Energiegehalt und Brennwert Berechnen

Wie du den Energiegehalt, Brennwert und den Nährstoffgehalt für Rezepte berechnen kannst und was es mit Ballaststoffen bzw. Organischen Säuren auf sich hat.

Energiegehalt bzw. Brennwert Berechnen

Der Energiegehalt von Lebensmitteln wird definiert durch die Nährstoff Zusammensetzung. In Abhängigkeit der Nährstoffzusammensetzung eines Lebensmittels definiert sich auch der Energiegehalt bzw. Brennwert. Man misst den Energiegehalt bzw. Brennwert in Kalorien (kcal) bzw. Kilojoule (kJ). Wer die Nährwertangaben eines Lebensmittels kennt, der kann meistens auch den Energiegehalt berechnen. Der Energiegehalt bzw. Brennwert folgender Nährstoffe ist vielen noch bekannt:

Kohlenhydrate – 4,1 kcal/ g; Eiweiß – 4,1 kcal/g; Fett – 9,3 kcal/g

Die Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) empfiehlt übrigens sogar eher mit den gerundeten Werten (also 4,4 und 9) zu rechnen. Abgesehen von den geläufigen Nährwerten gibt es allerdings noch mehr Stoffe in Lebensmitteln, die Energie liefern und die nicht vernachlässigt werden sollten. Das sind neben den Makro Nährstoffen zum einen die Ballaststoffe, zum anderen aber auch Organische Säuren und Ethylalkohol. In dem folgenden Artikel erkläre ich, wie man mit dem Energiegehalt dieser Nährwerte umgehen sollte. Übrigens kannst du den Energiegehalt (kcal und kj) bzw. den Brennwert mit Hilfe meines Rezeptrechners für deine eigenen Rezepte und Mahlzeiten berechnen.

 

Nährwerte Berechnen für Rezepte

Nutze den Rezeptrechner Online um die Nährwerte für deine Mahlzeiten und Rezepte zu berechnen je 100g, je Portion und je Rezept. Mit der GRATIS Version kannst du die Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett) ermitteln. Mit dem Rezeptrechner PRO Zugang kannst du auch die Nährwertberechnung der Big 7 bzw. Big 8 Nährwerte vornehmen. Probier diesen einfachen Nährwertrechner für Rezepte doch direkt mal ohne Anmeldung aus.

Brennwert bzw. Energiegehalt von Ballaststoffen

Wusstest du, dass auch Ballaststoffe Energie liefern? Grundsätzlich sagt man ja immer, dass Ballaststoffe super gesund sind weil sie die Verdauung fördern und unverdaulich sind. Das stimmt allerdings nicht ganz 100% denn auch Ballaststoffe haben einen Brennwert. Der liegt mit ca. 2kcal/g lange nicht so hoch wie der Brennwert von Kohlenhydraten und erst Recht weit entfern vom Eiweiß oder Fett. Dennoch sollte man dieser aber im Hinterkopf behalten. Manchmal wundert man sich nämlich, warum ein Lebensmittel einen sehr hohen Energiehalt hat obwohl die Nährwertangaben eigentlich überschau und eher klein sind. Dies liegt dann meistens daran, dass der Haupttreiber hinter dem Energiegehalt nicht ausgewiesen ist. Beim Essig ist das übrigens ähnlich, wobei es da nicht an den Ballaststoffen sondern an den Organischen Säuren liegt.

Brennwert von Organischen Säuren

Essig hat ganz oft ebenfalls einen Brennwert obwohl der Essig weder Kohlenhydrate noch Eiweiß oder Fett enthält. Das liegt dann in der Regel daran, dass Essig viele Organische Säuren enthält. Ähnlich ist das übrigens auch beim Senf. Wer sich also über den Kaloriengehalt von Senf oder Essig wundert, der sollte sich an die Organischen Säuren zurückerinnern. Organische Säuren haben dabei übrigens sogar noch einen höheren Brennwert als Ballaststoffe. Der Brennwert für Organische Säuren liegt bei 3 kcal/g.

Energie- und Nährstoffgehalt Berechnen

Mit dem Rezeptrechner Online kannst du sowohl die Energie (Kalorien bzw kcal und auch kJ) als auch den Nährstoffgehalt deiner Rezepte und Lebensmittel Berechnen. Der kostenlose Rezeptrechner ermöglicht dabei die Nährwertberechnung für die Standard Makro Nährstoffe: Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett. Wenn du noch weitere Nährstoffe (Ballaststoffe, Zucker, Salz, Fettsäuren) berechnen möchtest, benötigst du einen kostenpflichtigen Rezeptrechner PRO Zugang. In beiden Fällen kann die Nährwertberechnung je 100g, je Portion und je Rezept erfolgen. Zudem kann man auch eigene Lebensmittel im eigenen Account hinterlegen und seine Rezepte in der Rezeptdatenbank speichern und verwalten. 

Der Energiegehalt im Rezeptrechner ist für jede einzelne Zutat hinterlegt und kann individuell angepasst werden. Wenn man dabei für eine Zutat generell den Energiegehalt anpassen möchte, sollte man am besten eine eigene Zutat im eigenen Account hinterlegen. Wenn man den Brennwert nur für eine bestimmte Zutat in einem bestimmten Rezept überschreiben möchte, dann kann man dies direkt in den Nährwertangaben je 100g für die jeweilige Zutat überschreiben. Durch das Überschreiben ändern man den Energiegehalt ausschließlich für die eine Zutat in dem individuellen Rezept. Wenn man die Zutat für ein weiteres Rezept erneut auswählt, wird man wieder die Standard Angaben für den Brennwert sehen. 

Energiegehalt je Gramm Nährstoffe

7000 Kcal für 1kg Körperfett

Wer Abnehmen möchte, der muss täglich weniger Kalorien zu sich nehmen als er verbraucht. Das Prinzip der negativen Energiebilanz ist ein Grundprinzip des Abnehmens und auch Somatropin kann dieses Prinzip nicht aushebeln.

In meinem Gratis E-Book erkläre ich dir, wie hoch dein tägliches Kaloriendefizit ausfallen sollte um abzunehmen und wie du langfristig sicherstellst, dass deine Energiebilanz negativ bleibt. 

Nährwerte pro 100g Berechnen

Hitze und Wasser führen beim Backen und Kochen von Gerichten zu einem Feuchtigkeits- und folglich auch zu einem Gewichtsverlust. Wenn du einen Kuchen in den Ofen schiebst ist er schwerer als wenn du ihn wieder herausnimmst. Die Different im Gewicht bezeichnet man in der Bäckersprache als „Backverlust“ und beim Kochen als „Kochverlust“. Doch wie geht man damit bei bei der Nährwertberechnung um. Was bedeutet dies eigentlich für das Berechnen der Nährwerte je 100g? Das erkläre ich in diesem Artikel.

Nährwerte Berechnen für Rezepte

Nutze den Rezeptrechner Online um die Nährwerte für deine Mahlzeiten und Rezepte zu berechnen je 100g, je Portion und je Rezept. Mit der GRATIS Version kannst du die Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett) ermitteln. Mit dem Rezeptrechner PRO Zugang kannst du auch die Nährwertberechnung der Big 7 bzw. Big 8 Nährwerte vornehmen. Probier diesen einfachen Nährwertrechner für Rezepte doch direkt mal ohne Anmeldung aus.

