Inhaltsstoffe Lebensmittel Kennzeichnung

Inhaltsstoffe Lebensmittel Kennzeichnung

Eine gesunde Ernährung gewinnt immer mehr an Bedeutung. Immer mehr Menschen achten darauf, wie ihre Ernährung ausschaut. Somit setzen sich auch immer mehr Leute mit den Inhaltsstoffen der Lebensmittel auseinander.  In diesem Artikel erkläre ich, welche Inhaltsstoffe man unterscheidet. Ich zeige dir auch, worauf bei der Lebensmittelkennzeichnung für Inhaltsstoffe zu achten ist. Ich erkläre dir, wie du Kosten sparen kannst beim Analysieren deiner Lebensmittel. Du erfährt auch wie du ganz ohne Nährwertanalyse im Labor auskommst. Denn mit dem Rezeptrechner PRO Business kannst du alle notwendigen Inhaltsstoffe für die Nährwerttabelle deiner Lebensmitteletiketten berechnen. Zudem hast du die Möglichkeit auch direkt Lebensmitteletiketten zum ausdrucken erstellen. Die Dateien für die Etiketten Vorlagen kann man dann als PDF, JPG oder PNG herunterladen.

Spare dir die Kosten für die teure Lebensmittelanalyse im Labor

Inhaltsstoffe selbst berechnen

Mit dem Rezeptrechner PRO Business sparst du dir die Kosten für das Analysieren lassen im Labor. Du kannst die Inhaltsstoffe für deine Lebensmittel und Rezepte auch selbst berechnen. Das geht super schnell & einfach mit dem Rezeptrechner Online. Im Anschluss kannst du aus den gespeicherten Rezepten auch Lebensmitteletiketten erstellen. Ebenso hast du die Möglichkeit, eigene Speisepläne zu erstellen. 

Welche Lebensmittel Inhaltsstoffe unterscheidet man?

Lebensmittel bestehen aus einer Vielzahl unterschiedlicher Inhaltsstoffe. Die Zusammensetzung der Lebensmittel ist individuell. Man unterscheidet die Inhaltsstoffe in Makronährstoffe und Mikronährstoffe.

Zu den Makronährstoffen gehören Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett. Diese Nährstoffe kommen in unterschiedlicher Zusammensetzung in allen Lebensmitteln vor. Neben den Makronährstoffen ist oft auch noch die Rede von den sogenannten Big7 Nährstoffen. Zu den Big7 gehören die typischen Angaben auf einer Nährwerttabelle. So werden neben Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett auch noch Zucker, gesättigte Fettsäuren und Salz angegeben.

Zudem gibt es noch die sogenannten Mikronährstoffe, zu denen Wasser Mineralstoffe und Vitamine zählen.

In der Lebensmittelindustrie ist zudem oft auch die Rede von Zusatzstoffen. Dabei handelt es sich um zugesetzte Stoffe, die in der Lebensmittelproduktion bestimmte Zwecke erfüllen (zum Beispiel Konservierungsstoffe, Antioxidationsmittel, Backtriebmittel, Farbmittel und viele mehr). Diese Stoffe kommen nicht natürlicherweise in den Lebensmitteln vor. Vielmehr werden diese Stoffe dem Lebensmittel künstlich hinzugesetzt und müssen entsprechend gekennzeichnet werden. Hier ist die Rede auch häufig von den E-Nummern. Allerdings muss die E-Nummer bei Zusatzstoffen heute gar nicht mehr genannt werden. Es reicht die chemische Bezeichnung vom Lebensmittel anzugeben und den Verwendungszweck zu nennen.

Inhaltsstoffe in der Lebensmittelkennzeichnung

Wer selbst hergestellte Lebensmittel verkaufen möchte, ist  zur Kennzeichnung der Lebensmittel verpflichtet. Das regelt die Lebensmittelinformationsverordnung, kurz LMIV. Zur Kennzeichnung der Lebensmittel gehören dann auch die Inhaltsstoffe. Die Inhaltsstoffe müssen in folgender Form auf dem Etikett gekennzeichnet werden.

Inhaltsstoffe auf dem Etikett

Nährwerttabelle: Angabe der Big7 Nährstoffe

In einer Nährwerttabelle müssen die sogenannten Big7 Nährstoffe gekennzeichnet werden. Dazu gehören:

Energiegehalt in kcal und kJ; Kohlenhydrate, davon Zucker; Fett, davon gesättigte Fettsäuren, Eiweiß, Salz

Die Angabe der Ballaststoffe ist freiwillig. Die Nährstoffe müssen je 100g zubereitetes Produkt (in verkaufsfertiger Form) angegeben werden. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von der Nährwertdeklaration. Häufig ist auch die Rede von der Nährwertkennzeichnung. Nicht jeder Hersteller, der verpackte Lebensmittel verkauft, ist zur Nährwertkennzeichnung verpflichtet. Die Nährwertdeklaration wird zur Pflicht, wenn die Vermarktung der Lebensmittel online oder in den Handel erfolgt. Ebenso gehört die Nährwerttabelle auf das Lebensmitteletikett wenn die Produkte im Umkreis von mehr als 50km vermarktet werden. Dies ist meist der Fall, wenn man nicht mehr ausschließlich im eigenen Hofladen die Lebensmittel verkauft.

Lebensmittelkennzeichnung Inhaltsstoffe

Zutatenliste sortiert nach Mengenangabe

Auf dem Etikett der Lebensmittel sind weitere Aspekte zu beachten. So ist zum Beispiel auch die Zutatenliste wichtig. Die Zutatenliste verlangt, dass die Zutaten nach Menge sortiert aufgelistet werden. Die Zutat, die dabei mengenmäßig am häufigsten im Lebensmittel verarbeitet ist, muss zuerst aufgeführt werden. Zudem muss die sogenannte QUID Regel beachtet werden. Diese besagt, dass Zutaten, die in der Lebensmittelbezeichnung erwähnt werden, auch mit der prozentualen Menge angegeben werden müssen. Ein gutes Beispiel hierfür ist zum Beispiel „Erdbeermarmelade“. Wenn man das Lebensmittel auch Erdbeermarmelade nennt, muss hinter den Erdbeeren in der Zutatenliste der Prozentsatz erscheinen. Der Prozent drück dann aus, wieviel Prozent Erdbeeren in der Marmelade enthalten sind.

Inhaltsstoffe und Allergene

Auch die Allergenkennzeichnung ist Teil der Lebensmittelkennzeichnung. Es müssen die 14 Allergene kenntlich gemacht werden. Zu den 14 Allergenen gehören, zum Beispiel, Weizen, Nüsse, Milch, Sellerie und Senf. Die Allergenkennzeichnung auf dem Etikett erfolgt, indem hinter der Zutat in Klammern das jeweilige Allergen in fetter Schriftart aufgeführt ist. Sofern der Name bereits das Allergen beinhaltet (zum Beispiel Milch), wird die Zutat selbst fett gekennzeichnet.

Kennzeichnung Inhaltsstoffe Allergene

Inhaltsstoffe analysieren lassen – welche Kosten kommen auf dich zu?

Insbesondere für kleine Manufakturen erscheinen die unzähligen Anforderungen an die Kennzeichnung der Inhaltsstoffe überwältigend. Zudem fragen sich viele Hersteller, wie man die Inhaltsstoffe analysieren lassen kann und welche Kosten dabei auf einen zukommen. Zunächst einmal sei folgendes gesagt. Die Analyse der Inhaltsstoffe im Labor (siehe auch Nährwertanalyse im Labor) ist nur ein Weg. Dabei ist wichtig zu wissen, dass das Analysieren der Inhaltsstoffe im Labor sehr aufwendig ist.

Die Kosten für das Analysieren lassen der Inhaltsstoffe laufen sich auf 60 -100 € pro Lebensmittel Probe.

Teilweise ist es sogar noch mehr. Es gibt jedoch auch eine Alternative zur Laboranalyse.

