiterung der LMIV Pflichtangaben für Spirituosen in Diskussion

Immer mal wieder gibt es Diskussionen um eine mögliche Erweiterung der LMIV Pflichtangaben für Spirituosen. So ist beispielsweise in Diskussion ob die Nährwertdeklaration auf den Alkohol Flaschen Etiketten ebenfalls Pflicht wird. Alkohol hat ja sehr viele Kalorien und damit auch einen sehr hohen Brennwert. Einige Spirituosen Hersteller sind dieser möglichen Verordnung schon einen Schritt entgegen gekommen und bilden bereits heute einen QR Code auf dem Flaschen Etikett ab. Über diesen QR Code gelangen Verbraucher auf eine Website, auf der sie sich über das Produkt informieren können. Dort finden Verbraucher dann unter anderen auch weitere Angaben zu den Nährwerten und der Zutatenliste oder Herkunft von einem Lebensmittel oder alkoholhaltigem Getränk. Für die Rezeptrechner Software ist für das Jahr 2023 übrigens ebenfalls eine solche QR Code Funktion in Planung.

Jetzt loslegen mit dem Rezeptrechner

Mit der Rezeptrechner Software profitierst du von diversen Funktionen, die manuelle Excel Tabellen unnötig machen. Du bekommst automatisch Zugang zum Bundeslebensmittelschlüssel (BLS) mit mehr als 10.000 Zutaten in der Datenbank. Du kannst Nährwerte und Alkoholgehalt berechnen und Etiketten Vorlagen erstellen zum drucken. Zutatenlisten werden automatisch gemäß LMIV generiert inklusive QUID Kennzeichnung. Zudem bekommst du Zugriff auf die Preiskalkulation sowie die Möglichkeit Produktspezifikationen (Datenblätter) und Rezeptur Anleitungen zu erstellen als PDF. Die Rezeptverwaltung kannst du damit komplett digitalisieren. Ebenso kannst du auch Allergene und Zusatzstoffe kennzeichnen und vollständige Listen aller Allergene und Zusatzstoffe für alle Rezepturen als PDF generieren. Für die Gemeinschaftsverpflegung gibt es zudem auch noch die Möglichkeit eigene Speisepläne zu erstellen.

Das beste ist, dass du direkt loslegen kannst. Keine Demos notwendig. Keine Preisanfragen nötig. Du kannst online über Digistore24 deine Jahreslizenz bezahlen und direkt starten.

Preise Rezeptrechner PRO
Alkoholmenge berechnen

Alkoholmenge berechnen

Alkohol wird auf dem Etikett in Gramm angegeben. So sehen das die Vorschriften zur Kennzeichnung von Lebensmitteln vor. Häufig interessieren Verbraucher aber insbesondere auch Lebensmittel Hersteller und Gastronomen aber auch die Alkohol Menge in Gramm. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn man den Alkohol in einer Rezeptur einsetzen möchte und hierfür die Nährwertberechnung durchführen muss. Alkohol hat nämlich auch einen Brennwert und demzufolge einen Wert für kcal und kJ (siehe auch Alkohol Kalorien Rechner). Diesen muss man bei der Nährwertberechnung berücksichtigen (siehe auch Nährwerte berechnen mit dem Rezeptrechner). Dafür ist oftmals die Alkoholmenge in Gramm pro 100g erforderlich. In diesem Artikel zeige ich dir die Formel zum Alkoholmenge berechnen. Zudem zeige ich dir, wie du mit der Rezeptrechner Software auch direkt die Nährwertdeklaration und Kennzeichnung deiner Lebensmittel und Rezepte durchführen kannst.

Alkoholmenge berechnen & Nährwertdeklaration

Mit der Rezeptrechner Software kannst du nicht nur die Alkoholmenge in Gramm für einzelne Zutaten berechnen. Das ist nur eine Teilfunktion um schnell und einfach eigene Lebensmittel mit eigenen Nährwertangaben und Spezifikationen in der Software zu hinterlegen (wenn Zutaten fehlen und nicht im BLS vorkommen). Im Kern ist der Rezeptrechner eine Rezeptverwaltung Software und ein online Nährwertrechner. In den letzten 2 Jahren haben wir den Fokus aber verstärkt auch auf die LMIV Kennzeichnung gelegt. Nutzer können sich mittlerweile diverser neuer Funktionen erfreuen (z.B. Etiketten erstellen, Allergenkennzeichnung, Speiseplan erstellen, Produktspezifikation, Rezeptblätter, Mengenrechner uvm). Mehr zum Funktionsumfang vom Rezeptrechner PRO Business erfährst du über den Link.

Alkohol Menge Rechner

Alkoholmenge berechnen – Formel –

Die Formel zur Alkoholmenge berechnen ist eigentlich ganz einfach. Wichtig ist, dass du weißt, dass Alkohol eine geringere Dichte wie Wasser hat.

Alkohol hat eine Dichte von 0,79 kg/ Liter. Die Dichte musst du bei der Berechnung der Alkoholmenge berücksichtigen.