Kochverlust bzw. Backverlust berechnen

Wie berechnet man eigentlich den Kochverlust bzw. Backverlust? Um den Koch- bzw. Backverlust zu berechnen, musst du dein Gericht (also deinen Kuchen oder dein Brot) vor und nach der Zubereitung wiegen. Ich erkläre jetzt hier mal, wie das funktioniert anhand von einem Brot. Wenn sich das Brot bzw. der Kuchen bereits in einer Backform befindet, kannst du diese Form beim Wiegen vor und nachher auch verwenden. Besser ist es allerdings wenn du das Brot ohne die Form wiegst (vor und nach dem Backen) denn das spart dir einen Berechnungsschritt. Ich zeige dir hier aber für beide Fälle, wie du die Nährwerte berechnen kannst.

Zunächst einmal musst du also dein Brot vor und nach dem Backen wiegen. Ich zeige dies exemplarisch. Um ehrlich zu sein, weiß ich nicht, wie viel das Brot gewogen hat.

 

Vor dem Backen: Das Brot (ohne Backform) wiegt 1136g.

Nach dem Backen: Das Brot (ohne Backform) wiegt 942g. 

Backverlust Berechnen – Beispiel Brot

Wenn du die Nährwerte für dein Brot mit dem Rezeptrechner eingibst, wird das Gewicht für dein Brot vor der Zubereitung automatisch berechnet basierend auf der Mengeneingabe der einzelnen Zutaten. Das ist aber nochmal ein guter Kontrollpunkt. Wenn du dein Brot ohne Backform vor der Zubereitung wiegst, sollte also ein ähnlicher Wert, wie der, den man auf dem folgenden Bild sieht, zu erkennen sein.

Gewicht vor Zubereitung (1126g) kann man direkt im Rezeptrechner ablesen. 

Backverlust Beispiel:

In dem obigen Beispiel ergibt sich ein Backverlust von 16,2%. Diesen berechnet man wie folgt:

  1. Gewicht vor Zubereitung (1126g) – Gewicht nach Zubereitung (942g) = Gewichtsverlust (184g)
  2. Gewichtsverlust (184g) / Gewicht vor Zubereitung (1126g) = Backverlust (16,2%).

Die gleiche Berechnung gilt natürlich auch bei der Berechnung vom Kochverlust.

Sofern das Wiegen ohne Form bzw. ohne Topf sehr schwer fällt, kannst du das Gericht auch einfach mit Topf bzw. Backform wiegen. In diesem Falle musst du im Anschluss den Topf bzw. die Backform einfach nochmal leer wiegen und das Gewicht der leeren Form vom Gewicht des Gerichts/ vor und nach Zubereitung abziehen.

Nährwertberechnung bei Gewichtsverlust

Wie berechnet man mit diesem Wissen jetzt die Nährwerte für ein zubereitetes Rezept?

In der Regel kennst du die Mengenangabe der Rohstoffe und diese solltest du auch in den Rezeptrechner eingeben. Wichtig ist dabei, dass du alle Rohstoffe in den Rezeptrechner eingibst und dann auch aus der Lebensmittel Datenbank bzw. deinen eigens hinterlegten Lebensmitteln die unzubereiteten Lebensmittel und deren Nährwerte je 100g verwendest. Statt 200 zubereitete Pasta, würdest du also 100g Pasta (Trockenprodukt) und 200ml Wasser eingeben und am Ende das zubereitete Produkt nochmal wiegen nachdem du das Wasser abgegossen hast. Im Falle der Pasta ist der Gewichtsverlust dabei dann natürlich ziemlich groß. Notiere dir deine zubereitete Menge, Im Falle meines Brot Beispiels sind dies die 942 Gramm. 

Nährwerte je 100g (zubereitetes Produkt) Berechnen

Die Nährwerte für das Gesamte Rezept sind bekannt. Diese kannst du in der Rezeptrechner Datenbank ablesen.

Um die Nährwerte je 100g zubereitetes Produkt zu berechnen, teilst du die Nährwerte des Gesamten Rezepts durch die zubereitete Menge:

  1. Nährwerte Gesamtes Rezept / Gewicht nach Zubereitung (942g) x 100 = Nährwerte je 100g

Nährwerte für Gesamtes Rezept und je 100g (Rohstoff) können direkt in der Rezeptrechner Datenbank abgelesen werden.

Diesen Schritt musst du für jeden Nährwert und den Energiegehalt wiederholen. Exemplarisch sieht das dann wie folgt aus:

  1. Energiegehalt Gesamtes Rezept (2651 kcal)  / Gewicht nach Zubereitung (942g) x 100 = Energiegehalt je 100g (281 kcal)
  2. Kohlenhydrate Gesamtes Rezept (353,1g) / Gewicht nach Zubereitung (942g) x 100 = Kohlenhydrate je 100g (37,3 g)
  3. Eiweiß Gesamtes Rezept (88,4g) / Gewicht nach Zubereitung (942g) x 100 ) = Eiweiß je 100g (9,4g)

Big 7 Nährwerte Berechnen

Mit der Gratis Variante vom Rezeptrechner kannst du die Standard Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett) sowie den Energiegehalt (Kcal) berechnen. Um auch die weiteren Werte wie Ballaststoffe, Zucker, gesättigte Fettsäuren und Salz berechnen zu können, benötigst du einen Rezeptrechner PRO Zugang. 

Kalorienrechner App

Du kannst die Kalorien für deine Lebensmittel mit Hilfe vom Rezeptrechner Online oder der Rezeptrechner App Berechnen.

Nährwertangaben für Marmelade Berechnen

Nährwertangaben für Marmelade Berechnen

Schritt für Schritt Anleitung zur Nährwertberechnung von Marmelade

Marmeladen und Fruchtaufstriche selber zu machen ist ein sehr beliebtes Hobby. Viele produzieren die Marmelade dabei nicht nur für den Eigenbedarf sondern verkaufen diese auch auf Wochenmärkten oder im Hofladen. Solange man seine Produkte ausschließlich im direkten Umkreis vertreibt, sind die Hersteller von einer Nährwertdeklaration laut Lebensmittelinformationsverordnung befreit. Wer allerdings plant, seine Produkte auch im Fernabsatz (zum Beispiel über einen Online Shop) zu vertreiben, der ist verpflichtet seine Marmelade auch mit einer Nährwerttabelle zu kennzeichnen. Wer bisher mit Nährwertberechnungen wenig am Hut hatte, steht hier häufig vor einer kleinen Herausforderung. In diesem Artikel erkläre ich, welche Nährwerte reiner Gelierzucker hat und ob es Unterschiede in den Nährwerten von Gelierzucker 1:1, 2:1 und 3:1 gibt. Zu guter letzt zeige ich noch anhand von einem Rechenbeispiel Schritt für Schritt, wie man die Nährwertangaben für Marmeladen berechnen kann mit Hilfe vom Rezeptrechner Online.

Verwendung von Gelierzucker für Marmelade

Ich kenn ehrlich gesagt keinen Weg, wie man Marmelade ohne Gelierzucker herstellt, aber was genau ist Gelierzucker eigentlich?

Gelierzucker oder Geleezucker besteht aus Raffinade Zucker (Haushaltszucker), der mit Pektinen aus Obst (z.B. Apfelpektin) und Zitronensäure angereichert ist.