Software zur Ermittlung der Inhaltsstoffe (Nährwertberechnung)

Gemäß der LMIV können die Nährwertangaben (für die Nährwerttabelle) auch selbst berechnet werden. Die eigenständige Nährwertberechnung scheint vielen dabei sehr komplex. Zudem stellt sich die Frage, wie man Zugang zu einer solchen Datenbank erhält. Die typische Datenbank für die Inhaltsstoffe ist der Bundeslebensmittelschlüssel. Dieser enthält 14.000 Zutaten mit den Nährwertangaben je 100g. Eine einmalige Lizenz zum Download der Excel Tabelle kostet 100 €. Dann muss man die Berechnung jedoch noch selbst vornehmen. Und hier setzt der Rezeptrechner PRO Business an. Mit einer Jahreslizenz erhaltet ihr für 139,99 € pro Jahr (mit Mehrwertsteuer) den Zugang zu einer Software, mit der man die Nährwertberechnung schnell & einfach durchführen kann (siehe auch Software zur Nährwertberechnung). Die Eingabe der Rezepte ist super schnell und einfach. Man sucht entweder manuell die Zutaten und gibt die Menge pro Rezept an oder gibt direkt Zutatenliste mit Menge über die Importfunktion ein. Der Rezeptrechner übernimmt dann automatisch das Nährwerte Berechnen je 100g, je Portion und je Rezept.

Inhaltsstoffe selbstständig analysieren mit dem Rezeptrechner

Inhaltsstoffe selbst berechnen

Mit dem Rezeptrechner PRO Business sparst du dir die Kosten für das Analysieren lassen im Labor. Du kannst die Inhaltsstoffe für deine Lebensmittel und Rezepte auch selbst berechnen. Das geht super schnell & einfach mit dem Rezeptrechner Online. Im Anschluss kannst du aus den gespeicherten Rezepten auch Lebensmitteletiketten erstellen. Ebenso hast du die Möglichkeit, eigene Speisepläne zu erstellen. 

Die letzten Bedenken beziehen sich meist noch auf die Genauigkeit der Nährwertberechnung. Viele Hersteller fragen sich, ob die eigene Berechnung genau genug ist. Dabei sei jedoch erwähnt, dass die Laborprobe auch nur eine Momentaufnahme ist. Sofern eine Frucht bei einer neuen Probe stärker gereift ist, hätte diese auch mehr Zucker. Es gibt also natürlich Schwankungsbandbreiten, die man gar nicht vermeiden kann. Aus diesem Grund gibt es erlaubte Abweichungen bei der Nährwertkennzeichnung.

Software zur Allergenkennzeichnung

Abgesehen von den Inhaltsstoffen brauchst du auch die Allergene für deine Lebensmittel. Die Allergene sind übrigens auch nicht im Bundeslebensmittelschlüssel gekennzeichnet. Das heißt, die Allergenkennzeichnung musst du so oder so manuell übernehmen. Mit dem Rezeptrechner bekommst du eine Vorlage und kannst für die einzelnen Zutaten schnell die Allergene kennzeichnen. Das System lernt mit. Das heißt, wenn du, zum Beispiel, einmal die Milch als „Milch“ Allergen gekennzeichnet hast, merkt sich das System dies für die nächste Rezeptur. Wir sind auch bereits dabei, den Prozess der Allergenkennzeichnung weiter zu automatisieren, damit in Zukunft die Vorschläge automatisch erfolgen.

Übrigens kannst du mit dem Rezeptrechner auch schon den Nutri Score berechnen.

Inhaltsstoffe auf dem Speiseplan kennzeichnen

Welche Inhaltsstoffe berücksichtigt der Nutri Score?

Der Nutri Score ist ja die sogenannte Lebensmittel Ampel. Die Angabe vom Nutri Score ist heute noch freiwillig und gemäß Lebensmittelkennzeichnungsverordnung nicht verpflichtend. Dennoch sind viele Hersteller dabei, ihre komplette Produktpalette mit dem Nutri Score zu deklarieren. Sollte man sich dafür entscheiden und den Nutri Score verwenden wollen, dann muss innerhalb von 2 Jahren die komplette Produktpalette mit dem Nutri Score ausgestattet werden. Hier fragst du dich als Hersteller sicherlich, ob das für deine Produkte eine gute Idee ist, den Nutri Score einzuführen. Der Nutri Score berücksichtigt eigentlich ähnliche Inhaltsstoffe wie die Lebensmittel Nährwerttabelle. Wichtig ist, dass man immer darauf achtet, in welcher Lebensmittelkategorie man sich bewegt (Getränke, Käse, Öle, Fette oder feste Lebensmittel). Die Bewertung der gleichen Punktezahl fällt je nach Kategorie für die Lebensmittel nämlich sehr unterschiedlich aus.

Du kannst den Nutri Score Rechner hier auch kostenlos ausprobieren: https://nutriscore.rezeptrechner.de/

Lebensmittelinhaltsstoffe App

Zu guter letzt möchte ich kurz noch auf zwei Aspekte eingehen, die weniger die Lebensmittel Hersteller, sondern mehr die Verbraucher interessieren. Viele Verbraucher sind auf der Suche nach einer Lebensmittelinhaltsstoffe App. Eine solche App kann unterschiedliche Zielsetzungen verfolgen. Manche benötigen eine App, die primär die Kalorien anzeigt. Das kann zum Beispiel hilfreich sein um die Energiebilanz im Blick zu behalten. Zielsetzung hier ist dann, abzunehmen. Andere suchen nach einer App, die die Makronährstoffe anzeigt. Für eine Low Carb Diät sind dann zum Beispiel die Kohlenhydrate von Interesse. Bei einer Ernährung ohne Zucker, wollen viele auch den Zuckergehalt direkt mit berechnen.

Inhaltsstoffe berechnen App

Für solche Zwecke habe ich auch einige ganz hilfreiche Artikel, in denen du dir zum Beispiel auch verschiedene Lebensmittel Tabellen als PDF herunterladen kannst. Die Lebensmittel Tabelle als PDF gibt dir Orientierung für ausgewählte Inhaltsstoffe. So findest du zum Beispiel eine Kohlenhydrate Tabelle zum Ausdrucken als PDF.

Mit dem Rezeptrechner bieten wir nicht nur Lebensmittel Herstellern eine Software zur Nährwertkennzeichnung. Wir haben auch für Privatpersonen eine App, mit der man die wichtigsten Lebensmittelinhaltsstoffe für Mahlzeiten berechnen kann. Die Rezeptrechner App gibt’s sowohl für iOS als auch Android. Du kannst die App hier auch kostenlos herunterladen.

Nährwertberechnung Beispiele

Nährwertberechnung Beispiele

Wie berechnet man die Nährwerte pro 100g für spezielle Zubereitungen oder Rezepte? In diesem Artikel erläutere ich typische Beispiele für die Nährwertberechnung von komplexeren Zubereitungen wie zum Beispiel Gänse Sud, Knochenbrühe und Gelee mit Aroma.
Nährwertberechnung Fond mit/ ohne Knochen
Mit dem Rezeptrechner Online kannst du die Nährwertdeklaration für selbstgemachte Lebensmittel erstellen. Damit sparst du dir nicht nur die teure Nährwertanalyse im Labor von den Nährwertangaben, sondern du sparst auch jede Menge Zeit. Wir erweitern den Rezeptrechner nun auch ständig um Zusatzfunktionen, von denen die Rezeptrechner PRO Business Nutzer automatisch profitieren. So gibt es zum Beispiel jetzt auch den Lebensmitteletiketten Generator, mit dem man automatisch auch vollständige Lebensmitteletiketten erstellen kann. Mehr zum Nährwertberechnungsprogramm erfährst du über diesen Artikel.