Die folgende Formel kannst du nutzen um die Alkohol Menge zu berechnen:

Volumenprozent Alkohol x 0,79 kg/ Liter = Gramm Alkohol pro 100g

Nehmen wir an, du nutzt einen Rum mit 40 % Vol. Alkohol. Dann hat dieser Rum eine Alkoholmenge von 31,6g pro 100g (40 %Vol x 0,79).

Wenn du eine Nährwertberechnung durchführen möchtest, kannst du die 31,6g Alkohol in den Nährwertangaben und bei der Berechnung entsprechend mit berücksichtigen.

Alkoholmenge berechnen – mit dem Rezeptrechner –

Eigene Zutaten mit eigenen Spezifikationen

Mit dem Rezeptrechner bekommst du direkt Zugang zu einem kleinen Alkoholmenge Rechner. Dieser ist Teil der Zutateneingabe. Grundsätzlich musst du nur eigene Zutaten mit eigenen Spezifikationen eingeben, wenn die Zutat nicht in der öffentlichen Zutaten Datenbank vorhanden ist. Mit dem Rezeptrechner PRO Business bekommt man ja automatisch Zugang zum Bundeslebensmittelschlüssel mit > 10.000 Zutaten. Da ist also schon eine große Auswahl (auch an Alkoholischen Getränken) enthalten. Sollte dir aber dennoch eine Zutat (oder ein Alkohol fehlen), kannst du eigene Zutaten mit eigenen Nährwertangaben im Rezeptrechner hinterlegen (siehe auch Schritt 6 der Anleitung).

Dann kannst du einfach die Nährwertangaben pro 100g von der Verpackung oder dem Datenblatt von deinem Lieferanten abtippen. Schwierig wird es manchmal eben beim Alkohol. Denn hier ist es so, dass auf der Verpackung oder dem Etikett nur der Alkoholgehalt in Volumenprozent, nicht jedoch die Alkoholmenge in Gramm angegeben ist. Diese Alkoholmenge in Gramm musste man früher immer manuell berechnen. Mit Hilfe der neuen Eingabemaske haben wir diesen Schritt nun ebenfalls automatisiert. Die neue Eingabemaske hat nun auch einen kleinen Alkoholmenge Rechner integriert.

Neue Eingabemaske

Zugang zu der neuen Eingabemaske erhalten alle Rezeptrechner PRO Business Nutzer über die neue Rezeptdatenbank. Wir sind ja noch dabei, sukzessive die alte Rezeptdatenbank überflüssig zu machen. Deswegen existieren aktuell noch zwei Rezeptdatenbank. Die neue Rezeptdatenbank enthält aber abgesehen von den Nährwerten schon diverse weitere Funktionen. Zugang zur neuen Rezeptdatenbank erhalten Nutzer in dem sie den Link https://app.rezeptrechner.de/ öffnen und sich oben rechts über den Login Button anmelden.

Im Anschluss kann man im Menü den Punkt eigene Zutatenliste wählen und gelangt (sofern man angemeldet ist), auf folgende Seite. Hier kann man nun eigene Zutaten oder Lebensmittel mit eigenen Spezifikationen hinterlegen.

Wer nun einen Alkohol oder ein alkoholhaltiges Getränk eingeben möchte, der kann direkt die Volumenprozent Angabe vom Etikett der Flasche ablesen und die Volumenprozent eintragen. Der kleine Alkoholmenge Rechner ermittelt dann automatisch für dich die Alkoholmenge in Gramm. Gib darüber hinaus auch eine Zutatenliste an. Diese wird später in Klammern in der Zutatenliste von deiner Rezeptur angezeigt (Stichwort sub-Zutaten). Zudem kannst du auch noch Allergene und Zusatzstoffe für deine eigene Zutaten hinterlegen.

Speichere nun deine neu erstellte Zutat ab.

neue Eingabemaske: eigene Zutaten

Rezeptur erstellen

Im Anschluss kannst du eine neue Rezeptur erstellen mit Hilfe vom Rezeptrechner Online, unserem Nährwertrechner. Sofern du den Rezeptrechner schon im Vorwege geöffnet hattest, wähle am besten einmal den „update“ Knopf um die Zutatenliste zu aktualisieren. Im Anschluss kannst du nach deiner neuen Zutat suchen. Eigens erstellte Zutaten haben immer das kleine Symbol (das Account Zeichen) auf der rechten Seite. Du kannst deine Zutat nun auswählen und damit ein neues Rezept erstellen und direkt die Nährwertberechnung durchführen. Speichere im Anschluss dein Rezept ab. Du landest nun in der alten Rezeptdatenbank. Von hier aus kannst du dich wieder in die neue Rezeptdatenbank um nun beispielsweise deine Lebensmittel Etiketten zu erstellen.

Die Nährwertangaben pro 100g werden automatisch angezeigt. Über den Etiketten Generator (siehe nächster Schritt) kannst du auch Nährwerttabellen zum ausdrucken erstellen.