Marmelade einzukochen ist ja eigentlich relativ simpel. Das Obst wird gründlich gewaschen, in Stücke geschnitten und mit dem Zucker in einen Topf gegeben. Jedes Obst hat einen unterschiedlichen Pektingehalt. Der Pektingehalt definiert, wie schnell das Obst beim Kochen geliert. Äpfel und Zitrusfrüchte haben zum Beispiel einen sehr hohen Pektingehalt. Erbbeeren, Rhabarber oder Kirschen hingegen haben sehr niedrigen Pektingehalt. Bei Früchten mit sehr geringem Pektingehalt empfiehlt sich teilweise auch noch die Zugabe von Geliermittel (zum Beispiel Agar Agar oder Guakernmehl). Das Geliermittel sollte man dann in Verbindung mit Zitronensaft verwenden, da der Zitronensaft den Gelierprozess fördert. Der Zucker ist beim Einkochen nicht nur zum Süßen da, er konserviert die Früchte auch sodass die Marmelade lange haltbar ist. Die gängigste Mischung zum Marmelade kochen ist 1:1, das heißt auf 1kg Früchte kommt auch 1kg Zucker. Es gibt aber genauso auch noch Gelierzucker 2:1 und 3:1.

Doch was genau unterscheidet eigentlich Gelierzucker 1:1, 2:1 und 3:1?

Gelierzucker 1:1, 2:1 und 3:1 unterscheidet sich durch den Pektingehalt, welcher für den Gelierprozess wichtig ist. Gelierzucker 3:1 enthält mehr Pektin als Gelierzucker 1:1.

Gelierzucker 1:1 bedeutet, dass man auf 1kg Früchte auch 1kg Gelierzucker verwendet. Beim Gelierzucker 2:1 setzt man die doppelt Menge an Früchten im Verhältnis zum Gelierzucker ein. Dadurch wird die Marmelade weniger süß um aber sicherzustellen, dass die Marmelade dennoch ausreichend geliert, benötigt der Gelierzucker einen höheren Pektingehalt. Die zuckerärmste Variante ist letztlich eine Marmelade mit einem Gelierzucker 3:1. Dabei würde man auf 1 kg Früchte also nur 333g Gelierzucker verwenden. Wer sich jetzt fragt, ob er wirklich den Gelierzucker 3:1 dafür verwenden kann oder man nicht nicht auch Gelierzucker 1:1 mit weniger Früchten nutzen kann, der würde bei dem Versuch vermutlich scheitern. Würde man für den Gelierzucker 1:1 1kg Früchte mit nur 500g Zucker mischen, dann besteht die Gefahr, dass die Marmelade nicht ausreichend geliert. Das hängt aber wiederum auch vom Pektingehalt der Früchte ab. Würde man Früchte mit einem sehr hohen Pektingehalt einsetzen, kann das Ganze dennoch gut funktionieren. Ich würde mal sagen, Übung macht den Meister.

Welche Nährwerte hat reiner Gelierzucker?

Reiner Gelierzucker hat in der Regel zwischen 95 und 97g Kohlenhydrate je 100g und 0g Fett bzw. 0g Eiweiß.

Aus irgendeinem mir unerklärlichen Grund geben einige Lebensmittel Hersteller die Nährwerte für den Gelierzucker immer nur pro 100g fertig zubereitetes Produkt an. Das ist super verwirrend. Um diese Verwirrung ein für alle mal aus dem Weg zu räumen, habe ich mir mal die typischen Nährwerte von Nordzucker für Gelierzucker 3:1, 2:1 und 1:1 (jeweils für den reinen Zucker) angeschaut. Das Ergebnis sieht folgendermaßen aus:

Die Angaben habe ich exemplarisch für Nordzucker recherchiert. Aber für andere Hersteller werden die Nährwertangaben für den reinen Gelierzucker kaum anders sein. Wer also jetzt plant die Nährwertangaben für deine Marmelade zu berechnen, der kann sich für Gelierzucker an den oben genannten Nährwerten orientieren.

Wer dabei noch Zweifel hat, ob die Angabe dann ausreichend genau ist, den kann ich beruhigen: Die Lebensmittelinformationsverordnung erlaubt gewisse Toleranzen bei den Nährwertangaben. Um dies nochmal zu verdeutlichen habe ich folgendes Rechenbeispiel gemacht:

Rechenbeispiel Erdbeer Marmelade

Angenommen wir stellen eine einfache Erdbeer Marmelade her und verwenden einen Gelierzucker 2:1:

Meine Marmelade besteht demnach aus 2 Zutaten:
– 500g Erdbeeren
– 500g Gelierzucker

Die Nährwerte für Erdbeeren sehen je 100g wie folgt aus: 8g KH; 4,9g Zucker; 0,2g gesättigte Fettsäuren; 0,3g Fett; 0,7g Eiweiß
Die Nährwerte für Gelierzucker 2:1 findest du oben in der Tabelle.

Für die Berechnung der Nährwertangaben verwende ich meinen Rezeptrechner Online. Beachte dabei, dass ich einen Rezeptrechner PRO Zugang habe und du in deinem GRATIS Account möglicherweise nicht alle Nährwerte siehst. Ich zeige dir nun Schritt für Schritt wie du die Nährwertangaben für Marmelade berechnen kannst mit dem Rezeptrechner: 

1. Account Erstellen & Zutaten hinterlegen

Zunächst einmal benötigst du natürlich einen kostenlosen Rezeptrechner Account. Diesen kannst du erstellen, in dem du dich hier registrierst. Nach Eingabe deiner E-Mail Adresse und Passwort, erhältst du eine E-Mail zur Bestätigung deines Account. Nachdem deine E-Mail Adresse verifiziert worden ist, kannst du dich hier anmelden. Solltest du keine E-Mail zur Bestätigung erhalten, schreibe mir kurz eine Nachricht an [email protected] .Ich schalte dich dann manuell frei.

Im nächsten Schritt kannst du nun Zutaten hinterlegen in deinem Rezeptrechner Account. Dazu gehst du zum Rezeptrechner Profil, dahin gelangst du in dem du auf den Profil Button im Menü auf der linken Seite unten klickst. Dort hinterlegst du nun zunächst einmal die typischen Zutaten, die du benötigst. In meinem Rechenbeispiel ist das der Gelierzucker 2:1. Allgemeine Zutaten wie Früchte sind bereits in der Rezeptrechner Datenbank hinterlegt. Solltest du aber auf Nummer sicher gehen wollen (weil du zum Beispiel für eine bestimmte Fruchtsorte die Nährwerte kennst und diese immer verwendest, dann kannst du hier auch all deine Zutaten hinterlegen).

Du kannst immer wieder zu dieser Seite zurückkehren und später weitere Zutaten hinterlegen. In dem folgenden Video habe ich auch nochmal gezeigt, wie man Zutaten hinterlegt.

Da in der öffentlichen Datenbank nur ein Durchschnittswert für Gelierzucker hinterlegt ist, habe ich den Gelierzucker 2:1 in meinem Rezeptrechner Acocunt hinterlegt. Ebenso habe ich nochmal meine eigenen Erdbeeren im Rezeptrechner Account hinterlegt. Man kann natürlich auch die Erdbeeren aus der Rezeptrechner Datenbank verwenden. Wer jedoch auf Nummer sicher gehen möchte, dem empfehle ich immer seine eigenen Zutaten zu hinterlegen.

2. Zutaten auswählen

Nachdem du die Zutaten hinterlegt hast, erscheinen diese privaten Zutaten auch über die Suchfunktion auf der Rezeptrechner Startseite

Nun wähle ich im Rezeptrechner auf der Startseite (www.rezeptrechner-online.de) die entsprechenden Zutaten für meine Marmelade aus. Das Profil Zeichen zeigt an, dass es sich um eine eigene Zutat handelt, die nur im eigenen Account sichtbar ist (und natürlich nur, sofern ich die Zutaten unter Punkt 1. soeben auch hinterlegt habe).