Nährwertkennzeichnung selbst durchführen

Wer seine selbstgemachten Lebensmittel online verkaufen möchte, benötigt hierfür die Nährwertkennzeichnung. Die Lebensmittelinformationsverordnung regelt nicht nur die Lebensmittelkennzeichnung, sondern auch die Nährwertdeklaration. Es gibt dabei gemäß Vorschriften die Möglichkeit, die Nährwertberechnungen auch selbst durchzuführen. Das ist deutlich kostengünstiger als eine Laboranalyse, weswegen sich insbesondere kleinere Lebensmittelproduzenten häufig hierfür entscheiden. Da gewisse Abweichungen bei der Nährwertkennzeichnung auch völlig normal sind, ist sowieso nicht gewährleistet, dass die Nährwertanalyse im Labor genauer ist.
Bei einfachen zusammengesetzten Lebensmittel ist die Nährwertberechnung in der Regel auch relativ einfach. Beim Rezeptrechner funktioniert das wie folgt:
  1. Rezeptrechner Online öffnen
  2. Zutaten & Menge eingeben
  3. Reduktionsfaktor eingeben
  4. Nährwerte pro 100g berechnen & ablesen
Die größte Herausforderung besteht dabei häufig bei der Eingabe der Zutaten und Mengen. Das ist vor allem dann der Fall, wenn die Zubereitung vom Rezept deutlich komplexer ist oder einfach außergewöhnliche Zutaten verwendet werden. Im Folgenden teile ich einige Fragen von Nutzern hinsichtlich der Nährwertberechnung Ihrer Rezepte sowie den Lösungsansatz, den ich persönlich wählen würde.
 
Falls du weitere spezielle Fragen zur Nährwertberechnung deiner Rezepte hast, schick mir gerne eine E-Mail an [email protected]
 
Wie berechne ich die Nährwerte für ein Rosmarin Gelee? 
Bei einem Rosmarin Gelee wird ein Rosmarin Busch mit Wasser abgekocht. Das Wasser wird dann gesiebt und im Anschluss kocht man ½ Rosmarin-Sud und ½ Wasser mit 1 Teil Zucker und 3 Gelatine auf. Wie soll man hierfür die Nährwertangaben je 100g berechnen?

Lösungsansatz:
Ich würde vermuten, dass beim Abkochen primär Aroma aus dem Rosmarin ins Wasser übergeht. Jedoch kaum Nährwerte. Man könnte einmal messen, wieviel Masse aus dem Rosmarin ins Wasser übergeht:

Schritt 1) Gewicht vom trockenen Strauch messen, zum Beispiel 100g
Schritt 2) Gewicht vom kochenden Wasser mit Strauch (kurz vor dem Abgießen) messen, zum Beispiel 5100g
Schritt 3) Rosmarin Wasser nach dem Abgießen messen: zum Beispiel 4900g
Schritt 4) verbleibende nasse Rosmarin Reste trocknen lassen und Gewicht messen: zum Beispiel 90g
 
Daraus könnte man dann schlussfolgern, dass ca.a 10g Rosmarin (100g aus Schritt 1) minus 90g aus Schritt 4)) in das Rosmarin Wasser übergegangen sind. Wenn dem so wäre, könntest du im Rezeptrechner 2 Zutaten eingeben:
– 10g Rosmarin
– 4890g Wasser
 
Ich vermute, dass es ungefähr auf so etwas hinauslaufen würde und der Nährwertanteil aus dem Rosmarin sehr gering ist. Das wäre jedoch der vermutlich beste Weg abgesehen von der Laboranalyse.
 
Wie berechne ich die Nährwerte für eine Knochenbrühe? 

Für ein Gulaschgericht werden Knochen mit Fleischanhaftungen in ca. 10 Liter Wasser gekocht. Nach ca. 3 Stunden werden die Knochen herausgenommen. Der gewonnene Sud ist dann die Grundlage für eine zu bindende Sauce.

Lösungsansatz:

In diesem Artikel zur Nährwertberechnung von Knochenbrühe hatte ich mich vor kurzem damit auseinandergesetzt, ob Nährwerte aus dem Knochen in die Brühe übergehen können. Das Ergebnis ist, dass in der Regel keine Nährwerte aus dem Knochen selbst in die Brühe übergehen. Anders ist es natürlich bei Fleischanhaftungen. In dem Falle würde ich wie folgt vorgehen:
 
Schritt 1) Gewicht vom Knochen mit Fleischanhaftungen messen bevor du das in den Topf gibst, zum Beispiel 15.000g
Schritt 2) Gewicht vom Knochen nach dem Abgießen messen, zum Beispiel 14.800g
Schritt 3) Fleischanhaftungen berechnen: 15.000g aus 1) minus 14.800g aus 2) = 200g Fleischanhaftungen
Schritt 4) Rezept im Rezeptrechner mit 200g Fleisch eingeben; den Knochen dabei weglassen
 
Wie berechne ich die Nährwerte für eine Gänsesauce?

Bei einer Gänsesauce wird der Sud gesammelt, der sich aus einer 7-stündigen Kochenzeit ergibt.  

Lösungsansatz:

Bei dem Sud handelt es sich meines Erachtens nach primär um Fett da das Wasser verdampft. Insofern würde ich das abgeschöpfte Fett abwiegen und dies als Rohstoff für die Gänsesauce anwenden.
 
 
Weitere Informationen zur Nährwertberechnung Software vom Rezeptrechner findest du in diesem Artikel.
Knochenbrühe – Nährwerte berechnen

Knochenbrühe – Nährwerte berechnen

Als Lebensmittelhersteller ist man gemäß Lebensmittelinformationsverordnung zur Nährwertdeklaration verpflichtet unter bestimmten Bedingungen (Größe Betrieb, Vermarktungsgebiet). Das heißt, dass die Hersteller nicht nur das Lebensmitteletikett mit Angabe der Zutat erstellen müssen, sondern auch die Nährwertangaben kennzeichnen müssen. Dies ist insbesondere für kleine und mittelständische Manufakturen (vor allem Hofläden, Bäckereien, Metzgereien etc) eine Herausforderung, denn die Nährwertanalyse im Labor ist mit sehr hohen Kosten verbunden. Laut Lebensmittelkennzeichnungsverordnung dürfen die Hersteller die Nährwertangaben auch selbst berechnen. Das ist für viele jedoch komplex und mit sehr viel Zeitaufwand verbunden. Zudem sind sich viele nicht sicher, wo man auf verlässliche Nährwertdatenbank zugreifen kann. Hier setzt der Rezeptrechner Online an. Damit stellen wir kleinen Manufakturen und Hofläden ein webbasiertes Tool zur Verfügung, mit Hilfe dessen nicht nur die Nährwertberechnung für Rezepturen und Lebensmittel vorgenommen werden können. Das Tool ist ausgerichtet auf genau diese Zielgruppe und ermöglich auch das Erstellen von Lebensmitteletiketten Vorlagen.

In diesem Artikel soll es konkret darum gehen, wie man mit dem Rezeptrechner zum Beispiel auch die Nährwerte für selbst hergestellte Knochenbrühe berechnen kann. Hierbei stellen sich viele Hersteller die Frage, ob der Knochen bei der Nährwertberechnung eigentlich berücksichtigt werden muss und wie man das berechnet?

Dazu mehr im nächsten Abschnitt. 

Nährwerttabelle online Berechnen

Mit dem Rezeptrechner PRO Business kann die Nährwertdeklaration für selbst hergestellte Lebensmittel und Rezepte berechnet werden. Man kann sowohl die Big7 als auch Big 8 Nährwertangaben für Lebensmittel berechnen. Ebenso besteht die Möglichkeit Lebensmitteletiketten Vorlagen zu erstellen mit Zutatenverzeichnis & QUID-Kennzeichnung. Damit ist der Rezeptrechner PRO Business das ideale Nährwertberechnungprogramm für kleine und mittelgroße Lebensmittelhersteller wie Bäckereien, Konditoreien, Manufakturen, Metzgereien, Feinkostläden und Hofläden sowie die Gemeinschaftsverpflegung für Restaurants, Gastronomie und Kantinen.