Nährwerte Rechner für Alkoholmengen

Etiketten erstellen

Sofern du die neue Rezeptdatenbank nicht mehr geöffnet hast, navigiere hierhin zurück. Taucht dein neu erstelltes Rezept noch nicht in der Rezeptdatenbank auf, dann wähle auch hier einmal den Knopf um die Rezeptdatenbank zu aktualisieren. Im Anschluss sollte dein Rezept auftauchen und du kannst nun beispielsweise das Etikett zum drucken erstellen. Wähle dazu das Symbol Lebensmittel Etiketten erstellen. Es öffnet sich ein neues Fenster, in dem du nun noch das Layout für deine Etiketten gestalten kannst. Zudem kannst du gemäß LMIV Kennzeichnung weitere Angaben (zur Aufbewahrung, MHD etc) tätigen. Sobald du zufrieden bist mit deinem Etikett, wähle den Knopf PDF um ein PDF aus deinem Etikett zu erstellen. Alternativ kannst du auch ein PNG (für transparenten Hintergrund) oder ein JPG erstellen. Mehr zur Kennzeichnung von Alkohol in Lebensmitteln und zur Etikettierung von Flaschen findest du in einem anderen Artikel. 

Weitere Rezeptrechner Features

Du profitierst zudem automatisch von diversen weiteren Features. Mit dem Rezeptrechner bieten wir kein Modulsystem an. Nutzer von der Rezeptrechner PRO Business Jahreslizenz erhalten automatisch auch Zugang zu den folgenden Funktionen:

  • Produktdatenblatt erstellen (Spezifikation, PDF)
  • Preiskalkulation
  • Mengenrechner
  • Produktionsblatt erstellen (PDF)
  • Allergenkennzeichnung (automatisierte Vorschläge)

Das beste ist, dass du sofort loslegen kannst. Du benötigst keine DEMO Version und musst auch keine Preisanfrage starten. Erfahre mehr zu dem Preis über den gelben Knopf und hol dir am besten heute noch den Rezeptrechner PRO Business.

Preise Rezeptrechner PRO
Rezeptmengen umrechnen

Rezeptmengen umrechnen

Du hast viele Rezepte zum Kochen und/ oder Backen und produzierst auch regelmäßig größere Mengen? Egal ob privat oder beruflich: Die Rezeptverwaltung kann schnell wirklich aufwendig werden. Viele Rezepte hat man zwar im Kopf, aber auf Dauer wünscht man sich doch häufig eine Möglichkeit die Rezepte vernünftig zu verwalten. Das ist insbesondere der Fall, je größer die Produktion wird. Für eine große Menge Herstellung von einem Rezept muss man die einzelnen Zutaten vom Basisrezept umrechnen. Bei einem Rezept mag das ja noch ok sein, aber wenn das diverse Rezepte sind, kann das schnell ziemlich zeitaufwendig werden. Mit der Rezeptverwaltung Software kann man Rezeptmengen umrechnen & PDF Rezept Blätter für die Produktion erstellen kann. Für jedes Rezept kann man dabei beliebig viele PDFs erstellen. In diesem Artikel zeige ich dir, wie das geht.

Rezeptverwaltung & Mengenrechner

Mit dem Rezeptrechner fokussieren wir uns auf kleine und mittelständische Betriebe. Diesen Unternehmen helfen wir Zeit & Kosten zu sparen bei der Kalkulation und Lebensmittel Kennzeichnung. Dazu gehört ein Mengenrechner für die Rezept genau so wie die Möglichkeit die Nährwertberechnung durchzuführen (mehr dazu unter Software zur Nährwertberechnung). Nachdem die Rezepte einmal eingepflegt sind, können die Nutzer Rezeptblätter als PDF erstellen. Die Rezeptblätter enthalten die Zutatenmenge. Dabei hat man die Möglichkeit, die Zutatenmenge anzupassen und die Rezeptmengen umzurechnen. Für die Nutzung vom vollständigen Funktionsumfang braucht man einen Rezeptrechner PRO Business Zugang. Mehr dazu erfährst du über den Button.

Rezept Mengen umrechnen mit Software

Rezeptmengen umrechnen – eigentlich doch ganz einfach, oder?

Im Grunde genommen ist das Umrechnen der Rezeptmengen nicht schwierig oder kompliziert. Jeder von uns hat den Dreisatz in der Schule gelernt und weiß diesen anzuwenden. Aber es macht eben schon einen Unterschied, ob man diesen besagten Dreisatz jetzt für 3 Zutaten oder 10 Rezepte mit jeweils 10 Zutaten anwenden muss. Wer im Alltag Lebensmittel herstellt oder in einer Produktion in der Großküche arbeitet, der steht unter viel Zeitdruck. Da bleibt keine Zeit für Rechenaufgaben. Deswegen greifen viele Köche zu einer Software Unterstützung. Und genau um solche eine Software Unterstützung handelt es sich auch beim Rezeptrechner. Die Software ist webbasiert und ist sowohl über den PC/ Laptop aber auch über das Tablet zugänglich. Es handelt sich dabei aber um deutlich mehr als eine reine Software um Rezeptmengen umzurechnen. Man kann mit der Software auch Rezepte verwalten und beispielsweise Produktdatenblätter inklusive Kennzeichnung der Lebensmittel und Rezepte erstellen. Wie genau das geht, erfährst du im unteren Teil der Software. Für den Start konzentrieren wir uns auf das Mengen umrechnen für Rezepte.