 

 

3. Nährwertangaben ablesen

Nachdem ich die beiden Zutaten mit der richtigen Menge ausgewählt habe. kann ich bereits die ersten Nährwertangaben ablesen. Unter dem Reiter „Weitere“ Werte findet man zudem zusätzliche Nährwerte (Zucker, ges. Fettsäuren und Salz), allerdings sieht man diese Werte nur, wenn man den Rezeptrechner PRO Zugang hat. Wer noch keinen Rezeptrechner PRO Zugang hat, der kann über den Button „Hol dir den Rezeptrechner PRO“ das upgrade für 119,99 € pro Jahr abschließen.

Um alle notwendigen Nährwertangaben für die Nährwerttabelle zu sehen, benötigst du einen Rezeptrechner PRO Zugang. Ein Upgrade zum Rezeptrechner PRO kann man über das Profil vornehmen, indem man auf den Button „Hol dir Rezeptrechner PRO“ klickt. Wer kein Paypal Konto hat, kann auch eine manuelle Banküberweisung vornehmen. Dazu schreibt man mir einfach unter Angabe des Account Namen eine kurze E-Mail an [email protected]

 

4. Rezept speichern

Nachdem man das Rezept vollständig eingegeben hat, kann man das Rezept speichern in dem man auf den Button „Rezept Speichern“ klickt. Man wähl nun einen Rezeptnamen und eine Kategorie aus und klickt auf Speichern. Im Anschluss gelangt man zur Rezeptdatenbank. 

Nachdem man das Rezept gespeichert hat, kann man in der Rezeptdatenbank nun einfach und übersichtlich die Nährwerte ablesen. Dabei kann man im oberen Bereich wählen, ob man die Nährwerte je 100g, je Portion oder je Rezept sehen möchte. Ich empfehle hier zunächst die Sicht auf das Gesamte Rezept. Dies zeigt an, wie hoch der Energie und Nährwertgehalt für die gesamte Marmeladen Menge ist.

Wer Marmelade kocht, der muss an dieser Stelle beachten, dass die Nährwerte je 100g die Reduktion der Marmelade beim Kochen nicht berücksichtigen.

Im nächsten Abschnitt erkläre ich, wie man die Nährwerte je 100g zubereiteter Marmelade berechnet.

 

Nährwerte je 100g zubereiteter Marmelade ermitteln

Marmelade verliert beim Einkochen an Gewicht. Das liegt insbesondere daran, dass die Erdbeeren (und natürlich auch andere Früchte) Wasser beinhalten, welches beim Einkochen verdunstet. Wer also mit 500g Erdbeeren und 500g Zucker startet, der wird am Ende nicht 1kg Marmelade erhalten, sondern deutlich weniger.

Diesen sogenannten „Reduktionsfaktor“ muss man bei der Berechnung der Nährwertangaben je 100g berücksichtigen. Und das geht folgendermaßen:

5. Fertige Marmelade wiegen

Um zu verstehen, wie viel Wasser verdunstet, empfiehlt es sich die fertige Marmeladenmenge nochmals zu wiegen. Wer zum Beispiel 500g Früchte und 500g Zucker eingesetzt hat, der endet vielleicht mit 800g Marmelade. Das würde bedeuten, dass 20% Wasser verdunstet sind. Das kann aber je nach Fruchtsorte und je nachdem wie lange man die Marmelade einkocht, ganz unterschiedlich ausfallen. In meinem Rechenbeispiel bleibt ich jetzt bei  den 800g fertig zubereitete Marmelade. Im nächsten Schritt verwendet man diese 800g Zubereitungsmenge.

6. Nährwerte für fertig zubereiteten Marmelade berechnen

Um die Nährwerte je 100g fertig zubereitete Marmelade zu Berechnen, muss man folgendes tun.

Nährwert für das Gesamte Rezepte / Zubereitungsmenge (z.B. 800g) x 100g = Nährwerte je 100g

Das muss man für jeden einzelnen Nährwert machen.

Energiegehalt:  2210,8 kcal / 800g x 100g = 276,25 Kcal
Fett: 4,5g / 800g x 100 g = 0,5625g
   davon gesättigte Fettsäuren: 0,5g / 800g x 100 g = 0,0625g
Kohlenhydrate: 525g / 800g x 100 g = 65,625g
   davon Zucker: 525g / 800g x 100 g = 65,625g
Eiweiß: 4g / 800g x 100g = 0,5g
Salz: 0,4g / 800g x 100g = 0,05g

Wer am Ende aus 500g Zucker und 500g Erdbeeren nur 600g Zubereitungsmenge erhält, der müsste die 800g durch 600g ersetzen.

Das Ergebnis sind die Nährwertangaben je 100g zubereitete Marmelade:

Nährwerte je 100g Marmelade:
276 Kcal; 65g Kohlenhydrate; 0,5g Eiweiß; 0,5g Fett; 65g Zucker; 0,06g gesättigte Fettsäuren; 0,05g Salz

Das Abwiegen ist dabei ein wichtiger Punkt, den man nicht weglassen sollte.

Wass passiert, wenn ich nicht abwiege?

Würde man das Abwiegen nicht vornehmen und davon ausgehen, dass am Ende auch 1kg Marmelade entsteht, so käme man auf Nährwerte, die deutlich abweichen:

Nährwerte je 100g ohne Reduktion: 221 kcal; 52,5g Kohlenhydrate; 0,4g Eiweiß; 0,4g Fett; 52,5g Zucker; 0,1g gesättigte Fettsäuren; 0,0g Salz

Das Gute ist, dass die Nährwertangaben ja immer Durchschnittswerte darstellen sollen. Deswegen erlaubt die Nährwertdeklaration auch eine gewisse Fehlerquote. Das macht total Sinn, da man ja auch nie garantieren kann, dass man die Marmelade bei jeder Herstellung gleich stark reduziert. Zudem unterscheiden sich die Nährwerte der Früchte ja auch ein wenig je nachdem, wie süß diese sind. Erdbeeren können, wenn sie sehr reif sind, auch deutlich mehr Kohlenhydrate haben.

Die Toleranzgrenzen sind so gewählt, dass diese Fehlerquote berücksichtigt wird. Angenommen man macht den Fehler und berücksichtigt den Reduktionsfaktor der Marmelade nicht, dann würde man die Nährwerte je 100g ohne Reduktion auf die Nährwerttabelle schreiben. Wäre dies noch OK?