Nährwertkennzeichnung für Lebensmittel

Mehr dazu erfährst du auch unter Nährwerttabelle Erstellen.

Wie berechnet man die Nährwertangaben für selbst gemachte Knochenbrühe?

Insbesondere für zusammengesetzte Rezepturen ist das eine einfache und kostengünstige Möglichkeit, Etiketten mit Nährwerttabelle zu erstellen. Bei einfachen Rezepturen wie beispielsweise Marmelade sind die Zutaten schnell eingegeben. Den Reduktionsfaktor (also den Wasserverlust beim Kochen und Backen) kann man ebenfalls noch schnell bestimmen. Schwieriger wird die Nährwertberechnung dann schon bei Rezepturen wie Knochenbrühe oder Rinderfond, bei dem teilweise Zutaten zwar zum Rezept gehören, jedoch im Laufe der Zubereitung wieder entfernt werden (z.B. die Knochen aus der Knochenbrühe). In diesem Artikel setze ich mich mit der Frage auseinander, ob und wie man auch für Knochenbrühe die Nährwerte berechnen kann. Dies erläutere ich anhand eines konkreten Beispiels.

Beispiel Nährwertberechnung Knochenbrühe

Um beispielhaft einmal die Nährwertberechnung für Knochenbrühe vorzunehmen, habe ich ein typisches Rezept herausgesucht. Unsere Knochenbrühe besteht aus folgenden Zutaten:

  • Kalbsknochen 3375g
  • Zwiebeln 1125g
  • Karotten 371g
  • Sellerie 315g
  • Tomatenmark 200g
  • Lorbeer 4,5 Blätter
  • Wasser 9900 ml

Das Gesamtgewicht im Rohzustand von der Rezeptur beträgt 12207g. Am Ende entstehen 1 Liter (1000g) Knochenbrühe nach der Zubereitung. Dies ist wichtig für die Nährwertberechnung je 100g.

Im Rezeptrechner gibt man für die Nährwertberechnung je 100g den Reduktionsfaktor ein. Hier stellt sich die Frage, inwiefern der Knochen beim Reduktionsfaktor berücksichtigt werden muss. Dies ist jedoch wiederum abhängig von der Frage, ob man die Nährwertangaben vom Knochen berücksichtigen muss bei der Berechnung. Um die Fragen zu beantworten, habe ich einmal beide Wege berechnet um zu schauen, wie stark die Nährwertangaben voneinander abweichen und ob dies überhaupt relevant ist.

Variante 1 – mit Knochen

Berücksichtigung der Nährwerte vom Knochen

In diesem Falle gehe ich davon aus, dass 100% der Nährwerte vom Knochen in die Brühe übergehen. Das heißt, ich gebe den Knochen bei der Berechnung der Nährwerte im Rezeptrechner auch an um die Nährwerte zu übernehmen. Allerdings tue ich so, als ob der Knochen beim Gesamtgewicht nicht mehr auftaucht indem ich mit einem sehr hohen Reduktionsfaktor arbeite. Den Reduktionsfaktor wähle ich so, dass das Gesamtgewicht vom Rezept im zubereiteten Zustand 1000g ergibt (trotz Knochen). Das heißt, in diesem Falle ergibt sich ein sehr sehr kleiner Reduktionsfaktor von 0,065.

Variante 2 – ohne Knochen

keine Berücksichtigung der Nährwerte vom Knochen

Die gleiche Vorgehensweise nehme ich bei der 2. Herangehensweise vor, bei dem ich den Knochen nicht mit in der Zuatatenliste aufnehme. Demnach ist bereits das Rohgewicht deutlich geringer. Auch hier ergeben sich 1000g fertig zubereitete Brühe. Den Reduktionsfaktor wähle ich so, dass die fertige Zubereitung erneut 1000g ergibt. In diesem Falle ist der Reduktionsfaktor dadurch etwas größer, da weniger reduziert werden muss.

Hierzu ist wichtig, dass ich mir in beiden Fällen die Nährwerte im zubereiteten Zustand pro 100g ansehe. Es wird sichtbar, dass die Nährwerte je 100g bei Berücksichtigung vom Knochen (Variante 1) sehr viel höher ausfallen als bei der Variante 2 ohne Knochen. Vergleicht man die Nährwerte je 100g beider Varianten mit den Nährwertangaben fertiger Knochenbrühe, kommt man relativ schnell zu dem Fazit, dass die Berücksichtigung der Knochen bei den Nährwertangaben falsch ist.

Fazit zur Berechnung der Nährwertangaben von Brühe mit Knochen

Die Berücksichtigung vom Knochen in der Brühe führt zu einer enorm hohen Nährstoffdichte (siehe Variante 1), die so in keiner Knochenbrühe, die ich kenne bzw. recherchieren konnte, auftauchen. Auch die Nährwertangaben ohne Knochen sind noch vergleichsweise hoch. Dies liegt daran, dass ich in meiner Rezeptur davon ausgehe, dass das Gemüse in der Brühe verbleibt. Auch das Gemüse hat noch eine verhältnismäßig hohe Nährstoffdichte. Würde man das Gemüse ebenfalls am Ende aus der Brühe entnehmen, könnte man hier genauso verfahren wie mit dem Knochen in Variante 2 und würde das Gemüse bei der Berechnung ignorieren. Es ist davon auszugehen, dass primär Aroma aber nicht die Nährstoffe in die Brühe übergehen.

 

Erlaubte Abweichungen bei der Nährwertkennzeichnung

Die Abweichungen bei den Nährwertangaben pro 100g kommen insbesondere durch Eiweiß und Fett zustande, den Knochen bestehen ja vor allem aus viel Eiweiß und ein wenig Fett im Knochenmark. Hierbei ist wichtig, dass die Lebensmittelinformationsverordnung auch gewisse Abweichungen bei der Nährwertdeklaration erlaubt. Letztlich ist es ja so, dass auch jede Probe, die im Labor analysiert wird, gewissen Schwankungen in den Nährwertangaben unterliegt (zum Beispiel je nach Reifegrad von Früchten). Die erlaubten Abweichungen bei der Nährwertkennzeichnung sind abhängig von der Höhe der Nährwerte. Die folgende Tabelle zeigt eine Übersicht dieser sogenannten Toleranzgrenzen (siehe auch Toleranzen Nährwertdeklaration).

erlaubte Abweichungen bei der Nährwerttabelle
Nährwertangaben Berechnen – Nährwertkennzeichnung

Nährwertangaben Berechnen – Nährwertkennzeichnung

Erfahre hier, wie du die Nährwertangaben pro 100g berechnen kannst um eine Lebensmitteletiketten Vorlage mit Nährwerttabelle zu erstellen. Zunächst erläutere ich noch einmal die sogenannte Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV), die regelt, wer unter welchen Bedingungen zur Nährwertkennzeichnung verpflichtet ist. Im Anschluss erläutere ich, wie man mit Hilfe vom Rezeptrechner PRO Business für 139,99 € pro Jahr die Nährwertangaben pro 100g berechnen kann und für die Lebensmittel auch automatisch Lebensmitteletiketten mit Nährwerttabelle erstellen kann mit Hilfe vom Etiketten Generator. Doch bevor ich dies im Detail erläutere, hier einmal in aller Kürze die wichtigsten Punkte zusammengefasst:

 