Rezeptmengen umrechnen – so geht’s mit dem Rezeptrechner

Um mit der Rezeptrechner Software zu arbeiten, kannst du zunächst einen kostenlosen Account anlegen. Nachdem du die E-mail Adresse verifiziert hast, kannst du direkt loslegen und die ersten Rezepte eingeben.

Schritt 1: Rezepteingabe

Für die Rezepteingabe startest du im Rezeptrechner Online. Dort kannst du Zutaten einzeln über das Suchfeld suchen oder über die Importfunktion eingeben. Mit der kostenlosen Version bekommst du Zugang zu ca. 1000 Zutaten. Mit dem upgrade auf den Rezeptrechner PRO Business erhältst du Zugang zu mehr als 10.000 Zutaten aus dem Bundeslebensmittelschlüssel.

Fehlen Zutaten? Kein Problem, du hast auch die Möglichkeit eigene Zutaten mit eigenen Spezifikationen (eigenen Nährwertangaben im Account zu hinterlegen). In Schritt 6 der Anleitung erläutere ich, wie das geht. Schau dir am besten die Anleitung auch einmal an. Diese erleichtert den Einstieg.

Sobald du dein Rezept mit Zutatenmengen vollständig eingegeben hast, kannst du das Rezept speichern. Du musst die Zutatenmengen übrigens nicht umrechnen. Gib einfach ein typisches Basisrezept ein. Später kannst du die Rezeptmengen individuelle auf die jeweilige Produktionsmenge umrechnen.

Online Software Nährwerte Berechnen
Schritt 2: Rezeptdatenbank

Sobald du die ersten Rezepte eingegeben und gespeichert hast, landest du in der alten Rezeptdatenbank. Hier sind die Möglichkeiten noch begrenzt. Um den vollen Funktionsumfang (inkl. Mengenrechner und Co) zu nutzen, benötigst du ein upgrade auf den Rezeptrechner PRO Business. Damit kannst du dich dann in der neuen Rezeptdatenbank mit erweitertem Funktionsumfang anmelden.

Rezeptdatenbank Software
Schritt 3: Produktionsblatt & Rezeptmengen umrechnen

Stellen wir uns nun einmal vor, du hast zunächst ein Basisrezept für eine Menge von 1,5kg Marmelade eingegeben. Nun möchtest du deine erste Produktion starten und 10kg Marmelade produzieren. Um die Marmeladen Zutaten Menge entsprechend zu berechnen, kannst du nun die Funktion „Rezeptblatt erstellen“ nutzen. Denn damit kannst du nicht nur ein Rezeptblatt (Produktdatenblatt bzw. auch Produktspezifikation) erstellen. Du hast auch die Möglichkeit, die Menge zu berechnen für deine Marmelade. Wähle dazu den Knopf „Rezeptblatt erstellen“.

Es öffnet sich ein neues Fenster. Wähle hier nun den 2. Reiter „Rezeptblatt“. Du wirst sehen, dass du hier ein Produktionsblatt als PDF zum drucken bekommst. Dieses kannst du nun noch anpassen und hier kannst du auch die Rezeptmengen umrechnen.

Wähle nun den Bereich Produktionsmenge aus. Durch das Klicken aus den Anpassen Knopf kannst du nun ein weiteres kleines Fenster öffnen. Hier kannst du nun die Produktionsmenge für die Marmelade eingeben. Aktuell muss man die Eingabe der Mengen in Portionen tätigen. In Zukunft wirst du aber auch die vollständigen Mengen eingeben können. Wenn du jetzt beispielsweise 10kg Marmelade produzieren möchtest (zubereitet), dann kannst du diese kurz in Portionen umwandeln. Wenn wir mal davon ausgehen, dass du 200g Gläser abfüllst, dann wären das also 10.000 g geteilt durch 200g Gläser = 50 Portionen. Gib nun die 50 für die Portionen ein. Du wirst sehen, dass im Hintergrund die Rezeptmengen schon umgerechnet wurden sind. Die siehst nun die angepassten Zutatenmengen für die 50 Portionen (siehe auch Zutaten Rechner).

Wenn du möchtest, kannst du dieses Produktionsblatt nun als PDF ausdrucken.

Das folgende Video zeigt noch einmal anhand eines anderen Beispiels, wie man mit Hilfe vom Rezeptrechner die Rezeptmengen umrechnen kann.

Rezept Mengen umrechnen mit Software

Weitere Features vom Rezeptrechner

Wenn du dich für den Rezeptrechner PRO Business entscheidest, profitierst du von diversen weiteren Features. Mit der Rezeptrechner Software bekommst du einen Online Nährwertrechner. Darüber hinaus kannst du auch Etiketten und Produktspezifikationen (Datenblätter) mit LMIV Kennzeichnung erstellen. Zudem erhältst du Zugang zum Speiseplan Generator, mit dem du eine Speiseplan Vorlage für einen Wochenplan füllen kannst mit eigenen Rezepten, Komponenten und Mahlzeiten. 