Toleranzgrenzen Berechnen

Um diese Frage für mich selbst zu beantworten, habe ich mir ein kleines Excel Tool erstellt, welches du über den Link auch herunterladen kannst. Dort habe ich mal die „falschen“ Nährwerte ohne Reduktion eingetragen. Sofern es zu einer Prüfung durch die Lebensmittelbehörde kommen würde, würde diese die Marmelade im Labor analysieren und feststellen, dass die Nährwerte abweichen. Bei der Marmelade wäre also eine Messungenauigkeit von bis zu 8g Kohlenhydrate je 100g akzeptabel:

 

Angenommen man hat den Fehler gemacht und den Reduktionsfaktor nicht berücksichtigt, dann käme man fälschlicherweise auf die 52,5g Kohlenhydrate statt den 65g Kohlenhydrate. Wenn jetzt im Labor festgestellt werden würde, dass die Marmelade doch 65g Kohlenhydrate hat, wäre man leider außerhalb der Toleranzgrenze. Der Fehler wäre zu groß. Den Punkt, den ich aber eigentlich machen möchte, ist ein andere: Die erlaubt Messungenauigkeit stellt sicher, dass fatale Fehler ausgeschlossen werden. Und bei der Angabe der Nährwerte je 100g den Reduktionsfaktor nicht zu berücksichtigen, wäre schon ein fataler Fehler. Wenn man sich beim Wiegen aber leicht verschätzt und der Reduktionsfaktor am Ende statt 80% vielleicht doch nur 70% ist, dann würde das in der Regel zu einer Abweichung in den Nährwertangaben führen, die durchaus im akzeptablen Bereich wäre.

Darüber muss man sich aber in Summe auch keine Sorgen machen. Wiegt eure Marmelade am Ende einfach nochmal ab und schon solltet ihr auf der sicheren Seite sein.

Nährwertangaben für Marmelade Berechnen

Toleranzen bei der Nährwertedeklaration

Seit Dezember 2016 besteht eine Verpflichtung zur Nährwertdeklaration für (fast) alle vorverpackten Lebensmittel. Das Gesetz, welches dies regelt, ist die EU Lebensmittel Informationsverordnung (LMIV). Das Ganze gilt also für alle Mitgliedsstaaten der EU. Insbesondere für kleine Betriebe und Manufakturen hat dies für viel Verwirrung gesorgt. Bin ich als Imker mit nun auch verpflichtet zur Nährwertdeklaration beim Honig? Muss ich als kleine Marmeladenmanufaktur oder beim Verkauf von Konfitüre bzw. Fruchtaufstrich auf dem Wochenmarkt nun auch Nährwerte deklarieren? In diesem Artikel geht es darum, die Kriterien zur Nährwertdeklaration nochmals zusammenzufassen. Selbst wenn nun die Pflicht zur Nährwertdeklaration besteht, ist dies kein Beinbruch. In diesem Artikel gehe ich auch darauf ein, wie man zur Nährwerttabelle für seine Lebensmittel kommt, wie man prüfen kann, ob man sich innerhalb der Toleranzen bewegt und womit wir in Zukunft noch rechnen dürfen (Stichwort Nutri Score).

Nährwertdeklaration Ausnahmen

Grundsätzlich fordert die Lebensmittelfinformationsverordnung eine Nährwertdeklaration für fast alle vorverpackten Lebensmittel. Das dies primär dem Zweck die Transparenz gegenüber dem Verbraucher zu erhöhen. Das Ziel ist es natürlich nicht, einen komplexen bürokratischen Prozess aufzubauen und kleine Betriebe zu bestrafen. Und deswegen gibt es auch Ausnahmen. Wer von der Nährwertdeklaration betroffen ist und welche Ausnahmen existieren, haben wir in in diesem Artikel ausführlich thematisiert. Noch einmal kurz die wichtigsten Punkte zusammengefasst:

Die Pflicht zur Nährwertdeklaration besteht nicht, wenn es sich um

  • einen Betrieb mit < 10 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz < 2 Millionen Euro handelt
  • wenn der Betrieb ausschließlich im Umkreis von <50 km vom Herstellungsort (teilweise auch bis 100km) Lebensmittel vertreibt – Achtung bei Fernabsatz (Online Shop)!

Wenn ich also bisher meine Fruchtaufstriche und Marmeladen ausschließlich in meinem eigenen Laden und auf einem Wochenenmarkt bzw. durch explizite Läden im Umkreis verkauft habe, bin ich von der Pflicht zur Nährwertdeklaration nach wie vor befreit. Nicht davon befreit bin ich jedoch, wenn ich nun anfange meinen Online Shop aufzubauen und meine Waren nicht nur im direkten Umkreis sondern auch im Fernabsatz betreibe. In dem Moment, in dem ich anfange meine Produkte auch online anzubieten, bin ich auch zur Nährwertkennzeichnung verpflichtet. Was genau auf dem Lebensmitteletikett der verpackten Lebensmittel stehen muss, habe ich in diesem Artikel nochmals genauer beschrieben.

Nährwertdeklaration für verpackte Lebensmittel

Wer also jetzt plant zu expandieren und/ oder sein Sortiment auch online anzubieten, der muss sicherstellen, dass die Informationen zu Nährwerten und Co. dem Käufer bereits vor Kauf der Ware (zum Beispiel über die Produktbeschreibung) zur Verfügung stehen. Darüberhinaus müssen die Angaben aus gut erkennbar direkt auf der Verpackung oder auf einem Etikett, welches am Lebensmittel befestigt ist, angebracht sein.

Wichtig ist dabei eine ausreichend große Schriftgröße: Die Schriftgröße muss dabei mindestens eine x-Höhe von mindestens 1,2 mm betragen. Bei Verpackungen mit einer Oberfläche von weniger als 80 cm2 reicht eine Schriftgröße von mindestens 0,9mm (basierend auf dem kleinen x als Buchstaben). Um diese Mindesthöhe bei dem kleinen x zu erreichen, kann man zum Beispiel folgende Schriftarten und entsprechenden Schriftgrößen verwenden:

Nährwerte Ermitteln für die Nährwertdeklaration

Wer nun also für dich identifiziert hat, dass er verpflichtet ist, Nährwerte zu deklarieren, der fragt sich im nächsten Schritt, wie genau man dies eigentlich anstellt. Hier zeige ich nun Schritt für Schritt, wir man vorgeht:

Welche Nährwerte muss ich angeben?

Folgende Nährwertangaben sind verpflichtend zu machen. Achte auch auf die Reihenfolge, die Nährwerte müssen eben in dieser Reihenfolge angegeben werden:

Brennwert (kcal und Kj)
Fett
(davon) gesättigte Fettsäuren
Kohlenhydrate
(davon) Zucker
Eiweiß
Salz

Die Nährwerte sind 100g oder je 100ml anzugeben.

Wie kann ich die Nährwerte ermitteln?

Die angegebenen Werte sind dabei Durchschnittswerte. Diese können laut Europäischer Kommission Artikel 13 je nach Fall beruhen auf:

a) der Lebensmittelanalyse des Herstellers

b) einer Berechnung auf der Grundlage der bekannten oder tatsächlichen durchschnittlichen Werte der verwendeten Zutaten oder

c) einer Berechnung auf der Grundlage von allgemein nachgewiesenen und akzeptierten Daten

Sofern genug Platz existiert, sollten die Zahlen in Tabellenform angegeben werden. Wenn nicht ausreichend Platz existiert, können die Zahlen auch hintereinander aufgeführt werden.

a) Lebensmittel Analyse
Um die Nährwerte eines Lebensmittels zu ermitteln ist die zuverlässigste Methode ein Lebensmittellabor zu beauftragen. Dazu wird eine Probe des Lebensmittels an das Labor geschickt. Innerhalb von 10 Tagen nach Versand erhält man dann einen Bericht mit den gewünschten typischen 7 oder 8 (inklusive Ballaststoffe) Nährwertangaben. Die Kosten pro Analyse liegen dabei bei ca. 350 €. Wer viele Produkte besitzt oder regelmäßig Rezepturen anpasst, wird hier allerdings schnell einen großen Kostenblock produzieren. Bei den Laboren kann man auch die Nährwerte nur berechnen lassen, sofern es sich um einfache Rezepturen handelt. Die Kosten für solch eine Berechnung belaufen sich auf 45 € pro Rezept. Das ist allerdings nicht notwendig sofern man weiß, wie die Berechnung erfolgen muss, kann man diese auch selbst durchführen. Die Verantwortung für die Richtigkeit der Angaben liegt hier aber natürlich immer beim Hersteller bzw. Betrieb.

b) Bekannte Werte 

Wer Lebensmittel weiterverarbeitet, der kann die Nährwertangaben der Rohstoffe beim Lieferanten erfragen und diese zur Berechnung verwenden.