  • Gemäß Lebensmittelinformationsverordnung dürfen Hersteller von vorverpackten Lebensmitteln (z.B. Manufakturen, Hofläden, Bäckereien) die Nährwertangaben pro 100g für die Nährwerttabelle der Lebensmitteletiketten selbst berechnen.
  • Eine Nährwertanalyse ist nicht verpflichtend. Zudem ist eine Laboranalyse der Nährwerte mit hohen Kosten verbunden pro Produkt. Für Herstellern mit vielen Produkten ist dies eine Herausforderung.
  • Alternativ können Nährwertangaben auch selbst berechnet werden. Dies ist jedoch mit viel Zeit und Komplexität verbunden.
  • Mit dem Rezeptrechner PRO Business stellen wir ein einfaches Tool zur Verfügung um online die Nährwertangaben pro 100g für eigene Rezepte und Lebensmittel zu berechnen. Darüber hinaus können mit dem PRO Business Account auch automatisch Lebensmitteletiketten als Vorlage zum ausdrucken erstellt werden.
  • Der Rezeptrechner Online kann kostenlos hier ausprobiert werden. Das Upgrade kostet 139,99 € pro Jahr.
Nährwertangaben pro 100g berechnen

Nährwertangaben berechnen & Lebensmitteletiketten erstellen

Mit dem Rezeptrechner Online im PRO Business Paket kannst du alle Big 7 Nährwertangaben berechnen pro 100g. Im Anschluss kannst du auch Lebensmitteletiketten erstellen mit Nährwerttabelle zum ausdrucken als PDF. Du kannst dort alle Angaben machen, die gemäß Lebensmittelkennzeichnung vorgesehen sind. Zudem hast du die Möglichkeit eine Zutatenliste (sortiert nach Mengenangabe) automatisch mit QUID Regel zu erstellen. 

Nährwertkennzeichnung gemäß Lebensmittelinformationsverordnung

Gemäß Lebensmittelinformationsverordnung sind diverse Lebensmittel Hersteller wie Hofmärkte, Manufakturen und Bäckereien zur Nährwertdeklaration verpflichtet. Im Zuge der Lebensmittelkennzeichnung reicht es dann nicht aus, nur ein Lebensmitteletikett mit Zutatenliste und Inhaltsstoffen zu erstellen, sondern es braucht auch eine Nährwerttabelle für die Lebensmittel. Für viele Manufakturen stellt sich dann die Frage, wir man die Nährwertdeklaration für die einzelnen Lebensmittel durchführt. Hier haben die Lebensmittel Hersteller unterschiedliche Möglichkeiten. Die Lebensmittelinformationsverordnung sieht vor, dass man die Nährwertangaben je 100g für die Nährwerttabelle, wie folgt ermitteln kann:

(4)   Die angegebenen Zahlen sind Durchschnittswerte (durchschnittliche Nährwerte), die je nach Fall beruhen auf

a)

der Lebensmittelanalyse des Herstellers,

b)

einer Berechnung auf der Grundlage der bekannten oder tatsächlichen durchschnittlichen Werte der verwendeten Zutaten oder

c)

einer Berechnung auf der Grundlage von allgemein nachgewiesenen und akzeptierten Daten.

Quelle: https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=CELEX:32011R1169&from=DE

Die Lebensmittelanalyse (häufig wird auch von Laboranalyse oder Nährwertanalyse gesprochen) ist dabei zwar der Weg, mit der wohl für die jeweilige Probe die nageliegendsten Ergebnisse erzielt werden können. Gleichzeitig handelt es sich bei dieser Methode jedoch auch um die teuerste Methode. Das gilt insbesondere für Hersteller, die ein großes Produktportfolio verwalten (Marmeladen oder Konfitüre Hersteller). Ebenso ist die Laboranalyse eine Herausforderung da die Kosten pro Nährwertanalyse einfach sehr hoch sind.

Eine Alternative ist die Berechnung der Nährwertangaben je 100g auf Basis eigener Berechnungen. Viele Hersteller sind hier verunsichert, da diese Berechnung natürlich immer auf durchschnittlichen Nährwertangaben beruht. Hier seit allerdings daran erinnert, dass es sich auch bei Lebensmittel Proben, die im Labor analysiert werden, nur um durchschnittliche Nährwerte handeln kann. Früchte sind ein gutes Beispiel. Früchte haben je nach Reifegrad immer unterschiedlich viel Zucker und demzufolge können die Nährwertangaben bei der Verarbeitung der Früchte im Lebensmittel auch stark schwanken. Dieser Aspekt wird auch bei der Nährwertdelkaration in der Lebensmittelfinformationsverordnung berücksichtigt. So gibt es gewisse Toleranzgrenzen. Das bedeutet, dass im Falle einer Kontrolle durch die Lebensmittel Aufsicht teilweise eine Laboranalyse durchgeführt wird. Weicht diese von der eigentlichen Nährwerttabelle ab, so ist dies nur ein Problem, wenn sich die Abweichung außerhalb der Toleranzgrenzen befindet. So viel erst einmal zur Theorie.

Die letzte Sorge, die viele Lebensmittelhersteller und Manufakturen haben, ist die Komplexität und der Aufwand, der mit der Nährwertberechnung einhergeht. Zudem ist häufig unklar, wie man eigentlich an eine Lebensmittel Datenbank mit Nährwertangaben kommt. Genau hier setzt der Rezeptrechner an.

Nährwertangaben pro 100g - Nährwerttabelle erstellen

Nährwertangaben Berechnen mit dem Rezeptrechner

Mit dem Rezeptrechner Online kannst du automatisch die Nährwertangaben für deine Rezepte berechnen. Die Nährwertangaben pro 100g benötigst du auch für das Erstellen von Nährwerttabellen auf den Lebensmitteletiketten. Hierfür ist auch wichtig, dass du zum Beispiel den Flüssigkeitsverlust bei der Zubereitung berücksichtigst. Dies führt dazu, dass die Nährwertdicht zunimmt. Man spricht in diesem Zusammenhang vom Koch- und Backverlust. Dieses Phänomen kannst du im Rezeptrechner über den sogenannten Reduktionsfaktor abbilden. 

Nährwerttabelle & Lebensmitteletiketten Vorlage erstellen

Nährwertangaben berechnen je 100g

Mit dem Rezeptrechner haben Lebensmittelhersteller (als Manufaktur, Hofladen, Konditoreien, Partyservice Firmen, Cafés oder Bäckereien) die Möglichkeit, einfach und schnell die Nährwertberechnung für ihre eigenen Lebensmittel und Rezepte durchzuführen. Den Rezeptrechner können Hersteller kostenlos ausprobieren. Für die Berechnung der Big 7 Nährwerte pro 100g, die für die Nährwerttabelle benötigt werden, benötigen die Hersteller einen Rezeptrechner PRO Business Account für 139,99 € pro Jahr. Damit können für bis zu 500 Rezepte die Nährwertangaben berechnet und gespeichert werden. Somit ist das Ganze deutlich günstiger als eine Laboranalyse. Zudem hält sich der Aufwand sehr in Grenzen und man spart jede Menge Zeit. Die Zutaten der Rezepte können per Importfunktion automatisch eingefügt werden. Dadurch ist die Rezepteingabe auch deutlich schneller und einfacher als bei vielen anderen online Nährwertrechner. Zudem gibt es eine einfache Anleitung, die Schritt für Schritt die Benutzung vom Nährwertberechnungsprogramm erklärt.

Lebensmitteletiketten erstellen (PDF Vorlage)

Sobald man die Rezepte erstellt hat und die Berechnung der Nährwertangaben abgeschlossen ist, kann man den Etiketten Generator vom Rezeptrechner öffnen. Hier muss man sich erneut anmelden um nun die Lebensmitteletiketten Vorlage als PDF zum ausdrucken zu erstellen. Dazu kann man innerhalb seiner eigenen Rezepte Liste nun einfach die jeweiligen Produkt anklicken. Es öffnet sich ein neues Fenster mit einer Vorlage für ein Lebensmitteletikett zum Ausdrucken als PDF, PNG oder JPG. Hier kann man über das Layout nun noch Anpassungen vornehmen und so seine eigene Vorlage für ein Lebensmitteletikett gestalten.