In Summe erhältst eine Rezeptverwaltung Software, die es dir ermöglicht, die Kennzeichnung, Nährwertberechnung und Produktionsplanung für deine Großküche zu managen. Du hast auch die Möglichkeit, die Kosten (Wareneinsatz) und Verkaufspreise für deine Rezepte zu berechnen (siehe auch Kosten Rechner Torten). Und das beste ist, dass du sofort loslegen kannst. Keine langen Wartezeiten. Keine Demos oder Preisanfragen notwendig. Einfach Rezeptrechner PRO buchen, upgrade durchführen und loslegen.

Preise Rezeptrechner PRO
Mengenkalkulation Gastronomie

Mengenkalkulation Gastronomie

Wer in einer Küche im Restaurant, Großküche in der Gemeinschaftsverpflegung oder einem Catering Betrieb tätig ist, ist tagtäglich auch mit Mengenkalkulationen für Speisen und Rezepte konfrontiert. Insbesondere in Betrieben, in denen die Mengen der Speisen und Rezepturen von Tag zu Tag variiert, kann die Kalkulation eine echte Herausforderung sein. In diesem Artikel bekommst du hilfreiche Tipps zur Mengenkalkulation in der Gastronomie und bei der Lebensmittelproduktion und wie dir die Rezeptrechner Software Zeit & Kosten spart.

Software für Gastronomie

Kalkulation und Kennzeichnung (LMIV)

Mit der Rezeptrechner Software fokussieren wir uns auf kleine Betriebe in der Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung. Egal ob Bäckerei, Konditorei, Catering, Metzgerei oder Lebensmittel Hersteller für verpackte Ware. Wir helfen Zeit & Kosten zu sparen bei der Kalkulation und Kennzeichnung der Lebensmittel und eigenen Rezepte. Zur Kennzeichnung nach LMIV gehört dabei natürlich auch die Nährwertberechnung sowie Allergene und Zusatzstoffe. Für den Bereich der Kalkulation fokussieren wir uns insbesondere auf Mengenkalkulation und Preiskalkulation. Wir nehmen aber auch Feedback und Wünsche zur Weiterentwicklung immer gerne entgegen (an [email protected]). Für die Nutzung vom vollen Funktionsumfang ist der Rezeptrechner PRO Business notwendig. Mehr dazu über folgenden Button.

Mengenkalkulation Essen, Rezepte, Buffet

Mengenkalkulation – Dreisatz ist doch eigentlich einfach?

Unter der Mengenkalkulation für Speisen und Rezepturen versteht man das Hochrechnen von der Zutatenmenge auf eine gewünschte Produktionsmenge. In der Regel hat man ein Basisrezept für eine vordefinierte Anzahl von Portionen von einem Rezept. Stellen wir uns beispielsweise eine Brot Rezept vor, welches ausgelegt ist auf 12 Scheiben Brot. Nun erhält man als Koch in der Gastronomie oder als Catering Unternehmen einen Auftrag für 50 Personen Brot zu liefern. Gemäß Kalkulation geht man davon aus, dass jede Person 2 Scheiben Brot benötigt. Das heißt, die Mengenkalkulation wäre wie folgt:

  • Auftrag: für 50 Personen Brot zubereiten
  • jede Person benötigt 2 Scheiben Brot
  • 50 Personen x 2 Scheiben Brot = 100 Scheiben Brot
  • 1 Brot Rezept ergibt 12 Scheiben Brot

Für 100 Scheiben Brot muss man das 8,33 fache vom Brot Rezept zubereiten, aufgerundet also 9x das Brot Rezept. Den Faktor 9 müsste man nun auf jede einzelne Menge der Zutaten anwenden. Wer in einem Catering Betrieb tätig ist und ein größeres Buffet vorbereitet, müsste diese Mengenkalkulation nun vermutlich für diverse Rezepturen wiederholen.

Eigentlich handelt es sich um einen einfachen Dreisatz und das ist auch nicht schwer. Aber wenn man sehr viele Rezepte zubereitet in einer Küche und wenig Zeit hat, dann kann das schnell sehr aufwendig werden.

Mengenkalkulation – Der Alltag holt einen schnell ein

Im Alltag ist man schnell mit Zeitdruck konfrontiert. Und auch wenn man theoretisch natürlich selbst den Dreisatz hinbekommt, ist es praktisch einfacher hierfür kleine Hilfsmittel zu verwenden. Mit dem Rezeptrechner erhalten Gastronomen und Lebensmittelhersteller eine Software zur Rezeptverwaltung und Lebensmittel Kennzeichnung. Die Mengenkalkulation ist dabei Teil der Rezeptblatt Erstellung. Damit haben Nutzer bereits heute die Möglichkeit, die Rezepturen, als PDF Produktionsblatt zu erstellen und auszudrucken. Das PDF kann in der Großküche eingesetzt werden. Wenn es schmutzig wird, kann man schnell & einfach ein neues Rezeptblatt erstellen.