Der Rezeptrechner Online erleichtert die Nährwertberechnung Online durch Hinterlegen von Nährwerten je 100g eigener Rohstoffe sowie eine einfache Struktur zur Nährwertberechnung.

c) Allgemein nachgewiesene Daten

Meist handelt es sich jedoch um einen Mix aus Rohstoffen vom Lieferanten (zum Beispiel Gelierzucker für Marmeladen) und andere Lebensmittel (zum Beispiel frische Früchte). Wenn wir kurz bei dem Beispiel der Marmeladen bzw. Fruchtaufstrich Herstellung bleiben, dann würde man die Nährwertangaben für Gelierzucker beim Hersteller in Erfahrung bringen können. Bei frischen Früchten handelt es sich um allgemeine Daten, für die die Werte in verschiedenen Analysen schon einmal berechnet worden sind. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) empfiehlt hier zum Beispiel die Nutzung des Bundeslebensmittelschlüssels. Als Alternative gibt es kostenlos zugänglich die Schweizer Nährwertdatenbank. Der ein oder andere mag sich jetzt fragen, ob man diese Nährwertdatenbank ebenfalls nutzen darf, wenn das BMEL doch den Bundeslebensmittelschlüsselt empfiehlt? Mit dieser Frage habe ich mich auch lange beschäftigt und komme zu folgendem Entschluss:

Letztlich ist die Quelle der Nährwertangaben gar nicht die relevante Frage. Wichtig ist in erster Linie, dass die Nährwertdeklaration auf einem Lebensmitteletikett im Falle einer Prüfung durch die jeweils zuständige Lebensmittelüberwachungsbehörde stand hält. Sofern es zu einer Prüfung kommt wird die jeweilige Lebensmittelbehörde Proben vom Lebensmittel im Labor analysieren lassen und diese mit den offiziellen Angaben auf dem Lebensmitteletikett abgleichen. Sofern die Nährwertangaben auf dem Etikett zu stark von der Analyse abweichen, wird es zur einer Strafzahlung kommen. Wichtig ist also vor allem das Verständnis darüber, ob man sich bei der Nährwertdeklaration innerhalb der vorgegebenen Toleranzgrenzen sich befindet. Sofern man das tut, ist die Quelle der Nährwertangaben fast irrelevant. Die Überprüfung der Richtigkeit der Nährwertangaben liegt dabei in der Verantwortung des Lebensmittelherstellers.

Nährwertdeklaration Toleranzen 

Die Toleranzen für die Nährwertdeklaration sind dabei in folgendem Leitfaden (S 7 (17)) ganz gut zusammengefasst:

Toleranzgrenzen Überprüfen

Da die Nährwertanalyse im Labor in den meisten Fällen nicht notwendig ist, entschließen sich viele kleine Betriebe dazu, die Nährwertangaben selbst zu ermitteln.

Mit dem Rezeptrechner Online stelle ich ein Online Tool zur Verfügung, mit Hilfe dessen die Berechnung der Nährwerttabellen schnell und einfach erfolgen kann. Der Rezeptrechner hat auch eine Funktion um eigene Lebensmittel im eigenen Account mit entsprechenden Nährwertangaben je 100g zu hinterlegen.

In diesem Video erkläre ich, wie man eigene Lebensmittel im Rezeptrechner erstellt. Mit dieser Funktion kann man somit schnell und einfach eigene Rohstoffe (zum Beispiel Gelierzucker) von Lieferanten hinterlegen. Wer zudem allgemeine Zutaten wie zum Beispiel frische Früchte verwendet, der kann auf die Rezeptrechner Datenbank zurückgreifen oder selbst im eigenen Account hinterlegen und/ oder auf öffentlich zugängliche Quellen mit nachgewiesenen Daten zurückgreifen. In allen Fällen empfiehlt sich die Überprüfung der Nährwertangaben über verschiedene Quellen. Die Wahrscheinlichkeit, dass man unterschiedliche Nährwertangaben für einige Rohstoffe findest, ist groß da es sich immer um Durchschnittswerte handelt. Es sollte deswegen immer die Signifikanz der Abweichung überprüft werden, in dem man zum Beispiele die Nährwerte eines Lebensmittels auf Basis unterschiedlicher Quellen berechnet und diese miteinander vergleicht. Sofern beide Werte innerhalb der vorgegebenen Toleranzgrenzen sind, ist die Abweichung in einem akzeptablen Bereich. Zur Überprüfung der Toleranzen bei der Nährwertdeklaration kann folgendes Excel Sheet helfen:

Nährwertangaben für Lebensmittel

In Zeiten von Corona stellen aktuell immer mehr Firmen auf verpackte Lebensmittel und Take Away um. Catering Firmen beginnen Lunch Boxen anzubieten für Mitarbeiter, die momentan zu Hause geblieben sind und viele kleine Unternehmen verkaufen Take Aways an der Eingangstür. Dies führt dazu, dass mehr Lebensmittel und Gerichte verpackt werden. Doch heißt dies automatisch auch, dass verpackte Lebensmittel gemäß Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) ein vollständiges Etikett inklusive Nährwertangaben benötigen? In diesem Artikel erklären wir, was zu beachten ist, wenn man verpackte Lebensmittel verkaufen möchte, wann ein Lebensmitteletikett mit Nährwertangaben notwendig ist und wie man eine Nährwerttabelle online erstellen kann für das Lebensmitteletikett.

Nährwerte Berechnen für Rezepte

Nutze den Rezeptrechner Online um die Nährwerte für deine Mahlzeiten und Rezepte zu berechnen je 100g, je Portion und je Rezept. Mit der GRATIS Version kannst du die Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett) ermitteln. Mit dem Rezeptrechner PRO Zugang kannst du auch die Nährwertberechnung der Big 7 bzw. Big 8 Nährwerte vornehmen. Probier diesen einfachen Nährwertrechner für Rezepte doch direkt mal ohne Anmeldung aus.

Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV)

Geregelt werden die Angaben für verpackte Lebensmittel erst einmal für alle EU Staaten durch die Europäische Kommission in der sogenannten Lebensmittelinformationsverordnung. Sie dient dem Zweck ausreichend Transparenz gegenüber dem Verbraucher sicherzustellen. Welche Angaben für Lebensmittel verpflichtend sind wird in der Verordnung ab Kapitel IV geregelt. Die Verantwortung über die Richtigkeit der Informationen liegt dabei beim Lebensmittelunternehmer. Dies wird im vorherigen Abschnitt noch geregelt.