Zutatenliste & QUID Regel

Es wird automatisch eine Zutatenliste in sortierter Reihenfolge mit Berücksichtigung der QUID Regel erstellt. Die QUID Regel besagt, dass Zutaten, die auf der Verpackung abgebildet sind oder in der Lebensmittelbezeichnung angegeben werden (z.B. Erdbeeren in „Erdbeermarmelade) auch entsprechend in Mengenprozent angegeben werden müssen.

Kennzeichnung der Inhaltsstoffe

Ebenso besteht die Möglichkeit die Kennzeichnung der Inhaltsstoffe für die Lebensmittel und Zutaten vorzunehmen (siehe auch Allergene & Zusatzstoffe). Aktuell kann man für die einzelnen Zutaten der Lebensmittel die jeweiligen Allergene und Zusatzstoffe manuell zu deklarieren. An einer automatischen Allergenkennzeichnung und Kennzeichnung der Zusatzstoffe wird schon gearbeitet.

Alkoholgehalt berechnen für alkoholische Getränke

Für alkoholische Getränke mit mehr als 1,2 %Vol Alkohol muss der Alkoholgehalt auf dem Lebensmitteletiketten ebenfalls angegeben werden. Die Kennzeichnung vom Alkohol wird ebenfalls in der Lebensmittelkennzeichnungsverordnung geregelt. Auch den Alkoholgehalt auf Etiketten kann man mit dem Etiketten Generator vom Rezeptrechner berechnen und in der Lebensmitteletiketten Vorlage sichtbar machen.

Backverlust Berechnen (Reduktionsfaktor)

Backverlust Berechnen (Reduktionsfaktor)

Erfahre hier, wie du mit dem Rezeptrechner die Nährwerte pro 100g unter Berücksichtigung vom Backverlust (Reduktionsfaktor) berechnen kannst.

Bei der Zubereitung deiner Gerichte (z.B. beim Kochen oder Backen), verlierst du in der Regel Wasser. Diesen sogenannten Flüssigkeitsverlust beim Kochen und Backen musst du bei der Nährwertberechnung je 100g berücksichtigen. Beim Backen nennt man dies den Backverlust. Beim Kochen spricht man vom Kochverlust. In diesem Artikel zeige ich dir, wie du den Backverlust berechnen kannst und wie du diesen Reduktionsfaktor bei der Nährwertberechnung je 100g anwendest.

Nährwertdeklaration mit dem Rezeptrechner

Mit dem Rezeptrechner Online kannst du die Nährwerte Berechnen für deine Rezepte je 100g, je Rezept und je Portion (sowohl zubereitet als auch im Rohzustand). Während der Fokus zu Beginn beim Rezeptrechner ausschließlich auf der Nährwertdeklaration (Nährwertkennzeichnung) lag, erweitern wie den Rezeptrechner nun kontinuierlich um weitere Tools und Anwendungen zur Lebensmittelkennzeichnung, sowohl für lose als auch verpackte Ware. Damit ist der Rezeptrechner ideal für kleine Lebensmittelproduzenten, die Lebensmittel Etiketten benötigen oder zumindest zur Allergenkennzeichnung verpflichtet sind. Es besteht zudem auch schon heute die Möglichkeit den Nutri Score zu berechnen. Das Erstellen einer Nährwerttabelle zur Angabe der Nährwerte je 100g im zubereiteten Zustand gehört jedoch zu den absoluten Kernfunktionen vom Rezeptrechner.

Mehr als nur Nährwerte Berechnen

Mit dem Rezeptrechner PRO Business Zugang kannst du für 139,99 € pro Jahr die Nährwerte pro 100g für deine Rezepte und Lebensmittel berechnen (unter Berücksichtigung vom Reduktionsfaktor). Du kannst den Rezeptrechner Online hier aber auch jederzeit einmal kostenlos ausprobieren.

Nährwerttabelle Erstellen & Nährwerte berechnen

Mehr dazu erfährst du auch unter Nährwerttabelle Erstellen.

Backverlust & Kochverlust berechnen

Der Backverlust oder Kochverlust bezeichnet den Flüssigkeitsverlust deiner Gerichte bei der Zubereitung. Im Rezeptrechner Online fassen wir diesen Flüssigkeitsverlust allgemein zusammen unter dem Begriff „Reduktionsfaktor„. Am besten lässt sich dies anhand eines Beispiel erklären.

Nehmen wir an, du möchtest ein Brot backen und verwendest hierfür folgende Zutaten:

  • 500g Mehl
  • 350ml Wasser (=350g)
  • 1  Pck Trockenhefe (9g)
  • 1 EL Zucker (15g)
  • 1 TL Salz (5g)

Das ergibt ein Rohgewicht von 879 g (500g + 350g + 9g+ 15g+ 5g).

Nachdem du den Teig zubereitet hast, gibst du diesen für ca. 1h in den Backofen. Das fertig gebackene Brot wird keine 909g mehr wiegen. In unserem Beispiel wiegt das Brot am Ende 727g nach der Zubereitung.

Es ergibt sich ein Reduktionsfaktor von 0,8 (703g / 879 g = 0,8…). Diesen Reduktionsfaktor (0,8) kannst du nun nutzen und im Rezeptrechner Online eingeben um die Nährwerte je 100g nach Zubereitung zu ermitteln.

Reduktionsfaktor berechnen

Warum ist der Reduktionsfaktor relevant bei der Nährwertberechnung?

Der Backverlust und auch der Kochverlust hat keinen Einfluss auf die Nährwertberechnung je Portion oder je Rezept. Das liegt daran, dass sich Portion und Rezept auf keine konkrete Menge beziehen. Wenn man jedoch die Nährwerte je 100g berechnen möchte, muss man den Reduktionsfaktor berücksichtigen.

Schauen wir uns erneut das oben genannte Beispiel an:

Vor der Zubereitung (Gewicht: 879g)

Hier siehst du die Nährwertangaben je 100g bezogen auf den Rohzustand vorm Backen.

Nährwerte pro 100g - ohne Backverlust

Nach der Zubereitung (Gewicht: 703g)

Hier siehst du die Nährwertangaben je 100g bezogen auf den Zustand nach dem Backen.

Reduktionsfaktor berechnen für Backverlust

Die Nährwertangaben je 100g sind höher in dem rechten Bild. Das liegt daran, dass sich die Nährwerte nun auf weniger Gewicht verteilen. Den Unterschied in den Nährwertangaben sieht man eigentlich fast nur im Bezug auf die Nährwertangaben je 100g. Für das gesamte Rezept ändern sich die Nährwerte nicht. Auch für die einzelne Portion ändern sich die Nährwerte nicht, sofern man das gesamte Rezept durch die Anzahl der Portionen teilt. Die Menge in gramm je Portion hingegen ändert sich auch. 

Reduktionsfaktor im Rezeptrechner Online

Die Ermittlung des Reduktionsfaktors kann dir der Rezeptrechner Online nicht abnehmen. Dies ist individuell unterschiedlich und hängt von deiner Zubereitungsmethode ab. Aber die Berechnung der Nährwerte je 100g nach Zubereitung können wir dir abnehmen. Im Rezeptrechner Online kannst du den Reduktionsfaktor eingeben und dadurch direkt die Nährwerte je 100g nach Zubereitung ermitteln. Siehe dazu auch: Nährwerte je 100g berechnen

Allergene Liste zum Ausdrucken für Speisekarte & Gatsronomie

Allergene Liste Vorlage

Mit dem Rezeptrechner kannst du nicht nur die Nährwertberechnung für deine Rezepte vornehmen (z.B. zur Lebensmittelkennzeichnung). Du hast auch die Möglichkeit, direkt die Kennzeichnung der Allergene & Zusatzstoffe vorzunehmen. Hierzu erhältst du eine Liste mit allen Allergenen & Zusatzstoffen zur Auswahl und musst für jede Zutat nur einmal die jeweilige Kennzeichnung übernehmen. Damit sparst du dir lästige Vorarbeiten mit Listen oder einer Vorlage in Excel. Du kannst die Zutatenliste mit Allergenkennzeichnung im Anschluss auch direkt zum ausdrucken herunterladen.