Natürlich ist es anfänglich etwas Aufwand, die Rezepturen zunächst in den eigenen Account einzupflegen. Hier bieten wir Erleichterungen an, beispielsweise können Zutatenlisten direkt über eine Importfunktion eingefügt werden. Der Algorithmus erkennt dann diverse Zutaten bereits automatisch. Das ist insbesondere so, wenn vorab auch bereits die Zutaten Datenbank vom Bundeslebensmittelschlüssel (BLS) genutzt wurde. Denn für die Nährwertberechnung können Rezeptrechner PRO Business Nutzer ebenfalls auf den BLS zugreifen.

Nachdem man die Rezepturen einmal eingepflegt hat, kann man verschiedene Anwendungen für einzelne Rezepte oder ganze Rezeptlisten nutzen. Abgesehen von der Produktion in der Großküche, hilft die Software aber auch bei der Kennzeichnung der Lebensmittel. Die einzelnen Anwendungen erläutere ich im Folgenden einmal genauer. Mehr zur Speisenkalkulation findest du auch in einem anderen Artikel.

Mengenkalkulation – mit dem Rezeptrechner

Das folgende Video gibt eine kleine Anleitung, wie man die Mengenkalkulation mit dem Rezeptrechner nutzen kann. Bereits heute kann man die Anzahl der Portionen eingeben, für die man die Produktion plant. In Zukunft wird man alternativ auch die Menge eingeben können für die Herstellung.

Kennzeichnung der Lebensmittel

Verpackte Lebensmittel – Etiketten

Egal ob verpackte oder lose Ware: Für beide Varianten erhalten Nutzer mit der Software eine Lösung. Für verpackte Lebensmittel braucht es gemäß LMIV ja ein vollständiges Lebensmitteletikett mit Zutatenliste, Allergenkennzeichnung, Nährwerttabelle, MHD und Hinweisen zur Aufbewahrung. Die Mengenkalkulation spielt hier natürlich direkt keine Rolle mehr. Indirekt aber schon, denn zum einen muss die Zutatenliste nach der Menge der einzelnen Zutaten sortiert sein. Das übernimmt der Rezeptrechner automatisch. Zum anderen ist die Nährwerte pro 100g verpflichtend. Viele Hersteller wollen aber gerne freiwillig auch noch Nährwerte für eine eigene Menge (Portion angeben). Auch diese Kalkulation übernimmt der Rezeptrechner.

Verpackte Lebensmittel LMIV Kennzeichnung

Lose Ware (Gastronomie, GV etc) – Allergene

Wer lose Ware in der Gastronomie oder Gemeinschaftsverpflegung verkauft, muss zwar keine Nährwerte kennzeichnen, aber Allergene und Zusatzstoffe müssen auf einem Aushang oder in der Speisekarte oder auf dem Speiseplan (GV) entsprechend gekennzeichnet sein. Mit der Rezeptrechner Software können Nutzer direkt für alle oder ausgewählte Rezepturen eine Allergene Liste erstellen. Diese Liste kann man als PDF herunterladen zum drucken. Es wird dann die Allergenkennzeichnung für einzelne Rezepturen angezeigt. Bei Bedarf kann auch noch die Zutatenliste mit eingeblendet werden.

Mehr zur Anwendung vom Kalkulation Programm für die Bäckerei findest du in diesem Artikel. Einige konkrete Beispiele für die Gastronomie findest du auch in dem Blog Artikel Kalkulation Rechner Gastronomie.

LMIV Kennzeichnung Allergene

Speiseplan erstellen

Für die Gemeinschaftsverpflegung ist insbesondere die Kennzeichnung der Allergene auf dem Speiseplan sehr wichtig. Diese Funktion wird mit Hilfe vom Rezeptrechner ebenfalls ermöglicht. Es kann automatisch eine Speiseplan Vorlage mit den jeweiligen Rezepten gefüllt und als PDF heruntergeladen werden. Die Speiseplan Vorlage kann man dabei an die individuellen Bedürfnisse anpassen damit dies für Kita, Altenheim, Schule, Kantine oder andere Einrichtungen passt. So können auch Wochentag und Menüs individuell zwischen Zeilen und Spalten angepasst werden. Den Speiseplan als PDF kann man dann auch ausdrucken.

Preis Kalkulation für Rezepte

Wer in der Gastronomie oder GV tätig ist, muss sich nicht nur mit der Mengenkalkulation, sondern auch mit der Preiskalkulation der Rezepte auseinander setzen. Auch hierfür gibt es eine Lösung mit der Rezeptrechner Software. Nutzer können für die einzelnen Rezepte auch Preise kalkulieren. Dabei geht es zum einen natürlich um die Kalkulation vom Wareneinsatz. Das ist mit Sicherheit die wichtigste Funktion. Insbesondere in der jetzigen Zeit ist es wichtig, die Rohstoffpreise im Blick zu haben und bei Bedarf auch Verkaufspreise neu zu kalkulieren. Zwischen dem Wareneinsatz und dem Verkaufspreis liegen natürlich noch weitere Kosten wie beispielsweise Personalkosten und Verpackungsmaterial. Auch diese können mit der Kalkulationssoftware ermittelt werden. Unter Berücksichtigung einer Gewinnmarge kann dann auch ein finaler Verkaufspreis berechnet werden für einzelne Rezepturen.