Verpflichtende Informationen für Lebensmittel

Verpflichtende Angaben über Lebensmittel sind detailliert aufgelistet in Artikel 9 auf L304/ 28. Demnach sind folgende Informationen für Lebensmittel verpflichtend:

  • Bezeichnung des Lebensmittels (rechtlich vorgeschriebene, verkehrsübliche oder beschreibende Beschreibung des Lebensmittels)
  • Verzeichnis der Zutaten (sämtliche Zutaten des Lebensmittels in absteigender Reihenfolge ihres Gewichtsanteils) – Ausnahmen gelten für Lebensmittel aus nur einer Zutat, z.B. Obst, Gemüse, Käse
  • Verarbeitungshilfsstoffe und Allergene
  • Menge bestimmter Zutaten (wenn auf Bild zu sehen oder gekennzeichnet in kurz: wenn der Verbraucher diese Zutat im Erzeugnis erwartet)
  • Nettofüllmenge des Lebensmittels (Volumeneinheit bei flüssigen, Masseeinheit bei festen Erzeugnissen)
  • Mindesthaltbarkeitsdatum oder Verbrauchsdatum
  • ggf. besondere Anweisungen für Aufbewahrung
  • Name + Anschrift des Lebensmittelunternehmers
  • Ursprungsland oder Herkunftsort
  • für Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 1,2 Volumenprozent die Angabe des vorhandenen Alkoholgehalts in Volumenprozent
  • eine Nährwertdeklaration (mehr dazu im unteren Abschnitt)

In meinen weiteren Ausführungen beziehe ich mich nun auf verpackte Lebensmittel.

Lebensmitteletikett mit Nährwertangaben für verpackte Lebensmittel

Für vorverpackte Lebensmittel wird weiter geregelt (Artikel 12), dass die oben genannten Informationen direkt auf der Verpackung oder einem an dieser befestigten Etikett anzubringen sind. Die Informationen müssen dabei deutlich und gut lesbar sein.

Die Schriftgröße muss dabei mindestens eine x-Höhe von mindestens 1,2 mm betragen. Bei Verpackungen mit einer Oberfläche von weniger als 80 cm2 reicht eine Schriftgröße von mindestens 0,9mm (basierend auf dem kleinen x als Buchstaben). Klingt komplex. Als ich das gelesen habe, habe ich mich relativ schnell gefragt, ob man die Schrifthöhe eines Buchstaben eigentlich irgendwo in Word oder InDesign messen kann? Man kann ja schließlich nicht voraussetzen, dass jeder Lebensmittelunternehmer auch eine Grafikprogramm auf seinem PC besitzt. Ich habe mich deswegen auf die Suche begeben und tatsächlich ein Script gefunden, welches es erlaubt die Schrifthöhe vom kleinen x in InDesign zum messen. Dieses Script habe ich nun also verwendet um mal für ein paar typische Schriftarten zu messen, welche Schriftgröße man mindestens verwenden muss um der Anforderung in der Lebensmittelinformationsverordnung gerecht zu werden:

Schriftgröße (Schrifthöhe x)

Fernabsatz (Online Shop)

Auch wer einen Online Shop betreibt und dort verpackte Lebensmittel anbietet oder diese über Amazon verkaufen möchte, muss alle Angaben zu den verpflichtenden Informationen für Lebensmittel machen. All diese Angaben (ausgenommen das Mindesthaltbarkeitsdatum) müssen dabei bereits vor Kaufabschluss für den Käufer zur Verfügung stehen. Das bedeutet, dass man die Informationen in den Produktdetails sichtbar machen muss.

 

Nährwertdeklaration

Folgende Nährwerte sind anzugeben auf dem Etikett (in entsprechender Reihenfolge)

  • Brennwert (kcal und Kj)
  • Fett
  • (davon) gesättigte Fettsäuren
  • Kohlenhydrate
  • (davon) Zucker
  • Eiweiß
  • Salz

Die Nährwerte sind 100g oder je 100ml anzugeben.

Die angegebenen Werte sind dabei Durchschnittswerte. Diese können je nach Fall beruhen auf (Artikel 31):

a) der Lebensmittelanalyse des Herstellers

b) einer Berechnung auf der Grundlage der bekannten oder tatsächlichen durchschnittlichen Werte der verwendeten Zutaten oder

c) einer Berechnung auf der Grundlage von allgemein nachgewiesenen und akzeptierten Daten

Sofern genug Platz existiert, sollten die Zahlen in Tabellenform angegeben werden. Wenn nicht ausreichend Platz existiert, können die Zahlen auch hintereinander aufgeführt werden.

Von der Nährwertdeklaration sind Kleinstunternehmen befreit, die

  • weniger als 10 Mitarbeiter und
  • weniger als 2 Millionen Euro Jahresumsatz aufweisen

Allerdings greift diese Regel nur, wenn die Erzeugnisse nur lokal vertrieben werden (direkt an den Endverbraucher abgegeben werden). Der Begriff „lokal“ bezieht sich dabei meist auf einen Umkreis von 50km von Herstellungsort. Sofern man als Kleinstunternehmer einen Online Handel (Online Shop) betreibt, ist man von der Nährwertdeklaration nicht befreit.

Quelle: https://www.it-recht-kanzlei.de/naehrwertkennzeichnung-lebensmittel-informationen.html?print=1

Nährwertberechnung mit dem Rezeptrechner

Mit dem Rezeptrechner Online kannst du kostenlos die Nährwerte (Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett) sowie den Brennwert (kcal, Kj) ermitteln.
Zudem kannst du mit einem Rezeptrechner PRO Zugang weitere Nährwerte für Ballaststoffe, ges. Fettsäuren, Zucker und Eiweiß ermitteln.

 

Fazit: Worauf ist zu achten, wenn man verpackte Lebensmittel verkaufen möchte?

Wer verpackte Lebensmittel vertreiben möchte, muss sicherstellen, das obige verpflichtende Angaben für Lebensmittel auf dem Etikett bzw. direkt auf der Verpackung erkenntlich sind. Sofern die Produkte ausschließlich im Umkreis von <50km vertrieben werden und es sich um Kleinstunternehmen (<10 Mitarbeiter, <10 Mio Jahresumsatz) handelt, sind diese Unternehmen von der Nährwertdeklaration befreit. Wer jedoch in einem größeren Umkreis Lebensmittel vertreibt oder seine Lebensmittel im Online Handel anbietet, ist auch zur Angabe der Nährwerte verpflichtet. Der Rezeptrechner Online kann die Berechnung der Nährwertangaben vereinfachen. Weitere Informationen zur Nährwertkennzeichnung habe ich in diesem Artikel zusammengefasst.

Nährwerte pro 100g Berechnen

Beim Kochen & Backen verlieren Gerichte Feuchtigkeit und demzufolge Gewicht. Wie berücksichtigt man den Koch-/ Backverlust beim Nährwerte berechnen je 100g?

Nährwertangaben für Marmelade Berechnen

Hier erkläre ich dir Schritt für Schritt, wie du die Nährwertangaben für deine selber hergestellte Marmelade berechnest, mit Gelierzucker 1:1, 2:1 oder 3:1

Toleranzen bei der Nährwertedeklaration

Erfahre hier, worauf du bei der Nährwertdeklaration auf Lebensmitteletiketten und im Online Shop achten musst und wie groß die Toleranzen sind.

Nährwertangaben für Lebensmittel

Erfahre hier, worauf du beim Verkauf verpackter Lebensmittel achten musst und wann Nährwertangaben auf einem Lebensmittel Etikett notwendig sind.

Nährwerttabelle Online Erstellen

Erfahre hier, wann eine Nährwerttabelle notwendig ist (Online Shop, Fernabsatz, kleine Betriebe) und wie du diese online erstellen kannst.