Nährwertangaben Lebensmittel Pflicht

Nährwertangaben Lebensmittel Pflicht

In Zeiten von Corona stellen aktuell immer mehr Firmen auf verpackte Lebensmittel und Take Away um. Catering Firmen beginnen Lunch Boxen anzubieten für Mitarbeiter, die momentan zu Hause geblieben sind und viele kleine Unternehmen verkaufen Take Aways an der Eingangstür. Dies führt dazu, dass mehr Lebensmittel und Gerichte verpackt werden. Doch heißt dies automatisch auch, dass verpackte Lebensmittel gemäß Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) ein vollständiges Lebensmittel Etikett inklusive Nährwertangaben Pflicht benötigen? In diesem Artikel erklären wir alles rund um die Nährwertangaben Pflicht: Was beim Erstellen vom Lebensmittel Etikett zu beachten ist und wie du deine Nährwertangaben berechnen kannst. Die Nährwertangaben kannst du übrigens gemäß Nährwertkennzeichnung gemäß LMIV auch mit einem Nährwert Rechner berechnen. Der Rezeptrechner Online ermöglicht dir mit einem PRO Zugang alle notwendigen Nährwerte für die Nährwertdeklaration einfach und unkompliziert zu berechnen. Damit kannst du schnell und einfach Rezepte mit Nährwertangaben berechnen, so wie ich das auch mit meinen Rezepten auf chooseyourlevel.de mache.

Nährwertangaben Berechnen

Nutze den Rezeptrechner Online um die Nährwerte für deine Mahlzeiten und Rezepte zu berechnen je 100g, je Portion und je Rezept. Mit der GRATIS Version kannst du die Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett) ermitteln. Mit dem Rezeptrechner PRO Zugang kannst du auch die Nährwertberechnung der Big 7 bzw. Big 8 Nährwerte vornehmen. Probier diesen einfachen Nährwertrechner für Rezepte doch direkt mal ohne Anmeldung aus.

 

Lebensmittel Nährwertangaben Pflicht

Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) & Nährwertangaben Pflicht

Geregelt werden die Angaben für verpackte Lebensmittel erst einmal für alle EU Staaten durch die Europäische Kommission in der sogenannten Lebensmittelinformationsverordnung. Sie dient dem Zweck ausreichend Transparenz gegenüber dem Verbraucher sicherzustellen. Welche Angaben für Lebensmittel verpflichtend sind wird in der Verordnung ab Kapitel IV geregelt. Die Verantwortung über die Richtigkeit der Informationen liegt dabei beim Lebensmittelunternehmer. Dies wird im vorherigen Abschnitt noch geregelt. Weitere Informationen zur Lebensmittelkennzeichnung Schriftgröße findest du auch in diesem Artikel.

Verpflichtende Informationen für Lebensmittel

Verpflichtende Angaben über Lebensmittel sind detailliert aufgelistet in Artikel 9 auf L304/ 28. Demnach sind folgende Informationen für Lebensmittel verpflichtend:

  • Bezeichnung des Lebensmittels (rechtlich vorgeschriebene, verkehrsübliche oder beschreibende Beschreibung des Lebensmittels)
  • Verzeichnis der Zutaten (sämtliche Zutaten des Lebensmittels in absteigender Reihenfolge ihres Gewichtsanteils) – Ausnahmen gelten für Lebensmittel aus nur einer Zutat, z.B. Obst, Gemüse, Käse
  • Verarbeitungshilfsstoffe und Allergene (siehe auch Allergenkennzeichnung)
  • Menge bestimmter Zutaten (wenn auf Bild zu sehen oder gekennzeichnet in kurz: wenn der Verbraucher diese Zutat im Erzeugnis erwartet)
  • Nettofüllmenge des Lebensmittels (Volumeneinheit bei flüssigen, Masseeinheit bei festen Erzeugnissen)
  • Mindesthaltbarkeitsdatum oder Verbrauchsdatum
  • ggf. besondere Anweisungen für Aufbewahrung
  • Name + Anschrift des Lebensmittelunternehmers
  • Ursprungsland oder Herkunftsort
  • für Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 1,2 Volumenprozent die Angabe des vorhandenen Alkoholgehalts in Volumenprozent
  • eine Nährwertdeklaration (mehr dazu im unteren Abschnitt)

In meinen weiteren Ausführungen beziehe ich mich nun auf verpackte Lebensmittel.

Pflichtangaben auf Lebensmitteletiketten

Schriftgröße für Etiketten Beachten

Für vorverpackte Lebensmittel wird weiter geregelt (Artikel 12), dass die oben genannten Informationen direkt auf der Verpackung oder einem an dieser befestigten Etikett anzubringen sind. Die Informationen müssen dabei deutlich und gut lesbar sein.

Die Schriftgröße muss dabei mindestens eine x-Höhe von mindestens 1,2 mm betragen. Bei Verpackungen mit einer Oberfläche von weniger als 80 cm2 reicht eine Schriftgröße von mindestens 0,9mm (basierend auf dem kleinen x als Buchstaben). Klingt komplex. Als ich das gelesen habe, habe ich mich relativ schnell gefragt, ob man die Schrifthöhe eines Buchstaben eigentlich irgendwo in Word oder InDesign messen kann? Man kann ja schließlich nicht voraussetzen, dass jeder Lebensmittelunternehmer auch eine Grafikprogramm auf seinem PC besitzt. Ich habe mich deswegen auf die Suche begeben und tatsächlich ein Script gefunden, welches es erlaubt die Schrifthöhe vom kleinen x in InDesign zum messen. Dieses Script habe ich nun also verwendet um mal für ein paar typische Schriftarten zu messen, welche Schriftgröße man mindestens verwenden muss um der Anforderung in der Lebensmittelinformationsverordnung gerecht zu werden:

Fernabsatz (Online Shop)

Auch wer einen Online Shop betreibt und dort verpackte Lebensmittel anbietet oder diese über Amazon verkaufen möchte, muss alle Angaben zu den verpflichtenden Informationen für Lebensmittel machen. Hier gilt also immer die Nährwertangaben Pflicht für Lebensmittel. All diese Angaben (ausgenommen das Mindesthaltbarkeitsdatum) müssen dabei bereits vor Kaufabschluss für den Käufer zur Verfügung stehen. Das bedeutet, dass man die Informationen in den Produktdetails sichtbar machen muss.

 

Welche Nährwertangaben für Lebensmittel Etiketten?

Gemäß den Vorschriften müssen folgende Nährwertangaben für die Lebensmittel pro 100g immer vorhanden sein auf den Etiketten. Beachten dabei auch die richtige Reihenfolge der Nährwertangaben (siehe auch Nährstoffrechner).

  • Brennwert (kcal und Kj)
  • Fett
  • (davon) gesättigte Fettsäuren
  • Kohlenhydrate
  • (davon) Zucker
  • Eiweiß
  • Salz

Die Nährwerte sind 100g oder je 100ml anzugeben.

Wer unterliegt der Pflicht Lebensmittel Nährwertangaben anzugeben?

Von der Nährwertdeklaration sind Kleinstunternehmen befreit, die

  • weniger als 10 Mitarbeiter und
  • weniger als 2 Millionen Euro Jahresumsatz aufweisen

Allerdings greift diese Regel nur, wenn die Erzeugnisse nur lokal vertrieben werden (direkt an den Endverbraucher abgegeben werden). Der Begriff „lokal“ bezieht sich dabei meist auf einen Umkreis von 50km von Herstellungsort. Sofern man als Kleinstunternehmer einen Online Handel (Online Shop) betreibt, ist man von der Nährwertdeklaration nicht befreit.

Quelle: https://www.it-recht-kanzlei.de/naehrwertkennzeichnung-lebensmittel-informationen.html?print=1

Wie kann man die Nährwertangaben für Lebensmittel berechnen?

Die angegebenen Werte sind dabei Durchschnittswerte. Diese können je nach Fall beruhen auf (Artikel 31):

a) der Lebensmittelanalyse des Herstellers

b) einer Berechnung auf der Grundlage der bekannten oder tatsächlichen durchschnittlichen Werte der verwendeten Zutaten oder

c) einer Berechnung auf der Grundlage von allgemein nachgewiesenen und akzeptierten Daten

Sofern genug Platz existiert, sollten die Zahlen in Tabellenform angegeben werden. Wenn nicht ausreichend Platz existiert, können die Zahlen auch hintereinander aufgeführt werden.

Nährwertangaben Berechnen

Nutze den Rezeptrechner Online um die Nährwerte für deine Mahlzeiten und Rezepte zu berechnen je 100g, je Portion und je Rezept. Mit der GRATIS Version kannst du die Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett) ermitteln. Mit dem Rezeptrechner PRO Zugang kannst du auch die Nährwertberechnung der Big 7 bzw. Big 8 Nährwerte vornehmen. Probier diesen einfachen Nährwertrechner für Rezepte doch direkt mal ohne Anmeldung aus.

 

Lebensmittel Nährwertangaben Pflicht

Umgang mit dem Rezeptrechner, um die Nährwertangaben zu berechnen

Bei unserem Rezeptrechner handelt es sich um ein Tool, mit dem du schnell und problemlos die Nährwerte sämtlicher Lebensmittel berechnen kannst. Der Rezeptrechner enthält Angaben zu einer Vielzahl von Lebensmitteln. Du kannst diese Angaben nutzen, um die Nährwerte deiner Produkte zu berechnen. Solltest du Angaben zu bestimmten Markenprodukten benötigen, kannst du diese selbst in deinem Account eintragen (hier kostenlos Account erstellen). Wenn du mehrere Produkte mit demselben Basisrezept herstellst, kannst du dieses speichern und für verschiedene Rezepte nutzen. So lässt sich ein Grundrezept in eine Zutat umwandeln. Dies ist vor allem dann praktisch, wenn du für Soßen, Müslis und Marmelade Nährwertangaben machen musst. Du kannst also ganz einfach weitere Zutaten hinzufügen und die Nährwerte der neuen Rezepte mit sehr wenig Aufwand berechnen.

Nährwertangaben mit dem Rezeptrechner exportieren und ausdrucken

Mit dem Rezeptrechner PRO stehen dir weitere Funktionen zur Verfügung. Du kannst bis zu 100 Rezepte speichern und sogar eine Nährwertangaben Tabelle für bis zu 100 Lebensmittel erstellen. Dabei kannst du deine Rezepte als Lebensmittel speichern, sodass du zu einem spätere Zeitpunkt stets Zugriff auf sie hast. Diese Funktion ist insofern praktisch, als sie es dir erlaubt, Rezepte in Zutaten für weitere Rezepte umzuwandeln. Somit lassen sich mit minimalem Aufwand die Nährwertangaben für neue Rezepte erstellen. Um ein Rezept in eine PDF-Datei umzuwandeln, musst du die entsprechenden Zutaten einpflegen. Anschließend kannst du deine Nährwertangaben Tabelle problemlos exportieren und eine Excel-Tabelle erstellen. Dabei kannst du Nährwertangaben zu je 100 Gramm, einer Portion oder auch zum ganzen Rezept machen. In der Regel sind die so entstandenen Excel-Tabellen sehr umfangreich, da jede Zutat einzeln aufgelistet ist.

Nährwerttabelle zum Ausdrucken Erstellen

Excel-Tabellen sind nicht gerade für ihre Benutzerfreundlichkeit bekannt. Deshalb nutzt du ein Pivot-Tool, mit dem die Excel-Tabelle schnell in ein benutzerfreundlicheres Format umgewandelt werden kann. Wenn sich dies überaus kompliziert anhört, brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Im Rezeptrechner erwartet dich eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie du schnell und unkompliziert eine Nährwertangaben Tabelle exportierst. Die Pivot-Tabelle hilft dir, dich auf die notwendigen Daten zu konzentrieren, die für dein Rezept auch tatsächlich wichtig sind.

Bei Pivot-Tabellen handelt es sich um Excel-Tabellen, die es dir erlauben, Daten aus anderen Tabellen auszuwerten und zu summieren. Dabei musst du die Ausgangstabelle gar nicht ändern. Umfangreiche Daten lassen sich auf das Wichtigste reduzieren. Du musst die Tabelle nicht einmal selbst erstellen – nutze einfach unsere Vorlage. Sobald du sie fertiggestellt hast, kannst du die Nährwerttabelle in eine PDF-Datei umwandeln und sie anschließend ausdrucken. Die Tabelle lässt sich dann auf Lebensmittelverpackungen aufbringen. Achte bei der Tabelle auch auf die Formatierung. Schließlich muss die Nährwertangaben Tabelle übersichtlich sein und den Kunden alle wichtigen Eckdaten auf einen Blick liefern. Du kannst nach Herzenslust ändern und formatieren, bis du mit dem Ergebnis zufrieden bist. Damit du die Vorgehensweise auch garantiert verstehst, stellen wir dir auch hier ein Tutorial zur Verfügung.

Lebensmittel Etiketten mit Vorlagen Erstellen

Da das Berechnen von Nährwertangaben für Lebensmittel Pflicht ist, haben wir dir weitere Tools bereitgestellt, um den Vorgang angenehmer zu gestalten. Im Rezeptrechner Blog findest du zahlreiche Materialien, die es dir erlauben, Etiketten herzustellen (siehe auch Lebensmitteletiketten erstellen). Diese Nährwertangaben Tabellen kannst du mit einem Etikettendrucker ausdrucken und sie dann direkt auf die Produkte aufkleben. Beginne sofort, Nährwertangaben zu berechnen, um deine Produkte gesetzeskonform zu machen. 

Lebensmittelkennzeichnung: Mindestschriftgröße Etiketten

Rezeptrechner Kostenlos Ausprobieren

Hast du Lust bekommen, unseren Rezeptrechner zu testen? Dann raten wir dir, zuerst die kostenlose Version auszuprobieren. Wenn du alle Big 7 Nährwertangaben berechnen möchtest, musst du auf den Rezeptrechner PRO umzusteigen. In der kostenpflichtigen Version kannst du die sieben wichtigen Nährwertangaben ermitteln. Welche Version des Rezeptrechners du nutzt, hängt in erster Linie von deinen Bedürfnissen ab. Für Manufakturen und Unternehmen ist der Rezeptrechner PRO ein absolutes Muss, für Privatpersonen hingegen reicht die kostenlose Version vollkommen aus. Da gemäß LMIV Nährwertangaben für Lebensmittel in vielen Fällen Pflicht sind, kommst du nicht darum herum, Erzeugnisse klar mit einem entsprechenden Etikett zu versehen. Denke daran, dass die Nährwertangaben unbedingt in Tabellenform auf der Verpackung stehen müssen. Wichtig ist, dass Angaben zu sieben verschiedenen Nährwertgruppen darauf stehen: Kalorien, Fett, Eiweiß, Kohlenhydrate, gesättigte Fettsäuren, Salz und Zucker.

Mit dem Rezeptrechner ist es ein Kinderspiel, Tabellen mit den relevanten Nährwertangaben zu erstellen und auszudrucken. Du kannst die Tabellen sogar selbst gestalten, sodass sie deinen Wünschen entsprechen. Besonders praktisch ist die Funktion, die es dir erlaubt, ein Rezept als Zutat zu speichern. So kannst du zu einem Grundrezept weitere Zutaten hinzufügen und anhand kleinster Veränderungen die neuen Nährwerte berechnen. In den meisten Fälle reiht das kostenlose Tool bereits aus. Wenn du Zusatzfunktionen benötigst, nutzt du am besten den Rezeptrechner PRO.