Mehr zu den einzelnen Funktionen der Kalkulation für Rezepte findest du in diesem Artikel.

Lebensmittel verkaufen – Vorschriften

Lebensmittel verkaufen – Vorschriften

Lebensmittel Verkaufen – Vorschriften

Hier findest du die wichtigsten Vorschriften, die du kennen solltest, wenn du selbstgemachte Lebensmittel verkaufen möchtest.

Im folgenden nenne ich nun einmal die wichtigsten Vorschriften, die du kennen solltest, wenn du Lebensmittel verkaufen möchtest. Nicht jede Vorschrift ist für alle Bereiche relevant. So gibt es beispielsweise sehr spezielle Verordnungen wie zum Beispiel die Kakaoverordnung oder Hackfleisch Verordnung, die nur ausgewählte Betriebe betrifft. Andere Vorschriften wie beispielsweise die LMIV oder die Lebensmittelhygiene Verordnung sind jedoch für alle Bereiche relevant, die selbstgemachte Lebensmittel herstellen und verkaufen.

LMIV 1169/ 2011 – Lebensmittelinformationsverordnung

LMIV steht für Lebensmittelinformationsverordnung. Wie der Name schon sagt, sind darin die Vorschriften zur Kennzeichnung der Lebensmittel geregelt. Die deutsche Fassung der LMIV findet man über diesen Link. Die Kennzeichnungspflicht gilt übrigens für alle Produkte, die in der EU verkauft werden. Je nachdem ob man verpackte oder lose Lebensmittel verkaufen möchte, sind die Auflagen zur Kennzeichnung etwas unterschiedlich. Die Vorschriften für die Lebensmittelverpackung und Etiketten sind deutlich umfangreicher als die Vorschriften für lose Ware in der Gastronomie. Mehr zu den Vorschriften von Lebensmittel Etiketten findest du auch in diesem Artikel. Teil der LMIV ist übrigens auch die Nährwertkennzeichnungsverordnung. Damit werden auch die Vorschriften über die Nährwertangaben geregelt. Die Vorschriften über die Nährwert betreffen dabei insbesondere vorverpackte Lebensmittel und Produkte, die online im Internet verkauft wird (siehe auch Lebensmittel im Internet verkaufen). Aber auch für Lieferdienste und sogar den kleinen Hofladen können diese Auflagen wichtig werden.

Wichtig ist, dass die Vorschriften auch für importierte Lebensmittel gelten. Einen einfachen Überblick über die Merkmale der LMIV findest du hier: LMIV – einfach erklärt.

Teilweise wurden später noch zusätzliche Leitfaden veröffentlicht um den Lebensmittel Produzenten weitere Orientierung zu geben. So ist das beispielsweise auch bei der QUID Kennzeichnung, zu der man später noch einen separaten Leitfaden veröffentlicht hat.

Lebensmittel Kennzeichnung | Software

Mit dem Rezeptrechner PRO Business stellen wir eine Software zur Verfügung, die Produzenten hilft Zeit & Kosten zu sparen bei der Kennzeichnung der Lebensmittel. Dabei fokussieren wir uns sowohl auf Manufakturen und Hersteller von verpackter Ware als auch auf die Gastronomie, Bäckerei und Konditoreien, die lose Ware verkaufen. Zu den praktischen Funktionen für verpackte Ware gehört der Etiketten Generator mit dem man Etiketten mit allen Pflichtangaben erstellen und als Datei zum drucken herunterladen kann. Für Rezepturen erfolgt im Vorwege eine Nährwertberechnung, sodass auch direkt die Nährwerttabelle sowie eine Zutatenliste mit angezeigt werden.

Für Gastronomen stellen wir auch automatische Vorschläge die die Allergenkennzeichnung und Kennzeichnung der Zusatzstoffe zur Verfügung. Darüber hinaus erhalten Nutzer Zugang zur Preiskalkulation und einer Funktion um eigene Produktdatenblätter zu erstellen. Mehr zum Rezeptrechner PRO Business erfährst du über diesen Link.

Kennzeichnung für Lebensmittel gemäß Vorschriften

LMIDV 2017 – Lebensmittelinformations-Durchführungsverordnung

Als Ergänzung zur LMIV dient die LMIDV aus dem Jahre 2017. In dieser Verordnung wurden einige Vorschriften noch einmal konkreter beschrieben. Die Verordnung geht dabei noch einmal genauer aus den Bereich Gemeinschaftsverpflegung und Gastronomie (lose Ware ein). Darüber hinaus werden in der LMIDV auch noch einmal die Vorschriften konkreter formuliert für B2B Geschäfte. Bei B2B Geschäften geht es insbesondere um den Verkauf von Lebensmitteln an andere Lebensmittelunternehmer. Hierbei handelt es sich nicht um eine Abgabe an Endverbraucher. Dadurch ist eine kleine Grauzone entstanden, wodurch Unternehmer gegenüber anderen Unternehmern nicht unbedingt immer eine vollständige Produktspezifikation einfordern konnten. Diese wurde mit der LMIDV noch einmal konkretisiert.