Nährwerttabelle Erstellen Online

Mit den Rezeptrechner PRO Funktionalitäten können Sie alle Big 7 Nährwerte Berechnen um eine Nährwerttabelle Online für Ihre Lebensmittel zu erstellen.

Nutri Score Berechnung

Erfahre hier, wie man den Nutri Score berechnet und warum die Interpretation von Nährwertangaben damit so viel einfacher wird.

Programm zur Nährwertberechnung Online

Der Rezeptrechner Online ist Online Tool zur Nährwertberechnung für Lebensmittel und Rezepte im Browser – ohne lästiges Installieren von Software.

Nährwertangaben Pflicht gemäß LMIV

Nährwertkennzeichnung gemäß LMIV: Für wen gilt die Pflicht für Nährwertangaben, welche Ausnahmenen gibt es und wie erstellt man eine Nährwerttabelle?

Nährwerttabelle Online Erstellen

Erfahre hier, wann eine Nährwerttabelle notwendig ist (Online Shop, Fernabsatz, kleine Betriebe) und wie du diese online erstellen kannst.

Nährwertkennzeichnung gemäß LMIV gilt für Online Shops

Gemäß LMIV ist eine Nährwertkennzeichnung für vorverpackte Lebensmittel notwendig. Dabei gibt es, wie fast immer, Ausnahmen: Die Nährwertangaben Pflicht gilt nicht für kleine Betriebe (Kleinstunternehmer mit weniger als 10 Mitarbeitern und weniger als 2 Millionen Jahresumsatz) und Betriebe, die nur lokal im direkt Umkreis von 50km vertreiben. Diese Befreiung von kleinen Betrieben ist aber wiederum nicht anwendbar auf Online Shops. Sofern man einen Online Shop betreibt bietet man seine Waren im sogenannten Fernabsatz an und somit gilt die Pflicht für Nährwertangaben. Wichtig ist dabei, dass die Nährwertangaben der Produkte für den Kunden vor Kauf einsehbar sind. Am besten kann man dies realisieren, in dem man den in den Produktdetails eine kleine Nährwerttabelle hinterlegt. So machen das übrigens auch die meisten großen Online Händler, die auf Amazon Lebensmittel vertreiben.

https://www.rezeptrechner-online.de/

Nährwerttabelle Online Erstellen

Sofern du beschlossen hast, die Nährwerte für deinen Online Shop selbst zu ermitteln, kannst du den Rezeptrechner Online verwenden um schnell und einfach die Nährwerte für deine Produkte zu berechnen. Die Berechnung der Standard Nährwerte (Kcal, Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate) und das Hinterlegen der ersten 5 eigenen Lebensmittel ist dabei kostenfrei. Um die Big 7 Nährwerte für eine vollständige Nährwerttabelle zu ermitteln, benötigst du einen Rezeptrechner PRO Zugang.

Welche Nährwertangaben sind verpflichtend?

Verpflichtend gemäß Lebensmittelinformationsverordnung sind die Angaben über die sogenannten Big 7 Nährwerte. Dazu gehören:

  • Kcal
  • Kohlenhydrate
  • Eiweiß
  • Fett
  • gesättigte Fettsäuren
  • Zucker
  • Salz

Die Angabe von Ballaststoffen ist nicht zwingend notwendig.

Die Angaben müssen dabei je 100g bzw. je 100ml in Tabellenform erfolgen. Eine Angabe je Portion (zum Beispiel je Stück oder je Gramm) kann freiwillig erfolgen.

Wie kann man die Nährwertangaben ermitteln?

Die Ermittlung der Nährwertangaben für die Nährwerttabelle kann auf verschiedenen Wegen erfolgen. Der zuverlässigste Weg ist die Lebensmittel Analyse im Labor. Dabei wird eine Probe des jeweiligen Produkts eingeschickt und nach ca. 10-14 Tagen erhält man einen Bericht mit den gewünschten Nährwertangaben. Die Kosten pro Analyse liegen dabei in der Regel bei ca. 350€. Bei einer großen Anzahl an Produkten bzw. Produktvariationen kann dies schnell einen sehr hohen Kostenblock verursachen. Wer zudem schnell mit seinem Online Shop starten möchte, der verliert im schlimmsten Falle viel Zeit. Viele Labore bieten ebenfalls an, Nähwertberechnungen (keine Analyse, ausschließlich Berechnung) durchzuführen basierend auf der Zutatenliste der jeweiligen Rezeptur. Die Kosten für solch eine Berechnung belaufen sich auf 45 € je Rezeptur.

Der schnellere und deutlich kostengünstigere Weg ist die eigenständige Berechnung der Nährwertangaben, z.B. mit dem Rezeptrechner Online. Wer sich für die eigene Berechnung der Nährwerte entscheidet, dem empfiehlt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft auf „allgemein nachgewiesene und akzeptierte Daten“ als Quelle für die Nährwertangaben zurückzugreifen. Dies betrifft natürlich insbesondere natürliche Lebensmittel wie Obst und Gemüse. Wer bereits vorbearbeitete Lebensmittel (zum Beispiel von Lieferanten) nutzt, der sollte beim jeweiligen Lieferanten die Nährwertangaben der Produkte in Erfahrung bringen. Häufig sind die Nährwertangaben auch bereits auf den Lieferscheinen vermerkt.

Toleranzen bei den Nährwertangaben

Sowohl die natürlichen als auch für die Lebensmittel vom Lieferanten unterliegen natürlichen einer gewissen Schwankungsbandbreite bei den Nährwertangaben. Die Schwankung der Nährwerte hat unterschiedliche Ursachen (unterschiedliche Rohstoffzusammensetzung, variierender Reifegrad von natürlichen Lebensmitteln, variabler Fettgehalt etc). Aus diesem Grund unterliegen die Nährwertangaben gemäß Nährwertkennzeichnung gewissen Toleranzgrenzen. Die Toleranzen für die Nährwerttabelle sind im Leitfaden der Europäischen Kommission (S. 7 (17)) verankert und sehen wie folgt aus:

Toleranzgrenzen in der Praxis

Was bedeuten diese Toleranzgrenzen nun also in der Praxis?

  • Ein Apfel hat in der Regel ca. 14g Kohlenhydrate je 100g. Demnach ist eine Toleranzgrenze von +/- 20% erlaubt. Das bedeutet, dass die Toleranzgrenze bei +/- 2,8g liegt. Demnach wäre eine Angabe zwischen 11,2g und 16,8g je 100g zulässig. Gleiche Kalkulation würde auch für Eiweiß und Zucker gültig sein. 
  • Hühnerbrust hat ca. 4g Fett je 100g. Hier liegt die Toleranz bei +/- 1,5g. Demnach wäre eine Angabe in der Nährwerttabelle zwischen 2,5g und 5,5g zulässig.

Quelle: https://www.lebensmittelverband.de/embed/europaeische-kommission-gd-gesundheit-leitfaden-toleranzen

Überprüfung der Toleranzgrenzen

Die Verantwortung für die Richtigkeit der Nährwertangaben liegt beim Hersteller bzw. beim jeweiligen Vertrieb. Sofern die Berechnung der Nährwertangaben eigenständig gemacht wird, empfiehlt sich die Überprüfung der Toleranzgrenzen um ein besseres Gefühl dafür zu entwickeln, wie viel Raum für Abweichungen zulässig ist. Hierfür eignet sich das Excel Arbeitsblatt, welches auf der rechten Seite kostenlos heruntergeladen werden kann.