LMHV – Lebensmittelhygiene Verordnung & HACCP Konzept

Wer Lebensmittel herstellen und verkaufen möchte, muss sich auch mit der Lebensmittelhygiene Verordnung vertraut machen. Diese Auflagen sind relativ offen gehalten, denn sie können stark variieren je nach Anwendungsfall. In jedem Falle benötigt man bei der Lebensmittelproduktion auch immer ein gutes Konzept für die Lebensmittelhygiene. Wichtig ist, dass jeder Mitarbeiter im verarbeitenden Betrieb einmal jährlich auch eine Lebensmittel Hygiene Schulung besuchen muss. Abgesehen davon gibt es diverse Vorschriften, die die folgenden Bereiche betreffen:

  • Betriebsstätte (Temperatur, Sauberkeit, Sanitäreinrichtungen, Beleuchtung),
  • Räume (Reinigung von Fußböden, Wandflächen, Decken, Fenstern, Oberflächen),
  • Anlagen und Geräte (Sauberkeit, Installation, Instandhaltung),
  • Umgang mit Lebensmitteln (Warenannahme, -überprüfung, -lagerung, -beförderung),
  • Personal (Schutzkleidung, Verhalten, Schulungen)
  • Rückstellproben entnehmen

Die Vorschriften verlangen vom Lebensmittel Unternehmer auch die Einführung des sogenannten HACCP Konzepts.

HACCP steht für:  Hazard (Gefährdung) Analysis (Analyse) Critical (Kritisch) Control (Lenkung) Point (Punkt)

Dabei handelt es sich um ein Eigenkontrollsystem. Zu den wichtigsten Bausteines eines solchen Hygiene Konzepts zählen:

  • Wareneingangskontrolle
  • Temperaturüberwachung
  • Reinigung und Desinfektionsplan
  • Schädlingsbekämpfung
  • Personalschulung
  • Rückverfolgbarkeit

Zusatzstoffe Zulassungsverordnung 1333 / 2008

Diese Verordnung aus dem Jahr 2008 regelt die erlaubten Zusatzstoffe in der EU und in Deutschland. Darin findet man eine Liste aller Zusatzstoffe mit E-Nummern, die in Lebensmitteln eingesetzt werden dürfen. Die vollständige Verordnung als PDF kannst du hier finden. Wie genau Zusatzstoffe zu kennzeichnen sind und eine Zusatzstoffe Liste als PDF zum ausdrucken findest du über diesen Link.

Aromenverordnung 1334 / 2008

Viele glauben, dass Aromen ebenfalls in der Zusatzstoffe Verordnung geregelt sind. Tatsächlich gibt es für Aromen aber noch einmal eine eigene Verordnung. Die Aromenverordnung stammt ebenfalls aus dem Jahr 2008. Die Vorschriften über Aromen, die beim Verkaufen von Lebensmitteln zu beachten sind, findest du hier.

Bio Verordnung 2018

Im Jahr 2018 wurde zudem noch die Bio Verordnung verabschiedet. Darin geht es um die ökologisch biologische Produktion und Kennzeichnung von ökologisch biologischen Lebensmitteln. Die Verordnung findet man hier.

Novell Food Verordnung 2015 / 2283

Die Verordnung über neuartige Lebensmittel, die erst in den letzten Jahren bekannt und in den Verkehr gebracht worden sind. Dabei handelt es sich sowohl um diversen vegane Fleischersatzprodukte aber auch viele Lebensmittel, die mit neuartigen Proteinen (gewonnen aus Pflanzen) experimentieren. Die vollständige Verordnung findest du hier.

Health Claims Verordnung 1924/ 2006

Die Health Claims Verordnung findet man über diesen Link. In dieser Verordnung werden die Vorschriften zusammengefasst über nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben von Lebensmitteln. Das betrifft also insbesondere Marketing Botschaften beim Verkaufen der Lebensmittel.

Hackfleisch Verordnung 

Die Hackfleisch Verordnung ist mit Abstand eine der ältesten Verordnungen im Lebensmittel Bereich. Eine alte Version aus dem Jahr 1965 findet man hier.

Kakao Verordnung 

Die Kakao Verordnung stammt aus dem Jahr 2003. Das letzte Update erfolgt im Jahr 2017 (siehe Link). Darin wird insbesondere geregelt, unter welchen Bedingungen eine Bezeichnung für ein Lebensmittel genutzt werden darf, welche aus Kakao oder Schokolade besteht. Dabei geht es insbesondere um den Kakaogehalt aber auch um den Fettgehalt der Lebensmittel. Es wird konkret geregelt, wann man von einer Schokolade oder einer Milchschokolade reden darf. Ebenso wird geregelt, wann man von einer Praline sprechen darf.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner